Unsere Haut ist Schutzschild, Stimmungsanzeiger, Sinnesorgan, Temperatur- und Feuchtigkeitsregler zugleich. Mit einer Oberfläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des Menschen und erfüllt eine ganze Menge, teilweise lebenswichtiger Funktionen.

Milliarden von Hautzellen schützen zusammen den menschlichen Körper beispielsweise vor Krankheitserregern und UV-Strahlen. Unmengen an Nervenzellen in der Haut ermöglichen außerdem einen feinen Tastsinn und lassen uns Schmerzen fühlen. Die Aktivität von Hautgefäßen und Drüsen hilft zudem, die Körpertemperatur im Gleichgewicht zu halten.

Aufbau und Funktion der Haut

Die Haut besteht aus drei Hautschichten, die jeweils unterschiedliche Aufgaben haben. Man unterscheidet die Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis) und Unterhaut (Subkutis).

Bild

Die Oberhaut bildet eine schützende Hornschicht und wehrt Krankheitserreger ab. In ihrer untersten Schicht, der Basalzellschicht bilden sich ständig neue Hautzellen, die dann verhornen und nach oben wandern, wo sie abgestoßen werden. So erneuert sich die etwa 0,1 Millimeter dicke Epidermis alle vier Wochen vollständig.

Die Lederhaut ist eine bindegewebige Hautschicht. In ihr stecken die Blut- und Lymphgefäße sowie die Nervenzellen, mit denen wir Sinneseindrücke wie Schmerz, Berührung oder Druck wahrnehmen. Auch die Talgdrüsen und die Schweißdrüsen, die für den Wärmeausgleich wichtig sind, liegen in der Lederhaut, ebenso wie die Haarwurzeln.

Die Unterhaut enthält Bindegewebe und Fettgewebe. Dieses dient dem Körper als Energiespeicher und zum Schutz vor Kälte.

Auf äußere Einflüsse sowie auf Vorgänge im Körperinneren reagiert die Haut oft höchst sensibel und deutlich erkennbar. Es lohnt sich daher in vieler Hinsicht, unser Schutzorgan gut zu pflegen.

Die richtige Pflege für jeden Hauttyp

Die verschiedenen Hauttypen von normaler Haut über Mischhaut, fettige Haut, empfindliche bis trockene Haut bedürfen unterschiedlicher Pflege.

Grundsätzlich gilt: Alle Hauttypen brauchen Feuchtigkeit.

Auch die tägliche Reinigung beispielsweise mit speziellen, dem Hauttyp angepassten Produkten wie Gels, Lotionen oder milder Reinigungsmilch und Gesichtswasser gehört zum Einmaleins der Hautpflege.

Es folgt die passende Creme. Trockene Haut braucht reichhaltigere Cremes, damit sie nicht spannt oder juckt. Bewährt haben sich unter anderen Produkte mit Harnstoff, Nachtkerzenöl oder Linolsäure. Empfindliche Haut verträgt häufig Duft- und Konservierungsstoffe nicht so gut. In der Apotheke können Sie sich zur richtigen Pflege für Ihren Hauttyp beraten lassen!

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Haut?

Was der Haut schadet

Ob Pickel oder ein fahler Teint: So manche persönliche Gewohnheiten sind Gift für die Haut. Besonders schlecht ist Rauchen. Das Zellgift Nikotin lässt die Haut schneller altern.

Frühzeitige Falten und Hautflecken gehen teilweise auch auf das Konto ausgedehnter Sonnenbäder. Wie viel Sonne die Haut verträgt, hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Doch jeder Sonnenbrand schadet der Haut nachhaltig und erhöht das Hautkrebsrisiko. Darum heißt es vor jedem Sonnenbad: gut Eincremen. Wie viel Sonnencreme dabei nötig ist, erklärt dieses Video:

Videobloggerin Sabine Pusch befasst sich im Auftrag der Apotheken Umschau mit aktuellen Gesundheitsthemen und Alltagsfragen

Wenn Sie wissen möchten, unter welchen Krankheiten die Haut leiden kann, hilft dieser Überblick weiter:

5868747_46c16241b0.IRWUBPROD_3YWB.png

Hautkrankheiten

Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie häufiger Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne oder Schuppenflechte

Thema Haut


Auslöser von Dellwarzen sind Molluscum contagiosum-Viren. Sie gehören zur Familie der Pockenviren, gelten aber als harmlos.

Was sind Dellwarzen?

Dellwarzen betreffen vor allem Kinder, Jugendliche und Menschen mit geschwächtem Immunsystem.





Vorsicht, Fußpilz: Bei Menschen mit Diabetes sind häufig die Füße von Pilzbefall betroffen – speziell die Zehenzwischenräume und Fußnägel.

Mykose

Bei Mykosen handelt es sich um Pilzinfektionen. Das Risiko für diese ist bei Menschen mit Diabetes erhöht. Warum das so ist.





-