Dellwarzen: Therapie

Auch wenn Dellwarzen harmlos sind und meist von selbst abheilen, empfiehlt es sich, sie vom Hautarzt entfernen zu lassen

aktualisiert am 15.11.2016

Auch mit einer speziellen Lösung lassen sich Dellwarzen behandeln. Meist entfernt sie jedoch der Hautarzt mit anderen Methoden


Dellwarzen bilden sich üblicherweise innerhalb von einigen Monaten von selbst zurück. Manchmal kann es allerdings auch Jahre dauern, bis die Hautknötchen wieder verschwinden. Es besteht die Möglichkeit, einfach abzuwarten und die Warzen nicht zu behandeln.

Experten empfehlen jedoch, die Mollusken zu entfernen. Zum einen können sie kosmetisch sehr stören und den Warzenträger psychisch belasten. Zum anderen sind Dellwarzen ansteckend. Die Viren können gesunde Hautstellen befallen oder andere Menschen infizieren.

Der Hautarzt beseitigt die Dellwarze, indem er sie – nach Desinfektion der Haut – mit einem scharfen Löffel abschabt (Kürettage) oder mit Hilfe einer feinen Pinzette ausdrückt. Anschließend desinfiziert er das entsprechende Hautareal erneut, damit noch vorhandene Viren nicht auf andere Körperstellen gelangen und dort neue Warzen hervorrufen. Insbesondere bei Kindern wird vor der Behandlung eine örtlich betäubende Creme aufgetragen, damit das Entfernen der Warze keine Schmerzen bereitet. Die Creme muss mindestens eine Stunde lang unter einer Folie einwirken.

Alternativ zu obigen Methoden kann der Dermatologe die Warze mit flüssigem Stickstoff vereisen (Kryotherapie). Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die Molluske mit einer Lösung selbst zu behandeln, die stark verdünnte Kalilauge (Kaliumhydroxid) enthält. Das Mittel wird zweimal täglich auf die einzelnen Warzen aufgetupft, bis sich diese entzünden. Anschließend heilen die Dellwarzen normalerweise vollständig ab.