Spurenelemente sind Mineralstoffe. Im Gegensatz zu den sogenannten Mengenelementen sind sie im Körper aber nur in einer geringen Konzentration von weniger als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht enthalten[1]. Eine Ausnahme bildet Eisen, das mit etwa 60 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht in etwas höherer Konzentration vorliegt, aber trotzdem als Spurenelement gilt.

Beispiele für Spurenelemente sind:

  • Eisen
  • Jod
  • Zink
  • Selen
  • Kupfer
  • Mangan
  • Chrom
  • Molybdän

Bei den genannten handelt es sich um sogenannte essentielle Spurenelemente. Diese muss der Körper mit der Nahrung aufnehmen, sonst kommt es zu Mangelerscheinungen.

Manche Spurenelemente wie Arsen oder Blei sind nicht essentiell - und sogar giftig.

Wichtige Spurenelemente, ihre Aufgaben im Körper und Lebensmittel in denen sie enthalten sind:

Eisen

Eisen ist unter anderem wichtig für die Blutbildung. Männer und Frauen, die keine Regelblutung haben, benötigen davon 10 mg pro Tag, Frauen mit Regelblutung 15 mg. Schwangere und Stillende haben einen höheren Bedarf[2]. Das Spurenelement ist zum Beispiel in Fleisch, Spinat, Mangold, Haferflocken oder Pfifferlingen enthalten. Bei einem Eisenmangel kann es zu einer Butarmut kommen.

Mehr Informationen zu Eisen

Schwangere Frau

Eisenmangelanämie

Eine Eisenmangelanämie ist eine Blutarmut, bei der die Ursache eine gestörte Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin durch einen Mangel an Eisen ist. Erfahren Sie mehr über Symptome, Diagnose und Therapie

Haarausfall

Eisen: Das machtvolle Spurenelement

Obwohl es in sehr geringer Konzentration vorliegt, spielt Eisen eine sehr wichtige Rolle im Körper. Vor allem ist es für die Energiebereitstellung in der Zelle unentbehrlich

Mann und Frau essen

Eisenreich essen: So gelingt es

Selbst ein erhöhter Eisenbedarf lässt sich oft über die Ernährung decken – auch wenn diese vegetarisch ist. Tipps, plus Rezepte mit viel Eisen

Jod

Jod benötigt unser Körper zur Bildung der Schilddrüsenhormone. Diese beeinflussen zahlreiche Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Fehlt es an Jod, kann das zu einer Vergrößerung der Schilddrüse und im schlimmsten Fall zu einer Schilddrüsenunterfunktion führen. Jod ist zum Beispiel in Meeresfisch, Milchprodukten oder jodiertem Speisesalz enthalten. Der tägliche Bedarf beträgt für Erwachsene unter 50 Jahren 200 µg, für Menschen ab 51 Jahren 180 µg. Schwangere und Stillende benötigen mehr.[3]

Mehr Informationen zu Jod

12751565_bef2f842c5.IRWUBPROD_RVST.jpeg

Was Sie über Jod wissen sollten

Für einen gesunden Körper ist das Spurenelement Jod unentbehrlich. Besonders wichtig dabei: das Richtige essen

Schilddrüsenuntersuchung

Schilddrüse: Was ist ein Kropf?

Vergrößert sich die Schilddrüse, entsteht ein Kropf. Schuld daran ist meist Jodmangel. Was Sie wissen sollten

Fisch

Fisch für Schwangere

Fisch schmeckt, ist gesund und ­liefert Schwangeren wertvolle Nährstoffe für Babys Entwicklung, wie Jod und Omega-3-Fettsäuren

Zink

Viele Eiweiße im Körper enthalten Zink. Es spielt eine Rolle bei verschiedensten Stoffwechselvorgängen, der Wundheilung und im Immunsystem. Die Zinkaufnahme aus der Nahrung hängt unter anderem davon ab, wieviel Phytat zugeführt wird. Phytat ist in allen Lebensmitteln enthalten, die auch als Saatgut dienen können. Also zum Beispiel in Getreide oder Hülsenfrüchten. Es bindet an Zink und sorgt dafür, dass es nicht mehr in den Körper aufgenommen werden kann. Wer also viel Phytat zu sich nimmt, benötigt zugleich auch mehr Zink, um den Tagesbedarf zu erreichen.[4] Welche Mengen im einzelnen notwendig sind, zeigt die Tabelle der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zink ist zum Beispiel in Nüssen, Fleisch, Käse und Eiern enthalten.

