Lavendel – kurz erklärt

Wer den Duft von Echtem Lavendel (Lavandula angustifolia) riecht, fühlt sich sogleich in die Provence versetzt. Denn in dem milden Mittelmeerklima gedeiht der bläulich-violett blühende Strauch. Das in den Blüten steckende ätherische Öl kann nervöse Unruhe, Angstzustände und Schlafstörungen lindern.

Lavendel (Lavandula augustifolia)

Lavendel (Lavandula augustifolia)

Welche Inhaltsstoffe kommen in Lavendel vor?

Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in den Lavendelblüten. Sie enthalten ätherisches Öl, das sich hauptsächlich aus den beiden Substanzen Linalylacetat und Linalool zusammensetzt. Daneben kommen in den Blüten Gerbstoffe und Flavonoide vor.

Gegen was hilft Echter Lavendel?

  • Schlaf und Psyche

Lavendelöl, insbesondere die darin enthaltenen Substanzen Linalool und Linalylacetat, wirken sich positiv auf Schlaf und Psyche aus. Wer schlecht einschläft oder nachts aufwacht, dem kann das Öl helfen. Denn dessen Inhaltsstoffe wirken Studien zufolge beruhigend und schlaffördernd. Zudem gibt es Hinweise, dass Lavendel einen angstlösenden Effekt haben könnte.

Wichtig: Wer Angstzustände bekommt oder unter Schlafstörungen leidet, sollte die Beschwerden unbedingt von einem Arzt oder einer Ärztin abklären lassen. Sie können auch entscheiden, ob sich Lavendel – als Kapsel, als Entspannungsbad oder als reines Öl – für den Betreffenden empfiehlt.

Schlafmythen unter der Lupe:

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Ätherische Öle reizen in konzentrierter Form Haut und Schleimhaut. Deshalb immer nur verdünnt anwenden!

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Wer Krampfadern hat, einen fiebrigen Infekt durchmacht oder an Herz-Kreislauf-Krankheiten leidet, sollte ein Vollbad mit ätherischen Ölen nur nach Absprache mit dem Arzt anwenden.

Gelangt ein ätherisches Öl bei Babys und Kleinkindern in die Nähe von Mund oder Nase, kann es bei den Kleinen zu Atemnot kommen. Auch Menschen mit Asthma können auf ätherische Öle mit Atemproblemen reagieren. Lassen Sie sich in der Apotheke oder beim Arzt beraten, welche Produkte sich eignen.

Lavendel kann, wenn es hochdosiert als Tablette eingenommen wird, Blähungen und Bauchschmerzen hervorrufen. Es gibt zudem Hinweise, dass Lavendelöl – bei längerfristiger Anwendung – östrogene Effekte hat.

Wichtig: Lassen Sie sich zu Dosierung, Anwendung und unerwünschten Effekten der Heilpflanze in der Apotheke beraten.

Quellen:

Wichtl M: Teedrogen und Phytopharmaka. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2016

Frau schläft im Bett

Schlafen Sie gut: Erholsamer Schlaf

Während wir ruhig im Bett liegen, tobt in uns ein Feuerwerk an Aktivitäten. Sie machen uns fit für den...

Johanniskraut

Pflanzliche Mittel aus der Apotheke

Phytotherapie – In der Apotheke erhalten Verbraucher geprüfte Präparate aus Heilpflanzen. Vom...

Tee Trinken

Heiße Tasse: Arzneitees mit Heilkräutern

Wer erkältet ist, sich den Magen verdorben hat, schlecht schläft oder unter einem Infekt der Harnwege...

Frau mit Tabletten

Pflanzliche Mittel: Wechselwirkungen beachten

Nicht nur Milch und Grapefruitsaft können die Wirkung von Medikamenten beeinflussen, sondern auch pflanzliche...