Sie verhält sich ähnlich wie ein Luftballon: die Blase. Ist sie leer, erinnert sie an eine flache Schale. Füllt sie sich mit Urin, dehnt sich die Blase aus und wird rund wie eine Kugel. Das Organ unterteilt sich in Blasenkörper, Blasenhals und Blasengrund. Glatte Muskulatur verleiht der Blase ihre Dehnfähigkeit.

Das Harnwegsorgan liegt dem Beckenboden auf und dient als Sammelbecken für den Urin. Ab einer Menge von 300 bis 350 Millilitern verspüren wir normalerweise das Gefühl, auf Toilette gehen zu müssen. Doch eine gesunde Blase kann bis zu über einem Liter speichern. Allerdings "müssen" wir dann wirklich dringend.

Wann sich die Blase entleert, können wir ein Stück weit steuern. An ihrem Ausgang sitzen zwei Schließmuskeln, sogenannte Sphinkter, ein innerer und ein äußerer. Der innere besteht aus glatter Muskulatur. Ihn lenkt das vegetative Nervensystem, wir können ihn also nicht bewusst kontrollieren. Den unteren Muskel können wir jedoch beeinflussen. Er hält den Urin in der Blase zurück oder führt zur Blasenentleerung, wenn er sich entspannt.

Häufige Blasenleiden: von Inkontinenz bis Harnwegsinfekt

Menschen, die an einer Blasenschwäche (Harninkontinenz) leiden, haben Probleme den Harn zurückzuhalten. Die Blase entleert sich ungewollt, was vielen Menschen sehr peinlich ist. Bei bestimmten Formen schafft Beckenbodentraining Abhilfe.

Gelangen Bakterien über die Harnröhre in die Harnblase, kann es zur Blasenentzündung (einem Harnwegsinfekt) kommen. Viele Frauen kennen die Symptome – Brennen beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, Unterbauchschmerzen – nur zu gut.

Manchmal können auch Blasensteine zu unangenehmem Harndrang und trübem Urin führen. Blut im Urin kann in seltenen Fällen auf Blasenkrebs hinweisen.

Bei manchen Medikamenten steht im Beipackzettel als mögliche Nebenwirkung der Begriff Blasenentleerungsstörungen. Darunter verstehen Mediziner entweder ein vermehrtes – (Pollakisurie), schmerzhaftes – (Algurie) oder erschwertes Wasserlassen (Dysurie).

Wenn die Blase Probleme macht

Frau mit Wärmflasche im Bett trinkt Tee

Blasenentzündung erkennen und behandeln

Manchmal genügen Hausmittel, in anderen Fällen müssen es Antibiotika sein. Ein Überblick über Diagnose und Therapie sowie die Möglichkeiten, vorzubeugen

Gespräch mit der Ärztin über Blasensteine

Blasensteine und ihre Behandlung

Blasensteine entstehen, wenn die Chemie im "menschlichen Abwasser" nicht mehr stimmt. Ursache sind dann meist Erkrankungen der Harnwege

Blasenkrebs

Blasenkrebs (Harnblasenkarzinom)

Harnblasenkrebs, auch Blasenkrebs genannt, ist ein bösartiger Tumor in der Harnblase. Häufigstes Symptom: Blut im Urin

Wenn die Blase Probleme macht

Harnwege des Mannes

Harnröhrenstriktur (narbige Harnröhrenverengung)

Schwacher Harnstrahl, Schmerzen beim Wasserlassen, häufige Harnwegsinfekte – mögliche Symptome einer Harnröhrenenge. Hier erfahren Sie wie sie entsteht, wie man sie erkennt und wie sie behandelt wird

Toilette

Harninkontinenz (Blasenschwäche)

Unwillkürlicher Harnverlust kann verschiedene Ursachen haben. Mehr über Symptome, Diagnose und Therapie der Inkontinenz bei Männern und Frauen

Grafik der Harnwege bei Mann und Frau

Harnröhrenentzündung (Urethritis)

Schmerzen beim Wasserlassen, unangenehmer Ausfluss und ständiger Gang zur Toilette – solche Beschwerden kennen Viele. Häufige Ursache: eine Harnröhrenentzündung

Thema Blase

Frau mit Wärmflasche im Bett trinkt Tee

Blasenentzündung erkennen und behandeln

Manchmal genügen Hausmittel, in anderen Fällen müssen es Antibiotika sein. Ein Überblick über Diagnose und Therapie sowie die Möglichkeiten, vorzubeugen


Blasenkrebs Illustration Blase

Blasenkrebs

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Blasenkrebs


Harnwege des Mannes

Harnröhrenstriktur (narbige Harnröhrenverengung)

Schwacher Harnstrahl, Schmerzen beim Wasserlassen, häufige Harnwegsinfekte – mögliche Symptome einer Harnröhrenenge. Hier erfahren Sie wie sie entsteht, wie man sie erkennt und wie sie behandelt wird


Öffentliche Toilette

Was hilft bei einer Reizblase?

Viele Menschen verspüren ständig starken Harndrang – das belastet sehr. Doch es gibt Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern


Urintest

Blut im Urin (Hämaturie): Was Sie wissen sollten

Ist der Harn rötlich verfärbt, heißt es aufmerksam werden. Blut im Urin muss immer ein Arzt abklären. Die Ursachen liegen oft bei Harnwegen, Nieren oder Prostata


Frau mit Wärmflasche

Interstitielle Cystitis: Ständig Harndrang

Unterleibsschmerzen und ständiger Drang zur Toilette: Betroffene haben ähnliche Beschwerden wie bei einer Blasenentzündung. Doch Antibiotika wirken nicht. Über Diagnose und Therapie des Blasenschmerz-Syndroms


Frau geht auf Toilette

Brennen beim Wasserlassen

Ursache für Brennen beim Wasserlassen ist meist eine Infektion der Harnwege. Davon abzugrenzen: Reizblase und chronisches Blasenschmerzsyndrom. Was Sie wissen sollten


Grafik der Harnwege bei Mann und Frau

Harnröhrenentzündung (Urethritis)

Schmerzen beim Wasserlassen, unangenehmer Ausfluss und ständiger Gang zur Toilette – solche Beschwerden kennen Viele. Häufige Ursache: eine Harnröhrenentzündung


Blasenkrebs

Blasenkrebs (Harnblasenkarzinom)

Harnblasenkrebs, auch Blasenkrebs genannt, ist ein bösartiger Tumor in der Harnblase. Häufigstes Symptom: Blut im Urin