Baby und Familie

Anfang Februar 2017 in Duisburg: Das städtische Gesundheitsamt meldet zehn mit Masern infizierte Babys und Kleinkinder. 16. Februar: 26 ­Fälle. 24. Februar­: 44 Infizierte, darunter 40 Kinder, davon 13 Säuglinge. 7. März: 77 ­Fälle, 61 Kinder, davon 22 Babys. 14. März: 100 Erkrankte, darunter 58 Kinder und 24 Säuglinge. Die ersten Medien fragen, ob es schlimmer kommt als 2006. Damals verzeichnete Duisburg 614 Masernfälle. Einige Kinder kamen ins Krankenhaus, sogar Todesfälle gab es.

Das verdeutlicht, was das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin und die Bundeszen­trale für gesundheitliche Aufklärung in Köln seit Jahren betonen: dass Masern nicht harmlos sind. Und sie sind so ansteckend, dass selbst scheinbar kleine Impf­lücken zu großen Ausbrüchen führen. Deshalb hat der Bundestag eine Impfpflicht gegen Masern beschlossen: Seit März 2020 müssen alle Kinder vor der Aufnahme in Kita, Schule und der Kindertagespflege nachweisen, dass sie wirksam gegen Masern geimpft worden sind. Kinder, die bereits in einer Gemeinschaftseinrichtung untergebracht sind sowie Mitarbeiter dieser Einrichtungen müssen den Impfnachweis bis Ende Juli 2021 erbringen. Kinder ohne Masernimpfung können vom Besuch einer Kindertagesstätte ausgeschlossen werden. Gegen Eltern, die ihre dort betreuten Kinder nicht impfen lassen, kann ein Bußgeld verhängt werden. Auch Kindertagesstätten riskieren ein Bußgeld, wenn sie nicht geimpfte Kinder betreuen.

Was Eltern wissen sollten:

Wie gefährlich sind Masern?

Sind Masern harmlos? Impfskeptiker und -gegner behaupten das gerne­. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. "Maserninfektionen gehören zu den ansteckendsten und – vor allem für kleine Kinder und ­Erwachsene ab 20 Jahren – zu den komplikationsreichsten Erkrankungen überhaupt", sagt Professor Markus Knuf, Direktor der Klinik für Kinder und Jugendliche an den HELIOS Horst-Schmid-Kliniken Wiesbaden und Experte für Pädia­trische Infektionsimmunologie.

Prof. Dr. Markus Knuf ist Direktor der Klinik für Kinder und Jugendliche an den HELIOS Horst-Schmid-Kliniken Wiesbaden

Prof. Dr. Markus Knuf ist Direktor der Klinik für Kinder und Jugendliche an den HELIOS Horst-Schmid-Kliniken Wiesbaden

Wie gefährlich Masern sind, zeigt sich an einer konkreten Zahl: Im  Jahr 2015 mussten 23 Prozent der beim RKI gemeldeten Maserninfektionen  im Krankenhaus behandelt werden (siehe auch Grafik unten). "Das Problem ist, dass die Masern­viren das Immunsystem der Betroffenen stark schwächen, und zwar über Wochen und  Monate hinweg", sagt Knuf. Relativ häufig gehen Masern deshalb mit Komplikationen wie Mittelohr-  und Lungenentzündungen einher. In 0,1 Prozent der Fälle tritt eine  Gehirnentzündung auf, die teilweisemit Nervenschäden oder sogar tödlich  endet.

Dass  zumindest manche Eltern das Bild der harmlosen Kinderkrankheit vor  Augen haben, liegt Knuf zufolge am Erfolg der Masernimpfung, den es  trotz allem ­gebe: "Mit ihr ist die Krankheit weit­gehend verschwunden  und damit auch die Angst vor ihr."

Wie werden sie übertragen?

Verbreitet  werden ­Masernviren durch das Einatmen ­infektiö­ser Tröpfchen, die  durch Sprechen, Husten, Niesen freigesetzt werden, sowie durch den  Kontakt mit ­infektiösen Sekreten aus ­Nase oder Rachen etwa auf  Flächen. Wie ansteckend eine Krankheit ist, messen Mediziner anhand des  sogenannten Kontagions- und Mani­festationsindexes, der bei Masern nahe  100 Prozent liegt. Das heißt: Ein kurzer Kontakt reicht, um sich zu  infizieren, und ­eine Infektion führt so gut wie immer zu einem Ausbruch  der Krankheit.

Wie äußern sich Masern?

In der Regel  kommt es acht bis zehn Tage nach der Infektion zu Fieber,  Schnupfen und Hus­ten. Häufig sind die Augen gerötet und tränen. Zudem  treten weiße Flecken auf der Mundschleimhaut auf. Genauso  typisch für Masern sind die bräunlich-rosa­farbenen Haut­flecken, die  sich drei bis sieben ­Tage nach den ers­ten Symptomen bilden, in der  Regel zuerst im Gesicht und hinter den Ohren. Infizierte sind meist  schon einige Tage vor der Fleckenbildung ansteckend.

Wie werden Masern behandelt?

Masern  an sich werden nur symp­tomatisch behandelt, also etwa mit  fiebersenkenden oder husten­stillenden Medikamenten. "Sobald es zu  Komplikationen wie Mittelohr- und Lungenentzündungen kommt, ist oft eine  Antibiotikatherapie notwendig", sagt Knuf. Die  Impfung ist die einzige Möglichkeit, sich gegen Masern zu  schützen.

Wann steht die Impfung an?

Die  Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die erste Impfung zwischen  11 und 14 Monaten, die zweite zwischen 15 und 23 Lebensmonaten (siehe  auch den Impfkalender).  Besuchen Kinder davor eine Krippe­, wäre­ eine Impfung bereits ab neun  Lebensmonaten möglich. Dadurch ließe sich die Zeit verkürzen, in der die  Kleinen ­weder geimpft sind noch über ausreichenden Nestschutz verfügen. Den bekommen sie von ­ihren Müttern, wenn diese geimpft sind  oder Masern hatten. Er hält oft höchstens ein halbes Jahr (bei Geimpften  eher kürzer).

Wie gut wirkt die Impfung?

Der  Vorteil von Lebendimpstoffen ist, dass sie meist besser wirken  als  Totimpfstoffe – und das ein Leben lang. Laut STIKO gewährleistet  die  erste Impfdosis in 94 bis 95 Prozent der Fälle ­einen wirksamen  Schutz.  "Die zweite Dosis dient dazu, sogenannte Impfversager zu  erreichen",  erklärt Markus Knuf. Gründe für ein Impfversagen sind zum  Beispiel eine  falsche Lagerung des Impfstoffs oder dass er beim  Spritzen nicht ins  Muskel-, sondern bloß ins Fettgewebe gelangt.

Manche Impfskeptiker  behaupten, Geimpfte würden gar keinen  Immunschutz aufbauen, und  argumentieren mit einem niedrigen  Antikörper-Spiegel im Blut. "Es ist  normal, dass Antikörper, die nach  einer Impfung oder einer Infektion  gebildet werden, oft wieder  verschwinden", erklärt Knuf. Zurück bleiben  Gedächtniszellen, die bei  erneutem Viren-Kontakt blitzschnell Antikörper  bilden.

Was bringt die Impfung?

Die  Impfung ist – wie erwähnt – der einzig wirksame Schutz gegen Masern.  Zudem soll mit ihr 2020 das klappen, was eigentlich schon hätte erreicht werden sollen:  die  Ausrottung der Masern in Deutschland.

"Weil das Virus so ansteckend  ist, brauchen wir eine Impfquote­ von  95 Prozent. Nur dann kann es sich  nicht mehr verbreiten", erklärt  Mediziner Knuf. Weil davon auch  diejenigen profitieren würden, die  nicht geimpft werden können (etwa Säuglinge, unge­impfte ­Schwangere,  Menschen mit Immun­defekten),  sprechen Experten oft von  "Herdenimmunität" oder "Gemeinschaftsschutz"  (siehe Interview unten).

Immer noch zu wenige Kinder geimpft

Zwar ist die Quote der ersten Masernimpfung bei Schulanfängern nicht so schlecht: Über 97 Prozent sind es nach aktuellen Zahlen. Aber über eine zweite Impfung verfügten 2017 nur gut 93 Prozent der ABC-Schützen. Dabei gibt es auch noch große regionale Unterschiede.

Auch Erwachsene impfen?

Das RKI empfiehlt eine einmalige Masern-Impfung auch für alle Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind und in der Kindheit nicht oder nur einmal gegen Masern geimpft wurden oder ihren Impfstatus nicht kennen.

Ist die Impfung verträglich?

"Typischerweise  treten Schwellungen und Rötungen an der Einstichstelle auf", erklärt  Markus Knuf, der die Impfung ansonsten für "sehr gut verträglich" hält. Weitere mögliche Folgen der Impfung sind Fieber, Kopfschmerzen, Mattheit, Unwohlsein oder  Magen-Darm-Beschwerden und bei etwa zwei Prozent der Geimpften nicht  ansteckende, harmlose Impfmasern.

