Trauben: Was alles in ihnen steckt

Es gibt Wein- und Tafeltrauben – Tafeltrauben zum Essen, Weintrauben zur Weinherstellung. Beide Sorten sind Früchte der Weinrebe und enthalten relativ viel Fruchtzucker
aktualisiert am 14.10.2013

Trauben sind sehr süße Früchte und enthalten viel Wasser

Shotshop/Monica Photo

Inhaltsstoffe der Traube: Relativ viel Fruchtzucker

Trauben bestehen hauptsächlich aus Wasser. Sie haben einen relativ hohen Fruchtzuckergehalt. Sie enthalten zudem Fruchtsäuren (vor allem Wein- und Apfelsäure).

In Trauben steckt auch Vitamin B6 und Folsäure. Vitamin B6 benötigt der Körper unter anderem für den Eiweißstoffwechsel, Folsäure unter anderem für die Blutbildung. Auch enthalten Weintrauben den sekundären Pflanzenstoff Ellagsäure. In der Haut der Trauben findet sich der antioxidativ wirkende Pflanzenstoff Resveratrol.

Herkunft: Eine der ältesten Kulturpflanzen

Man unterscheidet zwischen Weintrauben und Tafeltrauben. Tafeltrauben sind die Beeren, die umgangssprachlich als Weintrauben bekannt sind und die wir als Obst verzehren oder in getrockneter Form als Rosinen. Aus Weintrauben wird Wein hergestellt. Die Weinrebe ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschen. Bereits vor 5000 Jahren bauten die Ägypter die Kletterpflanzen an und verarbeiteten die Trauben zu Wein. Auch die Römer schätzten Weintrauben. Sie verbreiteten die Beeren in den gesamten Mittelmeerraum und nach Nordeuropa.

Heute sind Wein- und Tafeltrauben ein wirtschaftlich sehr bedeutendes Gut. Ihre Produktion liegt weltweit an zweiter Stelle aller Obstarten. Dabei werden 80 Prozent der Trauben zu Wein verarbeitet, zehn Prozent gehen als Tafeltrauben in den Handel, die restlichen zehn Prozent werden getrocknet als Rosinen angeboten.

Botanik: Rund 16.000 Rebsorten

Eines vorweg: Trauben gehören botanisch gesehen zu den Beeren. Tafel- und Weintrauben sind die Früchte der Weinrebe, einer sommergrünen Kletterpflanze. Der Kletterstrauch, der Winkelranken bildet, wird an Gerüstsystemen kultiviert. Die Blüten der Pflanze, aus denen die Beeren wachsen, sind in Rispen gebündelt. Die Beeren sind rund bis oval und grün, gelblich, rot oder blau bis schwarzblau. Es gibt kernlose Sorten und welche mit Kernen. Die Kerne befinden sich in den zwei bis vier Fächern der Beere, eingebettet im weichen, saftigen Fruchtfleisch.

Ein Weinstock trägt pro Saison bis zu 50 Trauben und kann bis zu 60 Jahre alt werden. Die Vielfalt an Traubenarten ist riesig: Es gibt rund 16.000 Rebsorten. Zu erwähnen sind die edlen Muskattrauben, die weiß oder blau sind und nach Muskat schmecken. Weinreben wachsen in allen gemäßigten, teils subtropischen Regionen der Erde. Tafeltrauben brauchen ein besonders warmes und mildes Klima, damit sie ihren süßen und aromatischen Geschmack ausbilden können.

Trauben-Saison: Ein Dauergast im Obstregal

Weintrauben findet man immer im Obstregal. Die Länder der Nord- und Südhalbkugel wechseln sich in der Produktion ab. Heimische Beeren, die aus dem Mittelmeerraum stammen, haben von Ende August bis November Hochsaison.

Lagerung: Trauben reifen nicht nach

Tafeltrauben reifen nicht nach. Deshalb sollte man darauf achten, nur vollreife, unbeschädigte Beeren zu kaufen. Auch sollte ihr Duftfilm, die wachsige Schicht auf der Beerenhaut, noch vorhanden sein. Trauben sollte man rasch verbrauchen, sie halten nur wenige Tage. Im Kühlschrank bleiben sie etwas länger frisch.

Tipps zur Zubereitung: Frisch, getrocknet oder als Saft

Tafeltrauben eignen sich als Belag für Torten, man kann aus ihnen auch Gelee oder Marmelade kochen. Die Beeren werden gerne zu Käseplatten gereicht. Getrocknet sind sie als Rosinen sehr beliebt. Traubensaft und das aus den Samen der Beeren gepresste Traubenkernöl wird aus Weintrauben hergestellt.

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons

 

Nährwerttabelle: Rote Weintraube (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
70

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
15

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
2
Kalium (K)
200
Calcium (Ca)
10
Magnesium (Mg)
7
Phosphat (P)
20
Eisen (Fe)
0,4
Zink (Zn)
Spuren

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
35
Vitamin E (mg)
0,6
Vitamin B1 (mg)
0,05
Vitamin B2 (mg)
0,03
Vitamin B6 (mg)
0,07
Folsäure (µg)
40
Vitamin C (mg)
4

Nährwerttabelle: Weiße Weintraube (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
67

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
16

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
2
Kalium (K)
190
Calcium (Ca)
20
Magnesium (Mg)
9
Phosphat (P)
20
Eisen (Fe)
0,4
Zink (Zn)
Spuren

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
35
Vitamin E (mg)
0,5
Vitamin B1 (mg)
0,05
Vitamin B2 (mg)
0,03
Vitamin B6 (mg)
0,07
Folsäure (µg)
45
Vitamin C (mg)
4

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle


Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Übersicht

Obst und Gemüse

Obst- und Gemüselexikon

Infos zu allen wichtigen Sorten »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Kräuter-Bauernbrot

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages