Chronische Bronchitis / COPD: Ursachen und Risikofaktoren

Rauchen ist die häufigste Ursache einer chronischen Bronchitis und einer COPD

aktualisiert am 17.08.2016
Frau zündet sich eine Zigarette an und raucht

Rauchen ist der Haupt-Risikofaktor für chronische Bronchitis und COPD


Laut der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) gilt eine Bronchitis als chronisch, wenn die Symptome in zwei aufeinander folgenden Jahren während mindestens drei Monaten pro Jahr durchgehend bestehen.

Rauchen

Rauchen ist die häufigste Ursache einer chronischen Bronchits. Jeder zweite Raucher jenseits des 40. Lebensjahres leidet daran. Rund 80 Prozent der COPD-Fälle lassen sich auf das Rauchen zurückführen

Tabakrauch schädigt die Atemwege auf unterschiedliche Weise: Zum einen zerstört er die Flimmerhärchen in der Bronchialschleimhaut. Diese transportieren normalerweise Schleim und darin enthaltene Schadstoffpartikel ab und üben damit eine Reinigungsfunktion aus. Zum anderen fördert Tabakrauch entzündliche Vorgänge, schwächt das Immunsystem und bewirkt, das mehr Schleim in den Bronchien gebildet wird. Besonders nachts im Liegen sammelt sich Sekret an, was zu morgendlichem Husten mit Auswurf führt.

Auch Passivrauchen erhöht das Risiko für eine chronische Bronchitis.

Luftschadstoffe

Besonders wer in der Stadt an einer befahrenen Straße wohnt, atmet Autoabgase oder Feinstaub ein, was Lungenkrankheiten wie die COPD begünstigen kann. Doch auch in freier Natur kann ein hoher Ozongehalt oder Staub der Bronchialschleimhaut schaden. Bestimmte Gase, Stäube und Dämpfe belasten manche Menschen am Arbeitsplatz. Diese Schadstoffe können ebenfalls zu Lungenproblemen führen.

Häufige Atemwegsinfekte

Bakterielle und virale Infektionen treten bei einer chronischen Bronchitis gehäuft auf. Oft bleibt dabei unklar, ob sie Ursache oder Folge der Atemwegserkrankung sind. Möglicherweise entwickeln Erwachsene häufiger eine chronische Bronchitis, wenn sie als Kind oft Atemwegsinfekte hatten.

Genetische Ursachen

Eine gewisse genetische Komponente lässt sich bei der chronischen Bronchitis und ihren Folgen erkennen. Am besten charakterisiert ist der Alpha-1-Antitrypsinmangel, der das Risiko für ein Lungenemphysem erhöht und mit Symptomen einer chronischen Bronchitis einhergehen kann.

Andere Grunderkrankungen

Bestimmte Erkrankungen treten zusammen mit einer chronischen Bronchitis auf. Dabei können Ursache und Folge oft nur schwer identifiziert werden. Beispiele sind Asthma, Mukoviszidose, chronische Nasennebenhöhlenentzündung und Lungentuberkulose. Ein hyperreaktives Bronchialsystem, wie es bei Allergikern typisch ist, kann in seltenen Fällen eine chronische Bronchitis begünstigen.