Das Prinzip der Vibrationsplatte ist so einfach wie genial: Ein kleiner Motor versetzt die Platte in Schwingungen. Diese werden auf den Körper übertragen. Um die Vibrationen auszugleichen, spannen und entspannen sich die Muskeln reflexartig in schneller Folge - darunter auch die Tiefenmuskulatur, die für die Stabilisierung des Körpers wichtig ist.

Das führt zu Muskelaufbau. Und: Auch die Knochen erhalten durch das Training womöglich Impulse, neue Substanz aufzubauen. Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportler, die ihre Muskelkraft stärken wollen, aber auch Menschen mit Stoffwechselerkrankungen oder Diabetes können von der Platte profitieren genauso wie Reha-Patienten nach Sportverletzungen.

Aber Vorsicht: Für manche Anwender ist das Training womöglich schädlich. Ganz ohne Einschränkungen sind die Trainingseinheiten auf der Platte nicht zu empfehlen.

Effektiv, aber nicht für jeden geeignet

Zunächst sollte man wissen: Ohne eigenes Zutun wird man auf der Vibrationsplatte nicht fit. «Nur wenn schon Muskulatur vorhanden ist, kann man diese auch trainieren», sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln.

Für die Freizeit-Joggerin zum Beispiel ist durchaus eine Leistungssteigerung drin. Wer seit 20 Jahren zu Fuß selten eine größere Distanz als den Weg zum Kühlschrank zurückgelegt hat, ist auf der Vibrationsplatte nicht unbedingt gut aufgehoben.

Eine Grund-Muskelkraft sollte vorhanden sein

„Erst Muskeln aufbauen, zum Beispiel durch regelmäßigen Sport oder EMS-Training, und dann auf die Platte“, rät Froböse. „So sollte die Reihenfolge sein.“ EMS steht für Elektromyostimulation. Bei dieser Trainingsform werden die Muskeln durch Stromimpulse stimuliert.

Der Sportwissenschaftler nennt noch einen weiteren guten Grund, warum auf der Platte eine gewisse Grund-Muskelkraft vorhanden sein sollte: „Vibrationen sind erst einmal eine starke Belastung für den Körper.“ Dabei litten der Rücken und das Skelettsystem. Sind die Muskeln nicht stark genug, um den Körper während der Vibrationen zu stabilisieren, kann es zu Schädigungen kommen.

Vorsicht bei Gelenkproblemen

„Auch Menschen mit Gelenkproblemen wie Arthrosen und vor allem Träger von Endoprothesen, also künstlichen Gelenken, sollten beispielsweise nicht auf der Vibrationsplatte trainieren“ sagt Froböse. Durch die Vibrationen könnten sich Teile der Prothese lockern.

Bei rheumatischen und neurologischen Erkrankungen, die mit Muskelhypertonie einhergehen - beispielsweise in Folge eines Schlaganfalls -, rät Froböse von der Platte ab. Im Zweifelsfall holt man sich vorher lieber ärztlichen Rat.

Auf die richtige Schwingung achten

Ist man schon etwas trainiert und hat man keine der genannten Vorerkrankungen oder Einschränkungen, dann steht einem Kauf einer Vibrationsplatte an sich nichts im Weg. Doch worauf sollte man dabei achten und welche Funktionen sind wirklich wichtig?

„Achten Sie auf eine breite Standfläche, um die Übungen stabil ausführen zu können“, rät Froböse. Wer etwas tiefer ins Portemonnaie greift, bekommt ein Modell mit Haltestange. Diese hilft dabei, das Gleichgewicht zu halten.

Idealerweise sind die Schwingungen dreidimensional, also nicht nur wippend, sondern in alle Richtungen des Raums gerichtet. Auch die Schwingungsfrequenz, gemessen in Hertz, verdient Aufmerksamkeit.

Sportwissenschaftler Froböse erklärt den Grund dafür: „Die verschiedenen Strukturen im Körper reagieren unterschiedlich auf Vibrationen.“ Knochen bräuchten also eher eine ruhigere, kräftigere Frequenz von 8 bis 10 Hertz, zum Beispiel wenn man die Platte zur Osteoporose-Prävention einsetzen möchte. Wolle man hingegen die schnellen Muskelfasern aktivieren, müsse man mindestens in den Bereich von 25 bis 40 Hertz gehen können.

Hertz ist nicht immer gleich Hertz

Die Krux ist, dass die Frequenzangaben bei manchen Produkten versteckt oder gar nicht vermerkt sind. Hin und wieder findet man auch die Angabe „Frequenz = 50 Hertz“, die sich im Kleingedruckten dann als Netzfrequenz des Stroms herausstellt. Nicht verwechseln!

Carl Christopher Büttner vom Deutschen Verband für Physiotherapie rät, sich vor dem Kauf fachkundig beraten zu lassen, auch wenn man als Nutzer bereits Erfahrungen damit gesammelt hat, zum Beispiel in der Physiotherapie-Praxis: Oft stünden dort andere, hochwertigere Platten - „und die sind nicht unbedingt mit den Heimgeräten vergleichbar“, begründet Büttner.

Immer unter Spannung bleiben

Steht das Brett endlich zu Hause, stellt sich die nächste wichtige Frage: Was genau mache ich jetzt damit? Die simple Antwort: Erst mal ordentlich aufstellen. Vor allem in Mietwohnungen freuen sich die Nachbarn, wenn man der Vibrationsplatte eine dämpfende Matte unterlegt. Oft ist diese bereits im Paket enthalten.

Geübt wird meist im Stehen, für 10 bis 20 Minuten, und immer mit leicht gebeugten Knie- und Hüftgelenken, weil die Muskulatur unter Spannung ist und die Vibrationen besser vom Körper abfangen kann.

Eine der wichtigsten Übungen ist die Kniebeuge in allen Variationen. „Generell zielen Vibrationsplatten auf die unteren Extremitäten ab, also Beine, Gesäßmuskulatur und untere Rückenmuskulatur“, erklärt Sportwissenschaftler Froböse.

Vorsicht bei Liegestützen auf der Platte

Wer im Internet nach Übungsvideos sucht, findet oft auch Übungen für den Oberkörper, etwa Liegestütze auf dem Brett. Hier ist aber Vorsicht angebracht, warnt Froböse: „Wenn ich da kein ausreichendes Muskelkorsett an den Schultern und im oberen Rücken habe, um die Vibrationen abzufedern, dann kann es passieren, dass sich die Vibrationen zu weit im Körper bis zu den inneren Organen oder sogar zum Sehnerv ausbreiten und zu Irritationen führen.“

Wichtig sei, dass man die Übungen sauber durchführen könne und auf der Vibrationsplatte keine Unsicherheit verspüre, sagt Physiotherapeut Büttner. Die Auswahl der Übungen sollte in jedem Fall zusammen mit fachkundigem Personal getroffen werden, rät er.

Vor dem Kauf besser gründlich ausprobieren

Eine einfache Variante wäre beispielsweise, die Vibrationsplatte erst einmal im Fitnessstudio unter Anleitung eines ausgebildeten Trainers auszuprobieren und einige Übungen korrekt zu lernen. Danach lohnt sich auch die Investition für eine Vibrationsplatte daheim.

Elektrische Muskelstimulation und Gewichte heben

Sport mit Strom: Muckis aus der Steckdose

Muskelaufbau durch Stromimpulse – der Sporttrend hat sich durchgesetzt. Hält er, was er verspricht? Oder überwiegen die Risiken?