Multiple Sklerose – kurz zusammengefasst

  • Die Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Krankheit, die das zentrale Nervensystem betrifft.
  • Weltweit sind circa 2,5 Millionen Menschen an einer MS erkrankt, davon rund 200.000 in Deutschland. 70 Prozent der Betroffenen sind Frauen.
  • Das Risiko an einer MS zu erkranken liegt in der Gesamtbevölkerung (Deutschland) bei 0,1 bis 0,2 Prozent.
  • Das typische Erkrankungsalter liegt zwischen 20 und 40 Jahren.
  • Die Ursache ist nach wie vor ungeklärt. Es gibt jedoch überzeugende Argumente, dass eine Auto-Immunreaktion vorliegt: Das Immunsystem greift fälschlicherweise körpereigene Strukturen an, in diesem Fall die Hüllschicht der Nervenfasern.
  • Umweltfaktoren und Erbanlagen spielen eine Rolle. So erhöhen zum Beispiel ein Vitamin D-Mangel im Kindesalter, Rauchen und bestimmte Viren das MS-Risiko.
  • MS ist "die Krankheit mit den vielen Gesichtern", da die Symptome so vielfältig sind.
  • Multiple Sklerose kann sehr unterschiedlich verlaufen. Meistens beginnt sie schubförmig, mit zeitweilig beschwerdefreien Phasen, und geht später in einen sekundär fortschreitenden Verlauf über. 10 bis 15 Prozent der Patienten haben von Anfang an einen fortschreitenden Verlauf.
  • MS lässt sich bislang nicht heilen, aber gut behandeln. Wichtigste Therapieziele: Schübe verhindern, den Eintritt einer möglichen Behinderung verzögern und deren Fortschreiten verlangsamen oder stoppen.
  • MS und Familie schließt sich nicht aus: Der Gründung einer Familie steht grundsätzlich nichts im Wege.

Was ist Multiple Sklerose?

Fallbeispiel: Eine 28-jährige Studentin bemerkt seit drei Tagen eine zunehmende Sehstörung auf einem Auge. Sie hat das Gefühl durch eine Milchglasscheibe zu blicken. Bald kann sie mit dem Auge nahezu nichts mehr erkennen. Zunächst sucht sie einen Augenarzt auf, der sie schon bald zum Neurologen weiterschickt. Dieser äußert nach einigen Untersuchungen den Verdacht auf eine Multiple Sklerose.

So oder ähnlich beginnt manchmal die Krankheitsgeschichte bei Multipler Sklerose. Sie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter.

Bei der Multiplen Sklerose (MS, lateinisch multiplex = vielfach; griechisch skleros = hart) handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie kann das Gehirn, das Rückenmark sowie die Sehnerven befallen. Vieles deutet daraufhin, dass es sich um eine Autoimmunkrankheit handelt.

Was Multiple Sklerose ist, erklärt auch unser Video:

Ursachen: Was führt zu Multipler Sklerose?

Trotz intensiver weltweiter Forschung ist die Ursache der MS bislang nicht eindeutig verstanden. Vieles spricht für eine Kombination aus begünstigenden Erbanlagen sowie Umwelteinflüssen, die zu einer Fehlreaktion des körpereigenen Immunsystems führt. Möglicherweise müssen mehrere Faktoren gleichzeitig vorliegen, damit die Erkrankung auftritt.

Ist Multiple Sklerose vererbbar?

MS ist keine "klassische Erbkrankheit", die von den Eltern an das Kind weitergegeben wird. Das Risiko für Kinder eines MS-erkrankten Elternteils auch eine MS zu bekommen ist im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung gering erhöht (circa 2 Prozent vs. 0,1 Prozent). Damit gibt es Hinweise, dass erbliche Faktoren die Entstehung einer MS begünstigen. So verteilt sich die Krankheit nicht gleichmäßig über alle Bevölkerungsgruppen und Länder, sondern kommt regional und in verschiedenen ethnischen Gruppen unterschiedlich häufig vor. In der medizinischen Praxis berichtet ungefähr jeder fünfte MS-Betroffene von blutsverwandten Angehörigen, die ebenfalls an Multipler Sklerose erkrankt waren oder sind. Die genetischen Ursachen dafür sind unklar. Erblich bedingte Merkmale weißer Blutkörperchen könnten zum Beispiel eine Rolle spielen.

Hat die Sonneneinstrahlung einen Einfluss?

Das Interesse am Thema Sonneneinstrahlung und MS entwickelte sich aus der Erkenntnis, dass das MS-Risiko mit höheren Breitengraden zunimmt. In Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung wie Afrika und großen Teilen Asiens sind weniger Patienten betroffen als in weiter nördlich und südlich gelegenen Gebieten. Je stärker die Sonneneinstrahlung, desto besser kann der Körper normalerweise Vitamin D bilden. Je weniger Tageslicht die Menschen abbekommen, desto weniger Vitamin D stellt der Organismus tendenziell her.

