Guten Tag. Mein Name ist Dennis Ballwieser, ich bin Chefredakteur der Apotheken Umschau. Ich bin Arzt geworden, um Menschen helfen zu können, und Gesundheitsjournalist, um medizinische Informationen so erklären zu können, dass man sie auch versteht. Und es gibt gerade ein Thema, das mich besonders stark beschäftigt und auch besorgt:

Die Feiertage können entscheidend sein für das neue Jahr

In wenigen Tagen ist Weihnachten, und genau jetzt beginnt die kritische Phase in einem außergewöhnlichen Jahr. Die Tage bis Neujahr werden darüber entscheiden, wie gut oder schlecht Deutschland durch den Pandemiewinter kommt. Entscheidend dafür ist, dass wir alle die Corona-Regeln beherzigen: So wenige zwischenmenschliche Kontakte wie nur möglich, Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz tragen und die allgemeine Hygiene beibehalten.

Es ist verständlich, dass wir alle Auswege suchen, um dennoch ein möglichst normales Weihnachtsfest feiern zu können. Ein scheinbarer Ausweg, der im Moment auch in vielen Fragen an unsere Redaktion auftaucht, sind die neuen Antigentests auf das Coronavirus.

Antigentests sind kein Ersatz für die anderen Regeln

Diese Tests dauern nur eine halbe Stunde bis zum Ergebnis. Sie suchen nach winzigen Bruchstücken des Virus und können praktisch überall durchgeführt werden. Unter bestimmten Umständen können diese Tests sinnvoll sein — aber nur im Zusammenhang aller Maßnahmen. Um es ganz klar zu sagen: Sie ersetzen die allgemeinen Regeln nicht.

Der Test kann leicht falsch negativ ausfallen

Warum sehen wir in der Redaktion der Apotheken Umschau diese Tests so kritisch? Sie können uns in trügerischer Sicherheit wiegen und dazu führen, dass wir zu sorglos werden. Heute könnte ein Antigentest bei mir noch negativ ausfallen, obwohl ich mich in den letzten Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte. Oder weil die Probe nicht tief genug aus meinem Nasen-Rachen-Raum genommen worden ist. Und selbst ein richtig abgenommener und negativer Test ist nur eine Momentaufnahme.

Jetzt in selbst organisierte Quarantäne begeben

Viel wichtiger ist deshalb, dass ich in den Tagen, bevor ich an Heiligabend mit meinen Eltern zusammentreffe, so wenige menschliche Kontakte wie nur irgendwie möglich habe, also mich gemeinsam mit meiner Familie in eine echte, selbst organisierte Quarantäne begebe.

Die Infektionszahlen in Deutschland sind seit Wochen zu hoch. Die Intensivstationen arbeiten über der Belastungsgrenze. Wir alle gemeinsam entscheiden, wie Deutschland in das nächste Jahr starten wird.

Daher ist mein Appell: Denken Sie an sich und die Menschen, die Ihnen wichtig sind! Bleiben Sie zu Hause!