Am 25. Mai 2022 trat die fünfte Änderung der Corona-Impfverordnung in Kraft. Seitdem darf nicht nur in Arztpraxen und Apotheken, sondern auch in Zahnarztpraxen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden. Das Ziel: Die Impfung für alle noch leichter zugänglich machen. Genügend Impfstoff ist nach aktuellem Stand vorhanden.

Erste Anlaufstelle für Covid-19-Impfung

Unverändert bleibt: Die erste Anlaufstelle für eine Corona-Impfung sind in der Regel Arztpraxen oder auch Impfzentren, sofern diese noch zur Verfügung stehen. Zudem können auch Betriebsärzte und -ärztinnen gegen Corona impfen.

In den letzten Monaten sind darüber hinaus weitere Möglichkeiten hinzugekommen. So bieten seit Februar 2022 auch geschulte Apothekerinnen und Apotheker die Corona-Impfung an.

Um herauszufinden, welche Apotheken in Ihrer Nähe gegen Corona impfen, nutzen Sie am besten den Apothekenmanager des Deutschen Apothekerverbands. Geben Sie Ihre Adresse ein, wählen Sie im Reiter Serviceleistungen „COVID-19-Impfung“ aus und klicken Sie auf Suchen. Der Apothekenmanager spuckt Ihnen dann die nächstgelegene Impfapotheke aus.

Impfung nun auch in Zahnarztpraxen möglich

Neu ist seit dem 25. Mai, dass nun auch Zahnärztinnen und Zahnärzte dazu berechtigt sind, die Corona-Impfung durchzuführen. Voraussetzung ist jedoch, dass sie entsprechend geschult worden sind. Ob eine Impfung in Ihrer Zahnarztpraxis möglich ist, erfragen Sie am besten vor Ort.

Auf einen Blick: Hier können Sie sich impfen lassen

  • niedergelassene Ärztinnen und Ärzte
  • öffentliche Apotheken (mit entsprechender Ausbildung des Personals)
  • Zahnarztpraxen (mit entsprechender Ausbildung des Personals)
  • Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehaeinrichtungen
  • lokale Impfaktionen
  • offizielle Impfzentren der Länder
  • mobile Impfteams der Länder

Mobile Impfteams kommen zu den Menschen

Neben festen Anlaufstellen gibt es auch mobile Impfteams, die die Impfung direkt zu den Menschen bringen. Auch finden immer wieder lokale Impfaktionen statt – etwa im Rahmen von Stadtfesten, in Einkaufszentren oder auch in Schulen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat in einer Deutschlandkarte für jedes Bundesland nützliche Links zu Impfstellen und -terminen zusammengestellt. Zu der Karte gelangen Sie hier.

Wo können sich Kinder impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung gegen Covid-19 für alle Kinder ab fünf Jahren. Eltern wenden sich mit ihnen am besten an niedergelassene Kinder- und Jugendärzte und -ärztinnen. Auch Kinderkliniken, bestimmte Impfzentren und die lokalen Impfaktionen sind für Kinder in Begleitung ihrer Eltern mögliche Impforte.

Jugendliche und Kinder ab 12 Jahren können sich darüber hinaus – ähnlich wie Erwachsene – auch in Apotheken und Zahnarztpraxen oder in der Hausarztpraxis impfen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Impfen

Corona-Impfung für Schwangere und Stillende

Schwangere haben ein im Vergleich zu Nichtschwangeren erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung. Deshalb rät die Stiko zur Impfung. Auch Stillende sollten sich immunisieren lassen

Pflaster am Arm

Impfen bei Immunschwäche

Menschen mit schwachem Immunsystem brauchen Schutz. Doch nicht jede Impfung ist für sie geeignet

Impfstoff Entwicklung Forschung Labor Corona Virus

Die wichtigsten Fakten zur Corona-Impfung

Welche Impfstoffe gegen Covid-19 sind zugelassen? Wann ist eine Auffrischung nötig? Ein Überblick