Müdigkeit zeigt oft als erstes an, dass etwas im Körper nicht stimmt, dass er sich wehren muss gegen eine beginnende Infektion, eine schleichende Funktionsstörung. Als allgemeines Krankheitssymptom begleiten Müdigkeitsgefühle ganz unterschiedliche Gesundheitsprobleme.

Bei einigen Erkrankungen leiden die Betroffenen jedoch stärker als im üblichen Maß unter Müdigkeit. Das ist häufig der Fall bei

  • akuten wie chronischen Infektionen, Entzündungen
  • Blutarmut
  • niedrigem Blutdruck, Bluthochdruck
  • Herzleiden
  • Lungenerkrankungen
  • Nieren- und Leberschäden
  • Hormon- und Stoffwechselstörungen
  • bestimmten Autoimmunerkrankungen

Sie finden hier einen kurzen Überblick über wichtige Krankheitsbilder mit den dafür typischen Symptomen. Zu den meisten Krankheiten gibt es auf unseren Seiten ausführliche Ratgeber (siehe entsprechende Links), die weiterführende Informationen liefern.

Infektionen, Entzündungen: Müdigkeit gehört dazu

- Erkältung, Grippe

Eine Erkältung wird in der Regel durch Viren übertragen. Erste Symptome sind häufig Jucken in der Nase und im Rachenraum, Müdigkeit,  Druckgefühl oder Schmerzen im Kopfbereich, Frösteln. Es folgen dann die  typischen Beschwerden wie Heiserkeit, Halsschmerzen, Schnupfen, Husten. Dazu kommen häufig Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, mitunter Fieber.

Bei einer Virus-Grippe (Influenza) setzen die Symptome oft plötzlich und heftig ein. Kennzeichnend sind starke Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Lichtscheu. Weisen die Beschwerden auf eine Grippe hin, sollte ein Arzt die Infektion abklären.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Ratgebern Erkältung und Grippe (Influenza).

- Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose)

Diese durch das Eppstein-Barr Virus ausgelöste Infektionskrankheit  führen Mediziner häufig im Zusammenhang mit dem Symptom Müdigkeit auf.  Im Kindesalter kann die Erkrankung auch unbemerkt verlaufen. Bei  Erwachsenen treten meist grippeähnliche Beschwerden auf.

Symptome: Fieber, Halsweh, Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie geschwollene, aber nicht oder nur wenig schmerzende Lymphknoten, vor allem an Hals und Nacken. Nach überstandener Infektion hält die Müdigkeit mitunter noch Wochen an.

Bisweilen vermuten Ärzte auch eine zurückliegende Mononukleose als Ursache für ein chronisches Müdigkeitssyndrom (siehe Kapitel "Chronisches Erschöpfungssyndrom").

Mehr dazu im Ratgeber "Pfeiffersches Drüsenfieber".

Lesen Sie auch:

Lymphsystem

Pfeiffersches Drüsenfieber: Symptome, Ansteckung, Behandlung

Beim Pfeifferschen Drüsenfieber (Mononukleose) kommt es zu erkältungsähnlichen Symptomen, vor allem Fieber und geschwollenen Lymphknoten. Auslöser ist das Epstein-Barr Virus (EBV)

- Chronische Nasennebenhöhlenentzündung (chronische Sinusitis)

Zu dauerhaft entzündeten Schleimhäuten in den Nebenhöhlen können häufige Erkältungen, Allergien oder beständige Reize von außen führen. Mitunter begünstigen anatomische Besonderheiten wie eine verkrümmte Nasenscheidewand die Dauerentzündung. Bei chronischen Entzündungen im Nasenraum ist der Hals-Nasen-Ohren-Arzt gefragt.

Symptome: Kopfschmerzen, Druckgefühl im Nasen-Stirn-Bereich, Müdigkeit, chronischer Schnupfen sind typische Symptome. Oft läuft das Sekret nicht über die Nase ab, sondern nach innen. Heiserkeit, Freiräuspern, Husten kommen deshalb häufig dazu.

Zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung informiert ausführlich der Ratgeber „Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)“.

- Gesichtsrose (Herpes-zoster-Infektion)

Nach einer meist in der Kindheit durchgemachten Windpockeninfektion bleibt das verantwortliche Varizellen-zoster-Virus in Nervenknoten zurück, ohne sich weiter bemerkbar zu machen. Unter bestimmten Bedingungen kann es jedoch wieder aktiv werden, etwa wenn das Immunsystem vorübergehend geschwächt ist. Sind davon Nerven im Gesicht betroffen, kommt es zu einer Gesichtsrose. Zu weiteren möglichen Krankheitszonen gehören die Ohren, die Augen, Rücken und Bauch.

