Och Mensch, letztes Jahr saß die Jeans noch so knackig – und jetzt? Geht sie nicht mal mehr zu. Rund die Hälfte aller Deutschen ist übergewichtig. Hilfe versprechen sich viele Betroffene durch eine Diät.

Da der Leidensdruck oft recht hoch ist, lässt sich mit dem Abspeck-Wunsch der Menschen ganz wunderbar Geld verdienen. Das erkannte auch der amerikanische Arzt Dr. Robert Atkins. 1972 brachte der ehemals fettleibige Mediziner ein Buch über die Atkins-Diät heraus. Das Prinzip hatte er am eigenen Leib ausprobiert und für gut befunden. Die Methode revolutionierte alle bisherigen Diät-Ansätze.

Kaum Kohlenhydrate: So funktioniert die Atkins-Diät

Bei der Atkins-Diät verzichten Diättreibende weitestgehend auf den Genuss von Kohlenhydraten, dürfen aber fett- und eiweißhaltige Speisen ohne Einschränkung essen. In der Praxis bedeutet das: keine Kartoffeln oder Nudeln, kein Brot oder Zucker. Leider sind auch einige Obstsorten in der Atkins-Diät nicht vorgesehen. Dafür sind Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Wurst, Butter und Sahne erlaubt. Empfohlen wird auch nahezu zuckerfreies Gemüse wie Spargel oder Brokkoli – im Gegensatz zu Erbsen, Möhren, Zwiebeln oder Mais.

"Durch diese Ernährung kann man tatsächlich kurzfristig Gewicht verlieren, aber es sind auch gefährliche Nebenwirkungen möglich", urteilt Angela Clausen, Ernährungswissenschaftlerin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Menschen, die sich nach den Regeln der Atkins-Diät ernähren, kann es an Vitaminen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen mangeln. Wenn Abnehmwillige vermehrt salzreichen Käse und Wurst essen, kann dieses Plus an Salz bei empfindlichen Personen den Blutdruck in die Höhe treiben.

Weitere Nebenwirkungen können vorkommen: "Warnsignale sind Verstopfung, Kopfschmerzen, extreme Abgeschlagenheit, Muskelkrämpfe und auch Mundgeruch", erzählt Clausen. Außerdem ist die recht einseitige Ernährung sehr schwer durchzuhalten. Bereits nach wenigen Tagen verlangt der Körper bei vielen Menschen nach Obst, Nudeln oder einer Scheibe Brot.

Viel Fett: Warum macht es nicht dick?

Warum macht der hohe Fettanteil nicht dick? Die Gewichtsreduktion wird dadurch erzielt, dass der Stoffwechsel durch den Kohlenhydrat-Verzicht anders arbeitet. "Der Körper kann die Fette ohne Kohlenhydrate nicht wie gewohnt verarbeiten", erklärt die Ernährungswissenschaftlerin. Daher landet das fette Schweinenackensteak nicht so schnell auf den Hüften. Auf die Blutfettwerte kann sich eine fettreiche Ernährung trotzdem ungünstig auswirken.

Auch der Anteil an eiweißhaltigen Lebensmitteln ist bei der Atkins-Diät hoch – das kann für Nierenkranke gefährlich werden. Eine geschwächte Niere kann die hohe Konzentration an Eiweiß-Abbauprodukten nicht mehr aus dem Körper filtern und geht immer weiter kaputt. In der Folge bleiben Eiweißbausteine im Blut zurück. Unter anderem Harnsäure. Das wiederum kann einen Gichtanfall verursachen. Aber auch Gesunde sollten zur Entlastung der Nieren auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Langfristig sollten es nicht mehr als zwei Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag sein.

Heute gibt es viele Diät-Varianten, die auf dem Prinzip der Atkins-Diät aufbauen. Zum Beispiel die Dukan-, Low-Carb- oder South-Beach-Diät. Hier darf der Diättreibende mehr – wenn auch noch immer wenig – Kohlenhydrate essen und verzichtet auch nicht in dem Ausmaß auf Obst, wie es Robert Atkins damals forderte. "Diese Varianten sind etwas gesünder, aber immer noch nicht empfehlenswert", urteilt Clausen.

Aus der ursprünglichen Atkins-Diät haben sich zahlreiche Ernährungsmodelle entwickelt, die auf eine verminderte Zufuhr an Kohlenhydraten (Low Carb) setzen. Moderne, wissenschaftlich fundierte und für den Körper verträgliche Varianten können gute Abnehmresultate erzielen, der höhere Eiweißanteil sorgt dabei für eine länger anhaltende Sättigung.

Tierische Lebensmittel belasten die Umwelt

Der hohe Eiweißanteil an der täglichen Nahrung muss bei der Atkins-Diät erst einmal gedeckt werden – im Optimalfall mit pflanzlichem Eiweiß aus Hülsenfrüchten und Getreide sowie Milchprodukten. Aber Naturjoghurt und Bohnen sind nicht das, was sich die meisten auf dem Tisch wünschen. "Die Abnehmwilligen wollen Eier, Käse, Wurst und Steak. Das wiederum belastet Umwelt und Klima. Auch ein nicht zu vernachlässigender Aspekt der eiweißreichen Ernährungsweise", gibt Clausen zu bedenken.

Tipp: Gesund abnehmen funktioniert mit mehr Bewegung, weniger Kalorienaufnahme und ausreichend Schlaf. Das kann man auch langfristig durchhalten.

16813353_dfa8fe2572.IRWUBPROD_RE7B.jpg

Tag für Tag aktiv: die Übungen zu unserem Fitness-Programm

In drei Monaten wieder fit: Warm-up, Kräftigung oder Ausdauer, Cool-down. Unser Wochenplan für Einsteiger und Könner

Beratung in der Apotheke

Ernährungsberatung in der Apotheke?

Viele Menschen wollen ihr Gewicht reduzieren. Wen eine Ernährungsberatung unterstützen kann, erläutert Ernährungsberaterin und Apothekerin Andrea Thüring aus Schwebheim bei Würzburg

Trainieren in der Gruppe

So werden Sie Ihr Bauchfett los

Reihen sich Speckröllchen um die Körpermitte, sieht das nicht nur unschön aus. Bauchfett ist auch gefährlich. Wie Sie Ihr Fett am besten wegkriegen