Fieber - Was das Symptom bedeutet

38 Grad Celsius oder mehr auf dem Fieberthermometer zeigt Fieber an. Meist, aber nicht immer, sind Infektionen schuld. Manchmal bleibt der Auslöser unklar. Mehr über Ursachen, Diagnose, Therapie

Unsere Inhalte sind von Ärzt*innen und Pharmazeut*innen überprüft

von Dr. med. Claudia Osthoff, aktualisiert am 23.04.2019

Fieber: Grundsätzlich sinnvoll

Fieber hat zahlreiche Ursachen. Als typisches Symptom einer Infektion signalisiert es oft, dass das Immunsystem sich gerade verstärkt mit einem Krankheitserreger oder Entzündungsfaktor beschäftigt. Dabei bildet der Körper eine ganze Menge Abwehrstoffe.

Einige davon, sogenannte Pyrogene, erzeugen Fieber. Wichtige Abwehrreaktionen verlaufen bei höheren Temperaturen beschleunigt ab. Insofern ist Fieber im Prinzip eine sinnvolle Reaktion des Körpers.

Fieber – das Wichtigste auf einen Blick

  • Definition: Als Fieber gilt eine Körpertemperatur ab 38,2 °C*. Vielfach ist schon ab 38 °C von Fieber die Rede. Bleibt das Fieber länger als drei Wochen bestehen, die Ursache jedoch unerkannt, handelt es sich um Fieber unklarer Herkunft.

    (*rektal (im Po) gemessen)

    Körpertemperatur – Werte zur Orientierung*


    • Normal: 36,5 °C bis 37,4 °C (Kinder: 36,5 °C bis 37,5 °C)
    • Erhöht: 37,5 °C bis 38,1 °C (Kinder: 37,6 °C bis 38,4 °C)
    • Fieber: über 38,2 °C (Kinder: ab 38,5 °C; Säuglinge < drei Monaten: ab 38 °C)
    • Hohes Fieber: ab 39 °C
    • Extrem hohes Fieber (Hyperpyrexie): über 40 °C
  • Wann zum Arzt? Für Säuglinge bis drei Monate gilt: Bei einer Körpertemperatur ab 38 °C sicherheitshalber den Kinderarzt hinzuziehen. Ein Kleinkind unter zwei Jahren sollten die Eltern zum Arzt bringen, wenn es länger als einen Tag Fieber hat.

    Ältere Kinder und Erwachsene sollte ein Arzt bei Fieber ab 39 °C oder bei Fieber, das länger als zwei Tage anhält oder wiederholt auftritt, untersuchen und behandeln. Wie dringlich der Arztbesuch ist, hängt immer vom Einzelfall, von den Beschwerden und wie man sich insgesamt fühlt, ab.  

  • Was tun? Bei Temperaturen über 39 °C (eine feste Regel gibt es nicht) kann man kurzfristig versuchen, das Fieber, vor allem wenn es sehr beeinträchtigend ist, mit Wadenwickeln oder mit dem Arzneistoff Paracetamol zu senken.

    ! Wichtig: Bei Frösteln oder Frieren, kalten Händen und Füßen keine Wadenwickel anlegen. Gelenke frei lassen. Die Temperatur darf um etwa ein Grad sinken. Mehr Infos im Abschnitt: "Fieber – Tipps und Therapie" weiter unten.

Welche Körpertemperatur ist überhaupt normal?

Eine normale Körpertemperatur – etwa 37 °C  im Körperinneren – ist das einfach klingende Ergebnis eines komplizierten Regelwerks. Dabei spielen die Wärmeproduktion und Wärmeabgabe des Körpers eine entscheidende Rolle.

Innerhalb bestimmter Grenzen kann er so nämlich seine Kerntemperatur unabhängig von der Umgebungstemperatur konstant halten. Das ist wichtig für die ständig ablaufenden Stoffwechselprozesse.

Dazu muss man wissen: Das Wärmeregulationszentrum im Gehirn funktioniert ähnlich wie ein Thermostat. Es kontrolliert die Körpertemperatur rund um die Uhr. Verstellen bestimmte Faktoren den Sollwert des Thermostaten, passt der Körper die Temperatur an.

Die normale Körpertemperatur unterliegt einer gewissen Bandbreite. Zum einen schwankt sie im Tagesverlauf. Zum anderen gibt es individuelle Unterschiede.

In der zweiten Nachthälfte und morgens ist sie am niedrigsten, zum Abend hin am höchsten. Körperliches Arbeiten heizt auf, aber auch ein üppiges Essen oder Stress. So oder so kommen wir kräftig ins Schwitzen, das Schweißbad kühlt uns aber nach einiger Zeit aber wieder ab.

Bei Frauen im fruchtbaren Alter steigt die Körpertemperatur nach dem Eisprung in der Zyklusmitte um etwa 0,5 °C an und bleibt bis zur nächsten Monatsblutung auf dem erhöhten Niveau.

Das innere Glühen: Wie entsteht Fieber?

Krankheitserreger und Entzündungsstoffe im Körper können bewirken, dass unser innerer Themostat im Gehirn den Sollwert der Körpertemperatur anhebt. Um dies umzusetzen, hat der Körper mehrere Möglichkeiten: Er drosselt die Wärmeabgabe über die Haut. Daher ist sie anfangs trocken, blass und kalt.

Zugleich vermittelt er uns das Gefühl, zu frieren, und lässt die Muskeln zittern. Der Schüttelfrost erhöht die Wärmeproduktion. Wir helfen gerne mit und packen uns gleich dick in wärmespendende Textilien ein.

Sogar die Leber wird aktiv, indem sie den Stoffwechsel ankurbelt, sodass mehr innere Wärme aufkommt. Allmählich glüht die Haut, die Wangen sind rot, Puls und Atmung ziehen an.

Wenn Entfiebern angesagt ist, gibt die Haut wieder vermehrt Wärme ab, sie ist gerötet, feucht oder schweißgebadet. Dazu kommt großer Durst, besonders wenn man vorher zu wenig Flüssigkeit aufgenommen hat. Auch wenn das Fieber wieder vorbei ist, fühlen sich manche noch eine Weile schlapp oder haben wenig Appetit.

Wann ist Fieber gefährlich?

Fieber über 40 °C ist ein Notfall (Rufen Sie den Arzt oder einen Notarzt, Notruf: 112). Eine der Gefahren bei hohem oder anhaltendem Fieber ist Austrocknung durch Flüssigkeitsmangel – vor allem die ganz Kleinen und ältere Menschen sind vermehrt dafür gefährdet. Herz- und Kreislaufprobleme sowie das Risiko einer Thrombose (Bildung eines Blutgerinnsels, das zum Beispiel eine Beinvene verstopft) können zunehmen.

Zudem drohen Schwindel und andere Störungen des zentralen Nervensystems, körperliche Schwäche, Kollaps- und Sturzgefahr. Umgekehrt gibt es auch das Austrocknungsfieber.

! Wichtig: Bei Fieber ausreichend Flüssigkeit trinken, einen halben bis einen Liter mehr als sonst. Gesunde Menschen sollten normalerweise täglich 1,5 bis zwei Liter Flüssigkeit aufnehmen.

Lebensbedrohlich sind unter anderem Infektionskrankheiten, die unter dem Begriff virales hämorrhagisches Fieber, das heißt Fieber mit Blutungen, laufen. Verantwortlich sind verschiedene, bei uns nicht heimische Virusarten, darunter die gefürchteten Ebola- und Marburg-Viren. Auch ein Hitzschlag ist gefährlich.

Fieber: Wann zum Arzt?

Wie gesagt: Die Temperaturregelung ist kompliziert, bei Babys muss sie sich erst noch einspielen. Sie reagieren einerseits stärker auf hohe Umgebungstemperaturen. Andererseits entwickeln sehr kleine Babys – Früh- und Neugeborene – bei einem Infekt oft noch gar kein Fieber. Klein- und Schulkinder fiebern dagegen rasch.

Für die Kleinsten gilt: Bei einer Körpertemperatur ab 38 °C sicherheitshalber kurzfristig den Kinderarzt hinzuziehen. Aber auch wenn ein Säugling zum Beispiel "nur" auffallend schläfrig oder schlapp ist und schlecht trinkt, muss der Arzt nachschauen, was los ist.

Gefragt ist der Kinderarzt beziehungsweise Notarzt zum Beispiel auch, wenn ein fieberndes Kind jeden Alters wiederholt erbricht, Durchfall, deutliches Bauchweh, Kopfschmerzen, Anzeichen von Atemnot oder einen Fieberkrampf hat.

Fieberkrämpfe kommen hauptsächlich im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren vor. Mehr dazu im Kapitel "Fieber bei Kindern" in diesem Beitrag. 

Ältere Kinder und Erwachsene sollten bei Fieber ab 39 °C oder wenn Fieber länger als zwei Tage (ältere Kinder, Erwachsene) anhält, von einem Arzt untersucht werden. Ist der Arzt nicht erreichbar, rufen Sie bei hohem Fieber den Notarzt.

Auch begleitende Krankheitszeichen, ihre Art und Stärke und wie man sich insgesamt fühlt, sind ausschlaggebend dafür, ob und wie dringlich der Arzt gefragt ist.

Eilig ist das zum Beispiel bei einem das Fieber begleitenden Hautausschlag, unverzüglich geboten ist es bei neurologischen Störungen wie Benommenheit, Bewusstseinstrübung oder Bewusslosigkeit mit (und ohne!) Fieber oder Krämpfen (siehe auch weiter unten: Notfall, Erste Hilfe, Fieberkrämpfe bei Kindern).

Tritt Fieber nach einem Auslandsaufenthalt auf, dann sollten Sie ebenfalls sofort zum Arzt gehen.

Hauptursachen von Fieber

Neben Erkältungskrankheiten kommen weitere Infektionskrankheiten als Auslöser von Fieber infrage. Hier eine Auswahl:

  • Vor allem bei Kindern: Eitrige Mandelentzündung durch Bakterien namens Streptokokken oder Mittelohrentzündung durch Pneumokokken (Streptokokkus pneumoniae), natürlich auch die typischen sogenannten Kinderkrankheiten und Infektionen mit Hämophilus influenzae Typ b (Hib; gegen Pneumokokken, Hib und weitere wichtige (Kinder-)Krankheiten gibt es einen Impfschutz). Nach wie vor selten: eine Tuberkulose.

    Bei Erwachsenen: Harnwegsinfekte, eventuell auch mit einer Nierenbeckenentzündung, und Lungenentzündung, etwa durch Grippeviren, Pneumokokken, selten ein Q-Fieber, Tuberkulose, eine Legionellose.

    Zu geschwollenen Lymphknoten (und mehr) führen die eher seltene Epstein-Barr-Virusinfektion (auch infektiöse Mononukleose oder Pfeiffersches Drüsenfieber genannt) und eine Toxoplasmose.

    Durch Zeckenbisse übertragen: Lyme-Borreliose, durch Kratzverletzungen von Katzen: die Katzenkratzkrankheit (selten kommt es zu schweren Verläufen mit Fieber).

    In Erreger-Endemiegebieten in Europa, den Subtropen oder Tropen erworbene spezielle Infektionen, darunter beispielsweise in Asien Tollwut. Außerdem: die Geschlechtskrankheit Gonorrhö (Tripper). Sexuell und über Kontakt unter anderem mit infiziertem Blut, etwa bei Verletzungen oder Spritzen übertragen: zum Beispiel Hepatitis B, HIV-Infektion.
  • Fieber bei gestörter Immunabwehr
  • Fieber durch einen Krankenhauskeim, nach Bluttransfusionen oder durch Infektionen nach Eingriffen (zum Beispiel Abszess, nekrotisierende Fasziitis; das ist eine schwere Infektion mit Schädigung der Haut, Unterhaut und Faszien (Bindegewebe)).

Fieber (zunächst häufig) unklarer Ursache*

  • Tumoren (Krebserkrankungen verschiedener Organe, des Lymphsystems, Blutes)

(*Die hier angegebenen Links führen zu den entsprechenden Kapiteln in diesem Beitrag)

Diagnose bei Fieber

Die ausführliche Krankengeschichte, der Fieberverlauf, eine gründliche körperliche Untersuchung, dazu je nach Verdachtsdiagnose bildgebende Untersuchungen innerer Organe, des Hals-Nasen-Ohrenbereiches oder des Bewegungs- und Nervensystems, dazu Bluttests: So lassen sich die möglichen Ursachen einengen.

Häufig helfen spezielle Antikörpertests auf die Spur. Auch kann es gelingen, verdächtigte Erreger unter dem Mikroskop festzustellen, aus dem Blut anzuzüchten (Blutkulturen, siehe Kapitel "Diagnose bei Fieber") oder ihr Erbmaterial zu identifizieren. Manchmal hilft ein Test auf Tuberkulose weiter (zum Beispiel Hauttest, auch Tuberkulintest).

Leider findet sich mitunter trotz aller Bemühungen keine Ursache. Bleibt sie unbekannt und das Fieber länger als drei Wochen mit Werten von über 38 °C bestehen, handelt es sich um Fieber unklarer Herkunft.

Fieber: Tipps und Therapie

Zeigt das Fieberthermometer 39 °C oder mehr (bis 40 °C) an, kann Paracetamol helfen. Das Schmerzmittel wird auch gegen Fieber eingesetzt. Halten Sie sich aber an die Informationen in der Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt. Auch die Apotheke berät zur Anwendung des Medikaments. Sinkt das Fieber nach zwei Tagen nicht, rufen Sie den Arzt.

Als Hausmittel sehr beliebt, sofern der Betroffene nicht gerade fröstelt oder vor "Kälte" zittert: leicht kühlende, handwarme Wadenwickel (siehe auch oben, Abschnitt: "Fieber kurz zusammengefasst"). Bei bestehenden Grunderkrankungen vorher den Arzt fragen, ob Wadenwickel geeignet sind.

Eine Infektion wird der Arzt je nach Erreger möglichst gezielt behandeln. Dies insbesondere dann, wenn es an weißen Blutkörperchen, den maßgeblichen Abwehrkämpfern gegen Krankheitserreger, mangelt.

Zum Einsatz kommen bei vielen bakteriellen Infektionen Antibiotika. Bei einer durch Bakterien ausgelösten Mandelentzündung beispielsweise sind Antibiotika nicht von vornherein ein Muss.

In anderen Fällen muss eine Antibiotika-Therapie rasch beginnen. Bei dieser kalkulierten Therapie unterstützt ein bestimmter Labortest den Arzt bei der Entscheidung. Gegebenenfalls passt er das Antibiotikum im weiteren Verlauf an den ausgetesteten Erreger an.

Gegen bestimmte Viren (nicht aber etwa Erkältungsviren!) können entsprechende virushemmende Arzneimittel helfen. Auch gegen Parasiten- und Pilzerkrankungen gibt es Medikamente.

! Info: Mehr zu den hier genannten und weiteren Erkrankungen als mögliche Ursachen von Fieber sowie zu den Diagnose- und Therapiemöglichkeiten finden Sie in den anderen Kapiteln dieses Beitrags.

Nicht wirklich Fieber: Hitzschlag

Bei einem Hitzschlag ist das Temperaturzentrum außer Gefecht gesetzt. Die Temperatur steigt infolge einer Überhitzung unkontrolliert auf über 40 °C an (Hyperthermie). Ausbleibendes Schwitzen oder unkontrollierte Wärmeproduktion im Körper löst einen womöglich lebensbedrohlichen Wärmestau aus.

So kann große körperliche Belastung bei starker Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit die Temperaturregelung des Körpers außer Gefecht setzen, etwa beim Sport oder bei anstrengenden Arbeiten in nicht klimatisierten Räumen. In der Folge kann ein Hitzschlag drohen, die bekannteste Form einer sogenannten Hyperthermie.

Weitere Ursachen: eine "innere Fehlsteuerung" durch Arzneimittel, etwa Neuroleptika (neuroleptisches Syndrom; zu Neuroleptika gehören verschiedene, zum Beispiel dämpfende Psychopharmaka). Auch Herzkreislaufmittel wie Betablocker und andere Medikamente können die Temperaturregulation beeinflussen.

Mitunter sind Alkohol, Drogen, Hormone, Verletzungen und Erkrankungen des zentralen Nervensystems im Spiel. Sehr selten tritt eine schwere (maligne) Hyperthermie unter Narkose aufgrund eines erblichen Stoffwechseldefektes der Muskeln auf.

Symptome: Anzeichen für einen Hitzschlag sind eine warme, gerötete, trockene Haut, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Verwirrheit, ein schneller Puls, schnelles Atmen, Muskelkrämpfe, eventuell auch Bewusstseinsstörungen.

Erstmaßnahmen bei Hitzschlag: Den Betroffenen umgehend in eine kühlere Umgebung bringen. Kleidung weitgehend lockern. Feuchtkalte Tücher leiten über Verdunstungskälte Wärme von der Haut ab (Luft darüber hin- und herfächeln). Rufen Sie auf jeden Fall umgehend den Notarzt (Notruf: 112).

Geben Sie dem Betroffenen, wenn er bei ansprechbar ist, gekühlte, aber nicht eiskalte Flüssigkeit, zum Beispiel Mineralwasser, zu trinken.

Atmet der Betroffene, ist aber bewusstlos, sollten Sie ihn in die stabile Seitenlage bringen. Atmet er nicht, sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen, insbesondere Herzmassage (Lagerung auf dem Rücken; siehe Bild). Ein zweiter Helfer alarmiert unterdessen den Notarzt.

Eine Hyperthermie spricht in der Regel nicht auf fiebersenkende Mittel an. Die Behandlung sollte nach der Notfallversorgung in der Klinik fortgeführt werden und richtet sich nach der Ursache, dem Zustand des Betroffenen und möglichen Grunderkrankungen.

Bei einem Kreislaufkollaps – die Betroffenen sind eher blass, eventuell kaltschweißig, sie können kurzzeitig bewusstlos sein – kann es helfen, die Beine hochzulagern. Sobald sich der Zustand stabilisiert, sollten auch sie Flüssigkeit zu sich nehmen.

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Leichtes Fieber, Halsweh, Schnupfen – da wird jeder zunächst mal auf einen sogenannten grippalen Infekt tippen und sich entsprechend wappnen. Meistens gibt die Natur ihm recht, und das Ganze vergeht bald wieder. Andernfalls ist der Arzt gefragt.

Das heißt: Immer wenn es Hinweise gibt, dass mehr als ein "einfacher" Atemwegs- oder Harnwegsinfekt (Hauptbeschwerden hier: Brennen beim Wasserlassen) zur Debatte steht, wird der Arzt eine gezielte Diagnostik einleiten.

Zunächst wird er sich ein genaues Bild von der Krankengeschichte des Patienten machen und überpüfen, welche Art des Fiebers vorliegt. Dazu wird er die Körpertemperatur nochmals messen lassen, bei Bedarf auch wiederholt über mehrere Tage.

Fiebermessen: Kinderleicht

Mit den heute verwendeten elektronischen Geräten geht es einfach und schnell. Halten Sie sich stets an die Gebrauchsanleitung Ihres Thermometers, dann sind Sie beim Fiebermessen auf der sicheren Seite.

Bewährt, aber unbeliebt: die klassische Temperaturkontrolle rektal. In Körperhöhlen wie dem After ist das Thermometer der "Kerntemperatur" am nächsten. Daher ist zum Beispiel bei rektaler Messung die Gefahr gering, Fieber zu unterschätzen – es ist einfach in jedem Lebensalter die genaueste Methode und kann manchmal als Zweitkontrolle sinnvoll sein.

Im Vergleich zu den anderen Methoden liegen die Messwerte um etwa 0,5 °C höher. Bei Mangel an weißen Blutkörperchen wird wegen der erhöhten Infektionsgefahr geraten, auf eine andere Messmethode auszuweichen.

Auch die Infrarotthermometer fürs Ohr (tympanal) eignen sich für Jung und Alt, eigentlich sogar schon ab dem Säuglingsalter. Sie sind aber nur zur Anwendung am Ohr bestimmt. Seitenunterschiede beim Messen können durchaus vorkommen. Ohrenschmalz kann das Ergebnis beeinflussen.

! Tipp: Bei einer Ohrerkrankung die andere Seite nehmen. Wichtig: Den Gehörgang durch sanftes Ziehen am Ohr etwas begradigen und die Sondenspitze vollständig einführen. Gemessen wird hier die vom Trommelfell (Tympanon) abgestrahlte Wärme, daher die Bezeichnung tympanal.

Oral unter der Zuge (sublingual) messen – das funktioniert bei Kindern erst im Alter ab vier bis fünf Jahren. Unmittelbar vorher keine heißen oder kalten Flüssigkeiten und Speisen zu sich nehmen.

Bei Schnupfen, Asthma und Atemwegsinfekten ist die Methode nicht empfehlenswert, da man unter Umständen nicht genügend Luft über die Nase bekommt (der Mund muss während des Messens geschlossen bleiben).

Mess-Streifen für Stirn oder Schläfe, Messungen unter der Achsel (axillar) oder in der Leiste, und Schnullerthermometer in Babys Mund geben zwar eine Orientierung, liefern aber eher ungenaue Ergebnisse.

Fragen zur Krankengeschichte

Bei vielen Krankheiten gibt es Fragen ohne Ende. Der Arzt wird das Gespräch und mit dem Patienten zunächst auf die mutmaßlich auslösende Situation fokussieren. Sollte die Ursache für das Fieber im Laufe der ersten Untersuchungen unklar bleiben, wird er die Suche ausweiten und die Diagnostik entsprechend fortführen.

Aufschlussreich könnten zum Beispiel folgende Fragen an einen Patienten mit Fieber sein:

  • Gibt es richtungweisende Begleitbeschwerden?
  • Hat der Betroffene Kontakt zu anderen Fieberkranken (gehabt)?
  • Hat er beruflich oder privat Kontakt zu Tieren, etwa Vögeln, Kühen, Schafen, Ziegen? Ist er mit Tierprodukten, zum Beispiel Tierfellen, in Berührung gekommen?
  • Sind sonstige Faktoren am Arbeitsplatz zu berücksichtigen, etwa Arbeiten in Gewässern oder Silagen?
  • Betreibt der Betroffene Wassersport?
  • Ist der Betroffene innerhalb der letzten drei bis vier Wochen in einem Krankenhaus behandelt worden?
  • Nimmt er ein neu verordnetes Medikament ein?
  • Hat er rohe Milch, Rohmilchprodukte oder andere Speisen verzehrt, die eine Lebensmittelinfektion oder Pilzvergiftung nahelegen könnten?
  • Gibt es Anhaltspunkte für eine Abwehrschwäche?
  • Hat der Betroffene Diabetes (Zuckerkrankheit)?
  • Könnte eine sexuell übertragene Infektion vorliegen?
  • Bestehen Hinweise auf Drogenmissbrauch?
  • War der Betroffene kürzlich oder vor einiger Zeit im Ausland, vor allem in den Tropen oder Subtropen?

Fiebertypen

Auch die Art und der Verlauf des Fiebers, der Fiebertyp, kann aufschlussreich sein. Ärzte teilen Fieber zunächst einmal in subfebril und febril ein, sodann in Unterformen. Hier nur ein paar Beispiele, da das Ganze recht kompliziert ist und teilweise unterschiedliche Angaben existieren.

Subfebrile Temperaturerhöhung

Meist werden subfebrile Werte als Körpertemperaturen unter 38,0 °C definiert, können aber, abhängig vom Alter und Konstitutionstyp, manchmal knapp 38,5 °C erreichen (jeweils rektal gemessen).

Erhöhte Temperaturen sind zum Beispiel recht typisch für bakterielle Infektionen wie eine Nierenbeckenentzündung, eine bestimmte Form der Herzinnenhautentzündung (sogenannte subakute Endokarditis lenta; subakut bedeutet hier weniger stark ausgeprägt, eher schleichend verlaufend) oder eine Tuberkulose.

Manchmal steckt auch ein Arzneimittel, eine hormonelle Störung, etwa eine Funktionsstörung der Schilddrüse, oder eine rheumatische Erkrankung dahinter. Seltener stellt sich eine Tumorerkrankung, zum Beispiel der Lymphknoten oder des Magen-Darm-Traktes, als Ursache heraus.

Febrile Temperaturen

Febrile Temperaturen liegen je nach Literaturangabe bei über 38 °C beziehungsweise über 38,5 °C (jeweils rektal gemessen). Aspekte wie Verlauf und Rhythmus der Fieberkurve können hier mitunter weiteren Aufschluss geben.

Kontinuierliches Fieber: Es weist höchstens Schwankungen von bis zu 1 °C tagsüber auf und besteht tagelang oder länger. Typisch ist das zum Beispiel für akute Infektionen durch Viren oder Bakterien, etwa Lungenentzündungen. Wobei die Behandlung mit Antibiotika im Erfolgsfall das Fieber bei einer bakteriellen Infektion verkürzt.

Schwankende Fieberkurven, zum Beispiel intermittierend: Es bestehen starke Schwankungen, um mehr 2 °C, tagsüber. Abends steigt die Temperatur deutlich an. Morgens kann sie normal sein. Manche Betroffenen neigen auch zu Schüttelfrost (sogenannter septischer Verlauf).

Das kann zum Beispiel bei einer Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis) vorkommen, außerdem bei Infektionskrankheiten wie Brucellose (siehe unten: periodisches Fieber) oder Malaria, sodann bei Salmonellenerkrankungen und bestimmten Formen der Herzinnenhautentzündung (Endokarditis).

Doppelgipfliges Fieber: Nach dem ersten Temperaturabfall steigt das Fieber erneut an. Typisch ist das zum Beispiel für Viruserkrankungen wie Grippe oder Masern. Ein solcher Verlauf kann außerdem auf einen "Rückfall" oder eine Organbeteiligung im Rahmen einer Infektion hinweisen.

Dann kann das Fieber auch noch höher sein als zuvor. Auch bei der seltenen Leptospirose (siehe unten), die zunächst mit hohem Fieber und Schüttelfrost beginnt, kann ein zweiter Fiebergipfel vorkommen.

Wechselfieber: Fieber mit einer regelmäßigen oder unregelmäßigen Folge fieberfreier Tage dazwischen: Das ist zum Beispiel charakteristisch für verschiedene Malaria-Formen.

Periodisches Fieber: Das Fieber wiederholt sich in gewissen zeitlichen Abständen, dabei steigt es langsam an und fällt dann wieder ab. Dazwischen sind die Temperaturen normal (sogenannter Pel-Ebstein-Typ). Einen solchen Verlauf gibt es zum Beispiel bei der Hodgkin-Krankheit, eine Form von Lymphknotenkrebs.

Gelegentlich kennzeichnet dieser Fiebertyp Infektionskrankheiten wie die Brucellose, wobei das Fieber dabei innerhalb eines Tages stark schwanken kann (siehe oben: intermittierender Fiebertyp). Auch erbliche Fiebererkrankungen können solche Fieberkurven aufweisen. Mehr zu den Fiebertypen im Kapitel "Fieber – Was das Symptom bedeutet (Überblick)".

Kleiner Fieber-Check: Dauer des Fiebers und Begleitsymptome

Manchmal gibt die Dauer eines Fiebers Anhaltspunkte für mögliche Ursachen. Wichtig sind aber auch weitere Krankheitszeichen, obwohl sie nicht immer zur Diagnose verhelfen. Jeder kennt das wohl bei Fieber: die leidigen Begleitbeschwerden wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen. Meist werden auch sie durch die am Fieber beteiligten Entzündungsstoffe ausgelöst.

  • Zwei bis drei Tage Fieber

- Nur kurz anhaltendes Fieber lässt meist keine Rückschlüsse auf die Ursache zu. Umso wichtiger sind der Fieberverlauf und mögliche Begleitsymptome. Steigt die Fieberkurve steil an und geht mit Schüttelfrost einher, kann das zusammen mit Husten durchaus für eine Lungenentzündung sprechen. Hier sind häufig Viren im Spiel, etwa Grippeviren.

Ein ebenso plötzlicher Fieberabfall kommt nach hohem Fieber durchaus vor, wenn die Temperaturregelung des Körpers noch etwas Zeit braucht, um sich wieder einzupendeln, und daher zunächst etwas "sprunghaft" verläuft. Eine Untertemperatur kann je nach Umstand und Ausmaß aber auch kritisch sein. Der Arzt wird das im Blick behalten.

- Kurze Fieberattacken kommen auch bei der Malaria, bei einer "Blutvergiftung" mit Erregern (Sepsis) oder beim familiären Mittelmeerfieber vor.

  • Fieber über fünf bis sieben Tage

- Verläuft Fieber über mehrere Tage, lässt sich die Kurve meist besser deuten. Auch kann das zeitliche Auftreten von Begleitsymptomen hier aufschlussreich sein: etwa ein typischer Hautausschlag bei Masern am vierten bis fünften Fiebertag, bei Röteln oft schon am ersten Fiebertag, bei Scharlach am Tag eins bis drei mit Fieber.

- Husten, Auswurf und andere Atemwegssymptome, etwa auffällige Atemgeräusche, zeigen zusammen mit Fieber eine Atemwegs- oder Lungeninfektion an. Mitunter liegt aber auch eine Lungenembolie oder eine andere Form der Lungenerkrankung vor.

- Fieber mit geschwollenen Lymphknoten und Halsschmerzen aufgrund einer Mandelentzündung können für ein Pfeiffersches Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose durch das Epstein-Barr-Virus) sprechen. An der eher seltenen Infektion erkranken in erster Linie jugendliche und junge Menschen. Es gibt hier die verschiedensten Verlaufsformen, darunter auch mit hartnäckigem Fieber (siehe unten, Abschnitt "Fieber über zwei Wochen").

- Daneben können verschiedene andere Infektionskrankheiten die Lymphknoten anschwellen lassen. Die entsprechenden Erreger dringen mitunter über Hautverletzungen ein, so etwa bei der Katzenkratzkrankheit (mehr dazu im Kapitel "Lymphknoten", Abschnitt: "Infektionen", im Beitrag "Leistenschmerzen").

- Zusammen mit Nachtschweiß, Gewichtsverlust und Fieberschüben sind geschwollene Lymphknoten mitunter auch Warnzeichen für eine bösartige Lymphknotenerkrankung.

- Schmerzhafte Nackensteifigkeit bei Fieber deutet zum Beispiel auf eine Hirnhautreizung hin.

- Fieber plus Herzbeschwerden wie Brustschmerz und Pulsunregelmäßigkeiten lassen an eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) denken. Häufig sind Viren auslösend.

- Bei einer akuten bakteriellen Herzinnenhaut- beziehungsweise Herzklappenentzündung (Endokarditis) ist der Puls beschleunigt, es kommt zu Schüttelfrost, Gelenkschmerzen, und ohne Therapie droht ein akutes Versagen lebenswichtiger Organe. Ein Indiz bei der ärztlichen Untersuchung sind Herzgeräusche.

- Muskelschmerzen (Myalgien) können verschiedene Infektionen begleiten. Manchmal sind sie aber auch Ausdruck einer rheumatischen Erkrankung, etwa einer Polymyalgia rheumatica. Bauchschmerzen mit Fieber eröffnen ein Krankheiten-Panorama von der Gallenblase bis zum Genitaltrakt.

  • Fieber über zwei Wochen

- Schlägt man sich länger als zwei Wochen mit Fieber herum, kann bei gleichzeitig  vorhandenen Magen-Darm-Beschwerden zum Beispiel eine Salmonellenerkrankung dahinterstecken (siehe oben: intermittierender Fiebertyp).

- Auch chronische Entzündungen der Leber, der Gallenwege (Cholangitis) oder ein Abszess im Bauchraum sind hier mögliche Ursachen.

- Bei zusätzlichen Atemwegsbeschwerden kommen besondere Formen von Lungenentzündungen infrage, darunter ein Q-Fieber. Der Erreger, ein Bakterium namens Coxiella burnetii (gehört zu den sogenannten Rikettsien), kann von Tieren – etwa Rindern, Schafen, Ziegen und anderen Vierbeinern – auf den Menschen übergehen, meist über infizierte Staubpartikel.

Risikogruppen sind zum Beispiel Landwirte, Tierfelllverarbeiter oder Tierärzte. Die Erkrankung kann plötzlich mit hohem Fieber und Schüttelfrost beginnen und Tage andauern. Auch Kopf- und Gelenkschmerzen fehlen selten.

Ein Teil der Erkrankten entwickelt eine Lungenentzündung mit trockenem Husten und Brustschmerzen. So oder ähnlich zeigen sich übrigens sogenannte untypische (atypische) Lungenentzündungen, die sich eher langsam und hauptsächlich im Bindegewebe der Lungen entwickeln.

- Beim Pfeifferschen Drüsenfieber (EBV-Infektion, siehe oben, Abschnitt "Fieber über fünf bis sieben Tage") kann das Fieber mitunter ebenfalls länger dauern.

- Das gilt auch für eine bestimmte Form einer bakteriellen Herzinnenhaut- beziehungsweise Herzklappenentzündung (Endokarditis lenta), die meist schleichend verläuft. Eventuell tritt gelegentlich Schüttelfrost auf. Unbehandelt kann sich eine Herzschwäche entwickeln.

- Infrage kommen bei anhaltendem oder wiederkehrendem Fieber außerdem Infektionen wie Brucellose, Malaria oder Leptospirose, die jeweils ihre eigenen Merkmale haben. Letztere fällt mitunter anfangs – neben plötzlichem hohem Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen und Bindehautentzündung der Augen – durch sehr unangenehme  Wadenschmerzen und Kopfschmerzen auf (diese schwerwiegende Verlaufsform heißt Morbus Weil).

- Auf eine Gehirnentzündung durch Zecken (Zeckenenzephalitis) können nach Aufenthalten in einem entsprechenden Risikogebiet unter anderem Lähmungen bei wiederholten Fieberschüben hindeuten. Krankheitszeichen, die generell auf eine Gehirnentzündung und damit auf einen Notfall hinweisen können, sind eine veränderte Bewusstseinslage, Krämpfe, Verwirrtheit, Delir.

- Der Arzt wird ansonsten unter anderem an eine rheumatische Bindegewebserkrankung (Kollagenose) oder eine Gefäßentzündung denken, die mitunter auch zu neurologischen Störungen führen können. Bei Gefäßentzündungen sind krankhafte Immunreaktionen aulösend. Mehr dazu im Kapitel "Fieber durch Gefäßentzündungen".

- Ausschließen wird er bei entsprechenden Anhaltspunkten außerdem ein Tumorleiden  beziehungsweise eine Leukämie.

  • Monatelanges Fieber

- Dauert Fieber über Monate, kommen im Prinzip dieselben Ursachen in Betracht wie zuvor unter "länger als zwei Wochen" beschrieben.

- Bei jungen Patienten werden Ärzte auch an ein familiäres Mittelmeerfieber oder andere erbliche Fiebersyndrome, bei Männern außerdem an eine Entzündung der Prostata oder Nebenhoden denken.

- Nicht völlig abwegig ist manchmal auch ein psychisches Fieber (siehe Kapitel "Fieber– psychische Ursachen")

Diagnostik "nach Maß"

Nach Bestätigung durch Nachmessen und erster Einordnung des Fiebers untersucht der Arzt den Betroffenen in aller Regel sorgfältig "auf Herz und Nieren" (körperliche Untersuchung).

Daran schließen sich verschiedene Standarduntersuchungen des Blutes an. Dazu gehören ein großes Blutbild sowie verschiedene chemische Blutwerte. Eine klassische Suchmethode ist neben einem ersten Malaria-Schnelltest der sogenannte "dicke Tropfen", um Parasiten wie Malaria-Erreger oder bestimmte Bakterien in eingetrocknetem und angefärbtem Blut unter dem Mikroskop zu erkennen. Häufig wird auch der Urin untersucht. 

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs sowie Ultraschallaufnahmen (Sonografie) der Bauchorgane und Nieren gehören praktisch immer zum Basisprogramm. Die Doppler-Ultraschalluntersuchung der Beinvenen und eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiografie) sind wichtig, um Thrombosen in den Venen oder Veränderungen an den Herzklappen als mögliche Quelle kleinerer Lungenembolien zu erkennen. Die sind manchmal der Grund für anhaltendes oder wiederkehrendes Fieber und können ansonsten wenig Symptome verursachen.

Manchmal sind spezielle Untersuchungen notendig

Bei hartnäckigem Fieber können zudem spezielle Antikörpertests hinsichtlich bestimmter Erreger, Analysen des Blutes auf Rheumafaktoren und andere Immunphänomene oder ein Tuberkulinhauttest auf Tuberkulose richtungweisend sein. Ein weiterer Tuberkulose-Suchtest heißt IGRA (interferon-gamma-release-assay).

Infrage kommen manchmal auch mikrobiologische Analysen des Blutes (unter anderem Blutkulturen), des Urins oder des Auswurfs. Eventuell wird der Arzt eine Spiegelung mit Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) empfehlen. Solche Spiegelungen heißen auch Endoskopien, im Bereich der Atemwege zum Beispiel Bronchoskopien.

Bei entsprechenden Anhaltspunkten kann die Punktion eines Gelenkes, die Entnahme von Hirnwasser zur näheren Untersuchung (Liquorpunktion) oder die Punktion eines Abszesses notwendig sein. Bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT), eine Szintigrafie mit radioaktiven Markern oder die Kombination aus MRT oder CT und Szintigrafie sind ebenfalls spezielle Diagnoseverfahren.

Kinder machen bis ins Jugendalter mit zahlreichen Krankheitserregern Bekanntschaft. Die empfohlenen Schutzimpfungen können sie vor dem Schlimmsten bewahren. Trotzdem ist die Immunabwehr ständig auf Trab: allein schon durchschnittlich sechs Erkältungen im Jahr sind bei Kindern ganz normal. Sie fiebern häufig, schnell und deutlich.

Allerdings wird Fieber unterschiedlich definiert. Dabei spielen sowohl das Alter eines Menschen, die Tageszeit als auch die Messmethode eine Rolle (siehe auch Kapitel "Fieber: Überblick".

Aber Fieber oder erhöhte Temperatur ist nur ein mögliches Hinweiszeichen für eine eventuelle Erkrankung, insbesondere im Säuglingsalter. So können sehr junge Säuglinge auch ohne Fieber zum Beispiel eine Infektion haben. Aber sie zeigen dann häufig andere Auffälligkeiten, etwa ungewöhnliche Trinkunlust, Trägheit, vielleicht eine veränderte Hautfarbe oder andere Hautveränderungen.

Bei einem Säugling, der jünger als drei Monate ist, empfehlen Kinderärzte im Allgemeinen, auch ab einer Körpertemperatur von 38 °C (rektal gemessen) sicherheitshalber den Kinderarzt hinzuzuziehen.

Aber das sind alles nur Faustregeln, da die Messungen tagsüber und von Tag zu Tag schwanken können und auch altersbezogene Angaben zu Messwerten von Körpervorgängen Durchschnitts- und Erfahrungswerte sind.

Wenn Eltern sich also unsicher fühlen, weil sie wiederholt bei ihrem Kind eine nicht normale Temperatur messen oder etwas anderes für eine mögliche Krankheit spricht, sollten sie mit ihm auf jeden Fall zum Kinderarzt gehen.

Wichtige Ursachen von Fieber bei Kindern und mögliche Begleitsymptome

  • Infektionen der oberen Atemwege und der Ohren: Atemwegsinfektionen werden häufig durch Viren und Bakterien verursacht. Dabei kommt es zu Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen, Ohrenschmerzen, Husten, oft auch zu Bauchweh.

    Bei Entzündungen im Kehlkopfbereich, die auch die unterhalb gelegene Luftröhre und Bronchien (Pseudokrupp: Notfall!) erfassen können, treten neben Fieber ein bellender Husten besonders abends und nachts, eine kloßige Sprache und pfeifende oder röchelnde Geräusche beim Einatmen auf. Das löst Unruhe, Angstgefühle und einen sehr schnellen Puls aus.
  • Magen-Darm-Infekte (Gastroenteritis): Erreger sind Viren, darunter zum Beispiel Rotaviren, oder Bakterien wie verschiedene Escherichia-Coli-Arten einschließlich sogenannter EHEC-Bakterien (EHEC = Enterohämorrhagische Escherichia (E.) coli) oder der Keim Campylobacter.

    Leitsymptome sind Bauchweh, wässriger, eventuell auch blutiger Durchfall, und Erbrechen. Teilweise tritt Fieber auf. Bei Säuglingen, Kleinkindern, aber auch alten oder abwehrgeschwächten Menschen kommen häufiger schwere Krankheitsverläufe vor. Dies gilt insbesondere auch für EHEC-Infektionen.
  • Harnwegsinfekte: Erreger sind vor allem Escherichia-Coli-Bakterien, die aus dem Darm stammen. Sie verursachen Fieber und Schmerzen beim Wasserlassen. Dies hat zur Folge, dass die betroffenen Kinder weinen, schreien oder sich weigern, die Blase zu entleeren.
  • Bakterielle (septische) Knochen- und Gelenkinfektionen: Bei Säuglingen und Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht ausgereift. Daher können sie unter Umständen leichter an bestimmten, mitunter auch schweren Infektionen erkranken, zum Beispiel einer Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis).

    Ausgehend von einer hier meist bakteriellen Infektion, etwa einer starken Mandelentzündung, können Krankheitserreger auf dem Blutweg im Körper streuen und sich in anderen Organen festsetzen. Ein typischer Ort liegt gelenknah am Ende eines gut durchbluteten Knochenschaftes.

    Von dort aus wandern die Keime auch leicht in das Gelenk ein, weil die Blutgefäße noch bis in den Gelenkkopf reichen. Das Gelenk entzündet sich (Arthritis).

    ! Ein solches septisches Geschehen (spetisch bezieht sich auf Sepsis, Blutvergiftung) ist ein Notfall! Das Kind muss unverzüglich in einer kinderorthopädischen Klinik behandelt werden.

    Mit dem weiteren Wachstum des Kindes wird der Knochen zunehmend durchgebaut. Eine septische Knocheninfektion breitet sich dann meist im Knochenschaft aus. Liegt der infizierte Bereich noch innerhalb eines Gelenks, etwa am Hüftgelenk oder Schultergelenk, kann es auch in diesem Fall zu einer Gelenkentzündung kommen. Mit dem Alter der Kinder ändern sich aber die möglichen Erreger.

    Mitunter kann nach einem orthopädischen Eingriff – altersunabhängig – eine Knocheninfektion im betroffenen Bereich entstehen. Generell ist nach größeren Operationen, natürlich auch nach offenen Verletzungen, das Risiko für eine Knochenentzündung erhöht. Dabei gelangen die verantwortlichen Keime von außen oder bei einem Durchbruch aus benachbartem infiziertem Gewebe in den Knochen.

    Eine mögliche Komplikation einer Knocheninfektion ist ein Abszess.

    Symptome
    : Bei einer Gelenkentzündung ist die Beweglichkeit schmerzhaft eingeschränkt oder das Kind weigert sich sogar, sich aufrecht zu halten und die erkrankte Gliedmaße (meist das Bein) zu belasten. Das betroffene Gelenk ist meist stark geschwollen und gerötet.

    Je nach Ausprägung des Krankheitsbildes, wobei unter anderem wiederum das Alter eine Rolle spielt, kommt es zu Fieber (zum Beispiel intermittierender Fiebertyp, siehe Bild im Kapitel "Diagnose bei Fieber") und weiteren Symptomen
    .
  • Rheumatisches Fieber: Dabei handelt es sich um eine Reaktion des Immunsystems auf sogenannte Streptokokkeninfektionen. Streptokokken sind Bakterien, die Infektionen wie Scharlach, Mandelentzündungen (Streptokokkenangina) und Mittelohrentzündungen verursachen können. Krankmachend sind aber die hier vom Körper gebildeten Antikörper, die sich gegen körpereigenes Gewebe richten – den Herzmuskel, die Nieren, Bindegewebe der Gelenke, Nervengewebe im Gehirn. Die Krankheit kommt heute nur noch selten vor.

    Symptome, Therapie:
    Etwa drei Wochen nach dem Streptokokkeninfekt tritt plötzlich hohes Fieber auf, verschiedene Gelenke schwellen nacheinander an, sind überwärmt und schmerzen. Weitere Symptome betreffen das Herz, die Haut und das Gehirn. Das Krankheitsbild heilt unter der Behandlung mit Penicillin und entzündungshemmenden Medikamenten einschließlich Kortison meistens aus. Es kann jedoch ein Herzklappenfehler zurückbleiben.
  • Dreitagefieber (Exanthema subitum, Roseola infantum): Das ist eine vorübergehende Viruserkrankung mit hohem Fieber über drei Tage (Fieberkrampfgefahr!), danach zeigt sich für wenige Tage ein Hautausschlag: kleine und mittelgroße rötliche Flecken.
  • Andere fieberhafte Kinderkrankheiten mit Ausschlag: siehe jeweils unter Masern, Mumps, Röteln, Scharlach, Windpocken auf unserem Partnerpotal https://www.baby-und-familie.de
  • Hand-Fuß-Mundkrankheit: Infektion mit bestimmten Enteroviren (Coxsackieviren), an der vor allem Vorschul- und Schulkinder erkranken.

    Symptome: Zu Beginn Fieber, Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Halsschmerzen, dann Hautausschlag mit kleinen Bläschen an den Händen, Füßen, im Mund- und Intimbereich, aber auch an Knien und Ellenbogen. Meist milder Verlauf.
    Seltene Komplikation ist eine Hirnhautentzündung.

    ! Wichtig: Gute Händehygiene (gründlich, mit Wasser und Seife) nach jedem Toilettengang hilft das Infektionsrisiko zu senken.
  • Blinddarmentzündung (Appendizitis): Am häufigsten erkranken Kinder zwischen zehn und fünfzehn Jahren an einer Blinddarmentzündung.

    Symptome: Typisch sind hier Bauchschmerzen, zunächst um die Nabelgegend. Dann verlagern sich die Schmerzen meist in den rechten Unterbauch. Dazu treten Fieber – manchmal nur leicht –, Übelkeit und Erbrechen auf
    .
  • Hirnhautentzündung (Meningitis): Erreger von Gehirnhautentzündungen sind unter anderem Bakterien wie Meningokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Haemophilus influenzae Typ b.

    Symptome: Als dringend meningitisverdächtig gelten Symptome wie ein rasch ansteigendes, hohes Fieber mit Erbrechen, erhebliche Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Nackensteifigkeit. Dabei legt sich das erkrankte Kind instinktiv auf die Seite und streckt den Kopf nach hinten, da es zu starke Schmerzen hat, wenn es ihn nach vorne beugt. Es kann auch benommen sein und eine sehr berührungsempfindliche Haut haben.
  • Kindliches Rheuma: Entweder entzünden sich bei den betroffenen Kindern einzelne große Gelenke (Mono- oder Oligoarthritis), etwa das Knie oder Ellenbogengelenk. Oder das Rheuma zielt auf mehrere große und kleine Gelenke zugleich. Letzteres bezieht sich dann auf Finger und Zehen beider Körperseiten (Polyarthritis).

    Symptome: Die erkrankten Gelenke schmerzen, sind überwärmt, geschwollen und morgens mehr als etwa eine Stunde lang auffallend steif.
    Außerdem sind Hautausschläge, eventuell auch Augenentzündungen, Fieber über mehrere Wochen und eine Blutarmut möglich. Manchmal erkranken auch innere Organe (Still-Syndrom). Dabei kann es zu Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen, Rippenfell- und Bauchfellentzündungen kommen. Mehr dazu im Kapitel "Fieber bei Kolagenosen, Rheuma".
  • Knochentumoren: Der Begriff Tumor bedeutet zunächst nur, dass sich eine Geschwulst gebildet hat. Die gute Nachricht: Knochentumoren sind im Kindesalter häufiger gut- als bösartig. Mögliche Symptome, mitunter das Leitsymptom, sind wechselnd ausgeprägte, schließlich zunehmende Schmerzen und Schwellungen des betroffenen Bereiches sowie erhöhte Bruchanfälligkeit.

    Da für diese Beschwerden verschiedenste Knochenerkrankungen infrage kommen können, sollte ein (Kinder-)Orthopäde zügig die Ursache abklären. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Fieber und Gewichtsverlust auftreten sollten.
  • Leukämien: Bei Kindern kommen vor allem sogenannte akute lymphoblastische Leukämien (ALL) vor.

    Mögliche Symptome sind erhöhte Temperaturen oder Fieber, Müdigkeit, blasse Haut, die auch stippchenartige kleinste Blutungen aufweisen kann, Infektanfälligkeit, geschwollene Lymphknoten, Bauchschmerzen.
  • Kawasaki-Syndrom: Das seltene Krankheitsbild betrifft kleine Kinder. Es gehört zu den Vaskulitis-Erkrankungen. Dabei entzünden sich aus unklarer Ursache bestimmte Blutgefäße (mehr im Kapitel "Fieber durch Gefäßentzündungen (Vaskulitis)" in diesem Ratgeber).
  • Chronische nicht bakterielle Osteomyelitis: Selten, aber doch zunehmend erkannt tritt im Kindes- und Jugendalter diese chronische Knochenmarksentzündung auf. Sie wird nicht von Krankheitserregern verursacht, sondern entsteht durch eine Art Selbstentzündung im Knochengewebe.

    Solche Vorgänge nennen Ärzte autoinflammatorisch. Zugrunde liegt eine Störung des angeborenen Immunsystems, wobei wiederum genetische Faktoren eine Rolle spielen.

    Im entzündeten Knochen löst sich Gewebe auf, was der Knochen meist wieder repariert. Dafür braucht er allerdings ein paar Monate Zeit, manchmal auch Jahre. Bei einem kleinen Teil der Patienten – es erkranken überwiegend Mädchen im Alter um die zehn Jahre – kann sich die Erkrankung länger hinziehen und manchmal auch nicht voll ausheilen. Brüche entzündeter Wirbel, die einsinken und Verformungen der Wirbelsäule wie Skoliose begünstigen, gehören zu den Hauptproblemen bei diesen langwierigeren Krankheitsverläufen.

    Symptome:
    Die Entzündung kann eine einzelne Knochenstelle, ein größeres Knochenareal oder mehrere Stellen des Skeletts (Schädelknochen ausgenommen) betreffen. Die erkrankte Knochenpartie, etwa am Schlüsselbein, Beckenknochen, Oberschenkelknochen, schmerzt stark, schwillt an und rötet sich äußerlich. Typisch – und immer ein Alarmzeichen – sind auch nächtliche Schmerzen. Fieber fehlt meist, erhöhte Körpertemperaturen sind aber nicht ungewöhnlich.

    Einige Patienten entwickeln eine Zweiterkrankung im Bereich der Haut, vor allem eine Schuppenflechte (Psoriasis). Sie kann sich hier auch in ungewöhnlicher Form zeigen, nämlich mit Bläschen und dann Pusteln an geröteten Handinnenflächen und Fußsohlen, die sich später schuppen (Fachbegriff: Psoriasis pustulosa palmoplantaris)


    Diagnose: Der Kinderorthopäde zieht vor allem die Beschwerden, bestimmte Blutwerte und Befunde bildgebender Verfahren wie Röntgen und Magnetresonanztomografie heran. Letztere wird vorzugsweise als Ganzkörperscan durchgeführt, um stumme Kranheitsherde nicht zu übersehen.

    Eine Knochenprobe (Biopsie) wird im Allgemeinen durchgeführt, wenn ein einzelner Knochen erkrankt ist. Sind mehrere Stellen am Skelett betroffen, hängt es von den Beschwerden und weiteren Befunden ab und davon, ob andere Knochenkrankheiten ausgeschlossen werden müssen. Bei eindeutigen Befunden lässt sich eine Biopsie hier meist vermeiden.

    Therapie: Zur Behandlung der entzündlich bedingten Schmerzen werden bestimmte Entzündungshemmer, sogenannte nicht steroidale Antirheumatika, eingesetzt, bei schubartigem Verlauf auch Kortison. Weitere Therapien sind in der Prüfung. Antibiotika bringen bei der Erkrankung nichts, da sie nicht durch Bakterien verursacht wird.

Was ist ein Fieberkrampf?

Etwa drei Prozent aller Kinder im Alter von etwa sechs Monaten bis fünf Jahren erleiden mindestens einmal einen Fieberkrampf. Dazu genügen schon mäßige Temperaturanstiege, ab etwa 38 °C, meist bei einem Virusinfekt wie Grippe oder Dreitagefieber. Es kommt zu Entladungen bestimmter Nervenverbände im Gehirn. Manchmal steigt die Temperatur auch erst nach dem Ereignis an.

Symptome: Das Kind verdreht dabei die Augen, atmet für kurze Zeit nicht, bekommt blaue Lippen und ist nicht mehr ansprechbar. Arme, Beine und Gesichtsmuskeln können zucken (in der Fachsprache: generalisierter Krampf) und erschlaffen anschließend. Kurz danach kommt das Kind langsam wieder zu Bewusstsein.

Der Krampf dauert normalerweise höchstens Sekunden bis fünf Minuten. Das erscheint den Eltern, besonders wenn sie es das erste Mal erleben, wie eine Ewigkeit, in der sie sich sehr hilflos fühlen. Dennoch: Fieberkrämpfe, die so verlaufen, stufen Ärzte im Allgemeinen als unkompliziert ein.

Wichtig zu wissen:

  • Einfache Fieberkrämpfe sind normalerweise ungefährlich. Sie beeinträchtigen die spätere geistige Leistungsfähigkeit des Kindes in der Regel nicht und sind auch nicht automatisch Vorläufer eines späteren Krampfleidens (Epilepsie). Natürlich ist darauf zu achten, dass das Kind sich nicht verletzt.
  • Die meisten Kinder bekommen nur einmal einen Fieberkrampf. Im Schulalter ist überwiegend Schluss damit.
  • Die Veranlagung zu Fieberkrämpfen ist genetisch bedingt. Das Risiko für einen Fieberkrampf ist erhöht, wenn auch von den Eltern oder Geschwistern jemand schon einmal einen Fieberkrampf hatte.
  • Ein erhöhtes Wiederholungsrisiko besteht möglicherweise, wenn der erste Krampf im Alter unter achtzehn Monaten aufgetreten ist und das Fieber dabei nicht hoch war.
  • Manchmal dauert ein Fieberkrampf deutlich länger als fünf Minuten oder wiederholt sich während einer Fieberperiode beziehungsweise innerhalb von 24 Stunden. Es kann zu Krampferscheinungen in Teilen des Körpers, zum Beispiel nur auf einer Seite (fokaler Krampfanfall), kommen. Auch diese Anfälle klingen meist problemlos ab. Jedoch kann hier das Risiko für eine Epilepsie leicht erhöht sein.

So helfen Sie Ihrem Kind:

  • Bewahren Sie Ruhe, schützen Sie Ihr Kind vor einer Verletzung, in dem Sie es weich lagern, vor allem den Kopf.
  • Noch besser: Bringen Sie es in die stabile Seitenlage (siehe Foto), damit der Speichel und eventuell Erbrochenes abfließen können. Hat das Kind einen Gegenstand im Mund, entfernen Sie ihn vorsichtig, damit der Atemweg frei bleibt.
  • Lockern Sie die Kleidung des Kindes.
  • Rufen Sie umgehend den Notarzt oder Kinderarzt, wenn ein Fieberkrampf das erste Mal auftritt.
  • Alarmieren Sie den Notarzt unverzüglich, wenn der Krampf länger als fünf Minuten dauert, wenn der Nacken des Kindes steif wirkt (und es den Kopf beständig nach hinten überstreckt), wenn es stark erbricht oder apathisch wirkt. Oder wenn der Krampf weniger als fünf Minuten dauert, das Kind sich danach aber nicht richtig zu erholen scheint.
  • Rufen Sie den Arzt im Wiederholungsfall auch, wenn der Krampf länger als fünf Minuten anhält.
  • Möglicherweise verschreibt der Arzt ein Fieberzäpfchen, um dem Kind Erleichterung  zu verschaffen, wenn der Infekt es sehr plagt. Dass fiebersenkende Mittel Fieberkrämpfen vorbeugen, ist allerdings nicht belegt. Halten Sie sich stets an die angegebene Dosis. Bei hohem Fieber können Sie Ihrem Kind gegebenenfalls Wadenwickel anlegen.
  • Dauerte der erste Fieberkrämpf etwas länger, kann das bei einem Wiederholungsfall wieder so sein. Möglich, dass der Arzt einem Kind, das zu längeren (oder innerhalb von 24 Stunden wiederholt auftretenden) Fieberkrämpfen neigt, vorbeugend ein bestimmtes Mittel für die nächste Fieberepisode verschreibt. Am besten bei der Erstuntersuchung des Kindes nach einem Fieberkrampf mit dem Arzt besprechen. Normalerweise ist ein solches Medikament nicht nötig.
  • Besteht der Verdacht auf eine ernste Infektion und / oder ist das Kind bei einem Fieberkrampf noch keine sechs Monate alt, sollte es in einer Klinik behandelt werden.

Über die seltenen erblichen Fiebererkrankungen informiert Sie das Kapitel "Erbliche Fiebererkrankungen" in diesem Beitrag.

Fieber tritt bei vielen Infektionskrankheiten auf. Sie alle aufzulisten, da käme am Ende ein Buch heraus. Bei einem unkomplizierten Krankheitsverlauf wertet der Arzt Fieber als notwendiges Übel – schießlich arbeitet das Immunsystem an der Erregerabwehr – das entweder von alleine oder im Zuge der Behandlung wieder vergeht.

Etwas anderes ist es, wenn das Fieber erstmal nicht weicht und die Ursache trotz eingehender Diagnostik unklar bleibt. Meistens entpuppt sie sich schließlich doch – etwa als eine seltene Infektion. Bei 25 Prozent der Betroffenen bleibt die Ursache indes unbekannt. Trotzdem klingt das Fieber auch dann öfter von alleine ab.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, ist rechtzeitig eine enge Zusammenarbeit von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen gefragt, die sich speziell der einzelnen Organe, Organsysteme oder Körperregionen als mutmaßliche Fieberquelle annehmen:

Brustraum (Atemwege: Pneumologe; Herz: Kardiologe), Bauch (Gastrooenterologe), Gefäße (Angiologe), Gelenke, Knochen und Weichteile (Orthopäde / Rheumatologe), Blut und Lymphsystem (Hämatologe / Onkologe), Hormone (Endokrinolge), Hals-Nase-Ohren (Oto-Rhinologe), Kieferbereich (Zahn-, Mund, -Kieferchirurg), Nieren (Nephrologe), Harnwege (Urologe), Fortpflanzungsorgane (Mann: Urologe, Androloge / Frau: Gynäkologe), Gehirn (Neurologe). Koordiniert wird das Ganze vom Hausarzt, der im Vorfeld meist schon die ersten Untersuchungen eingeleitet hat.

Der Ursprung eines Fiebers wird gerne "Focus", also Brennpunkt oder Herd, genannt. Hier ein paar Beispiele.

Ursachen für Fieber: Brustraum

Im Brustraum kommen unter anderem seltenere infektiöse Lungenerkrankungen in Betracht. Auslöser können verschiedene Viren sein, sodann zahlreiche Bakterien, darunter auch Legionellen und der Tuberkuloseerreger oder mit ihm verwandte Mykobakterien, schließlich Pilze.

Legionellen finden sich in Wasserreservoirs, Kühlsystemen, Klimaanlagen (auch von Krankenhäusern) und Whirlpools. Entsprechende Erkrankungen laufen auch unter dem Namen Pontiac-Fieber und Legionärskrankheit.

Während das Pontiac-Fieber einer mäßig fieberhaften Grippe ähnelt, die nach einigen Tagen wieder abklingt, ist die Legionärskrankheit mit ihrer untypischen, hochfieberhaften Lungenentzündung und anderen Problemen die weitaus gefährlichere Variante.

Auch im Rahmen einer Lungenembolie kann Fieber auftreten. Es weist hier auf eine mögliche Lungenentzündung, eine sogenannte Infarktpneumonie, hin.

Zum anderen ist manchmal ist eine schleichend verlaufende Herzinnenhautentzündung (Endokarditis lenta) Ausgangspunkt von Fieber. Auslösend sind meist Bakterien, seltener Pilze. In wiederholt angelegten Blutkulturen lässt sich unter Umständen der Erreger anzüchten. Außerdem macht sich der Kardiologe mittels Ultraschall ein Bild von den Herzklappen.

Am genauesten geht das mit der sogenannten transösophagealen Technik. Dabei bildet der Schallkopf das Endstück eines dünnen Schlauches. Das Gerät wird in die Speiseröhre eingeführt. Sie liegt gleich neben dem Herzen, sodass der Blick ins Herz per Schall durch die Wand der Speiseröhre hindurch gelingt (Schluckecho, auch transösophageale Echokardiografie).

Meist gibt der Arzt dem Patienten vorher eine Beruhigungsspritze.
! Je nach Fieberursache im Brustraum sind verschiedene Begleitsymptome zu erwarten, etwa Husten, Auswurf, Atemnot, Herzbeschwerden.

Ursachen für Fieber: Bauchraum, dazu häufig Bauchbeschwerden

Akute Entzündungen: Gallenwege, Leber, Bauchspeicheldrüse, Darm

  • Akute Entzündung der Gallenwege (akute Cholezystitis, Cholangitis): Auslösend ist meist die (eventuell vorübergehende) Blockade des Gallengangsystems durch Gallensteine.

    In der Folge kommt es zur bakteriellen Entzündung und einem akuten Krankheitsbild mit Schmerzen im rechten Oberbauch, Gelbsucht und Fieber. Mögliche Komplikationen sind verschiedene Formen des Durchbruchs, Eiterbildung, Leberabszess, Blutvergiftung.

    Mehr dazu unter Gallenblasenentzündung (Cholezystitis).
  • Akute Leberentzündung (Akute Virus-Hepatitis): Verantwortlich sind mehrheitlich sogenannte Hepatitis-Viren (fünf Virustypen: A bis E), daneben andere Viren wie das Epstein-Barr- oder das Cytomegalievirus, Coxsackie- und Herpes-Simplex-Viren oder eine Toxoplasmose.

    Die Hepatitis B und D (Hepatitis D setzt eine Hepatitis B voraus) sowie C können durch erregerhaltiges Blut und Blutprodukte, außerdem bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden.

    Mit einer Hepatitis B und D, seltener Hepatitis C, kann man sich außerdem beim Sex infizieren. Hepatitis A und E sind in erster Linie Schmierinfektionen. Hepatitis E wird gelegentlich auch über unzureichend gegartes Schweinefleisch weitergegeben. Häufig, aber keineswegs immer verläuft eine aute Virus-Hepatitis so:

    Symptome: Es beginnt mit grippeähnlichen Beschwerden: erhöhten Temperaturen (subfebril, unter 38 °C) und Abgeschlagenheit. Dann folgen Beschwerden wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Druckgefühl im rechten Oberbauch. Schließlich kann eine Gelbsucht (Gelbfärbung des Augenweiß, dann der Haut, dunkler Urin, heller Stuhl) mit Juckreiz auftreten.


    Dass sich zum Beispiel eine Hepatitis B so gut wie symptomlos vollzieht, ist sogar noch häufiger der Fall. Weitere Möglichkeiten: lebensbedrohliche, hochakute Krankheitsentwicklungen, was aber eher selten vorkommt. Häufiger passiert, dass ein Betroffener zum Virusträger wird, Neugeborene von HBV-positiven Müttern sogar zu 90 Prozent. Ein Teil der Virusträger wiederum entwickelt eine chronische Hepatitis, die anderen bleiben gesund.

    Hier lesen Sie mehr über die verschiedenen Arten und Verlaufsformen der Hepatitis, Vorbeugung und Therapie.
  • Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (akute Pankreatitis): Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse geht meist mit plötzlichen starken Schmerzen im Oberbauch einher, die oft gürtelförmig in den Rücken ausstrahlen. Weitere mögliche Symptome sind eine (meist vorübergehende) Darmlähmung, Erbrechen, Fieber, schneller Puls.

    Typische Ursachen sind Gallengangserkrankungen und Alkoholkonsum, daneben gibt es viele weitere Auslöser. Problematisch: Komplikationen wie eine Gewebezerstörung mit Infektion, die Entstehung sogenannter Pseudozysten und ein vorübergehendes oder unwiderrufliches Versagen wichtiger Organe. Andererseits kann sich eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickeln.

    Weitere Informationen gibt Ihnen der Ratgeber "Akute Pankreatitis".
  • Akute Entzündung des Darms, zum Beispiel Colitis ulcerosa, aber auch zahlreiche infektiöse Durchfallerkrankungen: Leitsymptome sind Bauchschmerzen und Durchfälle: bei Colitis ulcerosa eher schleimig-blutig, bei Darminfektionen je nach Ursache wässrig bis blutig. Jeweils können auch mäßiges oder hohes Fieber (zum Beispiel bei den verschiedenen Verlaufsformen von Salmonellen-Infektionen) sowie zahlreiche weitere Symptome auftreten.

    Die Ratgeber "Durchfall", "Bauchschmerzen" und "Colitis ulcerosa" informieren Sie genauer.
  • Abszesse: Abszesse können auf verschiedenen Wegen zustande kommen. Falls zum Beispiel bakteriell infizierte Gerinnsel (septische Embolien) aus dem Herzen über den Kreislauf in ein Bauchorgan gelangen, können sich dort eitrige Einschmelzungen (Abszesse) entwickeln, zum Beispiel in der Leber oder Milz.

    Auch bei einer Verletzung oder bakteriellen Entzündung vor Ort kann Gewebe vereitern und einschmelzen, sodass ein Abszess entsteht. In den Gallenwegen ist das bei Steinen möglich, die zu einem Gallenstau mit einer eitrigen Entzündung und Gelbsucht führen.

    Im Blinddarm (genauer: am Wurmfortsatz, auch Appendix) kann es bei einer akuten oder fortgeschrittenen Entzündung zur Vereiterung kommen, im Darm bei der Crohn-Krankheit oder einer Divertikelentzündung (Divertikulitis). Ähnlich an der Niere, Prostata, am Eierstock oder Nebenhoden, jeweils als Folge einer Infektion mit Bakterien.

Weitere, eher seltene Fieberursachen mit möglichen Bauchbeschwerden

Ein Abszess kann in die Umgebung vordringen, etwa von einem vereiterten Lendenwirbel  aus in die Lendenmuskulatur. Das verursacht dann neben Fieber örtliche Beschwerden – im genannten Fall etwa Hüft- oder Leistenschmerzen.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass natürlich die Grunderkrankung selbst oder weitere Begleitsymptome auf die Spur führen können.

Zu den selteneren Infektionen mit Bakterien gehören auch Erkrankungen mit exotisch klingenden Namen wie Brucellose und Morbus Whipple.

Eine gewisse Rolle spielen ferner Parasiten, etwa Amöben oder ein Bandwurm (Fuchs- oder Hundebandwurm, Echinokokkus) (siehe auch im Beitrag "Durchfall", Kapitel "chronisch 1", Abschnitte "Whipple-Krankheit" und "Chronische Darminfektionen").

Ursachen für Fieber: Hals-Nasen-Ohren-Bereich, Gehirn

Im Hals- und Kopfbereich gibt es vielfältige Arten von Entzündungen, die mit Fieber und mehr oder weniger charakteristischen Begleitsymptomen einhergehen können: Halsschmerzen, Ohrenschmerzen, Schnupfen, auch chronisch, Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden.

Sie reichen von Mandelentzündungen, Mittelohrentzündungen und Nasennebenhöhlen-Entzündungen über Infektionen der Weichteile am Hals oder eines bestimmten Knochens hinter dem Ohr, dem sogenannten Warzenfortsatz (Mastoiditis) bis hin zu Entzündungen der Gehirnhaut oder des Gehirns. Dabei sind jeweils weitere charaktersistische Symptome diagnoseleitend.

Im Krankenhaus erworbene Infektionen

Dass man sich im Krankenhaus Fieber einfängt, ist keineswegs ungewöhnlich. Nicht so selten sind Katheter, Sonden und Prothesen die Quelle einer Infektion. Oder aber Druckgeschwüre der Haut, die sich in die Tiefe hinein infizieren.

Nach Operationen kann es im Wundgebiet zu Infektionen mit bestimmten Hautkeimen namens MRSA kommen (die Abkürzung bedeutet: Staphylokkus aureus mit Resistenz gegen Methicillin und andere Antibiotika).

Diese sehr virulenten Erreger dringen leicht über Lücken in der Haut- und Schleimhautbarriere in die Tiefe ein und setzen sich im Gewebe fest. Ein weiteres Problem sind Darmentzündungen nach Antibiotika-Therapie (Clostridien-Colitis, siehe auch im Beitrag "Durchfall", Kapitel "akut 2", Abschnitt "Medikamente") mit Fieber und Durchfällen, wobei Letztere mitunter zunächst auch fehlen können.

Geschwächte Immunabwehr

Dafür gibt es im Wesentlichen drei Gründe: Bei manchen Patienten, etwa nach einer Organverpflanzung oder bei bestimmten entzündlichen Erkrankungen, wird das Immunsystem aus therapeutischen Gründen unterdrückt (siehe auch Kapitel "Fieber bei Kollagenosen" und "Fieber durch Gefäßentzündungen").

Andere Patienten haben krankheitsbedingt a priori ein geschwächtes Immunsystem. Das betrifft häufiger Patienten mit Erkrankungen des Blutes oder Lymphsystems, sodann mit HIV / Aids oder mit Antikörpermangel. Dieser kann zum Beispiel bei mangelnder Nährstoffaufnahme im Darm (Mangelernährung) und damit verbundenen Eiweißverlusten oder auch bei Nierenerkrankungen entstehen. Antikörpermangel kann auch als angeborener Immundefekt auftreten.

Teilweise neigen Betroffene zu Infektionen, die sonst beim Menschen selten vorkommen. Hier sind Fachärzte für Infektionserkrankungen (Infektiologen), auch in Zusammenarbeit mit Immunologen (Immunspezialisten) gefordert, die richtige Diagnose und Therapie zu finden.

Fieber bei Mangel an weißen Blutkörperchen (Neutropenie)

Nicht jeder Infekt verursacht Fieber. Wenn aber die Zahl weißer Blutkörperchen (neutrophile Granulozyten) im Blut unter 500 pro Mikroliter sinkt, ist das Risiko hoch. Ärzte sprechen bei diesem Blutwert von einer schweren Neutropenie. Es gibt verschiedene Schweregrade der Neutropenie.

Mögliche Ursachen sind vor allem Blutkrankheiten, Knochenmarkschädigungen, seltene Erbkrankheiten, bestimmte Medikamente und Tumortherapien. Kommt es bei den Betroffenen zu Fieber, müssen sie sofort mit Antibiotika behandelt werden.

Denn meistens sind Bakterien die Ursache, wobei deren Ausgangspunkt häufig nicht erkennbar ist. Bei Neutropenie können außerdem Erreger wie Viren und Pilze zum Problem werden.

Nicht nur exotisch: Ebola, Malaria & Co.

Was weit weg scheint, kann schnell ganz nah sein: Importierte Erreger stellen uns teilweise auf eine ernste Probe. Manche Erreger besitzen eine hohe Anpassungsfähigkeit, profitieren erst vom Tier und dann vom Menschen, schießen sich geradezu auf ihn ein.

  • Beispiel Ebolafieber: Das Krankheitsbild wird auch als virales, sogenanntes hämorrhagisches Fieber bezeichnet. Das bedeutet: Es kommt auch zu Blutungen. Auslöser der Ebola-Form ist ein Virus aus der Gruppe der Filoviren. Auch das gefährliche Marburg-Virus reiht sich hier ein.

    Die Übertragung erfolgt von infizierten Tieren (etwa Buschfleisch) auf den Menschen und weiter von Mensch zu Mensch (virushaltiges Blut und andere Körperflüssigkeiten Erkrankter, enger Kontakt mit Erkrankten, auch Pflege (Risikokontakte)) oder über infiziertes Material wie zum Beispiel Spritzen. Eine Ansteckung über die Atemluft ist bislang nicht erwiesen.

    Solange Krankheitssymptome bestehen, ist eine infizierte Person ansteckend. Urin und Samenflüssigkeit Betroffener erwies sich noch einige Zeit nach Genesung als virushaltig. Zeit von der Infektion bis zu ersten Symptomen (Inkubationszeit): 2 bis 21 Tage.

    Symptome: Fieber über 38 °C oder erhöhte Temperatur und Begleitsymptome wie Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, teilweise Blutungen innerlich, zum Beispiel Schleimhautblutungen, und sichtbare "Blutergüsse"; Organversagen und tödlicher Verlauf häufig. Je nach Virustyp, medizinischer Versorgung und Krankheitsentwicklung ist auch eine Genesung möglich (siehe auch unter "Ebola- und Marburg-Fieber").

    Therapie:
    Impfstofftests am Menschen zeigen vielversprechende Ergebnisse. Ein erster Impfstoff könnte bald zugelsssen werden. Auch für verschiedene Arzneistoffe sind klinische Studien im Gange oder in Vorbereitung. Therapie derzeit im Allgemeinen symptomatisch.
  • Etwas anders verhält es sich mit der Tropenkrankheit Malaria: 956 von Reiserückkehrern eingeschleppte Fälle wurden 2017 in Deutschland registriert, größtenteils aus Afrika. Todesfälle weltweit 2016: 445.000. Die direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. In der Regel bedarf es eines Stichs der blutsaugenden weiblichen Anopheles-Mücke, was ganz überwiegend bestimmten Zonen der Tropen oder Subtropen vorbehalten ist.

    Vereinzelt landet die eine oder andere Malaria-gefährliche Anopheles-Mücke versehentlich auf europäischen Flughäfen und wird so zur importierten Infektionsquelle. Vor Jahrhunderten grassierte das Sumpffieber auch in den Mittelmeerländern. Doch bis heute ist Europa nicht gänzlich malariafrei: Es gibt in Südeuropa immer wieder einmal mutmaßlich "lokal" eworbene (sogenannte autochthone) Fälle.

    Für den Menschen sind derzeit vier Erreger, sogenannte Plasmodien, krankmachend. Ein fünfter Typ ist – auch wenn es einen mittlerweile hellhörig werden lässt – derzeit wohl vor allem für südostasiatische Makaken (eine Affanart) ein Problem.

    Symptome:
    Hohes, wiederkehrendes Fieber (Wechselfieber, nicht bei Malaria tropica, der gefährlichsten Form) oder auch periodisches Fieber (Fieberformen: siehe dazu Kapitel "Fieber: Was das Symptom bedeutet (Überblick")), Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen, eventuell Krämpfe und Koma. Unbehandelt kann die Infektion tödlich verlaufen. Reisende können mit Medkamenten vorbeugen.

    Mehr Infos unter: "Malaria (Wechselfieber, Sumpffieber, siehe Hinweis unten)".

Weitere, keineswegs nur tropische Fieberkrankheiten, womit die Liste noch nicht zu Ende ist, sind zum Beispiel das "Westnil-Fieber", das "Denguefieber", und, tatsächlich tropisch (Afrika, Südamerika), das "Gelbfieber".

Erbliche Fiebersyndrome, wie diese Krankheiten auch genannt werden, umfassen verschiedene Krankheitsbilder. Einige machen sich schon in der frühen Kindheit bemerkbar, andere bis etwa zum 20. Lebensjahr. Vererbt werden bestimmte Genveränderungen (Mutationen), die unkontrollierte Abwehrreaktionen in Gang setzen.

Ärzte sprechen auch von sogenannten autoinflammatorischen Erkrankungen oder Syndromen. Spezielle Immunveränderungen im Blut lassen sich hier nicht nachweisen. Dennoch kommt es zu Entzündungen im Körper mit Fieber, teilweise auch Lymphknotenschwellungen und vielfältigen anderen Symptomen.

Sie rühren daher, dass sich ganz verschiedene Organe entzünden können – von der Haut über die Schleimhäute und Auskleidungen ("Felle") der Brust- oder Bauchhöhle, sodann Hirnhaut, Augen, Muskeln, Gelenke bis hin zu inneren Organen wie Milz und Leber. Tatsächlich setzt ein Syndrom sich stets aus verschiedenen Krankheitskomponenten zusammen.

Zudem sind Komplikationen möglich, die unter dem Begriff Amyloidose zusammengefasst werden. Darunter versteht man Eiweißablagerungen, die die erkrankten Organe zusätzlich schädigen.

Ärzte zählen inzwischen auch eine bestimmte Rheumaform (Still-Syndrom beziehungsweise juvenile idiopathische Arthritis, siehe entsprechendes Kapitel in diesem Beitrag: "Fieber bei Kollagenose, Rheuma"), sodann Knochenmarkentzündungen im Kindesalter, die nicht durch Bakterien ausgelöst werden (siehe Kapitel "Fieber bei Kindern") und die Gicht zu den autoinflammatorischen Syndromen.

Übrigens: Akute Gichtanfälle verursachen neben heftigsten Gelenkschmerzen häufig auch Fieber.

Eine weitere, sehr seltene, mitunter lebensbedrohlich verlaufende Fiebererkrankung ist das sogenannte Makrophagenaktivierungssyndrom, auch Hämophagozytische Lymphohistiozytose genannt. Aufgrund eines Fehlers an einer Stelle in der Abwehrkette des Immunsystems kommt es hier kompensatorisch zu einer überschießenden Reaktion, wenn das Immunsystem auf einen Fremdstoff oder infizierte Zellen trifft.

In der Folge tritt eine massive Entzündung auf. Dabei werden viele Makrophagen aktiviert. Das sind spezielle weiße Blutkörperchen. Die im Blut zirkulierende Fraktion entspricht den "Riesenfresszellen", die in den Geweben operierende den Histiozyten. Die Makrophagen, die eigentlich "feindliches Material" wegräumen sollen,  bauen plötzlich vermehrt Blutzellen ab.

Dabei setzen sie einen Stoff namens Ferritin frei, der ein wichtiger Diagnosemarker ist. Außerdem lösen sie in verscheidnen Organen wie Leber, Milz, Darm und Gehirn Entzündungen aus.

Das Syndrom kann erblich sein und schon bei Kindern ab dem ersten Lebensjahr auftreten. Es können aber auch ältere Kinder oder Erwachsene erkranken. Dabei kommen teilweise  verschiedene Ursachen infrage wie Infektionen mit Viren oder Bakterien, Bluterkrankungen, Autoimmunerkrankungen, aber auch Medikamente. Daneben gibt es Formen ohne fassbaren Auslöser.

Zu den Symptomen gehören hohes Fieber, eine Leber- und Milzschwellung, Kopf- und Muskelschmerzen, Bauchschmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust, Gelbsucht, neurologische Störungen.

Die Therapie erfolgt notfalls auf der Intensivstation. Unter anderem wird Kortison eingesetzt.

Familiäres Mittelmeerfieber

Diese häufigste Form der insgesamt seltenen angeborenen Fiebererkrankungen – mittlerweile werden allerdings immer mehr genetische Varianten entdeckt – betrifft in erster Linie Menschen, die im östlichen Mittelmeerraum leben. Es gibt verschiedene Verlaufsformen:

  • Ohne Krankheitszeichen,
  • Mit typischen kurzen, periodischen Fieberschüben und Begleitbeschwerden wie Gelenkschmerzen und Hautveränderungen,
  • Ohne Fieberschübe, aber mit krankhaften Eiweißablagerungen (Amyloidose). Sie finden sich zum Beispiel in den Nieren, am Herz oder in Verdauungsorganen und können diese erheblich schädigen.

Symptome (Verlauf mit Fieberschüben): Es kommt zu kurzen Fieberepisoden von ein bis drei Tagen, die sich in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen wiederholen. Mitunter werden sie durch körperliche Anstrengung oder Stress, Infektionen oder bei Frauen durch die Menstruation ausgelöst. Dazu können während des Krankheitsschubes Hautausschläge an den Unterschenkeln und am Fußrücken auftreten.

Vielfach plagen sich die Betroffenen zudem mit Schmerzen an einem (oder mehr als einem) großen Gelenk herum, das sich akut entzündet (Knieschmerzen, Ellbogenschmerzen). Entzündungen treten auch am Rippen- und Bauchfell auf, was zu merklichen oder auch starken Brust- und Bauchschmerzen führen kann. Letztere sind mitunter sogar so heftig, dass der Arzt einen "akuten Bauch" feststellt und den Betroffenen in eine Klinik einweist.

Diagnose: Der Arzt stellt die Verdachtsdiagnose anhand der Familiengeschichte und der klinischen Befunde. In Speziallabors lassen sich im Blut einzelne Gendefekte, teilweise auch andere richtungweisende entzündliche Eiweißstoffe, feststellen.

Therapie: Gegen das familiäre Mittelmeerfieber wenden Ärzte Colchicin an, ein pflanzlicher Wirkstoff aus der Herbstzeitlosen, außerdem Wirkstoffe gegen Entzündungseiweiße wie Etanercept, Anakinra oder Canakinumab. Anakinra und Canakinumab sind Gegenspieler (Antagonist) des sogenannten Interleukin-1-(IL-1beta)Rezeptors und wirken auch bei anderen erblichen Fiebersyndromen. Etanercept ist ein gentechnisch hergestellter Eiweißstoff, der bestimmte Signalstoffe, die im Körper Entzündungsabläufe vermitteln, bindet.

Bei einem weiteren Krankheitsbild aus dieser Gruppe, der sogenannten zyklischen Neutropenie, ist das Infektrisiko deutlich erhöht. Zu den möglichen Komplikationen zählöt eine Blutvergiftung. Zur Behandlung ziehen Ärzte einen Arzneistoff heran, der die Bildung weißer Blutkörperchen anregt (G-CSF, etwa der Stoff Filgrastim). Selten kann dieser neben anderen unerwünschten Wirkungen selbst Fieber auslösen (siehe Kapitel "Arzneimittelfieber" in diesem Beitrag).

Immunkrankheiten: Kontrollverlust im Immunsystem

Aufgabe des Immunsystems ist es, Krankheitserreger und andere krankmachende Fremdstoffe zu erkennen und unschädlich zu machen. Manchmal reagiert das Immunsystem aus unbekannten Gründen überzogen, und es kommt zu einer Entzündungskrankheit.

Greift das Immunsystem sogar gezielt körpereigenes Gewebe an, liegt eine Autoimmunerkrankung vor.

Ärzte sprechen in diesen Fällen auch von Systemerkrankungen. Auch hier sind die Ursachen meist unbekannt. Unter anderem spielen genetische Faktoren eine Rolle. Bei einigen Krankheitsbildern tritt neben weiteren Beschwerden Fieber auf. Das betrifft einmal Krankheiten aus der Gruppe der Kollagenosen (sogenanntes Bindegewebsrheuma), zum anderen bestimmte Rheumaformen mit schwerem Krankheitsverlauf.

Was sind Kollagenosen?

Diese immunbedingten Erkrankungen spielen sich im Bindegewebe ab. Es ist körperweit vorhanden. Daher können sich bei diesen Krankheiten viele Organe einschließlich der Gefäße entzünden. 

Vereinfacht gesagt werden bestimmte Zellen des Immunsystems (Lymphozyten) gegen bestimmte körpereigene Strukturen aktiv. Das bedeutet, dass das Immunsystem teilweise seine natürliche Toleranz gegenüber dem eigenen Körper aufgibt.

In der Folge treten bestimmte Stoffe – Antikörper, teilweise auch sogenannte Immunkomplexe – auf, die sich gegen körpereigene Strukturen richten. Daher heißen sie Autoantikörper (auto-, gr. selbst). Es kommt zu Entzündungsreaktionen, häufig in Gelenken, Gefäßen, Nieren, Nerven, Augen, Schleimhäuten, am Rippenfell, Herz und in der Haut.

Und der Name Kollagenose? Ein Grundbaustein von Bindegewebe ist das Kollagen. Ursprünglich nahmen Mediziner an, dass diese Kernsubstanz des Bindegewebes Kollagenosen auslöst.

Zu den Kollagenosen, bei denen unter anderem regelhaft Fieber auftreten, gehören der systemische Lupus erythematodes (SLE) und die Polymyositis / Dermatomyositis.

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Überwiegend erkranken an SLE Frauen im fruchtbaren Alter, manchmal auch nach dem 55. Lebensjahr. UV-Strahlen und starke hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft) können das Krankheitsbild begünstigen.

Eine meist milde verlaufende "Lupus"-Form entsteht manchmal unter dem Einfluss bestimmter Medikamente wie Schilddrüsenblocker, einige Antiepileptika und Antiarrhythmika (etwa Chinidin). Werden sie abgesetzt, verschwindet das Phänomen wieder.

Symptome: Die Betroffenen haben Fieber, verlieren an Gewicht und fühlen sich abgeschlagen. Auffällig und störend sind die Hautveränderungen: eine schmetterlingsförmige Rötung im Gesicht, rote, schuppige Papeln in anderen Körperbereichen, zum Beispiel am Rücken und an den Armen, sodann die äußerst lichtempfindliche Haut.

Möglich sind auch Beschwerden seitens des Herzens, zum Beispiel Angina pectoris, der Lungen oder des Rippen- und Lungenfells (etwa deutliche Schmerzen beim Atmen, Reizhusten ohne Auswurf, eventuell Übergang in Atemnot). Außerdem kann es zu Nierenschädigungen ("Lupus-Nephritis") mit Schwellungen am Körper und neurologischen Störungen kommen: Gedächtnisprobleme, Kopfschmerzen, psychische Veränderungen. Insgesamt sind vielfältige Beschwerden und Krankheitszeichen möglich.

Diagnose: Die Diagnose ergibt sich aus der Kombination von Befunden, die das amerikanische Rheuma-College zu diagnostischen Kriterien erhoben hat. Dazu gehören zum Beispiel ein schmetterlingsförmiger Ausschlag im Gesicht (Erythem) ebenso wie Beschwerden an zwei oder mehr Gelenken, eine äußerst lichtempfindliche Haut (Photosensibilität) und vieles mehr.

Richtungweisend sind zudem Immunphänomene im Blut: Blutwerte wie Anti-DNS-Antikörper und sogenannte antinukleäre Faktoren (kurz: ANA) gegen Zellkernbestandteile.

Therapie: Wichtig ist guter Lichtschutz. Je nachdem, wie aktiv die Krankheit ist, behandelt der Arzt den Patienten mit Arzneimitteln wie Antirheumatika,  Hydroxychloroquin, Kortison oder speziellen Substanzen, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva) wie Azathioprin oder Cyclosporin A.

