Bärentraube – kurz erklärt

Bärentraubenblätter können die Vermehrung von Bakterien hemmen. Da die wirksamen Inhaltsstoffe über die Nieren ausgeschieden werden, kann die Heilpflanze einer aufkommenden Blasenentzündung entgegenwirken.

Bärentraube

Bärentraube

Welche Inhaltsstoffe kommen in der Bärentraube vor?

Verwendet werden Bärentraubenblätter. Sie enthalten Phenolglykoside, vor allem den Inhaltsstoff Arbutin. Daneben stecken reichlich Gerbstoffe vom Gallotannin-Typ sowie Flavonoide in den Blättern.

Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Unser Video gibt Tipps für den Umgang mit einer Blasenentzündung

Gegen was hilft Bärentraube?

  • Harnwegsinfekte

Der Pflanzenstoff Arbutin wird im Körper in seine wirksame Form umgewandelt: das Hydrochinon. Es wirkt leicht desinfizierend und hemmt das Wachstum von Bakterien. Da Hydrochinon vom Körper über die Nieren wieder ausgeschieden wird, entfaltet es in den ableitenden Harnwegen (also Harnleiter, Blase und Harnröhre) seine antibakterielle Wirkung. Somit können Bärentraubenblätter bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung helfen, die meist mit einem Brennen beim Wasserlassen, häufigem Harndrang und Unterleibsschmerzen einhergeht.

Bärentraubenblätter zählen oft zu den Bestandteilen von Nieren- und Blasentees – häufig kombiniert mit anderen Heilpflanzen wie Acker-Schachtelhalm, Goldrute, Birkenblättern und Hauhechel.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Bärentraube wirkt vermutlich besser, wenn der Harn leicht alkalisch ist. Das gelingt, wenn reichlich Obst und Gemüse auf dem Speiseplan steht, dafür aber wenig Fleisch, Wurst und Käse. Letztere säuern den Harn eher an.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Der Urin kann sich nach Einnahme von Bärentraube etwas grünlich verfärben, das ist jedoch nicht schlimm.

Experten empfehlen Präparate mit Bärentraube nicht länger als eine Woche und nicht öfter als fünf Mal im Jahr einzunehmen. Schwangere, Stillende und Kinder sollten Bärentraube vorsorglich nicht anwenden.

Wichtig: Lassen Sie sich zu Dosierung, Anwendung und unerwünschten Effekten der Heilpflanze in der Apotheke beraten.

Frau mit Wärmflasche auf dem Bauch

Das hilft wirklich bei einer Blasenentzündung

Behandelt man eine Blasenentzündung am besten mit Schmerzmittel, Antibiotika oder Heilpflanzen? Die aktuelle Therapieleitlinie für Ärzte liefert Antworten

Johanniskraut

Pflanzliche Mittel aus der Apotheke

Phytotherapie – In der Apotheke erhalten Verbraucher geprüfte Präparate aus Heilpflanzen. Vom Selbersammeln raten Experten ab

Tee Trinken

Heiße Tasse: Arzneitees mit Heilkräutern

Wer erkältet ist, sich den Magen verdorben hat, schlecht schläft oder unter einem Infekt der Harnwege leidet, sollte nicht abwarten – sondern Arzneitee trinken. Wissenswertes über das beliebte Hausmittel

Frau mit Tabletten

Pflanzliche Mittel: Wechselwirkungen beachten

Nicht nur Milch und Grapefruitsaft können die Wirkung von Medikamenten beeinflussen, sondern auch pflanzliche Arzneimittel. Bei welchen Sie aufpassen sollten