Die App Cara Care für Reizdarm vermittelt Wissen rund um das Erkrankungsbild und soll Betroffene unterstützen, die Symptome über Ernährung und Verhalten zu verbessern. Das zwölfwöchige Behandlungsprogramm ist nach Angaben der Hersteller auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten. Die Basis dafür sind Angaben zu Beschwerden, Auslösern und Krankheitsverlauf, welche die App zu Beginn des Programms abfragt. Nach jeweils vier Wochen füllen die Nutzer:innen einen Fragebogen aus, der eine weitere Anpassung und Personalisierung des Behandlungsplans ermöglicht. Die App basiert auf leitlinienkonformen Therapieverfahren und ist als Medizinprodukt zertifiziert. In einer Studie des Herstellers konnten Betroffene mit der App ihre Lebensqualität verbessern und Symptome lindern.

Kassen übernehmen die Kosten für drei Monate

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat Cara Care als digitale Gesundheitsanwendung (DIGA) vorläufig zugelassen. Ärzt:innen können die App auf Rezept für 90 Tage verordnen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür. Versicherte, die ihrer Krankenkasse einen Nachweis über die ärztliche Diagnose eines Reizdarmsyndroms vorlegen, erhalten die DiGA auch ohne Verordnung.

Das Reizdarmsyndrom geht oft mit typischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung einher. Die Krankheitsmechanismen sind noch nicht vollständig geklärt. Nach momentanem Verständnis handelt es sich vermutlich um eine Störung der Darm-Hirn-Achse. Verschiedene Faktoren (z.B. Psyche oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten) können diese begünstigen. Je nachdem, welche Symptome und Begleiterkrankungen es gibt, erhalten Beroffene eine individuell auf sie abgestimmte Therapie.

Ausführliche Informationen zu den Symptomen und der Behandlung von Reizdarm finden Sie hier im Ratgeber Reizdarm.

Frau hält sich Wärmflasche an den Bauch

Reizdarmsyndrom: Was steckt dahinter?

Bauchschmerzen und veränderter Stuhlgang sind typische Symptome des Reizdarms. Ein Überblick zu Beschwerden, Diagnose und Behandlung

Was sind Apps auf Rezept

Apps auf Rezept: Was Sie über DiGAs wissen sollten

Seit Oktober 2020 können Ärzt:innen und Therapeut:innen Apps auf Rezept verschreiben. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen