Nachgefragt! Folge 242 mit Dr. med. Jakob Armann

Das Transkript zur Folge 242 mit Dr. Jakob Armann:

Ein Interview über PIMS mit...

Mein Name ist Jakob Armann, ich bin Kinderarzt, Infektiologe und Intensivmediziner an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Technischen Universität in Dresden.

Was ist PIMS?

PIMS ist eine Abkürzung für ein pädiatrisches Inflammationssyndrom. Also eine Erkrankung, bei der das Immunsystem überreagiert und überschießend reagiert. Welches im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Kindesalter beschrieben ist.

Wann ist PIMS zum ersten Mal aufgetreten?

Die ersten Beschreibungen kamen im April und Mai letzten Jahres, als 2020, vor allem durch Kollegen aus England und dem Gebiet um New York. In dem zu diesem Zeitpunkt extrem viele SARS-CoV-2-Infektionen aufgetreten sind.

Wie hängen PIMS und eine Covid-19-Infektion zusammen?

Diese überschießende Immunreaktion wird durch eine SARS-CoV-2-Infektion ausgelöst. Sie tritt mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung, meistens zwei bis vier Wochen nach der akuten Infektion auf. Und die Schwere der eigentlichen Infektion ist nicht prädiktiv für das Auftreten. Man kann einen milden oder asymptomatischen Verlauf gehabt haben und dennoch zwei bis vier Wochen später schwer an einem PIMS-Syndrom erkranken.

Wie äußert sich PIMS?

Anhaltendes Fieber über mehrere Tage, was auf andere Therapien sehr schlecht anspricht. Zusätzlich kommt es zu Entzündungsreaktionen, die in ganz verschiedenen Organen auftreten können. Klassisch ist der Magen-Darm-Trakt betroffen, sodass Kinder mit Durchfällen, Erbrechen, aber auch mit dem klinischen Bild einer Blinddarm-Entzündung auffallen.

In welcher Altersgruppe tritt PIMS auf?

Wir haben Berichte im Prinzip aus allen Altersgruppen. Ähm, von... kleinen Säuglingen bis jungen Erwachsenen durchaus. Also Anfang der 20er-Jahre.

Interessant ist, im Vergleich zu anderen Hyperinflammationssyndromen im Kindesalter, die klassischerweise im Vorschulalter auftreten, dass insbesondere auch größere Kinder und Jugendliche betroffen sind.

Wie wird PIMS behandelt?

Da es sich um eine überschießende Immunreaktion handelt, behandeln wir es eben immunsuppressiv. Mit Medikamenten, die das Immunsystem kurz unterdrücken. Sodass der Körper Zeit hat, sich zu regenerieren. Hier sind vor allem zwei Substanzklassen in der Anwendung. Immunglobuline und zum anderen Steroide.

Wie lange ist die Behandlungsdauer?

Die Behandlung dauert klassischerweise zwei bis fünf Tage. Die Akutbehandlung. Es kann sein, dass noch länger Medikamente gegeben werden müssen. Im Rahmen von einigen Wochen. Um gewisse Restsymptome noch zu behandeln. Aber die Akutphase ist meistens relativ rasch überstanden.

Darum geht es in „Nachgefragt!“

„Nachgefragt!“ befasst sich mit allen Aspekten rund um die Corona-Pandemie: Wir sprechen mit Expert*innen aus Medizin, Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch mit Menschen, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind. Dabei kommt ein breites Spektrum von Menschen in den unterschiedlichsten Positionen zu Wort, von der Soziologin bis zum Labormediziner, vom Hautarzt bis zur pflegenden Angehörigen.

„Nachgefragt!“ ist ein Videopodcast, der seit 24. März 2020 an jedem Werktag erscheint. Sie können die Folgen über verschiedene Plattformen sehen und abonnieren beispielsweise bei:

Alle Folgen im Überblick

8854089_3260847346.IRWUBPROD_3YV2.jpg

Nachgefragt! | Der Corona-Video-Podcast

In unserem Video-Podcast „Nachgefragt!“ unterhalten wir uns mit Menschen, die uns von den täglichen...