Hauptsymptome einer Gesichtsrose sind anfangs Müdigkeit und heftige Gesichtsschmerzen, kurz darauf Hautausschläge mit den typischen Bläschen, Kribbeln und Taubheitsgefühle, Abgeschlagenheit. Eine Herpes-zoster-Infektion schwächt im Allgemeinen sehr, die Betroffenen fühlen sich auch nach Abklingen der Krankheitszeichen oft noch längere Zeit müde.

Wissenswertes zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung steht im Ratgeber „Gürtelrose (Herpes zoster)“.

Blass, müde, schwach: Mögliche Anzeichen für eine Blutarmut

Blass, müde, schwach: Mögliche Anzeichen für eine Blutarmut

Blutarmut (Anämie): Oft mit Müdigkeit verbunden

Im Blut transportieren die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) mit  ihrem Farbstoff Hämoglobin den Sauerstoff. Enthält das Blut zu wenig  Erythrozyten oder Hämoglobin, werden die Organe und Gewebe des Körpers  schlechter mit Sauerstoff versorgt. Es gibt mehrere Formen der  Blutarmut. Wichtige Auslöser können ein Eisen-, Folsäure- oder Vitamin-B12-Mangel  sein. Vor allem Frauen leiden häufiger unter einer Eisenmangelanämie,  etwa durch einen erhöhten Eisenbedarf in Schwangerschaft und Stillzeit  oder durch starke Monatsblutungen. Zudem verursachen unterschiedliche  Erkrankungen manchmal eine Blutarmut, etwa Nierenstörungen,  Knochenmarkserkrankungen oder chronische Sickerblutungen, zum Beispiel  bei Magengeschwüren. Weitere mögliche Ursachen sind  Infektionskrankheiten wie Malaria, Blutkrankheiten wie Leukämie ("Blutkrebs"), Tumore, Lymphome oder Nebenwirkungen einiger Medikamente.

Symptome: Zu den klassischen Symptomen einer Blutarmut gehören blasse Haut und Schleimhäute (besonders bei einer Eisenmangelanämie und  Vitamin-B12-Mangel), Müdigkeit (vor allem bei Vitamin-B12-Mangel, hier  kann die Haut auch gelb gefärbt sein), Leistungsschwäche, Schwindel,  Kälteempfindlichkeit. Die weiteren Symptome richten sich nach der  jeweiligen Anämieform und betreffen unterschiedliche Körperfunktionen.  Das können Hautveränderungen, Magen-Darm-Störungen, Herzbeschwerden  sein.

Diagnose und Therapie: Die Krankengeschichte, Bluttests sowie  gegebenenfalls weitere Untersuchungen festigen die Diagnose. Die  Therapie richtet sich nach der jeweiligen Ursache.

Informieren Sie sich eingehend zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapien in den Ratgebern Blutarmut und Eisenmangelanämie.

Wissenswert:

Blutkörperchen

Blutarmut

Blässe, Müdigkeit oder Leistungsschwäche: Dahinter könnte sich eine Blutarmut (Anämie) verbergen – also ein Mangel an roten Blutkörperchen oder rotem Blutfarbstoff

Blutdruckveränderungen und Müdigkeit

- Niedriger Blutdruck

Menschen mit zu niedrigem Blutdruck (Blutdruckwerte etwa unter 105 zu 60 mmHg) klagen häufiger über Beschwerden als diejenigen, bei denen er zu hoch ist. Bewegungsmangel fördert niedrige Blutdruckwerte. Gerade bei ausgeprägtem  Müdigkeitsgefühl lässt sich oft nicht unterscheiden, ob letztlich nicht  die fehlende körperliche Aktivität dafür verantwortlich ist. Manchmal  kommen auch Medikamente wie Blutdrucksenker als Auslöser infrage.  Darüber sollten die Betroffenen mit ihrem Arzt sprechen. Niedriger  Blutdruck kann zwar lästig sein, hat aber selten Krankheitswert.

Symptome: Manche Betroffene fühlen sich weniger leistungsfähig, unkonzentriert, schnell müde und brauchen morgens länger, um munter zu werden. Schlafstörungen, kalte Hände und kalte Füße, depressive Verstimmungen werden oft auch mit arteriellem Blutniederdruck (arterielle Hypotonie) in Verbindung gebracht. 

Mehr Informationen gibt der Ratgeber Niedriger Blutdruck (Hypotonie).

- Bluthochdruck

Zu hohe Blutdruckwerte (ab 140 zu 90 mmHg) steigern das Risiko für Gefäßverengungen, Herzerkrankungen und Schlaganfälle. Allerdings macht sich der erhöhte Druck in den Blutgefäßen zunächst kaum durch Beschwerden bemerkbar. Die genauen Ursachen für Bluthochdruck sind meist unbekannt. Allerdings gibt es eine Reihe von Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen,  Stress, Bewegungsmangel. Daneben können auch bestimmte Krankheiten zu  Bluthochdruck führen, etwa Nierenerkrankungen, Hormonstörungen, ein  Schlaf-Apnoe-Syndrom oder einige Medikamente.

Symptome: Kopfschmerzen, Nervosität, Schwindelgefühle beim Bücken oder Aufstehen, Herzklopfen, Atemnot bei Belastungen, Nasenbluten, Schlafstörungen und Müdigkeit können manchmal erste Anzeichen sein.

Regelmäßige Blutdruckkontrollen, zum Beispiel einmal im Jahr helfen, einen Hochdruck frühzeitig zu erkennen und in den Griff zu bekommen. Auch in vielen Apotheken ist es möglich, sich den Blutdruck messen zu lassen.

Lesen Sie Näheres zu Ursachen, Risikofaktoren, Symptomen, Diagnose und Therapie im Ratgeber Bluthochdruck (Hypertonie).

Herz, Lunge & Co.: Ein schwaches Herz macht müde

Herz, Lunge & Co.: Ein schwaches Herz macht müde

Herzerkrankungen: Gehen oft mit Müdigkeit einher

- Herzschwäche (Herzinsuffizienz)

Müdigkeit ist ein häufiger Begleiter vieler Herzkrankheiten. Vor allem treten Müdigkeits- und Schwächegefühle bei einer Herzschwäche auf. Da durch die ungenügende Herzleistung viele Organfunktionen beeinträchtigt sind und vielfältige Schäden entstehen, ist verstärktes Müdesein mehrfach begründet. Je nachdem, welche Herzkammer und welche Organsysteme von der Insuffizienz betroffen sind, stehen unterschiedliche Symptome im Vordergrund.

Symptome: Eine Linksherzinsuffizienz äußert sich vor allem in Atemnot bei Anstrengung und dann auch in Ruhe, nächtlichem Husten, asthmatischen Beschwerden.

Bei einer Rechtsherzinsuffizienz schwellen Füße und Beine an, Venen stauen sich am Hals. Die Betroffenen nehmen an Gewicht zu, trotz Appetitlosigkeit, und haben oft Verdauungsbeschwerden. Weitere typische Symptome bei beiden Formen der Herzschwäche sind häufiges nächtliches Wasserlassen, Herzrhythmusstörungen, feuchte, kalte Haut, Schlaflosigkeit, Ängste.

Eingehend zu Ursachen, Formen, Symptomen, Diagnose und Therapie informiert der Ratgeber Herzschwäche (Herzmuskelschwäche, Herzinsuffizienz).

- Herzrhythmusstörungen

Als Bradykardie bezeichnen Mediziner eine Herzrhythmusstörung, bei der der Herzschlag zu langsam ist und mitunter auch kurzfristig aussetzen kann.

Symptome: Mattigkeit, gefolgt von Schwächeanfällen oder gar kurzen Ohnmachten, kann Hinweis auf eine Bradykardie sein. Schweißausbrüche, Atemnot, Brustenge treten als mögliche weitere Anzeichen auf.

Zu den Auslösern eines zu langsamen Herzschlags gehört der sogenannte AV-Block.

Symptome: Auch hier kommt es, je nach Stadium des AV-Blocks, zu körperlicher Schwäche, Ohnmachtsanfällen, Atemnot und/oder chronischer Müdigkeit.

Genaueres dazu erfahren Sie in den Ratgebern Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) und AV-Block.

- Herzmuskelentzündung

Auslöser sind einmal Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze, zum anderen Autoimmunerkrankungen. Entzündungen des Herzmuskels können zudem infolge von Bestrahlungen oder als Überreaktionen auf bestimmte Medikamente auftreten. Mitunter entzündet sich der Muskel auch ohne erkennbare Ursache. Die Erkrankung kann ohne Beschwerden verlaufen, aber auch lebensbedrohliche Formen annehmen.

Symptome: Eine durch Infekte hervorgerufene Herzmuskelentzündung macht sich oft durch Müdigkeit, Leistungsschwäche, Kurzatmigkeit, Herzrhythmusstörungen, Muskel-, Herz- und Brustschmerzen bemerkbar.

Weitere Informationen zu Ursachen, Symptomen, Verlauf, Diagnose und Therapien gibt der Ratgeber Herzmuskelentzündung (Myokarditis).

Lungenerkrankungen als Ursache für ständiges Müdesein

- Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie)

Wenn Gefäße in der Lunge sich verengen, an Elastizität verlieren oder wenn Gefäßverschlüsse die Lungenstrombahn verkleinern, kann sich in der Lunge ein Hochdruck entwickeln. Die häufigsten Ursachen sind chronische Erkrankungen des Herzens sowie  Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen) der Lunge mit Sauerstoffmangel und bestimmte Medikamente oder Drogen.
Symptome: Im frühen Stadium treten meist keine typischen Symptome auf. Im weiteren Verlauf dominieren meist Beschwerden der auslösenden Grunderkrankung. Häufig ist die rechte Herzhälfte vermehrt unter Druck. Das führt zu schneller Ermüdbarkeit, beschleunigtem Herzschlag und Atemnot bei körperlicher Belastung, Schwindel und anschwellenden Beinen.
Der Ratgeber Pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck) beschreibt das Krankheitsbild ausführlich.

- Exogen allergische Alveolitis

Erschwertes Atmen macht müde, weil die Sauerstoffzufuhr gestört ist. Viele Lungenfunktionsstörungen wie eine chronische Bronchitis oder eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) können deshalb grundsätzlich auch zu Müdigkeit und Erschöpfung führen. Reizstoffe und Entzündungsprozesse in der Lunge verstärken eventuelle Müdigkeitsbeschwerden. Ein Beispiel dafür ist die exogene allergische Alveolitis. Bei dieser Lungenerkrankung atmen die Betroffenen, meist berufsbedingt, regelmäßig organische, allergieauslösende Stoffe und Kleinstpartikel ein. Das kann unter anderem bei Arbeiten in der Landwirtschaft, der Tierzucht, in chemischen oder metallverarbeitenden Betrieben geschehen. Die Folge sind allergische Reaktionen in den Lungenbläschen und ihrer Umgebung.

Symptome: Akute Beschwerden sind häufig Atemnot, Husten, tränende Augen, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Bei chronischen Formen stehen andauernde Müdigkeit, Leistungsschwäche, Husten und Atemnot im Vordergrund. Auch Gewichtsverlust ist möglich.

Diagnose und Therapie: Die Kranken- und Berufsgeschichte, eingehende körperliche Untersuchungen, bildgebende Verfahren sowie Lungentests und eventuell feingewebliche Untersuchungen sind für den Arzt aufschlussreich.

Die Erkrankten müssen den Kontakt mit den krankheitsauslösenden Stoffen meiden, das bedeutet häufig einen Berufswechsel. Im akuten Fall kann Kortison wirksam sein.

Nierenerkrankungen, die Müdigkeit hervorrufen

Bei Nierenerkrankungen kann Müdigkeit als belastendes Symptom neben anderen Leitsymptomen auffallen. Das kommt häufig bei chronischen Nierenentzündungen und chronischem Nierenversagen (Niereninsuffizienz) vor.

- Nieren(gewebs)entzündung (interstitielle Nephritis, Glomerulonephritis)

Akute wie chronische Nierenentzündungen haben vielfältige Ursachen. Das  können infektiöse Erkrankungen sein, etwa Streptokokken-Infektionen  (häufiger bei Kindern). Infrage kommen ebenso Vergiftungen oder  Medikamentenmissbrauch, zum Beispiel Schmerzmittelmissbrauch. Eine  Glomerulonephritis entsteht manchmal im Rahmen von Systemerkrankungen  wie Bindegewebskrankheiten (Kollagenosen) oder Gefäßentzündungen sowie  von Krebserkrankungen.

Symptome: Eine Nierenentzündung kann zunächst ohne Beschwerden verlaufen. Im fortgeschrittenen Stadium verändern sich häufig Menge und Beschaffenheit des Urins und die Zusammensetzung des Blutes. Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen sind häufige Symptome, ebenso Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Gesicht, an den Augen, an Händen und Füßen.

Genauere Informationen zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapien finden Sie im Ratgeber Nierenentzündung (interstitielle Nephritis, Glomerulonephritis).

- Chronische Niereninsuffizienz

Unterschiedliche Nierenerkrankungen, etwa eine diabetische Nephropathie oder verschiedene Formen einer Glomerulonephritis, können schließlich zu einem Funktionsverlust der Nieren führen. Bei einer chronischen Niereninsuffizienz entwickelt sich dieser allmählich. Daher unterscheiden die Ärzte mehrere Stadien.

Symptome: Anfängliche Beschwerden sind vermehrtes Wasserlassen, Schwellungen an Beinen, Füßen und Lidern, Schmerzen in der Nierengegend. Im Verlauf der Erkrankung kommen Müdigkeit, Leistungsschwäche und Blässe aufgrund einer Blutarmut dazu. Weitere Symptome sind unter anderem Sehstörungen, Juckreiz, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Benommenheit, Herzschwäche, ein typischer Mundgeruch.

Zu Ursachen, Symptomen, Verlauf, Diagnose und Therapie können Sie sich ausführlich informieren  im Ratgeber "Nierenversagen".

Müde aufgrund von Lebererkrankungen

Die Leber regelt den Stoffwechsel, entsorgt Schadstoffe, produziert Hormone, Galle und vieles mehr. Erkrankt dieses vielseitige Organ, kündigt sich das oft durch ständige Müdigkeit und weitere Beschwerden an. Zu den Ursachen von Leberschäden gehören Virus-Infektionen, die zu Leberentzündungen führen (Hepatitis A, B, C, D, E), übermäßiger Alkoholkonsum (Alkohol-Hepatitis, alkoholische Fettleber, Leberzirrhose),  Stoffwechselstörungen, Fettleibigkeit (sogenannte Fettleberhepatitis),  Autoimmunerkrankungen, langjährige Herzschwäche sowie Medikamente und  Giftstoffe.

Symptome: Neben Müdigkeit stellen sich anfangs Antriebsschwäche und Appetitlosigkeit ein. Der Bauch ist oft aufgebläht, dazu kommen Übelkeit und ein Druckgefühl im rechten Oberbauch. Auch ein sehr heller oder sehr dunkel gefärbter Stuhl, dunkler Urin, gelbliche Verfärbungen an Haut oder Augäpfeln – Anzeichen einer Gelbsucht – oder häufiges Nasenbluten können Hinweise auf eine erkrankte Leber sein.

Eine familiär bedingte Gelbsucht ist die Meulengracht-Krankheit, die sich meist bei jüngeren Männern im Alter von etwa 20 Jahren bemerkbar macht. Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und depressive Verstimmungen sind häufig die einzigen Symptome. Die Störung hat in der Regel keine ernsten Auswirkungen.

Mehr über die Leber, ihre Funktionen und Erkrankungen sowie über Krankheitsursachen, Symptome, Diagnosen und Therapien erfahren Sie in den Ratgebern Hepatitis und Leberzirrhose.

Magen-Darm-Problem: Da kann der Körper durchaus schlapp machen

Magen-Darm-Problem: Da kann der Körper durchaus schlapp machen

Magen-Darm-Erkrankungen führen auch oft zu Müdigkeit

Unterschiedliche Störungen im Verdauungstrakt bewirken, dass die  Nahrungsbestandteile im Magen nur ungenügend aufgespaltet, verwertet und  aufgenommen werden können. Daraus entstehen Mangelzustände (Malassimilationssyndrom), die neben anderen Symptomen wie Bauchschmerzen und Durchfall verstärkte Müdigkeit auslösen können. Bei Durchfallerkrankungen ist es zum Beispiel ein Kaliummangel, der müde macht.

Magengeschwüre, Dünndarmdivertikel oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn zum Beispiel haben nicht selten eine Blutarmut zur Folge. Der damit  verbundene Vitamin-B12- und Folsäure-Mangel zieht anhaltendes Müdesein  nach sich. Auch ständige Entzündungsprozesse tragen dazu bei. Ebenso  fühlen sich Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder der  autoimmunologisch bedingten Zöliakie  vermehrt schlapp und leistungsschwach.

Eingehende Informationen liefern die Ratgeber Magen-Zwölffingerdarmgeschwür, Morbus Crohn, Nahrungsmittelallergien sowie der Symptomeratgeber Durchfall.

Bei einem Reizmagensyndrom oder einem Reizdarm ist die Funktion der betreffenden Verdauungsorgane gestört. Hierfür  spielen möglicherweise vorausgegangene Infektion eine auslösende  Rolle. Zum Tragen kommen hier zudem ein übersensibler Magen und Darm,  familiäre Veranlagungen, aber auch psychische Belastungen. Müdigkeit  begleitet deshalb diese beiden vielschichtigen Störungsbilder in  mehrfacher Hinsicht.

Hormonspezialisten: Die Schilddrüse mit den Nebenschilddrüsen (Grafik)

Hormonspezialisten: Die Schilddrüse mit den Nebenschilddrüsen (Grafik)

Hormonstörungen: Müdigkeit als ein auffallendes Symptom

Eine Reihe von Hormonen wirkt auf Wachheit, Müdigkeit und Schlaf. Ungleichgewichte im Hormonhaushalt haben oft weitreichende Folgen. Anhaltendes Müdesein kann daher bei    einigen hormonellen Erkrankungen neben anderen typischen Symptomen    vorherrschen.

- Schilddrüsenunterfunktion

Bildet die Schilddrüse zu wenig Schilddrüsenhormone, führt das zu Störungen in vielen Körperbereichen. Schilddrüsenhormone beeinflussen unter anderem die Hirnfunktionen, das Herz-Kreislauf-System, die Verdauung, viele Stoffwechselvorgänge, die Muskulatur, die Psyche.

Symptome: Zu den Kennzeichen einer Unterfunktion gehören ein niedriger Blutdruck, Müdigkeit, Leistungsabfall, Verstopfung, Gewichtszunahme trotz Appetitmangel, Kälteempfindlichkeit, depressive Verstimmungen.

Lesen Sie mehr über Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie im Ratgeber Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

- Nebenschilddrüsenüberfunktion

Die vier Nebenschilddrüsen befinden sich jeweils an den oberen und unteren Enden der Schilddrüse (siehe Bild). Sie sind etwa linsengroß und bilden das Parathormon. Dieses wirkt auf den Kalziumspiegel im Blut und damit auf den Elektrolythaushalt. Ein Zuviel an Parathormon kann zu Nierensteinen, Knochenschäden, und Verdauungsproblemen führen sowie Nerven und Psyche beeinflussen. Ursachen für eine Überproduktion sind einmal Erkrankungen der Nebenschilddrüsen selbst wie Tumore, zum anderen übergeordnete Störungen wie eine chronische Nierenschwäche, eine behinderte Nährstoffaufnahme über den Darm mit der Folge eines  Kalziummangels, Vitamin-D-Mangel, ferner eine Leberzirrhose.

Symptome: Kennzeichnende Beschwerden sind unter anderem häufiges Wasserlassen, vermehrter Durst, Nierenkoliken, Übelkeit, Verstopfung, Glieder- und Rückenschmerzen, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Muskelschwäche, Müdigkeit und depressive Verstimmung.  

Diagnose und Therapie: Der Arzt stellt die Erkrankung mit Bluttests und bildgebende Verfahren fest. Die Therapie richtet sich nach der Ursache und dem individuellen Beschwerdebild.

Über Funktionsstörungen der Nebenschilddrüsen informiert ausführlich der Ratgeber Hyperparathyreoidismus (HPT).

- Nebennierenrindenunterfunktion (Nebennierenrindeninsuffizienz)

Die Nebennieren sind Drüsen, die oben auf den Nieren wie Hauben sitzen. Sie produzieren in ihrem äußeren Teil, der Rinde, bedeutende Hormone wie Kortisol und Aldosteron, im inneren Teil Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin. Kortisol hat wichtige Funktionen für viele Stoffwechselvorgänge und fördert zudem die Wachheit. Aldosteron regelt den Salz- und Flüssigkeitshaushalt sowie den Blutdruck. Eine Unterfunktion der Nebennierenrinde und damit ein Mangel an diesen beiden Hormonen löst kennzeichnende Beschwerden aus. Das ist vor allem bei der primären Form, Morbus Addison genannt, der Fall. Ursache sind autoimmunologische Vorgänge, die die Nebennierenrinde angreifen und allmählich zerstören. Andere Ursachen können Infektionskrankheiten, Tumore und Krebsmetastasen sein.

Bei der sekundären Form kommen Störungen in bestimmten Hirnbereichen oder eine langfristige Behandlung mit Kortison als mögliche Auslöser infrage. Allerdings ist hier die Aldosteron-Produktion oft nicht so stark eingeschränkt.

Symptome bei Morbus Addison: Müdigkeit und Schwächegefühle gehören zu den Leitsymptomen. Die Betroffenen ermüden schnell, verlieren zudem an Gewicht und trocknen aufgrund des gestörten Flüssigkeitshaushalts aus. Die Haut verfärbt sich vor allem im Bereich von Narben, an den Handinnenflächen und Schleimhäuten bräunlich, der Blutdruck sinkt. Dazu sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauungsbeschwerden sowie Muskelschwäche möglich.

Die Mangelerscheinungen können akut in einer Addison-Krise gipfeln, die sich erst mit Untertemperatur, dann mit Fieber, Erbrechen, Blutdruckabfall und Schock bis zum Koma entwickeln kann.

Diagnose und Therapie: Unterschiedliche Bluttests und bildgebende Verfahren wie Ultraschalluntersuchungen festigen die Diagnose. Für die Behandlung eines Morbus Addison wird der Hormonmangel mit Kortison-Medikamenten ausgeglichen.

Wissenswertes zu Symptomen, Ursachen, Formen, Diagnose und Therapie finden Sie im Ratgeber Nebennierenrindeninsuffizienz.

Diabetes mellitus: Müdigkeit belastet oft

Müdigkeit gehört zu den häufig beschriebenen unspezifischen Symptomen, die immer wieder im Verlauf einer Diabeteserkrankung auftreten können.

Symptome: Mattigkeit, Leistungsabfall, vermehrter Durst, Schwitzen, nächtliche Wadenkrämpfe sind häufige Anfangssymptome, die bei einem Diabetes Typ 1 früher und deutlicher einsetzen, beim Diabetes Typ 2 oft erst allmählich. Verstärktes Müdesein, Schwitzen, Schwäche zeigen mitunter morgendlichen Unterzucker an.

Nierenschäden, die als mögliche Folgeerkrankung entstehen können (diabetische Nephropathie), bereiten häufig lange Zeit keine speziellen Beschwerden. Möglich sind dann Symptome eines schleichenden Nierenversagens mit häufigem Wasserlassen, Schwellungen an Beinen und Füßen, Müdigkeit, Leistungsabfall, Sehstörungen, Hautjucken. Wichtig ist es deshalb immer, auf eine gute Blutzuckereinstellung zu achten und die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen einzuhalten.

Eingehende Informationen zu beiden Diabetesformen, ihren Ursachen, Symptomen, notwendigen Untersuchungen und angepassten Therapien erhalten Sie in den Ratgebern "Diabetes mellitus Typ 1" und "Diabetes mellitus Typ 2".

System- und Autoimmunerkrankungen, die Müdigkeit auslösen

Bestimmte Autoimmunerkrankungen gehen häufig mit Müdigkeit und Abgeschlagenheit einher. Dazu können mehrere Gründe beitragen. Autoimmunerkrankung bedeutet, dass sich das körpereigene Abwehrsystem nicht gegen Krankheitserreger und krankmachende Stoffe von außen richtet, sondern gegen den Körper selbst. Die Folge sind überschießende Entzündungsreaktionen, die viele Bereiche des Organismus erfassen und schädigen können. Gesteigerte Immunabwehr und entzündliche Prozesse rufen oft Müdigkeit hervor. Krankheiten, bei denen Müdigkeit verstärkt neben den Leitsymptomen auftritt, sind zum Beispiel die rheumatoide Arthritis, das Sjögren-Syndrom und der systemische Lupus erythematodes.

- Rheumatoide Arthritis

Diese chronisch entzündliche Gelenkerkrankung kündigt sich mit kennzeichnenden Beschwerden, darunter häufig auch Müdigkeit, an.

Symptome: Es kommt – anfangs oft schubweise – beidseitig zu Schwellungen an Händen und Fingern, aber auch an anderen kleinen Gelenken. Gelenkergüsse sind ebenfalls möglich. Schmerzen treten häufig nachts, in Ruhehaltung, aber auch bei bestimmten Bewegungen auf. Hände und Finger sind vor allem morgens kraftlos und steif. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, leichtes Fieber, Appetitlosigkeit können oft Anfangssymptome sein, noch bevor die Gelenkbeschwerden einsetzen.

Im Verlauf der Erkrankung können sich weitere Entzündungen an Gefäßen und Organen entwickeln, etwa eine Herzbeutelentzündung. Die Beweglichkeit im Alltag ist oft erschwert. Auch deshalb fühlen sich die Betroffenen häufig müde und erschöpft.

Wissenswertes zu Ursachen, Symptomen, Verlauf, Diagnose und Therapie finden Sie im Ratgeber Rheumatoide Arthritis.

- Sjögren-Syndrom

Die zweithäufigste rheumatische Erkrankung führt zu chronischen Entzündungen vor allem der Tränen- und Speicheldrüsen sowie anderer Schleimhäute, etwa der Nase oder der Bronchien. Auch Gefäße und innere Organe können erkranken.

