Wissenswertes rund um´s Osterei

Ostereier färben: Mit unseren Tipps werden die Eier wunderschön. Hier erfahren Sie auch, wie Sie die Eier am besten aufbewahren und wie lange sie haltbar sind

von Dr. Martina Melzer, 18.04.2011

Ob an ein paar Blütenzweige gehängt, ins Osternest gelegt oder auf dem Esstisch dekoriert: Bunte Eier gehören zum Osterfest einfach dazu. Besonders Kinder haben als kleine Bastel-Spezialisten ihre Freude.

Möchten Sie die Ostereier selbst bemalen und verzieren, müssen Sie diese vorher auspusten. Beachten Sie dabei, dass sich auf der Eierschale Salmonellen befinden können. Diese Keime führen, vor allem bei Kindern, häufig zu Durchfall.

Waschen Sie die Eier daher vor Gebrauch vorsichtig mit Wasser ab und pusten sie nicht direkt mit dem Mund aus. Eine Einwegspritze mit Kanüle kann als geeignetes Hilfsmittel dienen, diese bekommen Sie zum Beispiel in Apotheken. Waschen Sie sich abschließend nochmals die Hände.

Ob Eier zur Deko oder zum Verzehr: Zum Färben können Sie natürliche oder künstliche Lebensmittelfarben verwenden. Die Färbemittel gibt es in Apotheken oder Supermärkten. Natürliche Farbstoffe stecken zum Beispiel in Rotkohl (bläulich), Spinat (grün) oder roten Beeten (rot). Vorsicht: Empfindliche Personen können auf künstliche Lebensmittelfarben allergisch reagieren.

Hartgekochte Eier aus dem Supermarkt leuchten durch ihren Schutzlack in den verschiedensten Farben. "Der Schutzlack verhindert, dass Keime durch die Schale in das Ei eindringen können", sagt Jürgen Thier-Kundke vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Sofern die Schale nicht beschädigt ist, halten sich die Ostereier dadurch mehrere Wochen lang. Da Verbraucher nicht zweifelsfrei erkennen können, ob die Schale unversehrt ist, sollten Sie die Eier kühl aufbewahren.

"Rohe Eier gehören dagegen grundsätzlich in den Kühlschrank, außerdem sollten Sie sie schnell aufbrauchen", empfiehlt Thier-Kundke. Tipp: Mit einem Wasserglas können Sie überprüfen, ob die Eier noch frisch sind. "Frische Eier bleiben in kaltem Wasser am Boden liegen, alte schwimmen oben", erklärt der Experte. Sonst gilt: das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung beachten.