Auch sogenannte Biologicals, etwa ein biotechnisch erzeugte Antikörper wie Belimumab, haben ihren Platz. Inzwischen sind mehrere Biologicals zur Behandlung des SLE in der klinischen Entwicklung.

Die Arzneistoffe Methotrexat und Mycophenolat-Mofetil sind in Deutschland bislang nur für die Behandlung der Nierenentzündung bei SLE zugelassen. Bei miterkrankten Nieren helfen außerdem sogenannte ACE-Hemmer, den Eiweißverlust über Ausscheidung zu begrenzen und den Blutdruck unter Kontrolle zu halten. Der Arzt empfiehlt außerdem, nicht zu rauchen.

Falls ein Medikament der Auslöser ist, wird der Arzt eine Alternative suchen und es absetzen.

Polymyositis / Dermatomyositis

Polymyositis bedeutet Entzündung vieler Muskeln. Dermatomyositis heißt, dass sich Muskeln und die Haut entzünden. Wegen charaktristischer Hautveränderungen (siehe unten) wird sie auch Lilakrankheit genannt. Es gibt verschiedene Ausprägungen dieser Krankheiten. Auch Kinder können daran erkranken. Gelegentlich sind sie Begleiterscheinung einer Tumorerkrankung, zum Beispiel bei Eierstockkrebs.

Symptome: Sehr typisch sind Muskelschmerzen, teilweise wie bei Muskelkater. Sie lassen sich aber nicht durch einen entsprechenden "Einsatz" erklären. Außerdem kommt es zu Muskelschwäche. Die Beschwerden betreffen vor allem die Schultern und das Becken. Teilweise tritt auch Fieber auf.

Auffallend sind bei Dermatomyositis zudem Hautveränderungen wie violett-rote Ringe an den Lidern, hellrosafarbene Knötchen an den Streckseiten der Fingergelenke, Nagelveränderungen, rissige Haut an den Handflächen und Fingerkuppen.

Erkranken innere Organe mit, führt dies jeweils zu richtungweisenden Beschwerden: Versteift die Speiseröhre, kommt es zu Schluckstörungen. Veränderungen am Herzen können Rhythmusstörungen auslösen. Eine Verhärtung (Fibrose) der Lunge verursacht Atemnot (vgl. Ratgeber "Atemnot", Kapitel "Ursachen – Lungenerkrankungen").

Diagnose: Die Leitsymptome – Muskelschmerzen, Muskelschwäche und Fieber – können den Arzt auf die Spur führen, stehen aber auch für viele andere Erkrankungen. Richtungweisend sind erhöhte Muskelenzyme, vor allem die Kreatinkinase (CK) im Blut. Die der elektrophysiologische Untersuchung der Muskulatur (Elektromyogramm) und eine Gewebeprobe von einem schmerzenden Skelettmuskel (Muskelbiopsie) liefern weitere Anhaltspunkte. Im Rahmen der Diagnostik wird der Arzt auch eine Tumorerkrankung ausschließen.

Therapie: Mit Medikamenten wie Kortison oder speziellen Stoffen, die in das Immunsystem dämpfen, etwa des Typs Azathioprin, Methotrexat oder Chloroquin (beziehungsweise Hydroxycholoroquin) lässt sich die Krankheit häufig gut beherrschen. Mit den letztgenannten Stoffen lässt sich Kortison niedriger dosieren, also einsparen.

Unter einer Kortisontherapie ist eine ausreichende Zufuhr von Kalzium mit der Nahrung, eventuell auch eine Nahrungsergänzung mit Kalziumtabletten, sowie die Einnahme von Vitamin D wichtig, um einem Knochenschwund vorzubeugen.

Manchmal schreitet die Erkrankung jedoch voran. Dann setzen Ärzte zum Beispiel kurzfristig Immunglobuline ein – über die Blutbahn, also intravenös. Der genaue Wirkmechanismus ist hier unbekannt, er könnte in einer Art Immunregulation bestehen.

Sodann kommen Medikamente, die stärker ins Immunsystem eingreifen, infrage wie Ciclospoprin A, über einen begrenzten Zeitraum auch Cyclophosphamid infrage. Auch bestimmte Antikörper (Biologicals), Mycophenolat-Mofetil oder Tacrolimus sind hier Therapieoptionen. Nicht alle Medikamente sind jedoch für die Behandlung bei Polymyositis/Dermatomyositis zugelassen und werden damit nicht automatisch von den Krankenkassen bezahlt. Lassen Sie sich genau vom behandelnden Arzt und der Krankenkasse informieren.
Wichtig ist außerdem ein guter Impfschutz gemäß der aktuellen Empfehlungen (siehe Impfseiten des Robert Koch Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html).

Hat ein Tumor die Krankheit ausgelöst, so bessert sie sich oft, nachdem er entfernt wurde.

Bei beiden Krankheitsbildern kommt es auch zu Gefäßentzündungen. Mehr dazu im entsprechenden Kapitel in diesem Beitrag.

Rheuma – spezielle Fälle mit Fieber

Zu den Autoimmunerkrankungen gehören auch die verschiedenen rheumatischen Gelenkentzündungen. Hier stehen Gelenkschmerzen und -schwellungen sowie mögliche Gelenkverformungen im Vordergrund. Allerdings können neben Gelenken manchmal auch andere Organe erkranken und dann Beschwerden bereiten.

Fieber tritt bei den typischen rheumatischen Gelenkerkrankungen nicht regelhaft auf. Daher werden sie hier nicht weiter thematisiert. Eine Ausnahme machen seltene schwere Krankheitsformen, die unter anderem mit Fieber einhergehen.

Dazu gehören das sehr seltene Felty-Syndrom (Erwachsene; hier nicht weiter thematisiert) und das seltene Still-Syndrom (Morbus Still; morbus, lat. Krankheit) mit deutlichen Fieberschüben (Kinder, Erwachsene). Dazu nachfolgend mehr.

Still-Syndrom

Das Wort "Syndrom" steht für ein Krankheitsbild, das sich aus verschiedenen Krankheitsmerkmalen zusammensetzt, denn es erkranken hier mehrere Organe sind. Syndrome tragen oft den Namen des Erstbeschreibers.

Die Ursachen sind unbekannt. Einerseits gehört das Still-Syndrom zu den rheumatischen Gelenkentzündungen, also zu "Rheuma". Andererseits ordnen Ärzte es bei der Gruppe der "selbstentzündlichen Erkrankungen" (autoinflammatorische Krankheiten, siehe auch Kapitel "Erbliche Fiebererkrankungen") ein.

Die Krankheit kann schon Kleinkinder oder ältere KInder betreffen (dann meist juvenile idiopathische Arthritis genannt). Manche Krankheitszeichen dauern bis ins Erwachsenenalter an, sodass die Kinder in ihrer Entwicklung häufig beeinträchtigt sind und eine gute medizinische Betreuung brauchen. Mitunter tritt ein Still-Syndrom erst in der Jugendzeit oder im jungen Erwachsenenalter auf.

Symptome: Oft beginnt die Erkrankung mit Fieber, meist in Form größerer Temperaturausschläge (siehe Kapitel: "Fieber – Was das Symptom bedeutet (Überblick)", Bildergalerie, Bild 2: intermittierendes Fieber) oder sogar mit zwei Fieberschüben am Tag.

Ein wichtiger, aber leicht zu übersehender Anhaltspunkt ist ein flüchtiger kleinfleckiger Hautausschlag am Rumpf, an Oberarmen und Oberschenkeln auf dem Höhepunkt des Fiebers. Bei Kindern kann außerdem eine Augenentzündung (Uveitis) auftreten (siehe  Ratgeber "Rotes (trockenes) Auge").

Erwachsene wiederum klagen phasenweise über deutliche Halsschmerzen. Bauchschmerzen in Verbindung mit einer vergrößerten Leber und Milz sowie geschwollene Lymphknoten sind weitere Krankheitszeichen.

Hinzu kommen Gelenkschmerzen (aber keine deutlichen Gelenkschwellungen) für mindestens zwei Wochen, häufig an den Händen, manchmal auch an Knien, Ellbogen und Spunggelenken. Ein Rippenfellerguss oder Erguss im Herzbeutel weist auf den Ernst des Krankheitsbildes hin.

Diagnose: Eine vergrößert tastbare Leber und Milz überpüft der Arzt anhand einer Ultraschalluntersuchung. Weitere Diagnoseschritte richten sich nach den klinischen Erstbefunden. Der Arzt, insbesondere der Rheumatologe/Kinderrheumatologe, kann die Diagnose meist anhand verschiedener Blutwerte in Verbindung mit den anderen Untersuchungsergebnissen stellen.

Therapie: Medikamente, die das Immunsystem beziehungsweise die entzündliche Aktivität im Körper dämpfen, helfen mehrheitlich. Andernfalls stehen noch speziellere Arzneimittel in dieser Richtung zur Verfügung.

Ein bekannter Mediziner sagte einmal: "Der Mensch ist so gesund wie seine Gefäße." Damit meinte er vor allem das Herz. Aber nicht nur dieses, sondern eigentlich alle Körperorgane wollen gut durchblutet werden. Ihr Wohlergehen hängt davon ab, ob die Gefäße gesund sind und genug Sauerstoff und Nährstoffe anliefern.

Bei Gefäßerkrankungen kann diese Versorgung auf dem Spiel stehen. Als Folge sind Organschäden möglich. Am bekannten sind Engpässe aufgrund einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose). Sie können sogar zu einem Infarkt führen, also zum Untergang von Gewebe.

Aber auch Gefäßentzündungen wie etwa die sogenannten Vaskulitis-Erkrankungen können die Blutversorgung empfindlich stören und so die Organe schädigen.

Im Einzelnen hängen die Krankheitsbilder bei Gefäßentzündungen davon ab, welche Gefäßbereiche betroffen sind. Im Prinzip können es alle Abschnitte sein, von der großen Körperschlagader (Aorta) bis zur kleinsten Kapillare oder Vene. Natürlich spielt auch eine Rolle, wie ausgeprägt die Veränderungen sind.

Ärzte unterscheiden eine primäre Form der Vaskulitis von einer sekundären Form. Letzterer liegen entweder andere Erkrankungen zugrunde, etwa eine Kollagenose (Bindegewebsrheuma, siehe Kapitel "Fieber bei Kollagenosen, Rheuma"). Oder es sind Medikamente im Spiel.

Bei der primären, eigentlichen Vaskulitis entzünden sich große, mittelgroße oder kleine Gefäße – in der Regel ohne bekannte Ursache.

Vaskulitis großer Gefäße

Bekannteste Vaskulitis überhaupt ist die sogenannte Arteriitis cranialis (beziehungsweise Arteriitis temporalis Horton). Sie ist auch der Prototyp einer Vaskulitis der großen Gefäße. Zur Hälfte geht sie mit sogenannten Riesenzellen einher und wird dann als Riesenzellarteriitis bezeichnet. Zu Komplikationen kann es wegen Durchblutungsstörungen im Herz, Gehirn und in den Armen kommen.

Zudem gibt es ein Krankheitsbild namens Polymyalgia rheumatica. Etwa ein Fünftel der davon Betroffenen hat zusätzlich eine Arteriitis cranialis. Die Polymyalgia rheumatica gilt sozusagen als unvollständige Riesenzellarteriitis. Im Vordergrund stehen Schmerzen im Bereich des Schultergürtels (siehe Abschnitt weiter unten).

Bei beiden Haupt-Krankheitsbildern treten neben den jeweils vorherrschenden Beschwerden auch Allgemeinsymptome wie Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß und psychische Veränderungen bis hin zu Depressionen auf. Es erkranken überwiegend Frauen im Alter ab 50 Jahren.

  • Riesenzellarteriitis / Arteriitis cranialis: Diese Vaskulitis-Form betrifft überwiegend ältere Frauen.

    Leitsymptome sind Fieber, Kopfschmerzen im Schläfenbereich, Augenschmerzen und Sehstörungen. Das hängt damit zusammen, dass die Entzündung sich schwerpunktmäßig im Bereich derjenigen Gefäße abspielt, die die Augen versorgen. Es sind Gefäßäste, die von der Schläfenarterie abzweigen. Das Stammgefäß ist die äußere Halsschlagader. Sie zieht zum Kopf, was den Zusammenhang mit der Bezeichnung Arteriitis cranialis erklärt.

    Diagnose:
    Die Schläfenarterie erscheint optisch verdickt und kann bei der Tastuntersuchung verhärtet und druckschmerzhaft sein. Die zeitnah auftretenden Hauptbeschwerden wie starke Schläfenkopfschmerzen und teilweise Fieber, dazu eventuell Sehstörungen, lenken die Verdachtsdiagnose meistens schnell in die richtige Richtung.

    Zur Diagnose tragen außerdem Laboruntersuchungen, zum Beispiel eine stark erhöhte Blutsenkung, ein Check beim Augenarzt zum Ausschluss anderer Ursachen der Augenbeschwerden bei. Zentrale Bedeutung hat eine Ultraschalluntersuchung beziehungsweise Farbduplexsonografie der Schläfengefäße, Halsgefäße, gegebenenfalls auch der Gefäße der oberen Gliedmaßen. Bei richtungweisenden Beschwerden und eindeutigen Ergebnissen der genannten Untersuchungen kann eine Gewebeprobe aus der Schläfenarterie entfallen.
  • Polymyalgia rheumatica: Im Vordergrund stehen hier Schmerzen, vor allem auch nachts, und ein morgendliches Steifheitsgefühl der Muskeln am Schultergürtel (Schulter, Nacken, Oberarme), eventuell auch im Becken- und Hüftbereich. Die Steifheit kann etwa eine Stunde dauern. Die betroffenen Muskeln sind  druckschmerzhaft. Dazu treten häufig Allgemeinsymptome wie Fieber auf und bei gleichzeitiger Arteriitis cranialis das entsprechende Beschwerdebild (siehe jeweils weiter oben).

    Diagnose
    : Das Beschwerdebild ist richtungsweisend. Bestimmte Befundkombinationen stützen die Diagnose. Von zentraler Bedeutung sind bildgebende Verfahren wie Sonografie und Magnetresonanztomografie. Sie lassen entzündliche Veränderungen an Gelenken, Sehnen und Schleimbeuteln an den Schultern, eventuell auch den Hüften, sehr gut erkennen. Auch das Blut wird untersucht, aber vor allem, um andere rheumatische Krankheitsbilder auszuschließen. Schlagartige Besserung unter Kortison sehen Ärzte nicht nur als Therapieerfolg an, sondern finden damit auch die Diagnose bestätigt.

    Therapie (Riesenzellarteriitis, Polymyalgia rheumatica)
    : Wegen der Gefahr der Erblindung bei einer Riesenzellarteriitis (Arteriitis cranialis) ist eine sofortige Behandlung mit Kortison in relativ hoher Dosis notwendig. Wenn sich die Beschwerden bessern, senkt der Arzt die Dosis langsam.

    Um Kortison einzusparen, setzt er mitunter zusätzlich Methotrexat ein. Falls die Beschwerden bei einer Arteriitis canialis unter Kortison nicht in kurzer Zeit deutlich nachlassen, muss die Diagnose überprüft werden. Einnehmen niedrig dosierter Acetylsalicylsäure hilft Gefäßverschlüssen vorzubeugen. Eine reine Polymyalgia rheumatica spricht in der Regel ebenfalls gut und meist sofort auf Kortison an (siehe auch oben, Diagnose). Es genügt hier eine weniger hohe Anfangsdosis.

Vaskulitis mittelgroßer Gefäße

Zwei Krankheitsbilder mit Fieber kennen Ärzte hier: die Polyarteriitis nodosa und das Kawasaki-Syndrom, das überwiegend Kleinkinder betrifft. Beide führen unter anderem zu Fieber.

  • Polyarteriitis nodosa: Diese Gefäßentzündung spielt sich vor allem in den Gefäßen mittelgroßen Kalibers ab, die Muskeln, Nieren und Bauchorgane versorgen. Auslösend kann bei einem Teil der Betroffenen allerdings eine Leberentzündung durch Infektionen mit dem Hepatitis B-Virus sein. Ansonsten ist die Ursache, wie bei Autoimmunerkrankungen meist der Fall, unbekannt.

    Symptome
    : Über Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust klagt etwa die Hälfte der Betroffenen, und mindestens so sehr über Muskel- und Gelenkschmerzen. Kolikartige Bauchschmerzen können durch einen Gefäßverschluss im Bauchraum bedingt sein. Ein Anstieg des Blutdrucks (Bluthochdruck), Herzinfarkt und Schlaganfall bei jüngeren Menschen gehören zu den häufigen und besorgniserregenden Komplikationen Hier fallen sie als ungewöhnliche Ereignisse besonders aus dem Rahmen. Hodenschmerzen, Muskelschmerzen, netzartige, rötlich violette Hautveränderungen am Rumpf, Armen und Beinen, Nervenschädigungen, Muskelschwäche, epileptische Anfälle oder psychische Symptome weisen auf eine Beteiligung des zentralen Nervensystems hin.

    Diagnose
    : Der Arzt stützt sich bei der Diagnosestellung auf die vielfältigen klinischen Befunde und Laboruntersuchungen. Richtungweisend sind unter anderem der Nachweis einer Hepatitis, Gewebeproben aus einem erkrankten Muskel- und Hautgebiet sowie bildgebende Befunde von Gefäßen des Bauchraumes, die bestimmte Gefäßveränderungen aufzeigen.

