Medikamente, die den Schlaf beeinträchtigen können

Dazu gehören vor allem Medikamente, die auf die Nervenbotenstoffe im Gehirn wirken und die Ausschüttung bestimmter Hormone beeinflussen, die für den normalen Schlaf-Wach-Rhythmus eine Rolle spielen.

Das sind zum Beispiel Appetitzügler, antriebssteigernde Antidepressiva oder Bluthochdruck- und Herzmittel. Einige Medikamente enthalten zudem Koffein, auch rezeptfreie Husten- und Erkältungspräparate.

Manche Medikamente können den Schlaf stören

Manche Medikamente können den Schlaf stören

Werden bestimmte Medikamente, zum Beispiel auch Statine gegen zu hohe Cholesterinwerte, abends genommen, damit sie über Nacht ihre Wirkung entfalten, treten manchmal als Nebenwirkung Ein- oder Durchschlafstörungen auf.

Andere Mittel wie Acetylsalicylsäure können auf Dauer den Magen belasten und Sodbrennen verursachen, das zu Schlafproblemen besonders in den Morgenstunden führt. Es gibt auch Wirkstoffe, die nächtliche Unruhe oder mitunter Alpträume auslösen. Andere, darunter bestimmte Antidepressiva und Neuroleptika, Mittel gegen Psychosen, lösen möglicherweise ein Restless-Legs-Syndrom aus.

Ob ein Medikament am schlechten Schlaf schuld ist, besprechen Sie am besten mit dem Arzt

Ob ein Medikament am schlechten Schlaf schuld ist, besprechen Sie am besten mit dem Arzt

Nicht immer kommt es bei solchen Arzneimitteln zu Schlafstörungen. Manche Nebenwirkungen treten auch nur in der Anfangsphase der Behandlung auf und verschwinden nach kurzer Zeit wieder.

Wer das Auftreten von Schlafproblemen mit einem Medikament in Verbindung bringt, das er vom Arzt verschrieben bekommen hat, darf es nicht einfach absetzen. Beraten Sie sich immer mit Ihrem Arzt. Oft hilft es schon, das Mittel zu einem anderen Zeitpunkt einzunehmen oder eine andere Wirkstoffkombination zu wählen.

Mögliche Auslöser für Schlafstörungen: Übersicht über Medikamentengruppen

  • Bluthochdruckmittel wie Betarezeptorenblocker, Kalziumantagonisten und weitere Herz- und Kreislaufmedikamente
  • Statine gegen Fettstoffwechselstörungen
  • Hormonpräparate wie Schilddrüsenmedikamente oder manche Verhütungsmittel (zum Beispiel bestimmte Pillen),
  • Appetitzügler
  • Antriebssteigernde Antidepressiva
  • Psychopharmaka, zum Beispiel Mittel gegen Psychosen (Neuroleptika)
  • Medikamente gegen Asthma und andere Atemwegserkrankungen
  • Medikamente zur Behandlung der Parkinson-Krankheit
  • Mittel gegen entzündliche Gelenkerkrankungen wie nichtsteroidale Antirheumatika, Malariamittel oder Medikamente aus der Gruppe der Sulfonamide
  • Antibiotika
  • Kortison
  • Schmerz- und Migränemittel
  • Koffeinhaltige Schmerz-, Husten- und Grippemittel
  • Manche Antihistaminika, zum Beispiel einige Mittel gegen Allergien, Juckreiz oder Magenbeschwerden

Schlaflosigkeit durch Schlafmittel

Es mag zunächst verwundern, aber zu den Medikamenten, die Schlafstörungen hervorrufen, gehören auch und in besonderem Maße Schlafmittel selbst. Das gilt nicht so sehr für pflanzliche Schlafhilfen, wie etwa Baldrian und Hopfen, sondern für synthetische Präparate, sogenannte Hypnotika, hier vor allem für Benzodiazepine. Werden diese Substanzen über längere Zeit eingenommen, stellt sich ein Gewöhnungseffekt ein, die Wirkung lässt nach. Viele Betroffene erhöhen dann selbstständig die Dosis und haben darauf verstärkt mit unruhigen Nächten und Müdigkeit sowie oft Benommenheit am Tage zu kämpfen. Setzen sie dann das Medikament ab, kommt es zu einer Absetzschlaflosigkeit.

