Logo der Apotheken Umschau

Meist handlich klein
Pro Fläschchen eine Dosis – praktisch, auch für unterwegs.

Reich an Vitamin C
Ingwer selbst liefert kaum Vitamin C. Weil er aber pur zu scharf wäre, enthalten die Shots auch Saft, oft von der Vitamin-C-reichen Acerola­kirsche. Oder Vitamin C ist als Antioxidationsmittel zugesetzt.

Sortenvielfalt
Es gibt auch Shots mit Zusatz von Kurkuma, Beeren, Granatapfel oder Matcha.

Versprechen ohne Beweis
Ingwer-Shots werben mit „Immunkraft für deinen Tag“ oder „Unterstütze dein Immunsystem“. Wissenschaftlich untersucht ist ihre Wirkung nicht. Die Scharfstoffe im Ingwer regen die Durchblutung an. Das kann die körpereigene Abwehr unterstützen.

Trickreich gekennzeichnet
Das Immunversprechen ist zulässig, weil das enthaltene Vitamin C zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt. Gemüse und Obst können aber unseren Bedarf an Vitamin C leicht decken. Mehr davon bringt keinen zusätzlichen Nutzen für die Abwehr.

Zuckerreich
Saft und zum Teil extra süßende Zutaten sind beigemischt. Oft wenige Scharfstoffe. Gekaufte Shots liefern im Mittel weniger als selbst gemachte.

Hoher Preis
Laut Stiftung Warentest (Dezember 2021) 6 bis 80 Euro pro Liter.

Viel Müll

Die Minifläschchen sind pfandfrei. Glas verbraucht zudem viel Energie bei Herstellung und Transport.

Ingwer-Shots sind teuer und überzuckert. Preiswerter ist ein selbst zubereiteter Shot, der auch mehr Scharfstoffe enthält, oder frischer Ingwertee. Vorsicht bei empfindlichem Magen!

Blaualgen

Spirulina: Wunderalge oder Humbug?

Die Blaualge Spirulina soll das Altern verlangsamen, die Abwehr stärken und sogar Krebs vorbeugen. Doch was kann das angebliche Super-Food tatsächlich – ob als Pulver oder Tablette? zum Artikel

42712363_b0525a5c1f.IRWUBPROD_VOB.jpeg

Goji-Beeren: "Wunderfrucht" im Check

Goji-Beeren aus China gehören zu den neuen Superfoods in den Regalen der Bio-Supermärkte. Sie sollen gesund, schön und schlank machen. Ob dieser Anspruch berechtigt ist? zum Artikel