Logo der Apotheken Umschau

Beipackzettel von OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln

PZN:
13705742
Packungsgröße:
20 Stück (N1)
Abgabeform:
Betäubungsmittel
Darreichungsform:
Kapseln
Verpackungsbild (Packshot) von OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln
weitereweniger Informationen
Anbieter:

ALIUD Pharma GmbH
Laichingen
www.aliud.de


Wirkstoff(e)


Sonstige Bestandteile

  • Cellulose, mikrokristalline
  • Magnesium stearat (pflanzlich)
  • Gelatine
  • Natriumdodecylsulfat
  • Titandioxid

  • Eisen(III)-oxidhydrat, schwarz
  • Eisen(III)-oxid
  • Indigocarmin
  • Drucktinte

In diesem Beipackzettel finden Sie verständliche Informationen zu Ihrem Arzneimittel – unter anderem zu Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln" zu erfahren.

Wirkung

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt stark schmerzlindernd, indem er im Gehirn die Schmerzwahrnehmung und die Intensität der Schmerzempfindung herabsetzt.

Originalbilder des Präparats

Produktabbildungen für OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln in der Vorder-, Hinter- und Seitenansicht.

Abmessungen und Gewicht 1

Durchmesser: 5,1 mm
Tiefe: 14,4 mm
Masse: 144,0 mg
1 Durchschnittswerte, Circa-Angaben

Sonstige Merkmale (Prägungen/Aufschrift)

"OXY", "5"

Anwendungsgebiete

  • Starke Schmerzen

Dosierung und Anwendung

Dosierung von OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln

Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.

Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.

Allgemeine Dosierungsempfehlung:

  • Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
    • Einzeldosis: 1 Kapsel
    • Gesamtdosis: 1-6 mal täglich
    • Zeitpunkt: im Abstand von 4-6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Patienten mit einer Leber- oder Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.

Patienten mit geringem Körpergewicht: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, niedrigem Blutdruck, Pulserniedrigung und Atemschwäche kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Video: Medikamente richtig schlucken

Gegenanzeigen und wichtige Hinweise

Gegenanzeigen von OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Atemschwäche
  • Sauerstoffmangel
  • Erhöhter Kohlendioxidgehalt im Blut (Hyperkapnie)
  • Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege)
  • Cor pulmonale (Schwäche des rechten Herzens, infolge einer Lungenerkrankung)
  • Asthma bronchiale
  • Darmverschluss durch eine Darmlähmung
Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
  • Eingeschränkte Lungenfunktion
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Nebennierenrindenerkrankungen
  • Psychose
  • Prostatavergrößerung
  • Alkoholmissbrauch
  • Arzneimittelmissbrauch, auch wenn er schon längere Zeit zurückliegt
  • Delirium tremens (Verwirrtheit mit Zittern und Krämpfen)
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Gallenwegserkrankungen
  • Entzündliche Darmerkrankungen
  • Gallenkolik
  • Harnwegskolik
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Verringerte Blutmenge durch Volumenverlust
  • Störungen des Atemzentrums im Gehirn, z.B. bei erhöhtem Hirndruck
  • Kreislaufregulationsstörungen
  • Epilepsie
  • Neigung zu Krampfanfällen, d.h. in der eigenen Vorgeschichte sind epileptische Anfälle bekannt
  • Atemaussetzer während des Schlafens (Schlafapnoe)
Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.
Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Wichtige Hinweise zu OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.

Was sollten Sie beachten?
  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Das Arzneimittel kann zu einer körperlichen Abhängigkeit führen und bei Absetzen können Entzugserscheinungen auftreten.
  • Bei regelmäßiger Einnahme kann es zu einer psychischen Abhängigkeit kommen.
  • Dieses Arzneimittel enthält Stoffe, die unter Umständen als Dopingstoffe eingeordnet werden können. Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
  • Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren.
  • Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Indigocarmin mit der E-Nummer E 132)!
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
  • Auf Grapefruit sowie Grapefruit-Zubereitungen soll während der Behandlung mit dem Medikament vollständig verzichtet werden.
Eine Anzeige unseres Kooperationspartners
Sie möchten wissen, was andere Nutzer über Ihr Medikament berichten?
MedWatcher

