Blasenkrebs (Harnblasenkarzinom)

Harnblasenkrebs, auch Blasenkrebs genannt, ist ein bösartiger Tumor in der Harnblase. Häufigstes Symptom: Blut im Urin

aktualisiert am 25.11.2014

Die Grafik zeigt schematisch die Harnblase beim Mann


Was ist Harnblasenkrebs?

Harnblasenkrebs (Harnblasenkarzinom) tritt vorwiegend im höheren Lebensalter auf. Zum Zeitpunkt der Diagnosestellung sind Männer durchschnittlich 73 Jahre, Frauen 77 Jahre alt. Harnblasenkrebs betrifft Männer häufiger als Frauen. Im Jahr 2008 erkrankten in Deutschland 11.460 Männer und 4.510 Frauen daran. Meistens geht der Tumor von der Blasenschleimhaut (Urothel) aus.

Grundsätzlich sind bösartige Geschwülste der ableitenden Harnwege wie Harnleiter, Harnröhre, Nierenbecken und Blase im Vergleich zu anderen Krebsarten eher selten. In Deutschland erkranken jedes Jahr zirka 16.000 Menschen an Blasenkrebs. Unter ihnen befinden sich häufig Raucher.

Häufigstes Symptom ist die schmerzlose Blutung aus der Blase mit rötlicher oder brauner Verfärbung des Urins. Auch verstärkter Harndrang, wobei immer nur geringe Mengen Urin entleert werden, können auf diese Tumorerkrankung hinweisen. Meist ist die Ursache für solche Beschwerden aber harmlos, etwa eine Blasenentzündung.

Wie bei anderen Krebserkrankungen auch, hängen die Heilungschancen eines Harnblasenkarzinoms davon ab, in welchem Stadium es entdeckt und behandelt wird.

 

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Mehr Infos im Netz unter