Dekubitus: Symptome

Woran erkennt man einen Dekubitus? Die Symptome reichen von einer Hautrötung (Grad eins) bis hin zu schweren Haut- und Gewebeschäden (Grad vier). Der Finger-Test hilft, frühe Krankheitszeichen zu deuten

aktualisiert am 03.03.2014

Schweregrade bei einem Dekubitus: Hautrötung (Grad 1), offene Wunde oder Blase (Grad 2), tiefe Wunde bis unter die Haut (Grad 3), erheblicher Schaden bis hin zu Muskeln oder Knochen (Grad 4). Um die komplette Grafik zu sehen, bitte auf die Lupe oben links klicken


Welche Symptome bei einem Dekubitus auftreten, hängt vom Ausmaß der Erkrankung ab. Das Wundliegen wird eingeteilt in vier Schweregrade (siehe Grafik oben): Sie reichen von leichteren, oberflächlicheren Hautveränderungen bis hin zu schweren Gewebeschäden auch unterhalb der Haut. Ausgeprägtes Wundliegen kann Muskeln, Sehnen oder sogar Knochen unwiderruflich zerstören.

Dekubitus Grad 1

Liegt ein Dekubitus ersten Grades vor, kommt es zu einer dauerhaften Hautrötung an der betreffenden Stelle, die auch bei Druckentlastung bestehen bleibt.

  • Der Finger-Test: Drückt man vorsichtig und kurz mit dem Finger auf die gerötete Stelle, verfärbt sie sich nicht mehr weiß. Die Rötung lässt sich also nicht wegdrücken – ein Zeichen für einen beginnenden Dekubitus.

Außer der Rötung können an der betroffenen Hautpartie kleinere Schwellungen, Hautverhärtungen oder eine Erwärmung auffallen. Die Hautoberfläche ist in dieser Phase des Wundliegens noch intakt.

Dekubitus Grad 2

Von einem Dekubitus zweiten Grades sprechen Mediziner, wenn Teile der Haut bereits defekt sind: Erkennbar ist eine offene Stelle mit Abschürfungen oder Blasenbildung. Die Schädigung beschränkt sich aber noch auf die oberflächlichen Hautschichten (Epidermis und Teile der Dermis).

Dekubitus Grad 3

Schreitet der Dekubitus noch weiter voran, bezeichnet man dies als Wundliegen dritten Grades. In dieser Stufe sind bereits alle Hautschichten zerstört, das unter der Haut liegende Gewebe ist geschädigt oder bereits abgestorben. Die entstandene Wunde ist tief.

Dekubitus Grad 4

In seiner stärksten Ausprägung (vierter Grad) zerstört der Dekubitus noch tiefer liegende Gewebestrukturen wie Muskeln, Knochen und Sehnen.

Symptom Schmerzen?

Druckgeschwüre können Schmerzen bereiten. Das muss aber nicht immer so sein. Manchmal erhalten Pflegebedürftige aus anderen Gründen starke Schmerzmittel oder sind durch Krankheiten nur eingeschränkt bei Bewusstsein. Dann darf man sich als Pflegender nicht einfach darauf verlassen, dass die Betroffenen ihre wunden Hautstellen schon selbst bemerken werden und sich entsprechend äußern.

Wird der Dekubitus nicht rechtzeitig erkannt, drohen ernste Komplikationen wie schwere Infektionen mit Befall des Knochens oder eine gefährliche Blutvergiftung (Sepsis). Wie Sie gegensteuern können lesen Sie im Kapitel Dekubitus vorbeugen.