Viele Ursachen können zu einer Harn- oder Stuhlinkontinenz führen: Eine Operation, bei der Nerven in Mitleidenschaft gezogen wurden, eine Beckenbodenschwäche oder neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose sind nur einige wenige, die in Betracht kommen. Wenn sie Stuhl oder Urin nicht mehr richtig halten können, ist das vielen Menschen peinlich. Sie trauen sich oft nicht, ihre Ärztin oder ihren Arzt um Rat zu fragen. Dabei gibt es Behandlungsmöglichkeiten.

Je nach Ursache  kommen zum Beispiel Beckenbodentraining, Einlagen, Medikamente oder eine Operation infrage. Welche Therapie im Einzelfall hilft, hängt von der Inkontinenz-Form ab und ist unterschiedlich. Daher gilt: Betroffene sollten sich ärztlich untersuchen und entsprechend beraten lassen.

24352437_7f011d847d.IRWUBPROD_AQB.jpg

Was hilft bei Harninkontinenz?

Unwillkürlicher Harnverlust kann verschiedene Ursachen haben. Mehr zu Formen, Diagnose und Therapie.

Toilette

Reizblase: Was wirklich hilft

Viele Ältere haben Probleme mit einer überaktiven Blase. Der Leidensdruck ist oft groß. Verschiedene Maßnahmen können dazu beitragen, den Drang wieder besser zu kontrollieren

Beckenbodentraining

Fünf Übungen für einen starken Beckenboden

Vielen Menschen, die an Blasenschwäche leiden, hilft Beckenbodentraining. Fünf Gymnastik-Übungen für zu Hause.

neogrün leuchtendes WC-Schild

So führen Sie ein Toiletten-Tagebuch

Reizblase, Blasenschwäche, Blasenentzündung: Es gibt viele Gründe zu protokollieren, wie oft man auf Toilette muss. Mit einem Toiletten-Tagebuch wird es übersichtlicher.

Toilettenschilder

Was hilft bei Blasenschwäche nach der Geburt?

Nach einer Geburt haben viele Mütter Probleme mit dem Beckenboden. Die Folge: Blasenschwäche. Rechtzeitig behandelt, lässt sie sich gut in den Griff bekommen

Inkontinenz (Symbolbild)

Stuhlinkontinenz: Ein Tabuthema, doch weit verbreitet?

Wenn sich die Stuhlentleerung nicht richtig kontrollieren lässt, ist das belastend. Doch es gibt Therapien.

Was können wir verbessern?

Thema Inkontinenz

24352437_7f011d847d.IRWUBPROD_AQB.jpg

Was hilft bei Harninkontinenz?

Unwillkürlicher Harnverlust kann verschiedene Ursachen haben. Mehr zu Formen, Diagnose und Therapie.


Inkontinenz (Symbolbild)

Stuhlinkontinenz: Ein Tabuthema, doch weit verbreitet?

Wenn sich die Stuhlentleerung nicht richtig kontrollieren lässt, ist das belastend. Doch es gibt Therapien.


Inkontinenz Einlagen Binden Nässe halten Absorbieren Einkauf Schamgefühl Schämen Kaufen Besorgen Senior

Inkontinenz: Worauf es bei Einlagen ankommt

Einlagen und andere Hilfsmittel sind für Menschen mit einer Blasenschwäche enorm wichtig. Doch nicht immer bekommen sie das für sie beste Produkt. Worauf sollten sie beim Kauf achten?


Blasenschwäche: Wie helfen Operationen?

Eine Belastungsinkontinenz ist für viele Frauen ein Tabuthema. Die Erfolgschancen einer Behandlung dieser Blasenprobleme sind gut, doch Risiken bleiben. Welche Möglichkeiten es gibt


Toilette

Reizblase: Was wirklich hilft

Viele Ältere haben Probleme mit einer überaktiven Blase. Der Leidensdruck ist oft groß. Verschiedene Maßnahmen können dazu beitragen, den Drang wieder besser zu kontrollieren


Beckenboden Kräftigen

Beckenbodentraining: Für eine starke Mitte

Viele wissen ihren Beckenboden erst zu schätzen, wenn sie erste Anzeichen einer Beckenbodenschwäche wahrnehmen. Aber vorbeugen lohnt sich


Toilette

Was bei Stuhlinkontinenz hilft

Bei Stuhlinkontinenz gibt es viele Möglichkeiten zur Behandlung. Ein Überblick, wie richtige Ernährung, Übungen und Operationen das Leid der Patienten lindern.


Urintest

Blut im Urin (Hämaturie): Was Sie wissen sollten

Ist der Harn rötlich verfärbt, heißt es aufmerksam werden. Blut im Urin muss immer ein Arzt abklären. Die Ursachen liegen oft bei Harnwegen, Nieren oder Prostata


Physiotherapie

Wie Physiotherapie wirkt

Schmerzen lindern, Mobilität erhalten. Dabei hilft die Physiotherapie (früher: Krankengymnastik), wenn Patienten gut mitarbeiten – und das Gesundheitssystem es zulässt