Wer dann wieder zu den Schlafmitteln greift, gerät nicht selten in eine bedenkliche Abhängigkeit, die noch mit weiteren unerwünschten Wirkungen verbunden ist. Experten vermuten, dass das Gehirn auf den plötzlichen Entzug der dämpfenden Wirkung mit erhöhter Aktivität und Wachheit reagiert. Manche Menschen werden auch bei bleibend niedriger Dosierung abhängig, können ohne Mittel gar nicht mehr schlafen und leiden unter Nebenwirkungen. Im höheren Lebensalter sind diese oft besonders ausgeprägt und führen unter anderem zu Depressionen bis hin zu Verwirrtheit.

Schlafmittelüberhang: Morgens wie benommen, womöglich auch nicht fahrtüchtig

Schlafmittelüberhang: Morgens wie benommen, womöglich auch nicht fahrtüchtig

Symptome: Neben Schlaflosigkeit können unter anderem Benommenheit am Tag (Hang-over-Effekt), Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Gliederschmerzen, Schweißausbrüche, Unruhezustände, Stimmungsschwankungen auftreten. Ältere Menschen sind vor allem nachts mitunter verwirrt und stürzen leicht, wenn sie aufstehen, da die Substanzen auch die Muskelspannung herabsetzen.

Diagnose und Therapie: Sprechen Sie offen mit Ihrem Arzt über Ihre Beschwerden. Er wird zusammen mit Ihrer Hilfe die eigentlichen Ursachen der Schlafprobleme aufdecken. Sie sollten mit der Einnahme von Benzodiazepinen in Rücksprache mit dem Arzt immer nur schrittweise aufhören. Mediziner nennen das "langsam ausschleichend absetzen". Neuere, den Benzodiazepinen ähnliche Substanzen machen zwar nicht so abhängig und führen seltener zu Absetzschlaflosigkeit. Sie sollten aber ebenso sorgfältig damit umgehen, das heißt: Nur für beschränkte Zeit einnehmen und langsam ausschleichend aufhören. Kurz danach bessern sich auch die Schlafprobleme.

Synthetisch hergestelltes Melatonin ist in Deutschland nur als verschreibungspflichtiges Medikament für Menschen ab 55 Jahren erhältlich. Es kommt jedoch lediglich als kurzfristig eingesetztes Mittel gegen Schlafstörungen infrage, die keine körperlichen, seelischen oder äußeren Ursachen haben.

Sinnvoll ist es, gezielt Stress abzubauen und eine Entspannungstechnik zu erlernen (siehe auch Kapitel "Therapie und Selbsthilfe"). Menschen, die an hartnäckiger Insomnie ohne körperliche Ursache leiden, können dank einer gezielten kognitiven Verhaltenstherapie ihren Schlaf-Wach-Rhythmus sehr oft wieder in den Griff bekommen.

Thema Schlafstörungen

Mann schnarcht und Frau kann nicht schlafen

Strategien gegen das Schnarchen

Schnarchen stört. Und es kann der Gesundheit schaden. Welche Ursachen das Phänomen hervorrufen, was dagegen...


Mann im Bett

Rätselhafte Schlaf-Phänomene

Manche Menschen schlagen nachts um sich, andere sprechen oder wachen schlaftrunken auf. Welche Ursachen hinter...


Schlaflos im Bett

Schlaflähmung: Gefangen im Albtraum

Halluzinationen und die Unfähigkeit, sich zu bewegen, machen Angst. Doch der Zustand, auch Schlafstarre oder...


Frau schaut auf Wecker

Die Risiken von Schlafmitteln

Tabletten zum Einschlafen können Menschen in akuten Lebenskrisen helfen. Doch sie können auch abhängig...


Mann schläft

Schlafapnoe: Symptome und Behandlung

Bei einem Schlafapnoe-Syndrom kommt es im Schlaf immer wieder zu Atemaussetzern, häufig verbunden mit...


Schlafmythen: Welche stimmen?

Schlafen wir nach dem Sport schlechter? Über den Schlaf kursieren viele Mythen. Unser Erklärvideo räumt mit...


Psychotherapie

Verhaltenstherapie: Lernen fürs Leben

Die Verhaltenstherapie ist eine Psychotherapie. Sie soll dem Patienten Methoden vermitteln, mit denen er...


Frau liegt schlaflos im Bett

Nachtschweiß

Nächtliches Schwitzen hat häufig harmlose Ursachen. Mitunter sind auch ernsthafte Erkrankungen...


Halluzination: ein Mann sieht Schatten an der Wand

Halluzinationen

Wer halluziniert, hört, sieht oder fühlt etwas, für das es keine äußeren Sinnesreize gibt. Lesen Sie, wie...