Logo der Apotheken Umschau

Welche Impfungen gibt es und wie oft muss geimpft werden?

Bei der FSME-Impfung findet ein Totimpfstoff Verwendung. Das bedeutet, dass abgetötete Viren oder aber nur Teile des Virus verabreicht werden. Es gibt Impfstoffe von verschiedenen Herstellern, das genaue Impfschema hängt vom jeweiligen Impfstoff ab.

Üblicherweise sind drei Impfungen für den vollständigen Aufbau des Impfschutzes notwendig. Die zweite Impfung erfolgt ein bis drei Monate nach der ersten, die dritte dann im Verlauf eines Jahres nach der zweiten. Die genauen Termine hängen vom verwendeten Impfstoff ab. In dringenden Fällen, zum Beispiel vor Auslandsreisen, ist eine Schnellimmunisierung möglich. Ihr Arzt oder ihre Ärztin kann Sie dazu beraten.

Nach der Grundimmunisierung sind regelmäßige Auffrischungsimpfungen notwendig.

Wer sollte sich impfen lassen?

Alle Menschen, die sich in FSME-Risikogebieten viel im Freien aufhalten. Einen Überblick über die Risikogebiete in Deutschland liefert die unten stehende Karte. Wer ein Reise plant und Informationen zu Risikogebieten im Ausland sucht, findet diese zum Beispiel auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

+ -

Ein Kreis wird als FSME-Risikogebiet definiert, wenn die Anzahl der übermittelten FSME-Erkrankungen in mindestens einem der 17 Fünfjahreszeiträume im Zeitraum 2002 – 2022 im Kreis ODER in der Kreisregion (bestehend aus dem betreffenden Kreis plus allen angrenzenden Kreisen) signifikant (p < 0,05) höher liegt als die bei einer Inzidenz von 1 Erkrankung/100.000 Einwohner erwartete Fallzahl.

Kreise, die im Jahr 2023 zum Risikogebiet ausgewiesen werden.

Auf der Karte erfahren Sie, in welchen Landkreisen die FSME häufiger vorkommt

Wie gut schützt die Impfung?

99 von 100 Personen, die eine vollständige Grundimmunisierung gegen FSME erhalten haben, sind laut Robert Koch-Institut anschließend erst einmal gegen die Krankheit geschützt. Die Auffrischungsimpfungen sind dann notwendig, um diesen Schutz dauerhaft auf dem Niveau zu halten.

Ist ein Wechsel zwischen den Impfstoffen möglich?

Ja, es kann zwischen den Impfstoffen verschiedener Hersteller gewechselt werden. Wenn möglich, sollte aber zumindest die Grundimmunisierung, also die ersten drei Impfungen, durchgehend mit einem Impfstoff erfolgen.

Ab welchem Alter kann man gegen FSME impfen?

Es gibt spezielle Impfstoffe für Kinder, die ab einem Jahr zugelassen sind. Sollen Kinder geimpft werden, lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt oder der Kinderärztin beraten. Entscheidend ist immer, ob sich ein Kind in Risikogebieten viel im Freien aufhält. Da Kinder in der Regel viel draußen sind, sind sie besonders gefährdet für Zecken-Stiche. Andererseits verlaufen FSME-Infektionen bei Kindern oft milder und mit weniger Folgeschäden als bei Erwachsenen. Bei Kindern unter drei Jahren treten nach der Impfung zudem häufiger Nebenwirkungen wie Fieber auf. Ist ein Kind jünger als drei Jahre sollten die Eltern gemeinsam mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin also besonders gut abwägen, ob die Impfung bereits sinnvoll ist oder noch Zeit hat, bis das Kind größer ist.

Kann man auch in der Schwangerschaft impfen?

Da es sich bei der FSME-Impfung um einen Totimpfstoff handelt, kann auch in der Schwangerschaft und Stillzeit geimpft werden, wenn es nötig ist. Trotzdem sollte gerade im ersten Drittel der Schwangerschaft auf nicht unbedingt erforderliche Impfungen verzichtet werden. Schwangere Frauen, die sich gegen FSME impfen lassen wollen, sollten sich vom Arzt oder der Ärztin beraten lassen.

Welche Nebenwirkungen hat die Impfung?

"Vor allem nach der ersten Impfung können grippeähnliche Symptome wie Unwohlsein, Kopfschmerzen und leicht erhöhte Körpertemperatur auftreten, was als Hinweis für die Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff zu werten ist," stellt Professor Reinhard Kaiser, ehemaliger Chefarzt der Klinik für Neurologie am Helios Klinikum Pforzheim fest. Diese Nebenwirkungen treten üblicherweise innerhalb von vier Tagen nach der Impfung auf. Auch weitere Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden sind möglich. An der Stelle, an der geimpft wurde, können zum Beispiel Schmerzen und eine Rötung vorkommen. "Insgesamt gilt die Impfung aber als sehr gut verträglich," so Kaiser.

Was kostet die Impfung gegen FSME?

Eine Impfung kostet um die 50 Euro. In vielen Fällen werden die Kosten jedoch von den gesetzlichen Krankenkassen oder anderen Leistungsträgern übernommen.

Dies gilt zum Beispiel bei Personen,

  • die in FSME-Riskogebieten leben und sich dort viel im Freien aufhalten
  • die durch ihren Beruf ein erhöhtes FSME-Risiko haben (zum Beispiel Forstarbeiter oder Landwirte in Risikogebieten)

Wer eine FSME Impfung aufgrund einer Urlaubsreise in ein Risikogebiet benötigt, sollte sich bei seiner Krankenkassen erkundigen. Manche übernehmen die Impfkosten, obwohl sie nicht dazu verpflichtet sind.

Wie lange darf man nach der Impfung keinen Sport treiben?

"Nach der ersten Impfung würde ich eine Trainingspause von ein bis zwei Tagen empfehlen," meint Kaiser. "Sofern keine Nebenwirkungen bestehen, gibt es aber sonst keinen Einwand gegen Sport nach der Impfung."

Wie oft muss man die Impfung auffrischen?

Auffrischungen sind alle drei bis fünf Jahre fällig, die genauen Termine hängen unter anderem vom verwendeten Impfstoff und dem Alter der Person ab. Lassen Sie sich am besten den nächsten Auffrischungstermin gleich mit Bleistift vom Arzt oder der Ärztin im Impfpass vermerken!

Auffrischung vergessen – was tun?

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder ihre Ärztin. Üblicherweise - und vor allem wenn die Grundimmunisierung schon abgeschlossen ist - kann die vergessene Auffrischungsimpfung einfach nachgeholt werden.

Kann eine Impfung direkt nach einem Zeckenstich FSME verhindern?

Laut dem Robert Koch-Institut kann bei einer Person mit ungenüggendem Impfschutz gegen FSME auch eine Impfung sofort nach einem Zeckenstich eine Ansteckung mit der Krankheit mit größter Wahrscheinlichkeit nicht mehr verhindern. Denn es dauert etwa sieben bis 14 Tage, bis nach einer Impfung die schützenden Antikörper im Körper entstehen. Auch genügt bei FSME eine einzelne Impfung nicht für einen sicheren Schutz. Bei Personen, bei denen eine Impfung sowieso angezeigt ist, zum Beispiel, weil sie sich regelmäßig in Risikogebieten aufhalten, spricht aber nichts dagegen, diese sofort nach einem Stich vorzunehmen.

Robert Koch-Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur FSME-Impfung. Online: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/FSME/FSME-Impfung/FSME-Impfung.html (abgerufen am 08.03.2022)

Paul-Ehrlich-Institut: FSME Impfstoffe. Online: https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/fsme/fsme-node.html (abgerufen am 08.03.2022)

Lesen Sie auch: