Chronisches Erschöpfungssyndrom, Fatiguesyndrom (CFS, chronic fatigue syndrom)

Wie dieser Beschwerdenkomplex genau zu definieren und in welches Fachgebiet er einzuordnen ist, darüber besteht unter Fachmedizinern und Patientengruppen bis heute noch keine Einigkeit. Die WHO ordnet das Syndrom unter dem international ebenfalls gebrauchten Fachbegriff benign myalgic encephalomyelitis in die Rubrik Erkrankungen des Nervensystems ein. Als Ursachen für die niederdrückende, extreme Müdigkeit sowie weitere Symptome kommen möglicherweise Virusinfekte infrage. Nach einer überstandenen Infektion, etwa dem Pfeifferschen Drüsenfieber, fühlen sich manche Betroffene noch längere Zeit müde und abgeschlagen. Experten vermuten, dass zudem Störungen im Immunsystem oder Ungleichgewichte im Hormonhaushalt, auch durch psychische Belastungen, verantwortlich dafür sein können, dass sich schließlich ein vielschichtiges eigenes Krankheitsbild entwickelt, das unterschiedliche körperliche Veränderungen mit einschließt.

Als weitere Auslöser sind traumatische Erfahrungen oder Verletzungen, etwa Unfall- oder Operationsfolgen, im Gespräch. Eine familiäre Veranlagung spielt wahrscheinlich ebenfalls eine Rolle. Es ist anzunehmen, dass letztlich mehrere Faktoren zu Tragen kommen.

Zusätzlicher Stress sowie erneut auftretende Infekte können ein schon bestehendes Erschöpfungssyndrom noch verstärken. Negative Folgen hat es auch, wenn sich die Betroffenen entweder überfordern oder aber im Gegenteil zu wenig körperlich bewegen, wenn sie sich zudem mangelhaft ernähren und aufgrund ihrer Beschwerden sozial isolieren. Denn erschwerend kommt hinzu, dass andere Menschen auf CFS-Kranke oft mit Unverständnis reagieren.

Symptome: Die Beschwerden unterscheiden sich deutlich von bisher erlebten Phasen körperlicher und geistiger Erschöpfung. Die extreme Müdigkeit setzt plötzlich ungewohnt heftig nach anstrengenden oder auch nur normalen Aktivitäten ein. Ruhepausen oder Schlaf verbessern den Zustand nicht. Die Symptome können sich auch schleichend entwickeln und selbst einfache Alltagstätigkeiten zunehmend erschweren.

Dazu kommen Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Ängste. Charakteristisch sind außerdem körperliche Symptome wie schmerzende Muskeln und Gelenke, die aber nicht geschwollen sind, Muskelschwäche, schmerzhafte Lymphknotenschwellungen, Halsschmerzen, ungewohnte Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen. Die Betroffenen vertragen mitunter bestimmte Nahrungsmittel oder Alkohol nicht mehr und sind besonders licht- und geräuschempfindlich.

Diagnose: Hinweise geben dem Arzt die Dauer des Erschöpfungszustandes von über einem halben Jahr, die Auswirkungen auf das Alltagsleben und die Kombination der körperlichen und geistig-seelischen Beschwerden. Zurückliegende Infekte, die der Erkrankte durchgemacht hat, oder chronische Infektionen sind oft aufschlussreich. Der Arzt wird zudem durch entsprechende Untersuchungen und Tests andere Krankheitsursachen ausschließen, etwa eine Blutarmut, eine Organerkrankung, psychosomatische Krankheitsbilder oder eine psychische Erkrankung.

Therapie: Ein chronisches Erschöpfungssyndrom belastet die Betroffenen unterschiedlich stark. Je nachdem, wie sehr sie in ihrem alltäglichen Leben beeinträchtigt sind, kommen individuell ausgerichtete, ineinandergreifende Behandlungsmaßnahmen infrage. Das sind vor allem verhaltenstherapeutische Verfahren und dem Zustand angepasste Bewegungstherapien sowie, falls nötig, Schmerzmittel und Schmerztherapien. Auch Antidepressiva können manchmal angezeigt sein.

Hilfreich sind häufig sogenannte "Pacing"-Konzepte, mit denen die Patienten lernen, noch vorhandene Energien wohl dosiert einzusetzen, dazwischen notwendige Erholungspausen einzulegen und nur allmählich die Leistung zu steigern. Denn Überforderung kann zu Rückfällen führen.

Wichtig ist es auch, Stress zu vermeiden, sich ausgewogen zu ernähren sowie Alkohol und Lebensmittel, die nicht vertragen werden, zu meiden. Vielfach vergehen die Beschwerden nach einiger Zeit vollständig, und die Betroffenen sind wieder in der Lage, aktiv ihr Leben zu gestalten.

