Dass eine Covid-Erkrankung kurz nach der Therapie mit dem Medikament Paxlovid zurückkehren kann, ist seit Monaten bekannt. Die US-Gesundheitsbehörde CDC sieht das sehr seltene Phänomen gelassen. Ein solcher „Covid-Rebound“ trete gewöhnlich zwei bis acht Tage nach einer anfänglichen Genesung auf, schrieb sie im Mai. Eine spezielle Therapie sei dann nicht nötig, man solle sich jedoch für fünf Tage in Isolation begeben.

So sieht es auch Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Ein Rebound trete bei weit weniger als fünf Prozent der mit Paxlovid behandelten Patienten auf. Medizinisch sei das nach derzeitigem Kenntnisstand kein größeres Problem.

Labor

Medikamente gegen COVID-19: Die verschiedenen Ansätze

Hier geben wir einen Überblick über die möglichen medikamentösen Therapien gegen Covid-19 und woran gerade geforscht wird

Covid-Rebound nach Paxlovid-Therapie

Generell wird Paxlovid für Patienten empfohlen, die nicht schwer krank sind, aber ein hohes Risiko für eine Krankenhauseinweisung haben - etwa wegen ihres Alters. Die Tabletten des US-Pharmakonzerns Pfizer enthalten zwei Wirkstoffe, die die Vermehrung des Virus im Körper hemmen sollen.

Das Mittel soll binnen fünf Tagen nach Auftreten von Symptomen eingenommen werden - also in der Frühphase der Erkrankung. Einer Studie zufolge senkt es das Risiko für eine Einweisung ins Krankenhaus im Vergleich zu einem Placebo um fast 90 Prozent.

Rückfall tritt selten auf – Ursache bisher unklar

Warum Covid-19 nach anfänglicher Genesung wieder zurückkehren kann, ist ungeklärt - auch weil es so selten passiert. Bernd Salzberger vom Uniklinikum Regensburg verweist als mögliche Ursache darauf, dass das Mittel das Coronavirus nicht abtötet. „Das Medikament wirkt nicht wie ein Antibiotikum“, sagt der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie. „Es gibt dem Körper durch das Anhalten der Virusvermehrung Zeit, einen eigenen Immunschutz aufzubauen und die Infektion schneller zu beenden.“

Die Dauer der Behandlung sei mit fünf Tagen auch nicht sehr lang, möglicherweise könnten sich verbliebene Viren danach wieder vermehren. Zudem lasse sich nicht ausschließen, dass die Einnahme des Mittels zur Entstehung einer Resistenz führen könnte.

Kaum Verschreibungen von Paxlovid hierzulande

In Deutschland werde das Präparat bislang eher zurückhaltend verschrieben, sagt der Hamburger Experte Kluge. Ein Grund dafür sei vermutlich der Umstand, dass Paxlovid mit sehr vielen anderen Medikamenten Wechselwirkungen hat. Die Einnahme sollte unbedingt sorgfältig ärztlich geprüft werden.

27027921_f633a96ecf.IRWUBPROD_6P9D.jpg

Warum Corona die Lebenserwartung sinken hat lassen

Die Pandemie hat uns im Schnitt ein halbes Lebensjahr gekostet. Fürs kommende Jahre könnte Covid-19 aber einen positiven Effekt haben. Welcher das ist.

6914367_d5a800411a.IRWUBPROD_3ZKF.jpg

Wechselwirkungs-Check

Überprüfen Sie, ob sich Ihre Arzneien gegenseitig beeinflussen

27575239_69fb5f68fa.IRWUBPROD_6E4H.jpg

Omikron-Subtyp BA.5 ist weiterhin dominant

Seit Mitte Juni beherrscht BA.5 hierzulande das Infektionsgeschehen. Was ist über weitere neue Subvarianten wie BA.275 bekannt?