Diabetes Ratgeber

Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Die beiden wichtigsten Formen sind der Typ-1- und der Typ-2-Diabetes.

Typ-1-Diabetes beginnt meist schon im Kindes- oder Jugendalter. Hierbei tritt ein absoluter Mangel an dem körpereigenen Hormon Insulin auf. Ursache ist meist eine Fehlreaktion des Immunsystems, wodurch Insulin-produzierende Zellen in der Bauchspeicheldrüse zugrunde gehen. In Folge steigt der Blutzuckerspiegel und die Betroffenen müssen Insulin spritzen oder sich das Hormon mit einer Insulinpumpe zuführen.

Eine erbliche Veranlagung, ungesunde Ernährung, Übergewicht und mangelnde Bewegung erhöhen das Risiko für Typ-2-Diabetes. Die Körperzellen reagieren dabei nicht mehr richtig auf das Hormon Insulin. Der Blutzuckerspiegel steigt. Die meisten Menschen mit Diabetes haben einen Typ-2-Diabetes. Neben regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer gesunden Ernährung helfen spezielle Medikamente, den Blutzucker in den Griff zu bekommen. Manchmal sind aber auch bei Typ-2-Diabetes Insulinspritzen notwendig.

Einfache Bluttests auf Glukose geben Hinweise darauf, ob bei entsprechenden Symptomen tatsächlich ein Diabetes mellitus vorliegt.

Diabetes Typ 1: Kurz erklärt

Diabetes Typ 2: Kurz erklärt

Welche Faktoren zu Diabetes Typ 2 führen können, erfahren Sie auch in diesem Video:

Kennen Sie schon Ihr Herzalter?

Bestimmen Sie kostenlos und anonym in weniger als 90 Sekunden Ihr Herzalter!

Test starten

Eine Initiative der Assmann-Stiftung für Prävention

Thema Diabetes

24920939_3481df8128.IRWUBPROD_6G5F.jpeg

Haferkur bei Diabetes: So kann sie helfen

Hafertage gelten bei Typ-2-Diabetes als Geheimtipp. Was lässt sich realistisch erreichen und worauf ist zu achten?


25025435_6f7061cc8f.IRWUBPROD_6F0F.jpeg

Die richtige Verhütung für Frauen mit Diabetes

Welche Verhütungsmittel sich für Frauen mit Diabetes eignen und welche weniger infrage kommen.


Illustration: Mann beim Einkaufen im App-Store

Digitale Diabetes-Helfer

Gesundheitsprogramme für ­Handy, Tablet oder PC können ­Sie dabei unterstützen, Ihren Diabetes zu ­managen. Manche gibt es sogar auf Rezept. Welche Apps Ihnen nützen


23750605_116b18c9b5.IRWUBPROD_6CMQ.jpeg

Hautpflege bei Diabetes: Tipps für die heißen Tage

In den Sommermonaten verdient die Haut eine Extra-Portion Pflege. Wir verraten, was ihr jetzt guttut.


23077623_f188d0390a.IRWUBPROD_6AF7.jpg

Attest für Flugreisende mit Diabetes

Das Attest zum Download hilft, Probleme durch Diabetes-Utensilien bei der Sicherheitskontrolle zu vermeiden.


23348711_f31bb71f70.IRWUBPROD_6AEI.jpeg

Sechs Life-Hacks zum Anbringen von Pflastern

Wie Insulinpumpenkather und Glukosesensor halten und wie sich Pflaster einfach wieder entfernen lassen.


22203745_45d6d626e1.IRWUBPROD_67OZ.jpeg

Diabetes! Wie mit der Diagnose umgehen?

Es braucht Zeit, um die Diabetes-Diagnose zu bewältigen. Was dabei hilft, erklärt die Fachpsychologin für Diabetes Eva Küster.


21474287_54c81a8f98.IRWUBPROD_RN9B.jpeg

Neue „App auf Rezept“ für Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes besser in den Griff bekommen und die Kontrolle über die Gesundheit zurückgewinnen, dabei soll die App Vitadio unterstützen. Sie ist ab sofort auf Rezept erhältlich.


21116917_04e5cfdf1e.IRWUBPROD_6R04.jpeg

Diabetes und Zöliakie: Was beachten?

Zöliakie bleibt oft lange unerkannt. Daher sollten sich Menschen mit Diabetes Typ 1 auf die schwere Glutenunverträglichkeit testen lassen.