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Durchfälle
    • Blähungen
    • Verstopfung
    • Bauchschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Schluckauf
  • Mundtrockenheit
  • Geschmacksstörungen
  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Geschwüre auf der Mundschleimhaut
  • Zahnfleischentzündung
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schwindel
  • Koordinationsstörung
  • Gleichgewichtsstörung
  • Schläfrigkeit
  • Schlafstörungen
  • Schlaflosigkeit
  • Unruhe
  • Delirium (Verwirrtheit)
  • Benommenheit
  • Angstzustände
  • Sedierung
  • Teilnahmslosigkeit (Apathie)
  • Euphorie
  • Nervosität
  • Denkstörung
  • Gedächtnisstörungen
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Halluzinationen
  • Depressionen
  • Missempfindungen
  • Verminderte Berührungsempfindlichkeit
  • Störungen der Stimme
  • Erhöhte Geräuschempfindlichkeit
  • Eingeschränkte Bildung von Tränenflüssigkeit (wichtig für Kontaktlinsenträger)
  • Sehstörungen
  • Verschlechtertes Sehen bei Dunkelheit
  • Schnupfen
  • Rachenentzündung
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
    • Hautausschlag
    • Juckreiz
  • Allergische Reaktionen
  • Gefäßerweiterung
  • Niedriger Blutdruck
  • Pulsbeschleunigung
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Husten
  • Verminderter Hustenreflex
  • Atemschwäche
  • Verengung der Atemwege
  • Anfälle von Atemnot
  • Verstärkter Harndrang
  • Harnverhalt
  • Störungen des Flüssigkeits- und Salzhaushaltes
  • Gallenkolik
  • Erhöhter Muskeltonus (Spannungszustand des Muskels)
  • Muskelschwäche
  • Zittern
  • Muskelkrämpfe
  • Muskelkrämpfe der inneren Organe, z.B. im Magen-Darm-Trakt
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Schwitzen
  • Schüttelfrost
  • Libidoabnahme (Abnahme der Lust zum Geschlechtsverkehr)
  • Potenzschwäche
  • Unwohlsein
  • Allgemeine Schwäche
  • Kurzzeitige Bewusstlosigkeit, die nur wenige Sekunden bis Minuten dauert
  • Darmverschluss
  • Anstieg der Leberenzyme
  • Trockene Haut
  • Durst
  • Hörstörung
  • Unterfunktion der Keimdrüsen (Hypogonadismus)
  • Vermindertes Ansprechen auf Medikamente (Arzneimitteltoleranz)
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)
  • Unangemessene Sekretion des antidiuretischen Hormons
  • Arzneimittelabhängigkeit
  • Entzugserscheinungen
  • Krampfanfälle
Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Eine Anzeige unseres Kooperationspartners

Wechselwirkungen

Wenden Sie mehrere Arzneimittel gleichzeitig an, kann es zu Wechselwirkungen zwischen diesen kommen. Das kann Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel verändern.

Wechselwirkungen zwischen "OXYCODON AL 5 mg Hartkapseln" und Lebens-/Genussmitteln

Bitte verzichten Sie auf alkoholische Getränke und Speisen, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.

Bitte verzichten Sie auf Grapefruit, grapefruitartige Früchte (z.B. Pomelo) und grapefruithaltige Lebensmittel, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.

Wechselwirkungs-Check

Ob sich Ihr ausgewähltes Präparat und andere Medikamente gegenseitig beeinflussen, können Sie mit unserem Wechselwirkungs-Check überprüfen.

Starten Sie gleich hier einen Check.

Bitte beachten Sie, dass Daten in den Websitedaten Ihres Browsers gespeichert werden.

ZULETZT GESUCHT

Allgemeine Informationen zu Wechselwirkungen finden Sie hier ».

Mehr Infos zu Wechselwirkungen

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 6 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!
Diese Angabe gilt nur für die Kapseln in Flaschen. Für die Kapseln in Durchdrückpackungen gilt das aufgedruckte Verfalldatum.

Lagerungs- und Packungshinweise

Bruchgefahr
nein
Steril
nein
Kühlkette
nein
Feuchteempfindlichkeit
nein
Lichtempfindlichkeit
nein
Lagerempfindlichkeit
nein
Verpackungsart
Schachtel
Packungsgröße
59x135x28 mm (LxHxB)
Gewicht
24 g

PDF-Dokumente

Aktualisiert am:

Quelle: ABDATA Pharma-Daten-Service

Bitte beachten Sie: Unsere Datenbank gibt nicht die Original-Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel in der Verpackung Ihres Medikaments finden. Die Angaben können sich von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Lesen Sie diese daher trotzdem und suchen bei Fragen Ihre ärztliche Praxis oder Apotheke auf.

weitere interessante Artikel:

Stress, Angst, psychische Belastung: Die Gründe für chronische Schmerzen sind vielfältig.

Schmerz lass nach!

Wie wir Schmerzen empfinden, hängt nicht nur von äußeren Reizen ab. Vor allem, wenn sie zur Dauerqual werden, ist die äußerliche Ursache oft längst verheilt. zum Artikel