Kein Mensch ändert sich über Nacht. Sie werden aber sehen, dass sich schon bald wieder ein Gefühl von Kompetenz für das eigene Leben einstellen wird. Das Lernen aus Krisensituationen, die Stärkung der Eigenmacht ist für jeden Menschen ein fortlaufender Prozess.

Die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten erweitern

Eine weitere Möglichkeit, die eigene Seele zu stärken, ist es, als positiv empfundene, neue Fähigkeiten zu erlernen. Darauf zielen auch die zusätzlichen Therapien ab. Vielleicht wollten Sie schon immer gerne tanzen oder Malen lernen? Dann tun Sie es. Möglicherweise leben Sie Ihr Leben nach der Depression anders als zuvor. Im besten Falle sind Sie sogar zufriedener als mit dem Leben vor der Erkrankung.

Gemeinsam mit Ihrem Therapeuten können Sie Methoden erarbeiten, mit denen Sie sich selbst aktiv helfen können, gesund zu bleiben. Achten Sie auf eventuelle Anzeichen einer erneuten depressiven Phase.

Reagieren Sie, indem Sie bewusst noch mehr Zeit für Dinge einplanen, die Sie persönlich als entlastend empfinden, beispielsweise regelmäßigen Sport oder Treffen mit Freunden. Und gehen Sie rechtzeitig zum Arzt, um die erneute Depression möglichst früh behandeln zu lassen. Gehen Sie in eine "Selbsthilfegruppe für Depressive".

"Frühwarnzeichen" erkennen

Insbesondere für Menschen, die an einer bipolaren Depression leiden, kann es Sinn machen, mit Hilfe eines Stimmungstagebuchs nach individuellen Auslösern und "Frühwarnzeichen" für depressive wie manische Stimmungen zu suchen, um geeignete Gegenstrategien für die Zukunft zu entwickeln. Da es in manischen Phasen vor allem darum geht, eine strukturierte Planung so weit als möglich aufrecht zu erhalten, ist auch das Erstellen von Wochenplänen, die den Tagesablauf umfassend beschreiben, eine nützliche Maßnahme, die den Erkrankten stabilisieren hilft.

Auch mit solchen "Hilfsmitteln" können Sie Ihren Heilungsprozess aktiv mitgestalten. Und haben so bei etwaigen erneuten Anzeichen von Depression oder Manie der Erkrankung etwas entgegenzusetzen. Gehen Sie außerdem in eine Selbsthilfegruppe für Depressive. Das unterstützt und begleitet Sie.

Thema Depression

8904373_c92e51ac43.IRWUBPROD_4PFD.jpeg

Toxic Positivity: Vergleichen über Instagram tut nicht gut

Auf Instagram wird nur Schönes und Besonderes gezeigt. Was macht das mit uns?


8666699_232c0f12b9.IRWUBPROD_4KQO.jpeg

Burnout im Homeoffice vorbeugen

Um Burnout durch das Homeoffice vorzubeugen, sind unter anderem die Führungskräfte gefragt. Kann künftig...


8404727_3bb4a51044.IRWUBPROD_471V.jpeg

Tipps für mehr Achtsamkeit

Sehen, hören, spüren, riechen, schmecken - die Natur lädt uns ein, den Moment bewusst wahrzunehmen


7960493_bc373b4308.IRWUBPROD_44RD.jpg

Parkinson: Bloß nicht aufgeben

Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Medikamente erleichtern das Leben mit Parkinson. Der Alltag bleibt aber...


7362391_2835fcf511.IRWUBPROD_415K.jpg

Wie Messies Im Lockdown leiden

Sie leben in randvoll gepackten Wohnungen: Menschen mit Messie-Syndrom. Oft bleibt ihr Leiden über Jahre...


Nach einer Depression zurück in den Job Homeoffice Videokonferenz

Nach einer Depression zurück in den Job

Wer an einer Depression erkrankt, muss auch im Job häufig einen Gang zurückschalten. Der Wiedereinstieg kann...


Frau hat Nackenschmerzen

Nackenschmerzen, steifer Hals

Jeder zweite Erwachsene hat mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu tun. Oft dabei: ein steifer...


Schlafstörungen bei Depressionen

Schlafstörungen bei Depressionen

Menschen mit Depressionen bleiben unnatürlich wach, ihre Nachtruhe ist nicht so erholsam. Können die...


Frauen gehen spazieren

Depression: Was Sie selbst tun können

Bewegung, Tageslicht, ein strukturierter Alltag und verständnisvolle Freunde können aus dem Stimmungstief...