Forscher und Forscherinnen nehmen an, dass die Weichen für eine spätere MS bereits in der Kindheit gestellt werden. Untersuchungen an Auswanderern aus Gebieten mit hohem MS-Risiko in Gebiete mit niedrigem MS-Risiko zeigten: Die Gefahr an einer MS zu erkranken, korreliert mit dem Alter bei der Auswanderung. Emigriert ein Mensch erst im Erwachsenenalter, behält er das Erkrankungsrisiko des verlassenen Landes. Wandert er schon als Kind aus, übernimmt er das Erkrankungsrisiko des neuen Ziellandes.

Für Vitamin D konnten experimentell zahlreiche immunmodulatorische und entzündungshemmende Effekte gezeigt werden. Die meisten MS-Patienten haben einen Vitamin D-Mangel, in einigen Fällen lag dieser bereits bei Geburt vor. Zusätzlich wurde gezeigt, dass höhere Vitamin-D-Spiegel mit einem niedrigeren Risiko, an einer MS zu erkranken, assoziiert sind. Auch könnten höhere Vitamin-D-Spiegel mit einer geringeren Krankheitsaktivität einhergehen. Dennoch ist es heute noch nicht klar, ob der veränderte Vitamin-D-Spiegel bei MS-Patienten Folge oder Ursache der Erkrankung ist. Auch sollte man mit der Sonneneinstrahlung vorsichtig umgehen: mit zunehmender Sonnenexposition steigt das Hautkrebsrisiko.

12772023_f94be54eea.IRWUBPROD_Z77.jpeg

Vitamin D

Die Sonne spielt bei der Bildung von Vitamin D die entscheidende Rolle. Ein Mangel schadet vor allem den Knochen

Welche Rolle spielt der Lebensstil?

Raucher erkranken 1,5mal häufiger an Multipler Sklerose als Nichtraucher. Zunehmend mehr rückt auch ein möglicher Zusammenhang zwischen Ernährung, Darmflora und Multipler Sklerose in den Fokus. In Laborversuchen stellten Wissenschaftler fest, dass die Darmflora an der Entstehung einer MS beteiligt sein könnte.

Der Einfluss von Infektionen

Ein eindeutiger "MS-Erreger" ließ sich bislang nicht identifizieren. Verschiedene Krankheitserreger (zum Beispiel Epstein-Barr-Virus, Herpes-Viren) stehen aber in Verdacht, eine Multiple Sklerose auslösen zu können. Womöglich "verwechselt" das Immunsystem fatalerweise körpereigenes Gewebe wie die Hüllschicht der Nervenfasern mit den Keimen – und attackiert es. Aber, wichtig zu wissen: MS ist keinesfalls eine ansteckende Erkrankung!

1 | 2 | 3 | 4 |

Thema Multiple Sklerose

Nachdenkliche Frau

Die wichtigsten Fragen zu Multipler Sklerose

Die Diagnose Multiple Sklerose, kurz: MS, wirft sowohl bei den Betroffenen selbst, als auch bei ihren Angehörigen viele Fragen auf. Zehn häufig gestellte beantworten wir hier


Beine

Multiple Sklerose

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Multiple Sklerose.


Frau fasst sich an den Hals

Heiserkeit – Ursachen, Diagnose, Therapie

Lautes Reden, starkes Rauchen oder eine Erkältung sind oft Ursachen von Heiserkeit. Verantwortlich für Stimmstörungen können aber auch Erkrankungen des Kehlkopfs und andere Einflüsse sein. Mehr zu den Hintergründen und zur Therapie


5990107_4d35363818.IRWUBPROD_PI.png

Welche Rolle spielt die Ernährung bei MS?

Unser Essen beeinflusst möglicherweise Entstehung und Verlauf einer Multiplen Sklerose. Über die potenziellen Effekte von Zucker, Fettsäuren und Gemüse


Trigeminusnerv (Schematische Darstellung)

Gesichtsschmerzen: Ursachen und Therapien

Schmerzen im Gesicht können von Nerven ausgehen, wie die Trigeminusneuralgie. Daneben gibt es viele andere Schmerzquellen, aber auch Beschwerden ohne erkennbare Ursache


Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems. Was dabei passiert, erklärt unser Video


Physiotherapie

Wie Physiotherapie wirkt

Schmerzen lindern, Mobilität erhalten. Dabei hilft die Physiotherapie (früher: Krankengymnastik), wenn Patienten gut mitarbeiten – und das Gesundheitssystem es zulässt


Überlastung am Arbeitsplatz

Müdigkeit

Müdigkeit hat viele Ursachen – allen voran: zu wenig Schlaf. Ständiges Müdesein zeigt manchmal auch bestimmte Krankheiten oder ein chronisches Erschöpfungssyndrom an


Das Lymphsystem Schematische Darstellung

Immunsuppressive Therapie: Unterdrückung des Immunsystems

Das Immunsystem schützt vor Infektionen. Manchmal stört es aber, zum Beispiel wenn es sich gegen transplantierte Organe wenden könnte. Dann muss es gedämpft werden