Was ist Lippenherpes?

Lippenherpes ist eine Erkrankung am Mund: Dabei ist die Haut der Lippen entzündet. Ein Virus verursacht die kleinen Bläschen an Lippen, unter der Nase und am Mund. Lippenherpes kann aber auch an anderen Körperstellen vorkommen, wie zum Beispiel:

  • Finger
  • Ohren
  • Augen
  • unterer Rücken
  • Gesäß
  • Geschlechtsorgane

Woran können Sie Lippenherpes erkennen?

Es gibt unterschiedliche Anzeichen für Lippenherpes: Oft brennen die Lippen oder es kribbelt. Diese Symptome können einige Stunden andauern. Aber manchmal dauern die Anzeichen auch längere Zeit an. Bei Lippenherpes bilden sich kleine Bläschen in der oberen Hautschicht der Lippen. Diese Herpes-Bläschen sind mit einer Flüssigkeit gefüllt.

Nach wenigen Tagen platzen die Herpes-Bläschen auf und verkrusten. So entstehen kleine Wunden auf den Lippen. Die Wunde heilt ab und verschwindet nach etwa zehn Tagen.

Was sind die Ursachen von Lippenherpes?

Zwei Virus-Arten können Lippenherpes verursachen:

Typ 1 verursacht Lippenherpes in und um den Mund.

Typ 2 betrifft die Geschlechtsteile.

Das Herpes-Virus wird durch Speichel und Hautkontakt übertragen. Speichel ist die Flüssigkeit im Mund. Das Herpes-Virus überträgt sich zum Beispiel durch:

  • Husten
  • Niesen
  • Küssen

Das Herpes-Virus kann aber auch übertragen werden durch:

  • Berührung der Bläschen,
  • Benutzung desselben Bestecks
  • oder Benutzung derselben Gläser,
  • Sex.

Die Haut der Lippen ist sehr empfindlich. Deshalb entzündet sich die Haut der Lippen oft. Lippenherpes kann aber noch andere Ursachen haben. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Fieber
  • Stress
  • starke Sonneneinstrahlung
  • Trauer
  • Müdigkeit
  • Monatsblutung
  • Schwangerschaft
  • ein schwaches Immunsyste

Hat das Virus die Bläschen an Mund oder Lippen verursacht? Dann bewegt es sich weiter zum Rückenmark. Das Rückenmark überträgt Informationen zwischen Gehirn und Körper. Im Rückenmark kann das Herpes-Virus für eine lange Zeit bleiben und ruhen. Aus diesem Grund kann Lippenherpes erneut ausbrechen. Die Krankheit kann also immer wieder kommen.

Achtung: Eine Form von Lippenherpes ist Mundfäule. Bei Mundfäule erscheinen im Mund kleine Bläschen. Diese Bläschen beschädigen die Schleimhaut. Die betroffenen Personen haben starke Schmerzen und hohes Fieber. Vor allem kleine Kinder können Mundfäule bekommen. Bei Mundfäule müssen Sie sofort zum Arzt gehen. Betroffene Personen können vielleicht nichts mehr essen. Dann müssen die Personen ins Krankenhaus.

Hinweis: Das Herpes-Virus Typ 2 verursacht Herpes an den Geschlechtsteilen. Das Virus kann aber auch auf andere Körperteile übertragen werden. Sie haben Herpes Typ 2 und berühren Ihre Geschlechtsteile? Dann können Sie so die Typ-2-Viren zum Beispiel auf die Lippen und den Mund verteilen.

Info: Manche Menschen bekommen das Herpes nie. Andere Menschen haben dagegen häufiger Lippenherpes. Das kann an einem schwachen Immunsystem liegen. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers. Es schützt den Körper vor Krankheitserregern. Deshalb bekommen Menschen mit einem schwachen Immunsystem häufiger Lippenherpes. Lippenherpes tritt oft vor dem sechsten Lebensjahr auf.

Was können Sie gegen Lippenherpes tun?

Sie haben die Anzeichen von Lippenherpes? Dann kratzen Sie nicht an der entzündeten Stelle. Benutzen Sie Salben gegen die Viren. So heilen die Bläschen schneller. Auch Zahnpasta und Heilerde können gegen den Herpes helfen. Heilerde ist ein natürliches Mittel. Heilerde schützt vor Entzündungen.

Sie behandeln Lippenherpes nicht? Dann heilen die Bläschen nach zwei Wochen oft von selbst.

Manchmal haben Personen eine sehr schwere Lippenherpes-Erkrankung. Oder das Lippenherpes-Virus darf sich nicht ausbreiten. Dann müssen die betroffenen Personen Medikamente nehmen. Sie denken: Ich brauche Medikamente? Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Achtung: Lippenherpes kann gefährlich sein. Starker Lippenherpes ist vor allem gefährlich für

  • Menschen mit einem schwachen Immunsystem
  • und Menschen mit Hautkrankheiten.

Lippenherpes kann auch gefährliche Folgen haben wie zum Beispiel:

  • eine Lungenentzündung
  • eine Entzündung des Gehirns
  • eine schlechtere Sehkraft

Wie können Sie Lippenherpes vermeiden?

Eine Impfung gegen Lippenherpes gibt es nicht. Aber Sie können das Risiko für Lippenherpes verringern. Bei Anzeichen von Lippenherpes sollten Sie diese Dinge beachten:

  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.
  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Schlafen Sie sich aus.
  • Benutzen Sie eigene Handtücher, Lippenstifte, Gläser und Besteck.
  • Vermeiden Sie das Küssen. Sie haben eine akute Lippenherpes-Erkrankung? Dann seien Sie besonders vorsichtig bei Säuglingen, Kleinkindern und alten Menschen. Geben Sie diesen Menschen zum Beispiel keinen Gute-Nacht-Kuss. Diese Menschen dürfen die Bläschen nämlich nicht berühren. Lecken Sie zum Beispiel den Schnuller von Ihren Kindern nicht ab.
  • Sonnen Sie sich nicht. Sie möchten sich trotzdem sonnen? Dann benutzen Sie Sonnencreme mit hohem Lichtschutz-Faktor. Sie können auch Zink-Paste benutzen.
  • Rauchen Sie nicht.
  • Verzichten Sie auf Oralverkehr. Oralverkehr bedeutet: Sex mit dem Mund.
  • Kratzen Sie nicht an der entzündeten Stelle.
  • Kauen Sie nicht an den Fingernägeln.
  • Reiben Sie sich nicht an den Augen.
  • Vermeiden Sie Sport mit Hautkontakt wie zum Beispiel Judo.
  • Vermeiden Sie Alkohol und Stress.

Sie müssen einen Mundschutz tragen? Dann tragen Sie den Mundschutz nur für einen Tag. Werfen Sie den Mundschutz dann in den Müll. Tauschen Sie den Mundschutz nicht mit anderen Menschen.

Wo bekommen Sie mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Lippenherpes lesen? Mehr Informationen über Lippenherpes finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.

-