{{suggest}}


Regeln für den Alltag nach den Ausgangsbeschränkungen

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Regeln für den Alltag nach den Ausgangsbeschränkungen.

25.05.2020

Die Ausgangsbeschränkungen sind vorbei. Der Alltag wird jetzt wieder etwas normaler:

Sie dürfen zum Beispiel wieder Ihre Verwandten und Freunde besuchen. Sie dürfen wieder zum Friseur gehen. Und viele Kinder dürfen wieder zur Schule und in den Kindergarten gehen.

Aber das Corona-Virus ist nicht verschwunden: Sie können sich immer noch mit dem Corona-Virus anstecken.

Dieser Artikel zeigt: So können Sie sich im Alltag vor dem Corona-Virus schützen. Dafür müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

1. Waschen Sie sich die Hände.

2. Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz.

3. Halten Sie Abstand zu anderen Personen.

4. Niesen und Husten Sie richtig.

Sie beachten diese Regeln? Dann kann sich das Virus nicht mehr so schnell ausbreiten. Helfen Sie bitte mit.

1. Waschen Sie Ihre Hände

Das Corona-Virus wird durch Körper-Flüssigkeiten übertragen. Das Virus kann zum Beispiel durch Husten oder Niesen auf eine gesunde Person übertragen werden.

Das Virus kann auch für eine kurze Zeit auf Oberflächen überleben. Eine Person berührt eine verschmutzte Oberfläche und fasst sich danach ins Gesicht? Dann kann sich die Person mit dem neuen Corona-Virus anstecken.

Waschen Sie deshalb regelmäßig Ihre Hände. Besonders wichtig ist das Händewaschen in diesen Situationen:

  • Sie sind gerade nach Hause gekommen?
  • Sie möchten Ihren Mund-Nasen-Schutz aufsetzen oder absetzen?
  • Sie besuchen zum Beispiel einen Freund zuhause?
  • Sie sind an Ihrem Arbeitsplatz angekommen?
    Dann sollten Sie sich gründlich die Hände waschen.

So waschen Sie sich die Hände richtig:

Waschen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife. Befeuchten Sie Ihre Hände erst mit Wasser. Schäumen Sie dann Ihre Hände für etwa 30 Sekunden mit Seife ein. Waschen Sie Ihre gesamte Hand:

  • Handinnenflächen
  • Handrücken
  • Fingerspitzen
  • Zwischenräume zwischen Fingern und Daumen

Spülen Sie dann die Hände mit Wasser ab. Sie sollten Ihre Hände gründlich abtrocknen.

Cremen Sie Ihre Hände ein. So trocknet die Haut nämlich nicht so leicht aus.

2. Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz

Experten glauben: Die meisten Personen stecken sich über eine Tröpfchen-Infektion mit dem neuen Corona-Virus an: Hustet oder niest eine erkrankte Person? Dann werden dabei kleine Speichel-Tropfen in die Luft geschleudert. Diese Tropfen transportieren das Virus. Andere Personen in der Nähe können die Viren mit der Luft einatmen und sich so anstecken.

Deshalb müssen Sie zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Mit einem Mund-Nasen-Schutz können Sie sich und andere Personen vor einer Ansteckung mit dem neuen Corona-Virus schützen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Mund-Nasen-Schutz in Einfacher Sprache.

3. Halten Sie Abstand

Das neue Corona-Virus wird hauptsächlich durch Tröpfchen übertragen. Der Speichel von einer infizierten Person enthält diese Viren. Spricht oder hustet diese Person? Dann gelangen die Viren über den Speichel in die Luft.

  • Die Tröpfchen können in einem Abstand von einem Meter auf andere Personen übertragen werden. Beachten Sie deshalb diese Regeln:
  • Halten Sie mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen.
  • Vermeiden Sie unnötigen Kontakt zu anderen Personen.
  • Lüften Sie regelmäßig.

4. Niesen und Husten Sie richtig

Sie müssen husten oder niesen? Dann sollten Sie sich unbedingt von anderen Personen wegdrehen. Niesen Sie möglichst in ein Taschentuch. Werfen Sie das Taschentuch danach in den Müll. Sie haben kein Taschentuch? Dann niesen Sie in Ihre Armbeuge. So gelangen weniger Tröpfchen in die Luft. Und so können Sie das Risiko für andere Personen verringern.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über die Regeln nach den Ausgangsbeschränkungen lesen? Mehr Informationen über Verhaltensregeln finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Die Texte ersetzen die Beratung durch den Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer mit Ihrem Arzt sprechen. Rufen Sie in der Arztpraxis an.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.