Fast jede und jeder vierte Erwachsene ist betroffen, am Anfang halten es viele für eine Bagatelle. Von einem Hallux valgus oder Ballenzeh spricht man, wenn die große Zehe zu sehr in Richtung der Nachbarzehen weist und diese einengt. Meist beginnt es mit einer Wölbung auf der Innenseite des Fußes. Es ist das Köpfchen des Mittelfußknochens, das hier sichtbar hervortritt. An ihm setzt das Grundglied des großen Zehs an. Der wiederum drängt seine kleineren Nachbarn zur Seite.

„Es gibt unzählige Ausprägungen und Stadien des Hallux valgus. Manche bemerken ihn über Jahre kaum. Bei anderen verursacht er schon früh starke Schmerzen und macht den Vorderfuß so breit, dass kein Schuh mehr passt“, berichtet Professorin Daphne-Asimenia Eschbach, leitende Oberärztin an der Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Marburg.

Möglichst früh mit der Behandlung beginnen

Grundsätzlich gilt: Je früher man aktiv wird, desto besser. Dann lässt sich die Entwicklung manchmal aufhalten und eine Operation vermeiden, die beim fortgeschrittenen Hallux valgus in der Regel notwendig wird. In frühen Stadien kann die Behandlung oft noch bei den Ursachen ansetzen: Schwaches Bindegewebe, enge Schuhe mit hohen Absätzen und rheumatische Erkrankungen zählen dazu.

Halux-Valgus-Barfuss-Herbst-Ballenzeh

Sicherer Auftritt: Hallux valgus

Fast immer trifft es Frauen. Oft schmerzt der unschöne Ballenzeh und passt kaum noch in einen Schuh. Was gegen das Cinderella-Syndrom hilft

Auch genetische Veranlagung kann den Ballenzeh begünstigen, ebenso Fehlstellungen des Fußes. Ein Besuch bei Orthopädin oder Orthopäde bringt meist Aufschluss. „Viele Fehlstellungen können mit Einlagen behandelt werden. Damit tut man gleichzeitig auch etwas gegen den Hallux valgus“, sagt Dr. Hartmut Stinus, leitender Arzt am Fußzentrum Göttingen am evangelischen Krankenhaus Weende.

Fußmuskeln trainieren

Auch zur direkten Behandlung gibt es einige Optionen. Zehenspreizer aus Silikon sind eine davon. Sie halten die Großzehe auf Abstand zu den Nachbarn, können so entlasten und verhindern, dass Druckstellen entstehen. Eine andere Möglichkeit sind Bandagen. „Sie ziehen den großen Zeh in die Mitte, weg von den anderen Zehen“, sagt Orthopädin Eschbach. Sie haben einen doppelten Effekt, können Druckstellen verhindern und die Position der großen Zehe während des Tragens ein kleines Stück weit korrigieren. Nachts halten Schienen die Großzehe auf Abstand von den anderen Zehen.

Außerdem empfehlen Fachleute ein Training der Muskulatur. Meist reichen zwei bis drei Physiotherapie-Sitzungen aus, um die Übungen zu lernen und sie dann zu Hause selbst anzuwenden. Ziel: die Fußmuskeln zu stärken. „Die Übungen kann man abends vor dem Fernseher machen“, sagt Eschbach. Auch beim Schuhwerk lasse sich eine Menge tun: Sogenannte Diabetikerschuhe sind gepolstert und haben oft eine besonders große Zehenbox. Sie werden auch beim Ballenzeh empfohlen.

Jeden Fall individuell behandeln

Welche der vielen Möglichkeiten, gegen einen Hallux valgus vorzugehen, ist die beste? Fuß-Expertin Eschbach überlegt nicht lange: „Wenn eine Methode immer besonders hilfreich wäre, dann würde jeder sie empfehlen. Aber das ist hier leider nicht der Fall. Was wie gut hilft, ist individuell sehr unterschiedlich. Es bleibt nichts anderes übrig, als auszuprobieren, am besten auch in Kombination.“

Ist die Fehlstellung schon sehr ausgeprägt, bringt die Therapie mit Physio, Bandagen & Co. meist wenig. „Es kommt darauf an, wie der Zehennagel steht: Wenn er nicht mehr in einer Ebene mit den anderen steht, sondern verdreht ist, dann ist der Hallux valgus bereits recht weit fortgeschritten“, sagt Professor Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Klinik und Poliklinik im Asklepios Zentrum Bad Abbach. In diesem Fall kann ein operativer Eingriff die Ausrichtung der Knochen korrigieren.

Eine Operation ist nicht immer notwendig

Ob und wann eine OP infrage kommt, hängt laut Daphne-Asimenia Eschbach stark von der Patientin oder dem Patienten ab. Weil ein Ballenzeh nicht lebensbedrohlich sei, könnten die Betroffenen in der Regel recht frei entscheiden, wann sie aktiv werden und was sie gegen die Fehlstellung unternehmen wollen. „Und da gibt es das volle Spektrum: Am einen Ende stehen diejenigen, die sich direkt operieren lassen wollen, ohne es überhaupt mit konservativen Maßnahmen zu versuchen, weil sie das kosmetische Problem zügig angehen wollen“, berichtet die Expertin.

Diese Patientinnen und Patienten nehmen in Kauf, dass die Heilung danach lange dauert und sie oft wochenlang eingeschränkt sind. „Es gibt auch diejenigen, die in einem fortgeschrittenen Stadium sind und Schmerzen haben, aber konsequent Schienen tragen und diszipliniert ihre Übungen machen.“ So könne es gelingen, die Deformierung zu verlangsamen und eine Operation hinauszuzögern – oder manchmal zu verhindern.

Flache Schuhe - gesunde Füße

Was hilft bei Spreiz-, Senk- und Plattfuß?

Knickfuß, Spreiz-, Senk-, Platt- und Hohlfuß: Fußfehlstellungen sind häufig. Barfußlaufen und orthopädische Schuheinlagen können helfen, eine Operation ist nur selten nötig


Quellen:

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie: Hallux valgus. Leitlinie: 2014. (Abgerufen am 12.08.2022)

  • Wülker N, Mittag F: The Treatment of Hallux Valgus. In: Deutsches Ärzteblatt International: 2012, https://doi.org/...
  • Fraissler L , Konrads C , Hoberg : Treatment of hallux valgus deformity. In: Efort Open Reviews: 2016, https://doi.org/...
  • Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V.: Hallux Valgus. https://www.gesellschaft-fuer-fusschirurgie.de/... (Abgerufen am 13.08.2022)
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Operation bei Hallux valgus. https://www.gesundheitsinformation.de/... (Abgerufen am 13.08.2022)
  • . Rohde J: Die sensomotorische Fazilitation (Kurzfußtechnik) nach Janda. In: Manuelle Medizin: 2012, https://doi.org/...