Aufbau des Herzens

Aufbau des Herzens

Anatomie und Funktion des Herzens

  • Das Herz ist ein etwa faustgroßer Muskel, im Durchschnitt 300 Gramm schwer. Es liegt im Brustkorb zwischen den beiden Lungenflügeln etwas nach links versetzt. Der Herzbeutel, ein Sack aus Bindegewebe, hält das Herz an seinem Platz. Es pumpt mit rhythmischen Kontraktionen Blut durch die Blutgefäße des Körpers.
  • Das Organ besteht aus zwei Hälften, die durch die Herzscheidewand voneinander getrennt sind. Die rechte Herzhälfte versorgt den Lungenkreislauf. Die linke Herzhälfte pumpt über die Hauptschlagader (die Aorta) Blut in den Körperkreislauf. So werden die Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Endprodukte aus dem Zellstoffwechsel wie Kohlendioxid werden abtransportiert.
  • Jede Herzhälfte besteht aus zwei Hohlräumen: einem Vorhof (Atrium) und einer Herzkammer (Ventrikel). Im rechten Vorhof sammelt sich das sauerstoffarme Blut aus dem Körperkreislauf. Von dort gelangt es in die rechte Herzkammer. Sie pumpt das Blut in den Lungenkreislauf, wo es mit Sauerstoff angereichert wird. Aus der Lunge fließt das sauerstoffreiche Blut in den linken Vorhof und weiter in die linke Herzkammer. Sie pumpt das Blut in den Körperkreislauf.
  • Im Herz gibt es vier Herzklappen: Mitralklappe, Aortenklappe, Trikuspidalklappe und Pulmonalklappe. Sie regeln den Blutfluss, indem sie das Blut in die richtige Richtung lenken und einen Rückfluss verhindern.
  • Die Herzkammern arbeiten normalerweise koordiniert: Erst ziehen sich die beiden Herzvorhöfe zusammen, Blut strömt in die beiden Herzkammern. Dann ziehen sich die Kammern zusammen und pumpen das Blut in den Kreislauf. Spezialisierte Herzzellen koordinieren diesen Ablauf. Sie übertragen elektrische Signale in einer festgelegten Reihenfolge an die Vorhöfe und Herzkammern. Taktgeber ist der Sinusknoten im rechten Vorhof. Hier entstehen die elektrischen Impulse. Der Mechanismus heißt Erregungsbildung und Erregungsleitung.
  • Auch das Herz selbst muss lückenlos mit Blut versorgt werden: Diese wichtige Aufgabe übernehmen die Herzkranzgefäße.

Mehr Details zur Anatomie und Funktion des Herzens finden Sie in unserem Körperatlas.

Video: So funktioniert das Herz

Die Blutgefäße

Die Hauptaufgabe der Blutgefäße ist der Transport von Blut und Nährstoffen. Angetrieben wird dieser Transport durch das Herz. Herz und Blutgefäße bilden zusammen das Herz-Kreislaufsystem.

Arterien bringen sauerstoffreiches Blut vom Herz in den Körperkreislauf. Dort verzweigen sich die Blutgefäße weiter bis hin zu feinen Kapillargefäßen. Die Venen transportieren das sauerstoffarme Blut und Abfallstoffe zurück zum Herz.

Was Herz und Gefäßen schadet

Einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz und Gefäße ist Bluthochdruck (Hypertonie). Ist der Blutdruck zu hoch, muss das Herz gegen einen großen Widerstand in den Adern anpumpen. Dadurch verdickt sich mit der Zeit der Herzmuskel und verliert an Elastizität. Ein zu hoher Blutdruck belastet nicht nur das Herz, er schädigt auch die Blutgefäße. Eine "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose) kann entstehen. Auch Übergewicht, ungünstige Blutfettwerte, Diabetes mellitus, Bewegungsmangel und Rauchen erhöhen das Risiko für eine Herz- oder Gefäßerkrankung. Umgekehrt wirkt sich ein gesunder Lebenswandel günstig auf Herz und Gefäße aus.

Viele Krankheiten können das Herz betreffen, zum Beispiel

Kennen Sie schon Ihr Herzalter?

Bestimmen Sie kostenlos und anonym in weniger als 90 Sekunden Ihr Herzalter!

Test starten

Eine Initiative der Assmann-Stiftung für Prävention

Verbreitete Venenprobleme sind zum Beispiel

Hier finden Sie Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie häufiger Herz-Kreislauf-Krankheiten im Überblick.

Thema Herz

12655559_08621e1175.IRWUBPROD_RZRV.jpeg

Wie Erwachsene mit Herzfehlern leben

Menschen mit angeborenen Herzfehlern brauchen eine lebenslange Nachsorge. Das sollten sie dazu wissen


Kammerflimmern

Was heißt Kammerflimmern?

Kammerflimmern ist die häufigste Ursache für einen sogenannten plötzlichen Herztod. Wie die Herzrhythmusstörung entsteht und welche Sofortmaßnahmen wichtig sind


12441949_aee8b394cb.IRWUBPROD_RDOM.jpeg

Ist mein niedriger Puls ein Risiko?

… fragen uns Leserinnen und Leser immer wieder. Wir haben uns deshalb den Unterschied erklären lassen zwischen ­einem „Sportlerherz“ und krankhaft niedrigem Herzschlag


10542657_2af947b717.IRWUBPROD_RG64.jpeg

Fast jeder zweite Betroffene weiß nichts von seinem Bluthochdruck

Ein zu hoher Blutdruck ist auf Dauer gefährlich und kann sogar lebensbedrohlich werden. Trotzdem wissen viele Betroffene nichts von Ihrer Krankheit. Besonders Menschen in ärmeren Ländern sind gefährdet


Demonstration des Defibrillators

Defibrillator: Neustart für das Herz

Das Herz kann in eine lebensgefährliche Rhythmusstörung geraten. Dann soll ein Defibrillator mittels Elektroschocks das Kammerflimmern durchbrechen um den drohenden plötzlichen Herztod zu verhindern


Erste Hilfe Maßnahme

Wiederbelebung: Was tun bei Herzstillstand?

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand ist es entscheidend, dass möglichst rasch die Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnt


9163051_5e46758fe4.IRWUBPROD_4LPO.jpeg

Herzmuskelentzündung erkennen und behandeln

Luftnot, Herzstolpern und Brustenge können Symptome einer Herzmuskelentzündung sein. Doch nicht immer sind die Anzeichen eindeutig. Warum eine Myokarditis entsteht, woran Ärzte sie erkennen, wie sie die Krankheit behandeln


8397113_a2f861413e.IRWUBPROD_VL5.jpeg

Bisoprolol: Wirkungen und Nebenwirkungen des Blutdrucksenkers

Der Wirkstoff Bisoprolol ist ein sogenannter Beta-Blocker, der unter anderem gegen zu hohen Blutdruck eingesetzt wird. Ein Steckbrief


7750599_f36928bd5a.IRWUBPROD_46OT.jpeg

Untersuchung der Blutgerinnung

Gerinnungswerte: Wenn die Blutgerinnung nicht richtig funktioniert, drohen Blutungen oder verstopfte Gefäße. Welche Laborwerte auf ein Risiko hindeuten