Fingernägel

Zink: Partner vieler Enzyme

Zink ist ein Spurenelement, das der Mensch über die Nahrung aufnimmt. Spurenelemente benötigt der Körper zwar nur in kleinsten Mengen, trotzdem sind sie wichtig für einen gesunden Stoffwechsel. Zink braucht der Körper unter anderem für das Immunsystem und die Wundheilung. In zu großen Mengen führen die meisten Spurenelemente allerdings zu Vergiftungen

13178175_2e8d2f79dd.IRWUBPROD_4EIT.jpeg

Mineralstoff Zink: das Multitalent

Wichtig für Immunsystem, Wundheilung, Haut und Haar: Ohne Zink funktioniert unser Stoffwechsel nicht. In welchen Lebensmitteln das Spurenelement steckt und wie sich ein Zinkmangel bemerkbar macht

16034119_1d2b07a28b.IRWUBPROD_4H6T.jpeg

 Hilft Zink gegen Pickel?

Zink kann der Haut gut tun. Doch was gibt es zu beachten, wenn jemand Pickel hat - und hilft dann eher eine innere oder äußere Anwendung?

Fluorid

Fluorid macht den Zahnschmelz säurebeständiger und kann damit Karies vorbeugen. Fluorid können wir zum Beispiel über das Trinkwasser oder fluoridiertes Speisesalz aufnehmen. Zahnpflegeprodukte wie Zahnpasta, Gele oder Mundwässer enthalten oft einen Fluorid-Zusatz. Zu viel Fluorid kann jedoch zu unschönen Flecken an den Zähnen führen. Daher: Auf die richtige Menge achten! Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin kann Sie beispielsweise dazu beraten.

Vater und Tochter putzen sich die Zähne

Fluorid: Wie es Kinderzähne vor Karies schützt

Warum kann Fluorid Karies vorbeugen? Sollten Kinder es über die Zahnpasta oder als Tablette bekommen? Das sollten Eltern wissen

Selen

Selen ist Bestandteil vieler Enzyme im menschlichen Körper. Enzyme sind eine Art Reaktionsbeschleuniger bei verschiedensten Prozessen im Körper. Bei einem Selenmangel kann es unter anderem zu Störungen in der Funktion von Muskeln und Immunsystem und der Spermienproduktion kommen. Der Selengehalt von Nahrungsmitteln hängt vom Anbaugebiet ab. In Europa kommt es zu einem Selenmangel in der Regel nur bei Krankheiten mit einer verringerten Aufnahme oder vermehrtem Verlust von Selen.[5] Der tägliche Bedarf liegt für Frauen bei 60, für Männer bei 70 µg pro Tag[6]. Selen ist je nach Bodenbeschaffenheit zum Beispiel in Kohl- und Zwiebelgemüse, Spargel oder Pilzen enthalten.

Mädchen isst Joghurt

Welche Nährstoffe brauchen Kinder?

Kinder wachsen noch. Dazu brauchen sie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Welche das zum Beispiel sind, wo sie vorkommen

Nährstoffe für Schwangere

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind in der Schwangerschaft sinnvoll?

Werdende Mütter sollten auf ihre Ernährung achten. Doch welche Vitamine und Mineralstoffe sind zusätzlich als Nahrungsergänzungsmittel nötig?


Quellen:

  • [1] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Ausgewählte Fragen und Antworten zu den Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr allgemein. Online: https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)
  • [3] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Jod. https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)
  • [6] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Selen. https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)
  • [2] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V: Eisen. https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)
  • [4] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Zink.. https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)
  • [5] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Selen. https://www.dge.de/... (Abgerufen am 29.04.2022)