Symptome: Krankheitsfolgen sind ausgeprägte Mundtrockenheit und trockene, brennende Augen. Schluck- und Atembeschwerden, Husten, Heiserkeit weisen daraufhin, dass auch die Schleimhäute der unteren Atemwege entzündet sind. Als belastend empfinden die Betroffenen zudem die oft plötzlich einsetzende, extreme Müdigkeit und Leistungsschwäche.

Weitere Informationen zu Ursachen, Verlauf, Diagnose und Therapie liefert der Ratgeber Sjögren-Syndrom.

- Systemischer Lupus erythematodes

Die Autoimmunerkrankung erfasst die Haut sowie Gefäße und viele Organe.

Symptome: Ausgeprägte Müdigkeit, Schwächegefühl, Fieber und Atembeschwerden sind häufig erste und einzige Zeichen für den Krankheitsbeginn. Als weitere Symptome treten dann schmerzende Schwellungen an Fingern und Händen sowie Morgensteifigkeit auf. Kennzeichnend sind schmetterlingsförmige, rote Hautausschläge im Gesicht, ebenso Ausschläge an den Händen und anderen Körperstellen. Sonne sowie Stress und seelische Belastungen verstärken die Beschwerden.

Zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapie informiert der Ratgeber Lupus erythematodes (LE).

Allergien und Müdigkeit

Bei manchen Menschen reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Stoffe, Allergene. Die Folgen sind unterschiedliche, oft heftige körperliche Reaktionen.

Symptome: Dazu gehören Schnupfen, Husten, Asthma oder Hautausschläge. Typisch sind oft auch Juckreiz, Schwellungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kreislaufprobleme. Müdigkeit kann eine häufige Begleiterscheinung sein.

Mehr über Allergien lesen Sie im Spezial "Allergie: Wenn die Leibgarde verrückt spielt." Dort finden Sie auch Links zu den verschiedenen Allergietypen.

Allergie-Spezial:

Frau putzt sich die Nase

Allergien: Definition, Symptome, Therapie

Wenn unser Abwehrsystem überempfindlich reagiert, können Allergien die Folge sein. Doch was genau ist eine Allergie und was lässt sich dagegen tun?

Thema Müdigkeit

15508151_bfce1a33fd.IRWUBPROD_51SF.jpeg

Schlafstörungen: Ist die Einnahme von Melatonin sinnvoll?

Melatonin steuert den Tag-Nacht-Rhythmus. Was Präparate mit dem „Schlafhormon“ Melatonin wirklich bringen


9842537_ef3cc7952d.IRWUBPROD_4CRD.jpeg

Anders essen, besser schlafen

Ernährung und Schlaf beeinflussen sich: Donuts und Pommes machen uns zu Nachteulen, Nüsse und Gemüsesuppe lassen uns dagegen süß träumen


10517461_ab1873d25e.IRWUBPROD_4BD4.jpg

Die Detox-Lüge

Immer mehr Produkte und Anwendungen versprechen, den Körper zu „entgiften“. Dabei kann der das sehr gut selbst


Frühjahrsmüdigkeit

Müde im Frühjahr: schlapp oder depressiv?

Höhere Temperaturen, länger Tageslicht: Im Frühling blüht die Natur auf. Bei 39 Prozent der Frauen und 22 Prozent der Männer in Deutschland passiert laut Umfrage aber das Gegenteil: Sie sind ständig müde


Sekundenschlaf

Fünf Tipps gegen Müdigkeit

Wer eine schlechte Nacht hinter sich hat, kann tagsüber manchmal kaum die Augen aufhalten. Doch dagegen lässt sich etwas tun


Nachts Auto fahren

Autofahren: Müdigkeitsunfälle vermeiden

Gefährlicher Sekundenschlaf – Müdigkeit am Steuer verursacht schwere Unfälle. Viele Fahrzeuglenker unterschätzen die Gefahr


Augen einer Frau

Sehstörungen

Sehstörungen und Minderung oder Verlust der Sehkraft beruhen auf Krankheiten oder Schädigungen der Augen, woran mitunter auch eine andere Erkrankung schuld ist. Ein Überblick


Mann reibt sich die Augen

Rotes (trockenes) Auge: Ursachen, Hilfen

Ein rotes Auge ist oft, aber nicht immer ein trockenes Auge. Eine wichtige Rolle spielen Bindehautentzündungen. Gehen Sie bei Augenschmerzen und Sehstörungen sofort zum Augenarzt


Frau mit Sonnenbrille

Lichtempfindliche Augen und Lichtscheu (Photophobie)

Licht kann für Menschen mit überempfindlichen Augen so unangenehm sein, dass sie es meiden. Was steckt dahinter? Was hilft?