Das ist möglich, weil der  Mumps-Masern-Röteln-Impfstoff (meist wird diese Kombina­tion  verabreicht) ein Lebendimpstoff ist. Gespritzt werden also lebende,  abgeschwächte Viren, weshalb die Impfung für Schwangere sowie Menschen  mit Immundefekten nicht geeignet ist.

Im Jahr 2015 mussten 23 Prozent der 2504 gemeldeten Masernfälle ins Krankenhaus. Das Balkendiagramm zeigt, wie viel Prozent der Infizierten in der jeweiligen Altersgruppe in die Klinik mussten.

Im Jahr 2015 mussten 23 Prozent der 2504 gemeldeten Masernfälle ins Krankenhaus. Das Balkendiagramm zeigt, wie viel Prozent der Infizierten in der jeweiligen Altersgruppe in die Klinik mussten.

Interview: "Wir lassen uns eher impfen, wenn wir einen sozialen Nutzen sehen"

Forscherin Prof. Dr. Cornelia Betsch von der Universität Erfurt untersuchte  mit Kollegen der RWTH Aachen, wie sich die Impfbereitschaft verändert,  wenn man betont, dass sich mit der eigenen Impfung andere mitschützen  lassen.  

Frau Betsch, Sie sprechen von Gemeinschaftsschutz statt von Herdenimmunität. Wieso?

Der Begriff Gemeinschaftsschutz ist positiver belegt. Niemand will Teil einer Herde sein, womöglich noch einer Schafherde.

Warum haben Sie den Aspekt des Gemeinschaftsschutzes bei ­Impfungen genauer untersucht?

Uns  ist aufgefallen, dass dieses Prinzip­ im Grunde wenig kommuniziert  wird, obwohl es ein ganz wichtiges Wirkprinzip von Impfungen ist. Wir  haben uns gefragt, was geschieht, wenn man es besser erklärt und stärker  betont. Lassen sich die Menschen dann eher impfen? Oder sorgt man  womöglich für mehr Trittbrettfahrer­? Theo­retisch könnten die Leute ja  denken: Wenn alle sich impfen lassen, brauche ich das nicht mehr zu tun.

Prof. Dr. Cornelia Betsch ist Psychologin und DFG Heisenberg-Professor of Health Communication an der Universität Erfurt

Prof. Dr. Cornelia Betsch ist Psychologin und DFG Heisenberg-Professor of Health Communication an der Universität Erfurt

Wie sind Sie vorgegangen?

Wir haben 2000 Menschen in Südkorea, Vietnam, Hongkong, den USA, Deutschland und den Niederlanden befragt. Dafür haben wir jeweils zwei Gruppen gebildet und in der ­einen den individuellen und in der an­deren den gemeinschaftlichen Nutzen stärker betont. Einmal ging es ­dabei um Krankheiten, die mit einem hohen Krankheitsrisiko ver­bunden werden, und einmal um solche, deren Krankheitsrisiko als niedrig wahrgenommen wird. Darunter fallen leider fast alle, für die es hierzulande Schutzimpfungen gibt.

Was war das Ergebnis?

Bei den schwerwiegenden Krankheiten gab es kaum einen Unterschied in der Impfbereitschaft. Die Leute wollten sich impfen lassen – um ihrer selbst willen. Bei den als weniger riskant geltenden Krankheiten war es anders: In den untersuchten westlichen Ländern stieg die Impfbereitschaft, sobald erklärt wurde, was Gemeinschaftsschutz bedeutet.

Was heißt das für Impfkampagnen?

Es ist in westlichen Ländern ganz wichtig, den Leuten den Gemeinschaftsschutz genau zu erklären und den sozialen Nutzen zu betonen. Anders als die Menschen in asiatischen Ländern sehen wir zunächst einmal uns und nicht die Gruppe. Zudem hat unsere Studie gezeigt, wie man am besten informiert: Eine wichtige Rolle spielen hier inter­aktive Formate. Gut sind Simulationen, wie es sie etwa auf www.musketierprinzip.de gibt. Ein starkes Motto fürs Impfen: Einer für alle, alle für einen!

Lesen Sie auch:

Impfschutz vor Viren

Fragen zum Impfen: Sieben wichtige Antworten

Für Kinder sind viele Impfungen vorgesehen, die teils tödlichen Krankheiten vorbeugen. Doch manche Eltern haben Bedenken