Logo der Apotheken Umschau

Die Hauptaufgabe der Gefäße im menschlichen Körper ist der Transport von Blut und Nährstoffen. Angetrieben wird dieser Transport durch das Herz, unser zentralen Pumpe. Da jede Zelle des Körpers zum Leben Blut und Nährstoffe braucht, verläuft das Gefäßsystem weit verzweigt von Kopf bis Fuß in uns.

Man muss sich das im Prinzip so ähnlich wie die Wasserversorgung einer Stadt vorstellen: Es gibt Leitungen, die das frische Wasser in die Häuser führen. Bei den Blutadern sind dass die Arterien, die zum Beispiel frisches – mit Sauerstoff angereichertes – Blut in die Zellen transportieren. Und es gibt Abwasserleitungen, die verbrauchtes Wasser aufnehmen. Bei den Gefäßen sind das die Venen, die kohlendioxid-reiches Blut und Abfallstoffe des Stoffwechsels aus den Zellen abtransportieren.

Eine weitere Analogie: Ein paar wenige große Leitungen sind dafür da, viel auf einmal über längere Strecken zu transportieren, kleinere hingegen übernehmen die Versorgung vor Ort. Im menschlichen Körper gehören unter anderem die Aorta und die Hohlvene zu den großen Adern. Die Aorta zum Beispiel entspringt direkt am Herzen und ist sozusagen der wichtigste Kanal für frisches Blut und Nährstoffe in den ganzen restlichen Körper. Das Gegenteil von solch großen Gefäßen sind die so genannten Kapillargefäße. Sie sind haarfein und weitverzweigt – also so etwas wie der Wasserhahn im Badezimmer, um bei dem Vergleich zu bleiben. Von ihnen gibt es eine ganze Menge im Körper – über 30.000 Millionen!

Man könnte Gefäße auch als Straßen in uns bezeichnen, ohne die nichts geht. Doch wie das mit Straßen so ist: Wenn dort ein Stau entsteht oder sie gleich ganz gesperrt werden, tauchen sofort Probleme auf. Verengen oder verstopfen menschliche Gefäße – Mediziner sprechen dann von einer Arteriosklerose – , kann das sogar akut lebensgefährlich werden. Ein Herzinfarkt zum Beispiel ist nichts anderes als verschlossenes Gefäß am Pumporgan. Durch solch einen Verschluss erhält ein Teil des Herzens kein Sauerstoff und keine Nährstoffe mehr. Sehr schnell hören die Muskelzellen dort auf zu arbeiten – mit der Folge, dass der Herzrhythmus durcheinander gerät. Wenn aber die zentrale Pumpe nicht mehr richtig arbeitet, hat das umgehend Auswirkungen auf den gesamten Körper. Alles nur, weil ein Gefäß verstopft ist. Auch ein Schlaganfall und Thrombosen sind Folgen von verstopften Blutadern.

Die Gefäße gesund zu halten ist folglich von großer Bedeutung für uns Menschen. Leider fällt das vielen sehr schwer. Denn abgesehen vom fortschreitenden Alter – das wir natürlich nicht aufhalten können – sind es vor allem unsere lieben Laster, die den Gefäßen am meisten zusetzen (man spricht auch von "Gefäßverkalkung"): ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Alkoholkonsum, Rauchen.

Lesen Sie hier, wie genau das Gefäßsystem des menschlichen Körpers funktioniert, welche Krankheiten durch fehlerhaft arbeitende Blutadern entstehen können und wie Sie am besten vorsorgen, dass genau das möglichst nicht passiert.

Erkrankungen des Gefäßsystems

Aneurysma

Aneurysma

Ein Aneurysma ist die krankhafte Aussackung einer Schlagader. Am häufigsten tritt es im Bauchraum (Bauchaortenaneurysma) auf. Reißt ein Aneurysma ein, kann eine lebensgefährliche innere Blutung entstehen zum Artikel

65388595_43d114b7dd.IRWUBPROD_9OJH.jpeg

Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck entsteht oft unbemerkt. Seine Tragweite wird manchmal erst klar, wenn ernste Folgen wie ein Schlaganfall auftreten. Doch so weit muss es nicht kommen. zum Artikel

Erkrankungen des Gefäßsystems

Niedriger Blutdruck

Niedriger Blutdruck (Hypotonie)

Sinkt der Blutdruck unter einen Wert von 100 zu 60 mmHg, sprechen Mediziner von Blutniederdruck oder auch Hypotonie. Symptome wie Schwindel oder Sternchen-Sehen können darauf hinweisen zum Artikel

Schaufensterkrankheit (PAVK): Schmerzen in den Beinen behindern das Weitergehen

Durchblutungsstörungen der Beine (PAVK)

Wenn Schmerzen in den Beinen zum Stehenbleiben zwingen, ist oft die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) schuld. Mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapie. zum Artikel

Herz (Schematische Darstellung)

Herzbeutelentzündung (Perikarditis)

Die Perikarditis ist eine entzündliche Erkrankung des Herzbeutels, deren Hauptsymptom starke Brustschmerzen sind. Häufig entwickelt sich in der Folge ein Herzbeutelerguss zum Artikel

Erkrankungen des Gefäßsystems

Prof. Dr. Med. Wolfram Delius

Herzinnenhautentzündung (Endokarditis)

Eine Entzündung der Herzinnenhaut wird meist durch Bakterien verursacht (infektiöse Endokarditis) und ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie zum Artikel

Erkrankungen des Gefäßsystems

52438939_5abf512b4c.IRWUBPROD_4LPO.jpeg

Herzmuskelentzündung erkennen und behandeln

Luftnot, Herzstolpern und Brustenge können Symptome einer Herzmuskelentzündung sein. Doch nicht immer sind die Anzeichen eindeutig. Warum eine Myokarditis entsteht, woran Ärzte sie erkennen, wie sie die Krankheit behandeln zum Artikel

33078781_e0b5e36e94.IRWUBPROD_7EL2.jpg

Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien)

Unter Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) versteht man eine unregelmäßige, vom normalen Verlauf abweichende Abfolge des Herzschlags. Betroffene nehmen dies manchmal als Herzstolpern, -rasen oder als unwillkommene Pausen der Herzschlagfolge wahr zum Artikel

Erkrankungen des Gefäßsystems

Herz

Was ist eine koronare Herzkrankheit (KHK)?

Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein, verursacht durch Belastung oder Stress – aber auch spontan in Ruhe auftretend – sind typische Symptome der koronaren Herzkrankheit zum Artikel

Infografik Autosomal-dominanter Erbgang

Morbus Osler: Was ist das?

Immer wieder Nasenbluten? Bei manchen Menschen steckt eine ererbte Erkrankung des Gefäßbindegewebes dahinter, die weit mehr als "nur Nasenbluten" bedeutet zum Artikel

Thema Gefäße



Nur 20 Prozent des Cholesterins wird durch die Nahrung aufgenommen.

Cholesterin und andere Blutfette

Enthält das Blut zu viel schlechte Fette wie Cholesterin und Triglyzeride, steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Welche Werte empfohlen sind. zum Artikel