Ab Montag, dem 14.6.2021 stellen viele Apotheken digitale Impfnachweise kostenfrei aus. Mit ihnen kann jeder vollständig gegen Covid-19 Immunisierte seinen Impfstatus bequem und ohne den Gelben Impfpass nachweisen – zum Beispiel in Restaurants oder bei Veranstaltungen. Die digitalen Impfnachweise sollen auch das Reisen innerhalb von Europa erleichtern. Das Bundesgesundheitsministerium hatte ihren Start daher noch vor Beginn der Hauptreisezeit angekündigt. Die wichtigsten Fragen zum digitalen Corona-Impfpass:

Wie funktioniert der digitale Impfpass?

Die digitalen Nachweise enthalten neben dem Namen und dem Geburtsdatum der Person Informationen zum Impfzeitpunkt sowie zum Impfstoff. Die Apotheken entnehmen diese Daten dem Gelben Impfpass und tragen sie in ein System ein. Das Impfzertifikat wird dann in Form eines QR-Codes erstellt. Diesen QR-Code scannen die KundInnen dann mithilfe ihres Smartphones und der vom Robert Koch-Institut bereit gestellten „CovPass“-App (https://digitaler-impfnachweis-app.de/)  oder der Corona-Warn-App ein oder lassen ihn ausdrucken, um ihn später einzuscannen. Damit ist der Impfstatus in der App hinterlegt und zum Beispiel im Restaurant oder bei der Einreise in ein Urlaubsland leicht abrufbar. Für die „Corona-Warn-App“ soll es eine Aktualisierung geben, mit der sie Impfnachweise anzeigen kann.

Machen alle Apotheken mit?

Der Deutsche Apothekerverband weist darauf hin, dass zu Beginn wahrscheinlich nicht alle Apotheken diesen kostenfreien Service anbieten werden. Apotheken, die mitmachen, sind auf dem Portal www.mein-apothekenmanager.de zu finden.

Was ist, wenn kein Gelber Impfpass vorhanden ist?

Die digitalen Impfnachweise können auch ohne den Gelben Impfpass ausgestellt werden. Stattdessen legen KundInnen dann die Impfbescheinigungen vor, die sie im Impfzentrum oder in der Praxis erhalten haben.

Erhalten auch Genesene mit einer Impfung den Nachweis in der Apotheke?

Wer eine Covid-19-Infektion durchgemacht und zusätzlich eine Impfung erhalten hat, gilt offiziell als vollständig geimpft. Apotheken stellen zunächst allerdings nur Impfzertifikate aus und keine Genesenenzertifikate. Genesen-Geimpfte müssen also darauf warten, dass auch Ärzte und Impfzentren mit der (nachträglichen) Ausstellung von digitalen Impfnachweisen beginnen. Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge soll es bis dahin nicht mehr lange dauern.

Ist der Nachweis sofort nach der zweiten Impfung gültig?

Laut Robert Koch-Institut ist ein voller Corona-Impfschutz erst etwa 14 Tage nach der letzten erforderlichen Impfung erreicht. Entsprechend ist auch der digitale Impfnachweis erst ab dem 15. Tag nach der letzten notwendigen Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gültig.

In welchen Ländern gilt der digitale Impfnachweis?

Die Europäische Union hat sich auf ein einheitliches System zum Nachweis von Impfungen, durchgemachten Infektionen sowie von negativen Corona-Tests geeinigt. Die dafür notwendige Technik ging bereits am 1. Juni online. Spätestens zum 12. August 2021 muss jeder EU-Mitgliedstaat die Zertifikate ausstellen und prüfen können. Gültig sind die Nachweise derzeit (Stand 09.06.2021) in Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Griechenland, Litauen, Polen und Spanien (Eine aktuelle Übersicht findet sich hier.)

Werden meine Daten zentral gespeichert?

Um das Impfzertifikat zu erstellen, werden die Daten nur für eine kurze Zeit zentral gespeichert und verfallen dann. Danach sind die Daten lediglich in der App auf dem Handy gesichert.

Gilt trotzdem noch der Gelbe Impfpass?

Ja. Der digitale Impfnachweis ist ausschließlich ein freiwilliges und zusätzliches Angebot für vollständig Geimpfte.