Wassermelone: Kalorienarmer Durstlöscher

Wie der Name schon sagt: Hauptsächlich besteht die Wassermelone aus Wasser. Sie enthält wenig Kalorien, auch wer abnehmen will, kann deshalb zugreifen

aktualisiert am 07.08.2014

Reich an Wasser und arm an Kalorien: die Wassermelone


Inhaltsstoffe: Viel Wasser

Wassermelonen halten, was ihr Name verspricht: Sie bestehen bis zu 90 Prozent aus Wasser und eignen sich daher sogar als Durstlöscher. Weil sie dazu nur wenige Kalorien aufweisen, dürfen auch Abnehmwillige zugreifen. An Vitaminen enthält die Wassermelone zum Beispiel Vitamin C und Provitamin A. Das Carotinoid Lycopin sorgt für die rötliche Färbung.

Herkunft der Wassermelone: In Afrika zu Hause

Ursprünglich stammt die Wassermelone aus dem südlichen Afrika. Von dort breitete sie sich im 2. Jahrtausend vor Christus ins Alte Ägypten aus und gelangte schließlich nach Asien. Wahrscheinlich führten die Araber die Frucht im südlichen Europa erst im Mittelalter ein.

Die Wassermelone fühlt sich in heißem und trockenem Klima wohl und wächst in tropischen und subtropischen Ländern. Hauptproduzent der Wassermelonen ist China, gefolgt von der Türkei, USA, Iran, Brasilien und Spanien. Die in Deutschland erhältlichen Wassermelonen stammen meistens aus Spanien, Italien, Griechenland, Israel und Ungarn. Im Winter kommen die Importe aus Zentralamerika und Brasilien.

Botanik: Mit dem Kürbis verwandt

Die Wassermelone (Citrullus lanatus) gehört, genau wie Gurke und Zucchini, zu den Kürbisgewächsen. Sie ist also strenggenommen ein Gemüse, kein Obst. Die Wassermelone ist eine einjährige Pflanze mit gefiederten Blättern. Die einzeln stehenden Blüten sind hellgelb und sehr klein. Die Frucht selbst wird als Panzerbeere bezeichnet, denn die etwa ein bis vier Zentimeter dicke Rinde ist ziemlich hart. Das Fruchtfleisch der hier erhältlichen Wassermelonen ist meist rot.

Es gibt viele verschiedene Sorten von Wassermelonen. Inzwischen werden auch kernlose Sorten gezüchtet. 

Saison der Wassermelone: Mai bis September

In Deutschland ist die Wassermelone von Mai bis September frisch erhältlich. Da sie ein heißes und trockenes Klima liebt, wächst sie bei uns nicht. Wassermelonen brauchen mehr als 70 Tage, bis sie erntereif sind.

Lagerung: Rasch verzehren

Wassermelonen können sehr groß werden, sogar bis zu zwanzig Kilogramm schwer. Die im Handel erhältlichen Früchte wiegen etwa zwischen zwei und sechs Kilogramm, wobei auch kleinere Exemplare im Supermarkt zu kaufen sind. Die einzeln eingeschweißten Melonenstücke sollten, wenn möglich, noch am selben Tag verzehrt werden, da sie sehr rasch verderben. Im Kühlschrank sind Wassermelonen nur begrenzt haltbar und verlieren schnell ihr Aroma.

Tipps zur Zubereitung von Wassermelonen: Von Salat bis Müsli

Die Frische der Wassermelone verführt dazu, sie roh zu essen. Im Obstsalat oder Müsli schmeckt sie ebenfalls sehr gut. In vielen asiatischen Ländern sind Wassermelonenstücke eine beliebte und kalorienarme Nachspeise. Wer etwas Neues ausprobieren möchte: Kleine Wassermelonen-Stücke schmecken auch im Salat gut.

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons

 

Nährwerttabelle: Wassermelone (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
37

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
8

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
1
Kalium (K)
140
Calcium (Ca)
7
Magnesium (Mg)
9
Phosphat (P)
10
Eisen (Fe)
0,2
Zink (Zn)
0,1

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
245
Vitamin E (mg)
0,1
Vitamin B1 (mg)
0,04
Vitamin B2 (mg)
0,05
Vitamin B6 (mg)
0,07
Folsäure (µg)
5
Vitamin C (mg)
6

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle