Dr. Nikolaus Frühwein, Arzt für Allgemeinmedizin und Impfexperte aus München, und Apotheker Dr. Martin Allwang, erklären im Video, welche Gefahren von Zecken ausgehen, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie bei einem Ausflug ins Grüne treffen sollten und wie Sie eine Zecke nach einem Stich richtig entfernen.

Gegen die Krankheit FSME, die Zecken übertragen können, gibt es eine Impfung. Hier finden Sie mehr Informationen zur FSME-Impfung und eine aktuelle Karte der FSME-Risikogebiete.

Vor Zecken schützen – das hilft:

  • Bei Ausflügen in die Natur sollte die Kleidung die Haut möglichst vollständig bedecken. Die Hosenbeine – wenn machbar – in die Schuhe stecken.
  • Helle Kleidung ist günstiger, denn darauf sieht man die Zecken besser.
  • Glatte Stoffe bevorzugen, daran können sich die Winzlinge schwerer festhalten.
  • Am Waldrand, im Wald und auf Wiesen nicht mit offenen Schuhen oder barfuß laufen.
  • Insektenabwehrmittel können auf freie Hautpartien aufgetragen werden. Sie bieten für etwa zwei bis drei Stunden einen gewissen Schutz. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten, welche Produkte für Sie geeignet sind. Nicht zu häufig und nicht bei Säuglingen anwenden!
  • Nach einem Ausflug Haut und Kleidung sorgfältig nach Zecken absuchen – Zecken, die bereits gestochen haben, rasch entfernen.
  • Ein Haustier, dass sich viel im Freien aufhält, sollte ebenso sorgfältig abgesucht werden, denn oft hängen die Zecken nur im Fell und können so leicht auf den Menschen übergehen. Kontakt zu Wildtieren als potenzielle Zeckenträger (Igel, bei Jägern Kontakt zu Wild) sollte vermieden werden.

Mehr zum Thema Zecken

Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose vorbeugen, erkennen und behandeln

Die Lyme-Borreliose ist eine durch Zecken übertragene Infektionskrankheit. Typisches Frühsymptom ist eine Hautrötung an der Stichstelle, die sich langsam ausbreitet (Wanderröte). Sie kann aber auch fehlen. Mehr zu Diagnose und Therapie

Mehr zum Thema Zecken

-