Zeckenstiche vorbeugen mit Repellents

Zum Schutz vor Borreliose und FSME sollte man Zeckenstiche möglichst vermeiden. Wie lange abschreckende Mittel gegen Zecken – sogenannte Repellents – wirken, und wie man sie am besten aufträgt

von Ute Essig, 06.07.2018
Paar geht in Wiese spazieren

Gefahr von unten: Zecken warten im Gras auf ihren Wirt


Claus Reich ist Apotheker in ­Nürnberg, das im größten FSME-­Risikogebiet im ­Süden Deutschlands liegt. Im Interview ­informiert er über seine besten Tipps zur Zecken­abwehr:

Herr Reich, was sollten Menschen beachten, die Repellents gegen ­Zecken anwenden?

Alle Hautstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, sollten sie großzügig mit den Mitteln versorgen. Es stehen Sprays und cremeförmige Zubereitungen zur Verfügung. Sie werden entweder aufgesprüht oder von Hand aufgetragen.

Apotheker Claus G. Reich

Wie lange schützen die Mittel vor einem Zeckenstich?

Wenn man sich längere Zeit draußen aufhält und zum Beispiel eine Wanderung macht, sollte man die Präparate spätestens nach drei Stunden erneut auftragen. Dann geht man wirklich auf Nummer sicher. Die Hersteller werben zwar mit einer längeren Schutzzeit. Aber da Zecken zu den am wenigsten empfindlichen Plagegeistern gehören und nicht so leicht abzuschrecken sind wie etwa Stechmücken, würde ich es nicht darauf ankommen lassen.

Welche Substanzen erzielen denn die abschreckende Wirkung der Repellents?

Zum Einsatz kommen vor allem die synthetischen Wirkstoffe DEET und Icaridin, die die Sinneswahrnehmung der Zecken irritieren. Icaridin ist meiner Einschätzung nach am hautverträglichsten und deshalb zum Beispiel auch hervorragend für Kinder ab zwei Jahren geeignet. Eine dritte Gruppe von Präparaten arbeitet auf natürlicher Basis und enthält zum Beispiel Kokosöl oder ätherische Öle. Ich empfehle sie hauptsächlich Kunden, die auf einen der synthetischen Wirkstoffe allergisch oder überempfindlich reagieren.

Ist es nötig, sich nach der ­Anwendung eines Repellents die Hände zu waschen?

Wenn man das Präparat mit den Händen aufträgt, würde ich mir vor der Zubereitung von Lebensmitteln sicherheitshalber die Hände waschen.

Zecken sind in einer Zeit aktiv, in der es draußen oft warm und sonnig ist. Wie wende ich die ­Zeckenschutzmittel an, wenn ich gleichzeitig ein Präparat für den Sonnenschutz brauche?

Das Sonnenschutzmittel als Erstes aufgetragen und vollständig in die Haut einziehen lassen. Nach etwa einer Viertelstunde dann das Zeckenschutzmittel darüber anwenden.

Nürnberg liegt in einem FSME-­Risikogebiet. Wie schützen Sie sich vor Zecken?

Neben den Mitteln, die man zur ­Abschreckung der Zecke anwenden kann, ist es immens wichtig, bei der Vorbeugung das Verhalten der Zecke auszunutzen. Sie ist ein extrem langsames Tier und wandert eine ganze Zeit über den Körper, bis sie eine warme und gut durchblutete Stelle zum Blutsaugen findet. Dieses Zeitfenster nutze ich und suche mich nach einem Waldspaziergang sorgfältig ab. Anschließend stelle ich mich noch unter die Dusche.