Angehörige und Freunde eines Depressiven haben es nicht leicht. Zum einen wollen sie dem Patienten helfen, wissen aber oft nicht, was sie tun sollen – ein Zustand, der schwächt, statt zu stärken, wie es in einer solchen Situation hilfreich wäre. Zum anderen sind nahe Verwandte und enge Freunde von der Krankheit auch unmittelbar mit betroffen: Es ist nicht schön, einen geliebten Menschen leiden zu sehen; trotzdem löst das Verhalten des Depressiven manchmal auch negative Gefühle aus.

Meist werden die negativen Gefühle unterdrückt. Die Angehörigen fühlen sich verpflichtet, stets stark und verständnisvoll zu sein. Weil das soziale Umfeld zusätzlich häufig zunehmend Aufgaben übernimmt, die der Depressive vor der Erkrankung erledigt hat, kommt es schnell zu einem für alle Beteiligten großen und kontraproduktiven Gefühl der Überlastung.

Wichtig:

  • Informieren Sie sich ausführlich über die Krankheit Depression. Das nimmt die Unsicherheit im Umgang mit der Krankheit.
  • Eigene Grenzen kennen: Haben Sie als Angehöriger realistische Erwartungen an sich selbst. Ihre Rolle ist wichtig, doch Sie können weder den Therapeuten ersetzen, noch zu jedem Zeitpunkt perfekt funktionieren.

Machen Sie sich auch Ihre negativen Gefühle gegenüber dem Erkrankten bewusst. Sie dürfen sie auch behutsam äußern. Lassen Sie ihren Aggressionen jedoch keinen freien Lauf. Es hilft, sich immer wieder daran zu erinnern, dass Ihr Verwandter oder Freund sich nicht "absichtlich" so verhält, um Sie zu ärgern, sondern seine Verhaltensweisen Teil seiner Krankheit sind.

Suchen Sie sich Hilfe

Wer hilft? Damit Sie auch über längere Zeit die Energie haben, Ihrem Angehörigen oder Freund zur Seite zu stehen, müssen Sie die eigenen "Batterien" immer wieder aufladen. Scheuen Sie sich nicht, auch selbst Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Sie sie benötigen. Gute Ansprechpartner sind der behandelnde Arzt oder Selbsthilfegruppen wie der "Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker". Hier bekommen Sie zudem ausführliches Informationsmaterial.

Thema Depression

8904373_c92e51ac43.IRWUBPROD_4PFD.jpeg

Toxic Positivity: Vergleichen über Instagram tut nicht gut

Auf Instagram wird nur Schönes und Besonderes gezeigt. Was macht das mit uns?


8666699_232c0f12b9.IRWUBPROD_4KQO.jpeg

Burnout im Homeoffice vorbeugen

Um Burnout durch das Homeoffice vorzubeugen, sind unter anderem die Führungskräfte gefragt. Kann künftig...


8404727_3bb4a51044.IRWUBPROD_471V.jpeg

Tipps für mehr Achtsamkeit

Sehen, hören, spüren, riechen, schmecken - die Natur lädt uns ein, den Moment bewusst wahrzunehmen


7960493_bc373b4308.IRWUBPROD_44RD.jpg

Parkinson: Bloß nicht aufgeben

Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Medikamente erleichtern das Leben mit Parkinson. Der Alltag bleibt aber...


7362391_2835fcf511.IRWUBPROD_415K.jpg

Wie Messies Im Lockdown leiden

Sie leben in randvoll gepackten Wohnungen: Menschen mit Messie-Syndrom. Oft bleibt ihr Leiden über Jahre...


Nach einer Depression zurück in den Job Homeoffice Videokonferenz

Nach einer Depression zurück in den Job

Wer an einer Depression erkrankt, muss auch im Job häufig einen Gang zurückschalten. Der Wiedereinstieg kann...


Frau hat Nackenschmerzen

Nackenschmerzen, steifer Hals

Jeder zweite Erwachsene hat mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu tun. Oft dabei: ein steifer...


Schlafstörungen bei Depressionen

Schlafstörungen bei Depressionen

Menschen mit Depressionen bleiben unnatürlich wach, ihre Nachtruhe ist nicht so erholsam. Können die...


Frauen gehen spazieren

Depression: Was Sie selbst tun können

Bewegung, Tageslicht, ein strukturierter Alltag und verständnisvolle Freunde können aus dem Stimmungstief...