    Therapie
    : Liegt eine Hepatitis B zugrunde, setzt der Arzt kurzfristig Kortison ein und behandelt die Hepatitis-B (längere antivirale Therapie). Bei Nierenproblemen kann außerdem ein Plasmaaustausch notwendig werden. Lässt sich kein Zusammenhang zu einer Hepatitis B feststellen, behandelt der Arzt den Patienten mit Methotrexat, je nach Schweregrad zusätzlich mit speziellen immununterdrückenden Medikamenten wie Cyclophosphamid und Kortison. 
  • Kawasaki-Syndrom: Das fieberhafte Krankheitsbild tritt hauptsächlich bei Kindern unter fünf Jahren auf. Zugrunde liegt eine Entzündung mittelgroßer bis kleiner Gefäße mit einer Tendenz zu den Herzkranzgefäßen. Diese sind für die Versorgung des Herzens zuständig. Erkranken sie, kann es zu schwerwiegenden Folgen wie zum Beispiel einem Herzinfarkt kommen.

    Symptome
    :
    Kennzeichnend sind hohe Fieberschübe über mindestens fünf Tage mit Schüttelfrost, die nicht auf Antibiotika ansprechen, eine Entzündung in Mund und Rachen nebst scharlachähnlicher "Himbeer- oder Erdbeerzunge". Tatsächlich besteht womöglich eine gewisse Ähnlichkeit mit Scharlach.

    An den Handinnenflächen und Fußsohlen finden sich Rötungen, und im Bereich der Finger und Zehen entsteht in der Folge ein schuppender Ausschlag. Häufig schwellen auch die Halslymphknoten auf einer Halsseite an. Manchmal gehen von den erkrankten Gefäßen Komplikationen aus. So können geschädigte Herzkranzgefäße einen Herzinfarkt auslösen. Auch andere innere Organe können mitbetroffen sein.


    Diagnose
    : Das Krankheitsbild kann unterschiedlich verlaufen. Möglichst frühe Diagnose  und Therapie können wesentlich zu einer guten Prognose beitragen. Entscheidend ist, ob die die Herzkranzgefäße verschont geblieben sind. Dies kann der Arzt anhand von wiederholten Ultraschallkontrollen des Herzens (Echokardiografie) feststellen. Verschiedene Bluttests stützen die Diagnose, sind aber nicht beweisend.

    Therapie
    : Empfohlen wird eine möglichst frühzeitige Therapie, innerhalb der ersten zehn Tage nach Beginn des Fiebers, in der Kinderklinik. Ärzte verabreichen Immunglobuline über die Blutbahn und geben zusätzlich (und nur hier ausnahmsweise!) auch Acetylsalicylsäure, die entzündungshemmend wirkt.

    Je nach Krankheitsverlauf können manchmal noch stärkere Medikamente und eventuell weitere Behandlungsmaßnahmen notwendig sein. Mehrheitlich überstehen die Kinder die Erkrankung gut und können wieder nach Hause, nachdem sich ihr Gesundheitszustand stabilisiert hat.

Vaskulitis kleiner bis mittelgroßer Gefäße

Ärzte unterscheiden hier Krankheitsbilder mit und ohne bestimmte Antikörper (ANCA, steht für antineutrophile cytoplasmatische Antikörper). Mit ANCA verläuft zum Beispiel die Granulomatose mit Polyangiitis, früher Wegener-Granulomatose genannt. Daneben gibt es in beiden Gruppen noch weitere Formen. Alle haben ihre besonderen Merkmale. Hier beispielhaft einige Informationen zur Granulomatose mit Polyangiitis (GPA).

  • Granulomatose mit Polyangiitis (GPA): Granulomatose bedeutet entzündliche Knötchenbildung in bestimmten Geweben, die dadurch geschädigt werden. Bei der Wegener-Granulomatose sind das zum Beispiel die oberen Atemwege (Nasenschleimhaut, Nasennebenhöhlen, Mittelohr, Lungen), eventuell auch das Nierengewebe.

    Symptome
    :
    Im ersten, örtlich begrenzten Stadium der Erkrankung zeigt sich eine dauernd verstopfte Nase mit borkig-blutigem Schnupfen (siehe auch Beitrag Nasenbluten). Die Nase kann sich verformen ("Sattelnase"), im Mund- und Rachenbereich können sich Geschwüre bilden. Auch sind Schädigungen durch Granulome am Kehlkopf, im Bereich der Hauptbronchien und der Lungen möglich. Dann treten Husten, der auch blutig sein kann, und Atembeschwerden auf.

    Schreitet die Krankheit fort, drohen Lungenblutungen. Nierenschäden können ein Nierenversagen auslösen. Augenprobleme wie ein rotes Auge mit Bindehaut- und Lederhautentzündung oder ein entzündeter Sehnerv beeinträchtigen womöglich das Sehen. Begleitsymptome wie Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß, Muskel- und Gelenkbeschwerden sind ein Anzeichen
    dafür, dass sich die Krankheit sich ausgedehnt hat.

    Diagnose
    : Die klinischen Untersuchungsbefunde, Blut- und Urinanalysen, bildgebende Verfahren, die Granulome im Bereich der Nasennebenhöhlen, Lungen und eventuell im Gehirn erkennen lassen, Gewebeproben, zudem häufig auch bildgebende Untersuchungen der Nierengefäße ergeben insgesamt die Diagnose.

    Therapie
    : Die Behandlung richtet sich nach dem Stadium und Schweregrad. Mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva), unter anderem Kortison, und mit Zytostatika wie Methotrexat und Cyclophosphamid kann sich das Krankheitsbild anfangs oft zurückbilden.

    Dann schließt sich eine sogenannte Erhaltungstherapie an. Dabei kann zum Beispiel Kortison schrittweise niedriger dosiert und mit einem anderen immununterdrückenden Medikament kombiniert werden. Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf werden in der Klinik behandelt.

    Mitunter kommen spezielle Medikamente, etwa bestimmte biotechnisch hergestellte Antikörper (Biologicals), zum Einsatz. Ein Nierenversagen zwingt zum Austausch des Blutplasmas (Plasmapherese). Wenn die Krankheit ansonsten unter Kontrolle ist, kann manchmal eine Nierenverpflanzung aussichtsreich sein.

Arzneimittelfieber: Verschiedene Mechanismen

Ein Arzneimittelfieber kommt bei etwa drei bis fünf Prozent der Arzneibehandlungen vor. Es gibt verschiedene Auslöser. Sie reichen von Allergien über eine angeborene Überempfindlichkeit bis zu Wirkungen des Arzneistoffs selbst. 

So können manche Medikamente zum Beispiel die Temperaturregelung im Gehirn beeinflussen. Andere vermindern die Wärmeabgabe oder steigern die Wärmebildung im Körper. Die Dosis eines Arzneimittels spielt ebenfalls eine Rolle. Das Risiko eines Arzneimittelfiebers steigt zudem mit der Anzahl der eingenommenen Medikamente. Teilweise ist die Entstehung noch unklar.

Hautausschlag: Kann auf ein Arzneimittelfieber hinweisen

Ein Fieber als Arzneimittelfieber zu erkennen, ist nicht immer leicht. Der zeitliche Zusammenhang zwischen der Einnahme des verantwortlichen Medikamentes und der Fieberreaktion ist oft nicht klar.

Erfahrungsgemäß beträgt er etwa zehn Tage bis drei Wochen ab Behandlungsbeginn. Manchmal kann eine Reaktion auch erst nach mehreren Wochen auftreten. Mitunter zeigt sich ein Hautausschlag als weiteres Indiz. Drei bis vier Tage nach Absetzen des auslösenden Medikaments klingt das Fieber meist ab.

Unterschiedliche Schweregrade

Es sind unterschiedliche Schweregrade möglich, von leicht erhöhter Temperatur mit nur geringer Beeinträchtigung bis zu hohem Fieber, Schüttelfrost und möglichen Komplikationen, etwa ernsthaften Kreislaufstörungen.

Beispiele für Arzneimittel, die ein Arzneimittelfieber auslösen können

Einige Mittel gegen Epilepsie (Antiepileptika) können Fieber und einen Ausschlag am gesamten Körper auslösen. Selten kommt es zu sehr schweren Verläufen mit Blasenbildung und Schälung der Haut sowie einer Leber- und Nierenschädigung.

Auch die folgenden Arzneimittel beziehungsweise Arzneimittelgruppen sind als mögliche Auslöser von Fieberreaktionen bekannt:

  • Antibiotika
  • Chemotherapeutika, etwa Bleomycin, Cisplatin, Cytarabin
  • Anti-Pilzmittel wie Amphotericin B

  • Immununterdrückende Medikamente wie Azathioprin und Methotrexat
  • Bestimmte Schilddrüsenmedikamente
  • Weitere Arzneistoffe, Procainamid (ein Reservemittel aus der Gruppe der Antiarrhythmika), sehr selten auch Ranitidin (ein Magensäureblocker), eventuell auch einige sogenannte Biologika wie monoklonale Antikörper

Selten können Psychopharmaka ein Arzneimittelfieber auslösen

Besondere Formen eines Arzneimittelfiebers treten mitunter bei der Behandlung von Depressionen und neurologsichen Erkrankungen auf. Dabei kann es auch zu Störungen im Zentralnervensystem kommen.

Bedrohlicher Überschuss: Das Serotonin-Syndrom

Der Botenstoff Serotonin beeinflusst viele Abläufe im Körper, etwa das Kreislaufsystem und die Darmtätigkeit. Im Gehirn ist er unentbehrlich für die Kommunikation von Nervenzellen (Neurotransmitter).

In dieser Funktion ist Serotonin auch an der Regulation von Schlaf, Appetit und Körpertemperatur beteiligt. Es beeinflusst außerdem die Schmerzwahrnehmung und die Psyche. Schon seit einiger Zeit wird Serotoninmangel sogar mit Depressionen in Verbindung gebracht. Der Titel "Glückshormon" kommt da nicht ganz von ungefähr.

Bestimmte Medikamente können die Verfügbarkeit von Serotonin im Gehirn erhöhen. Dieser Effekt heißt serotoninerg. Zum Beispiel haben die sogenannten Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) eine solche Wirkung. Sie werden zur Behandlung von Depressionen eingesetzt.  

Manchmal ist Serotonin unter der Therapie im Übermaß im Gehirn vorhanden. Das kann passieren, wenn

  • ein SSRI zu hoch dosiert wird,
  • ein Patient besonders empfindlich auf das Medikament reagiert, vor allem zu Beginn der Therapie oder bei einer Erhöhung der Dosis,
  • oder wenn zwei Arzneimittel, die beide den Serotoninhaushalt beeinflussen, zur Behandlung eingenommen werden.

Es gibt verschiedene Schweregrade. Im Prinzip gilt ein Serotoninsyndrom, das sofort gezielt behandelt wird (Notfall, Notruf 112), als beherrschbar. Dennoch: Fälle mit tödlichem Verlauf sind beschrieben worden.

Die erhöhte Serotoninwirkung im Körper kann recht rasch, innerhalb von 24 Stunden auftreten. Ebenso schnell, innerhalb von 24 Stunden nach Absetzen aller Medikamente, die den Serotoninspiegel erhöhen, kann sie wieder abklingen. Die Prognose hängt auch von eventuell noch weiteren eingenommenen Medikamenten und vom allgemeinen Gesundheitszustand des Betroffenen ab.

Symptome, die auf ein Serotonin-Syndrom hinweisen können: Warnzeichen sind Ruhelosigkeit, Verwirrung und große Unruhe, ebenso Übelkeit, Durchfall, schneller Puls, Zittern, Veränderungen des Blutdrucks und starkes Schwitzen. Eine hohe Körpertemperatur (über 40° C), Krämpfe, unregelmäßiger Herzschlag und Bewusstseinsverlust zeigen einen lebensgefährlichen Verlauf an.

Auch folgende Medikamente und Drogen können ein Serotoninsyndrom begünstigen (Beispiele):

  • Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI, zum Beispiel Bupropion zu Behandlung von Depressionen und Raucherentwöhnung) Monoaminooxidasehemmer MAO-Hemmer (ebenfalls gegen Depressionen)
  • Lithium (wird zur Behandlung bestimmter Formen von Depressionen angewandt)
  • Buspiron (wird gegen Angststörungen eingesetzt)
  • Dextrometorphan (Hustenmittel)
  • Amphetamine
  • Trizyklische Antidepresssiva
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum, pflanzliches Mittel gegen Verstimmungszustände)
  • Bestimmte Arzneistoffe gegen Übelkeit und Erbrechen wie zum Beispiel Ondansetron
  • Schmerzmittel wie zum Beispiel Fentanyl
  • Drogen: zum Beispiel Ecstasy, Kokain

Ebenfalls gefürchtet: Malignes neuroleptisches Syndrom

Auch Neuroleptika wirken auf die Psyche ein. So zum Beispiel Dopaminantagonisten. Das sind Arzneistoffe, die Dopamin entgegenwirken. Dopamin ist ein Botenstoff im Gehirn (Neurotransmitter), der vorwiegend aktivierend, antriebssteigernd oder erregend wirkt. Dopaminantagonisten wirken dämpfend.

Teilweise haben sie antipsychotische Effekte, sodass sie auch zur Behandlung einer Schizophrenie eingesetzt werden können. Außerdem können sie bei Erkrankungen helfen, die mit unkontrollierten Lautäußerungen und Bewegungen einhergehen (sogenannte Tics, zum Beispiel ein schweres Tourette-Syndrom).

Ein malignes (lebensbedrohliches) neuroleptisches Syndrom kann auftreten, wenn zuviel Dopaminantagonisten-Wirkungen im Körper vorhanden sind. Zum Beispiel kann eine Kombination mit einem Medikament wie Lithium (siehe oben) das begünstigen. Womöglich könnten auch Austrocknung und begleitende neurologische Erkrankungen eine gewisse Rolle zu spielen. Teilweise ist die Entstehung des Syndroms noch unklar.

Symptome: Die Beschwerden entwickeln sich, anders als beim zuvor beschriebenen Serotonin-Syndrom, eher langsam, über mehrere Tage. Veränderungen wie starke Unruhe, Verwirrtheit oder ein Delir sind meist erste Warnzeichen. Die Körpertemperatur steigt auf über 38 °C, manchmal über 40 °C. Dazu kommt meist ausgeprägte Muskelsteife (Notfall!). Schluckstörungen, Atemnot und Bewusstlosigkeit zeigen einen bedrohlichen Verlauf an.

Der Betroffene muss auf einer Intensivstation behandelt werden. Meist dauert es auch wieder einige Tage, bis der akute Zustand nach Absetzen des auslösenden Medikamentes überwunden ist. Aber auch bei dieser Form des Arzneimittelfiebers sind tödliche Verläufe bekannt geworden.

Diese Medikamente und Therapien können ein malignes neuroleptisches Syndrom auslösen (Beispiele):

  • Neuroleptika wie Chlorpromazin, Haloperidol, Fluphenazin
  • Antipsychotika wie zum Beispiel Risperidon, Olanzapin
  • Bestimmte Arzneistoffe gegen Übelkeit und Erbrechen wie zum Beispiel Domperidon 
  • Umstellungen bei einer Behandlung mit Parkinson-Mitteln

Arzneimittelfieber: Diagnose

Bei entsprechendem Verdacht wird der Arzt das mutmaßlich auslösende Medikament in der Regel absetzen, falls vertretbar. Auch sollte, wenn möglich, nicht sofort ein "alternatives" Medikament gegeben werden, um die Übersicht zu behalten.

Nimmt der Patient mehrere Medikamente ein, wird der Arzt sie schrittweise absetzen, beginnend mit dem wahrscheinlichsten Auslöser.

Falls der Betroffene das Medikament dringend weiter benötigt, wird der Arzt den Zusammenhang noch eingehender prüfen. Das Medikament kann gegebenenfalls erneut unter engmaschiger Kontrolle gegeben werden, wenn der Patient nicht sehr stark darauf reagiert hat. Bei einem "Treffer" wird der Patient höchstwahrscheinlich wieder die gleiche Reaktion wie beim ersten Mal zeigen. Dann ist die Diagnose beziehungsweise der Auslöser bestätigt.

Lässt sich vorbeugen?

Was auf jeden Fall geht, ist aufzupassen. Wenn zum Beispiel in der eigenen Familie Fälle mit unerwünschten Arzneimittelreaktionen bekannt geworden sind, sollte man den behandelnden Arzt darüber informieren. Die Möglichkeit, dass eine Veranlagung besteht, ist theoretisch immer gegegeben.

Wichtig ist auch, ein Arzneimittel so einzunehmen, wie der Arzt es angeordnet hat, und diesen bei mutmaßlichen Nebenwirkungen umgehend zu informieren. Man sollte einen Überblick haben über alle Medikamente, die man einnimmt, und ihre Dosis. Außerdem kann man sich in der Apotheke beraten lassen.

Manche Tumoren erzeugen verschiedene Stoffe, auch "Pyrogene" genannt, die den Sollwert der Körpertemperatur im Wärmeregulationszentrum des Gehirns verstellen (siehe auch Kapitel "Fieber – Was das Symptom bedeutet Überblick"). Dann kommt es zu Fieber. Dieses kann zudem anzeigen, dass der Körper sich gegen den Tumor wehrt.

Am häufigsten verursachen Tumoren des Lymphsystems Fieber, insbesondere sogenannte Hodgkin-Lymphome, Non-Hodgkin-Lymphome und akute Leukämien. Oft wird das Fieber hier von Nachtschweiß, Gewichtsverlust und Schwächegefühl begleitet. Mitunter bringen Ärzte ein unklares Fieber mit Nierenkrebs, Krebs der Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenblase oder auch mit Darmkrebs in Verbindung.

Allerdings lässt ein Fieber sich nicht immer zweifelsfrei der Tumorerkrankung selbst zuordnen, besonders während einer Chemotherapie. Mitunter kommt es als Nebenwirkung beispielsweise zu einem Mangel an weißen Blutkörperchen (Neutropenie).

Die Blutzellen sind für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig. Ist die Neutropenie ausgeprägt, entwickelt sich leicht ein "neutropenisches Fieber" (mehr dazu im Kapitel "Fieber bei Infektionen" in diesem Beitrag).

Andererseits kann es auch ein Arzneimittelfieber sein (siehe entsprechendes Kapitel). Daneben gibt es auch noch andere mögliche Ursachen, denen der Arzt nachgehen wird.

Auch weitere mögliche Ursachen – von der Kollagenose bis zur Vaskulitis (darüber informieren die jeweiligen Kapitel), die auch in Verbindung mit einem Tumorleiden auftreten können – sind als Fieberursachen auszuschließen. Dabei stützt sich der Arzt meist auf die Krankengeschichte, die körperlichen Befunde, Laboruntersuchungen und bildgebende Verfahren.

Über sogenannte neuroendokrine Tumoren (NET) lesen Sie mehr im Kapitel "Fieber: Hormone & Co. als Auslöser".

Schilddrüsenerkrankungen

Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)

Verschiedenste Ursachen, darunter Entzündungen können die Schilddrüse aus dem Lot bringen und in eine Überfunktion treiben. Dabei schüttet die Drüse zu viel Hormone – die zentralen Schilddrüsenhormone Tetrajodthyronin (T4) und Trijodthyronin (T3) – aus.

Das zieht vielfältige Beschwerden nach sich, unter anderem eine Störung der Temperaturregelung, da die Schilddrüsenhormone unter anderem den Energieumsatz steuern.

Energieverbrauch erzeugt Wärme, bei Schilddrüsenüberfunktion ist der Verbrauch erhöht. Die Körpertemperatur kann auf 38 °C ansteigen. Die Betroffenen haben eine warme, feuchte Haut, schwitzen vermehrt, sind sehr empfindlich gegenüber Wärme oder vertragen sie schlecht (Wärmeintoleranz). Weitere Informationen zu Diagnose und Therapie im Ratgeber "Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)".

Entzündungen der Schilddrüse

Akute eitrige Schilddrüsenentzündung, akut-subakute Thyreoiditis de Quervain: Diese Bezeichnungen stehen für zwei völlig unterschiedliche und seltene Entzündungen der Schilddrüse.

  • Eine akute, eitrige Entzündung der Schilddrüse entsteht durch Bakterien. Die Hormonlage der Schilddrüse bleibt trotz der Entzündung normal.

    Symptome:
    Vorne am Hals, wo die Schilddrüse sitzt, treten Schmerzen, eventuell auch eine Schwellung, zumindest aber eine starke Berührungsempfindlichkeit auf, begleitet von Fieber. Lymphknoten in der Schilddrüse und in ihrer näheren Umgebung, vor allem am Hals und Nacken, können anschwellen und schmerzen.

    Die Erkrankung muss zügig festgestellt und mit geeigneten Antibiotika behandelt werden, da sonst die Gefahr der Vereiterung (Abszess) droht. Da müsste dann der Chirurg eingreifen. Richtungweisende Parameter findet der Arzt neben dem klinischen Untersuchungsbefund eventuell im Blut, das auf Erreger untersucht wird (sogenannte Blutkulturen).


    Zielführend für die Diagnose sind meist die Sonographie der Schilddrüse (Ultraschalluntersuchung) und die Untersuchung einer Gewebeprobe aus der Schilddrüse (Feinnadelbiopsie). Sie wird auch wegen der Möglichkeit, den Erreger darin nachzuweisen, angestrebt.
  • Bei der akut-subakuten Thyreoiditis de Quervain ist der Hergang unklar. Oft geht ein Virusinfekt der Atemwege voraus. Veranlagung spielt ebenfalls eine Rolle. Frauen erkranken deutlich häufiger als Männer, meist im mittleren Lebensalter. Anfangs kann es zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommen, die im Verlauf dann manchmal in ihr Gegenteil umschlägt, sich aber anschließend meist wieder normalisiert.

    Sympotome: Die Patienten fühlen sich schlapp und krank. Die Schilddrüse (vorne am Hals) kann mitunter druckschmerzhaft sein. Fieber ist möglich, Lymphknoten schwellen nicht an.

    Die Diagnose ergibt sich ebenfalls aus den Angaben der Patienten zu den Beschwerden, aus Blutwerten und Ultraschallbefunden. Eine Szintigrafie der Schilddrüse und die Entnahme einer Gewebeprobe (Feinnadelbiopsie) sind meist nicht nötig.

    Es gibt hier nur eine symptomatische Behandlung, was bedeutet: Fieber und Schmerzen mit einem entzündungshemmenden Medikament senken. Bei starken Schmerzen durch die Entzündung im Halsbereich setzt der Arzt vorübergehend Kortison ein. In der Regel bessert sich das Befinden dann schnell.

Erkrankungen der Nebennieren

  • Nebennierenunterfunktion (Insuffizienz): Die Nebennieren sitzen wie kleine Kappen auf den Nieren. Es sind Hormondrüsen, die so wichtige Stoffe bilden wie Kortisol, eines der körpereigenen Steroidhormone, und Aldosteron, den Regler des Salz- und Flüssigkeitshaushalts sowie des Blutdrucks.

    Diese Hormone werden in der Rindenzone der Nebennieren gebildet. Weiter innen, in der Markzone, entstehen Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin, die Botenstoffe des autonomen (vegetativen) Nervensystems. Ärzte unterscheiden bei einer Unterfunktion der Nebennieren eine primäre und sekundäre Form.

    Im Hinblick auf Fieber ist vor allem die primäre Unterfunktion der Nebennierenrinde, die Addison-Krankheit (Morbus Addison), relevant. Sie entsteht am häufigsten durch immunologische Störungen. Bei der Erkrankung kann es durch Kortisolmangel zu Fieber kommen.

    Symptome: Im Vordergrund der Symptome stehen eine ausgeprägte körperliche Schwäche und Muskelschwäche, bräunliche Hautverfärbungen im Bereich von Operationsnarben, an der Handinnenfläche und Mundschleimhaut, Kreislaufbeschwerden und Gewichtsverlust.

    Bei akuten Belastungen kann die Hormonschwäche sich zur sogenannten Addison-Krise steigern. Dabei tritt häufig Fieber auf (Austrocknungsfieber durch extremen Flüssigkeitsverlust), und es kann ein lebensbedrohliches Kreislaufversagen folgen.


    Weitere Informationen, auch zu Diagnose und Therapie, im Ratgeber "Nebennieren-Insuffizienz".
  • Phäochromozytom: Schwitzattacken, Herzrasen, Kopfschmerzen, Blutdruckkrise: Das sind mögliche Zeichen einer Überfunktion des Nebennierenmarks, die insgesamt aber nur selten vorkommt.

    Meist ist ein hormonproduzierender Tumor die Ursache. Mit Fieber sollten die Schwitzattacken allerdings nicht verwechselt werden. Auch hier handelt es sich ähnlich wie bei einer Überfunktion der Schilddrüse um eine thermoregulatorische Störung. Mehr zu der Erkrankung im Ratgeber "Bluthochdruck", Kapitel Diagnose"

Wechseljahre: Hitzewallungen, Flush

Hitzewallungen in der Zeit des hormonellen Umbruchs: Die haben natürlich nichts mit Fieber zu tun, auch wenn die "fliegende Hitze" betroffenen Frauen ganz schön ins Schwitzen bringen kann.

Ursache ist wiederum eine veränderte Temperaturregulation im entsprechenden Zentrum im Gehirn – dieses Mal sind die sinkenden Blutspiegel der weiblichen Geschlechtshormone am Beginn des Klimakteriums schuld, vor allem der Östrogenentzug. Dabei wird der Sollwert der Körpertemperatur kurzfristig verstellt.

Der Körper folgt den Kommandos gezwungenermaßen und gibt zunächst vermehrt Wärme ab. Dazu erweitern sich die Blutgefäße der Haut der Arme, am Brustkorb, Hals und im Gesicht.

Der gesamte Bereich entspricht dem Ausbreitungsgebiet des Sympathikus-Nervensystems, das hier den Ausschlag gibt. Es kommt zu einem sogenannten Flush. Anschließend verengen sich die Gefäße, da der Sollwert wieder steigt, die Betroffenen frieren oder haben leichten Schüttelfrost.

Symptome: Typisch sind eine minutenlang, selten bis zu einer Stunde anhaltende anfallsartige Rötung der Haut im Bereich der oberen Körperhälfte. Die Wallungen werden als eine am Kopf oder Hals beginnende Woge der Wärme empfunden.

Es folgen heftige Schweißausbrüche, die entweder nur an einzelnen Stellen (Achselhöhlen) oder großflächig auftreten können. Die Anfälle geschehen zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit. In der Nacht stören sie den Schlaf meist empfindlich.

Möglich sind im Zuge der Wallungen auch Schwindelgefühle und ein beschleunigter Herzschlag. Nach dem Flush setzt, wie schon erwähnt, ein vermehrtes Kältegefühl ein. Es kann zu Beginn der Wechseljahre manchmal auch ohne Hitzewallungen auftreten.

! Achtung: Auch Stress, Kaffee und Alkohol können das Blut in Wallung bringen. Im Anschluss die besten Tipps, wie Sie Wechseljahrbeschwerden in den Griff bekommen.

Neuroendokrine Tumoren (NET)

Hitzewallungen (Flush), also die plötzliche Erweiterung von Blutgefäßen der Haut im Bereich der oberen Körperhälfte, verbunden mit dem Gefühl der Hitzeüberflutung, Herzrasen und starkem Schwitzen und Rötung der Haut – gibt es das etwa auch außerhalb der Wechseljahre und / oder auch bei Männern?

Durchaus. Zuvor war ja schon vom Phäochromozytom, das gewisse Ähnlichkeiten aufweist, die Rede. Ein weiterer, seltener Ursprung von Flush-Symptomen sind bestimmte Geschwulsterkrankungen im Verdauungstrakt oder in den Bronchien, sogenannte neuroendokrine Tumoren.

Früher hießen sie Karzinoide, was für tumorähnliche Geschwülste steht. Der Begriff neuroendokrin verweist darauf, dass diese Tumoren sich biologisch von Nervengewebe ableiten lassen und zusätzlich Hormone bilden können. Da Nervengewebe praktisch überall im Körper vorkommt, treten sie an vielen Stellen auf.

Bilden sie Hormone, kann das zu unterschiedlichen, aber typischen Beschwerden führen, darunter die oben genannten Flush-Erscheinungen. Dazu kommt es vor allem in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn der Abbau des verantwortlichen Hormons, hier vor allem Serotonin, in der Leber gestört ist. Zu weiteren möglichen Symptomen gehören unter anderem Asthmaanfälle, Durchfälle, Gewichtsverlust, schwere Hautveränderungen.

Zur Diagnostik dienen neben Laboranalysen (Serotonin im Blut, 5-Hydroxyindolessigsäure, ein Abbauprodukt von Serotonin im Urin) und bildgebenden Verfahren vor allem spezielle szintigrafische Techniken, darunter eine Somatostatin-Rezeptor-Szintigrafie (sogenannter Octreotid-Scan).

Zur Behandlung gehören unter anderem operative Verfahren. Außerdem werden bestimmte Medikamente eingesetzt, darunter Somatostatinanaloga. Somatostatine sind körpereigene "Gegenhormone", die im Regelsystem der Hormone eine wichtige Rolle spielen. Sie hemmen zum Beispiel die Ausschüttung verschiedener Verdauungsenzyme. Somatostatinanaloga sind künstliche Somatostatin-Kopien, die arzneilich wirken.

Um Fieber bei anderen Tumoren geht es im Kapitel "Fieber bei Tumoren"in diesem Ratgeber.

Psychisches "Fieber" – und zwar nicht der Partyrausch, sondern ein krankhafter Zustand – das gibt es tatsächlich. Meistens leiden die Betroffenen noch unter weiteren Störungen des Befindens. Sie fühlen sich vor allem ständig müde und erschöpft.

Das verwundert im Zusammenhang mit einer erhöhten Körpertemperatur eigentlich auch nicht. Aber: Dieses "Fieber" reagiert weder auf fiebersenkende Mittel noch auf behutsame Kühlung, etwa durch Wadenwickel.

Gestörte Konfliktbewältigung?

Dahinter können psychische Belastungen stehen, die nicht adäquat verarbeitet werden. Manchmal zeichnet sich schon in der Kindheit eine entsprechende Reaktionsbereitschaft auf seelischen Ballast ab. Bei Erwachsenen stellen sich häufiger Konflikte in der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz heraus.

Körperliche Ursachen ausschließen

Es ist wichtig, dass der Arzt einerseits körperliche Ursachen der erhöhten Temperaturen und Begleitbeschwerden sorgfältig ausschließt. Dazu gehört zum Beispiel auch, einen Anstieg weißer Blutkörperchen im Blutbild richtig einzuordnen. Dazu kann es nämlich auch bei starkem emotionalem Stress kommen, wobei weitere Auffälligkeiten im Blut allerdings fehlen.

Zugleich muss er die Möglichkeit haben, intensiver auf die persönliche Lebenssituation des Patienten eingehen zu können. Das hängt natürlich davon ab, inwieweit der Patient sich hier zugänglich zeigt. Nur so ist es möglich, einen psychischen Hintergrund nicht zu übersehen und adäquate Therapievorschläge zu machen. Dabei kann auch ein Psychotherapeut oder psychiatrisch geschulter Arzt helfen, falls der Betroffene damit einverstanden ist.

Sogenannte somatoforme Störung

Ältere Bezeichnungen für diese Fieberart sind "habituelles (vegetatives) Fieber" oder "Status subfebrilis bei vegetativer Dystonie". Teilweise sind auch Verbindungen zwischen einem zierlichen Körperbau (asthenisch) und Neigung zu vegetativem Fieber angenommen worden. Heutzutage wird es eher dem Problemkreis "chronische Körperbeschwerden ohne Organbefund und ohne andere psychische Störungen", kurz: den somatoformen Störungen zugerechnet.

Die im Zuge der damit verbundenen Krankheitsängstlichkeit empfundenen Beschwerden umfassen neben Fieber auch Hitzewallungen, Herzklopfen, Bauchschmerzen und vieles mehr. Sie werden nicht etwa absichtlich "erzeugt". Vielmehr sind es Leidensinhalte, die die Betroffenen fest im Klammergriff haben und ihren Alltag erheblich beeinträchtigen können.

Bei der psychologischen Aufarbeitung und Therapie kommt es darauf an, nicht nur mögliche psychische Ursachen zu identifizieren. Auch das persönliche Krankheitsverhalten sowie die Erwartungen an den Arzt und das soziale Umfeld sind Themen. Hier liegen auch Ansatzpunkte für Lösungen.

Fachliteratur zu diesem Ratgeber
Herold G, et al.: Innere Medizin, Köln Gerd Herold 2019
Battegay E (Hrsg.): Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten. Vom Synptom zur Diagnose. Stuttgart Georg Thieme Verlag KG, 21. vollst. überarb. und erw. Aufl. 2017

Longo, Fauci, Kasper, Hauser, Jameson, Loscalzo: Harrisons Innere Medizin, Herausgegeben von Dietel M, Suttorp N, Zeitz M, Dtsche Ausg. in Zus.arb. mit der Charité Berlin, Berlin McGraw-Hill ABW Wissenschaftsverlag, 2012

Der Internist, Organ des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Bd. 54, Heft 8, August 2013, Springer Medizin, Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 

Internisten im Netz (Berufsverband Deutscher Internisten, BDI e.V.): Online:
https://www.internisten-im-netz.de/de_was-ist-fieber/

https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/fieber/fieber-unbekannter-ursache-fuo/
(Abgerufen am 25.03.2019)

Kinder- und Jugendärzte im Netz: Was ist Fieber? Online: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/fieber/ (Abgerufen am 26.03.2019)

Kaiser D: Chronisch nicht-bakterielle Osteomyelitis. Klinik. Diagnostik. Therapie. In: Pediatrica. Vol. 26 Nr. 2 2015. Online: http://www.swiss-paediatrics.org/sites/default/files/19-21_0.pdf (Abgerufen am 26.3.2019)

Uptodate.com: Treatment of recurrent and resistant dermatomyositis and polymyositis in adults. Online:
https://www.uptodate.com/contents/treatment-of-recurrent-and-resistant-dermatomyositis-and-polymyositis-in-adults?topicRef=5160&source=see_link#H16
(Abgerufen am 27.03.2019)

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.: Leitlinien. Online:
dgrh.de/Start/Publikationen/Leitlinien/DGRh-Leitlinien-(federführend).html
(Abgerufen am 27.03.2019)

Robert Koch Institut: Infektionsschutz.
Online: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/infekt_node.html
(Abgerufen am 27.03.2019)
Lu H, Simonetta F, Samii K et al.: Makrophagenaktivierungssyndrom. Schweizerisches Medizin-Forum, 207;17(28-29):604-610

Wichtig: www.apotheken-umschau.de übernimmt keine Verantwortung und haftet nicht für Inhalte anderer Internetseiten.