Lesen Sie mehr dazu im Ratgeber "CFS: Müde ohne Grund?".

Mehr Infos:

16292103_bde8e55b59.IRWUBPROD_4IPQ.jpg

Chronic Fatigue-Syndrom (CFS / ME): Was ist das?

Es ist eine Krankheit, über die Ärzte noch nicht viel wissen, die Betroffene aber aus dem Leben reißt. Mögliche Ursachen, Symptome und Therapie-Ansätze

Fibromyalgiesyndrom: Müdigkeit als ein typisches Symptom

Müdigkeit und dennoch Schlafprobleme gehören zu den kennzeichnenden Symptomen eines Fibromyalgiesyndroms. Bei diesem vielschichtigen Krankheitsbild herrschen körperliche Beschwerden vor, vor allem unterschiedliche Muskel- und Gelenkschmerzen. Sodann kann es zu Schwellungen an Händen, Beinen und im Gesicht sowie steifen Gliedern am Morgen kommen. Neben vielfältigen weiteren körperlichen Beschwerden können sich teilweise auch Ängste und depressive Verstimmungen einstellen.

Ausführliche Informationen zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten gibt Ihnen der Ratgeber "Fibromyalgie (Fibromyalgiesyndrom, FMS)".

Fibromyalgie (-syndrom): Was ist das?

Prof. Nurcan Üçevler, Uniklinik Würzburg

Fibromyalgie-Syndrom: Was ist das?

Chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen, Schlafstörungen, Erschöpfung: Solche Symptome können auf eine Fibromyalgie hinweisen. Was Sie darüber wissen sollten

Zum Nachlesen:

Frau mit rotem Schal

Depressive Verstimmung

Niedergeschlagen, antriebslos, müde und traurig – das sind typische Empfindungen für ein Seelentief. Düstere Gefühle gehören zum Leben, sie können aber auch Zeichen einer Depression oder Angsterkrankung sein

Thema Müdigkeit

15508151_bfce1a33fd.IRWUBPROD_51SF.jpeg

Schlafstörungen: Ist die Einnahme von Melatonin sinnvoll?

Melatonin steuert den Tag-Nacht-Rhythmus. Was Präparate mit dem „Schlafhormon“ Melatonin wirklich bringen


9842537_ef3cc7952d.IRWUBPROD_4CRD.jpeg

Anders essen, besser schlafen

Ernährung und Schlaf beeinflussen sich: Donuts und Pommes machen uns zu Nachteulen, Nüsse und Gemüsesuppe lassen uns dagegen süß träumen


10517461_ab1873d25e.IRWUBPROD_4BD4.jpg

Die Detox-Lüge

Immer mehr Produkte und Anwendungen versprechen, den Körper zu „entgiften“. Dabei kann der das sehr gut selbst


Sekundenschlaf

Fünf Tipps gegen Müdigkeit

Wer eine schlechte Nacht hinter sich hat, kann tagsüber manchmal kaum die Augen aufhalten. Doch dagegen lässt sich etwas tun


Frühjahrsmüdigkeit

Müde im Frühjahr: schlapp oder depressiv?

Höhere Temperaturen, länger Tageslicht: Im Frühling blüht die Natur auf. Aber je nach Umfrage leiden ein Viertel bis über die Hälfte der Deutschen an Schläfrigkeit, Trägheit oder Antriebslosigkeit.


Augen einer Frau

Sehstörungen

Sehstörungen und Minderung oder Verlust der Sehkraft beruhen auf Krankheiten oder Schädigungen der Augen, woran mitunter auch eine andere Erkrankung schuld ist. Ein Überblick


Mann reibt sich die Augen

Rotes (trockenes) Auge: Ursachen, Hilfen

Ein rotes Auge ist oft, aber nicht immer ein trockenes Auge. Eine wichtige Rolle spielen Bindehautentzündungen. Gehen Sie bei Augenschmerzen und Sehstörungen sofort zum Augenarzt


Frau mit Sonnenbrille

Lichtempfindliche Augen und Lichtscheu (Photophobie)

Licht kann für Menschen mit überempfindlichen Augen so unangenehm sein, dass sie es meiden. Was steckt dahinter? Was hilft?


Augen einer Frau

Augenschmerzen: Überblick

Augenschmerzen haben ihren Ursprung meistens im Auge selbst, seltener im Umfeld. Sie sind nicht immer leicht von Kopfschmerzen zu unterscheiden und oft mit Sehstörungen verbunden