Chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

Die chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist eine bösartige Erkrankung, die die lymphatischen Zellen betrifft. Die CLL gehört zu den malignen Lymphomen. Als Leukämie bezeichnet man die Erkrankung, weil die entarteten Zellen regelmäßig auch im Blut zu finden sind

von apotheken-umschau.de, aktualisiert am 20.08.2018
Rote Blutkörperchen

In Folge einer CLL nimmt die Zahl der gesunden Blutzellen ab


Chronisch lymphatische Leukämie (CLL) - kurz zusammengefasst

Bei der chronisch lymphatischen Leukämie handelt es sich um eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems. Es kommt zur ungebremsten Vermehrung reifer B-Lymphozyten. Diese vermehren sich in den lymphatischen Organen wie Lymphknoten, Milz oder Leber und im Knochenmark. Und sie finden sich regelhaft auch im Blut. Bei der Blutuntersuchung lassen sich daher vermehrt weiße Blutzellen (Lymphozyten) nachweisen. Erste Beschwerden sind meist schmerzlos geschwollene Lymphknoten. Milz und Leber können vergrößert tastbar sein. Breitet sich die Erkrankung weiter aus, kann es zu Allgemeinbeschwerden und zu einer eingeschränkten Blutbildung im Knochenmark kommen. Unter anderem sind dann Abgeschlagenheit, erhöhte Blutungsneigung und Infektanfälligkeit die Folge. Da die Erkrankung schleichend verläuft, ist bei vielen Patienten zunächst keine Therapie erforderlich. Schreitet die Erkrankung voran oder treten Beschwerden auf, kann die CLL mit verschiedenen Medikamenten häufig gut zurückgedrängt werden. Dadurch wird die Lebenszeit der meisten Patienten deutlich verlängert.

Was ist eine chronisch lymphatische Leukämie (CLL)?

Bei der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) vermehren sich bestimmte weiße Blutkörperchen, die B-Lymphozyten, ungebremst. Es handelt sich hierbei um eher funktionsuntüchtige B-Lymphozyten, welche keine Krankheitserreger bekämpfen können. Diese B-Lymphozyten sammeln sich vor allem im Knochenmark, Blut, Lymphknoten, Milz und Leber an. Im Verlauf kommt es zunehmend zu einer Beeinträchtigung der normalen Blutbildung und einer Funktionseinschränkung der betroffenen Organe. Es entsteht ein Mangel an Blutplättchen sowie weißen und roten Blutkörperchen, was sich unter anderem in einer Blutungsneigung, einer Leistungsminderung und einer erhöhten Infektanfälligkeit äußert.

2014 erkrankten in Deutschland etwa 13.700 Menschen an einer Leukämie, bei 40 Prozent wurde eine chronisch lymphatische Leukämie diagnostiziert. Fast die Hälfte aller Patienten ist älter als 75 Jahre. Männer erkranken häufiger als Frauen.

 

Hintergrundinformation - Lymphome, lymphatisches System, Lymphozytenfunktion

Lymphome

Die CLL gehört zu den malignen Lymphomen. Hierbei betrifft der Krebs meist das lymphatische System – also Lymphknoten, Milz oder Leber. Auch das Knochenmark kann beteiligt sein. Finden sich bei einem malignen Lymphom verstärkt bösartige Zellen im fließenden Blut (auch peripheres Blut genannt), sprechen Mediziner von einem leukämischen Verlauf. Bei der CLL ist dies die Regel.

Lymphome allgemein lassen sich in T-Zell- und B-Zell-Lymphome unterteilen, je nachdem welche Zellart entartet. Bei der CLL entarten B-Lymphozyten.

  • Einteilung in Hodgkin und Non-Hodgkin-Lymphome

Bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems werden als maligne Lymphome bezeichnet und lassen sich in Hodgkin-Lymphome und Non-Hodgkin-Lymphome (Nicht-Hodgkin-Lymphome) untergliedern. Unter den Non-Hodgkin-Lymphomen werden circa 30 verschiedene Lymphom-Erkrankungen zusammengefasst, welche das lymphatische System betreffen. Auch die CLL wird zu den Non-Hodgkin-Lymphomen gezählt.

  • Einteilung nach Malignität (Bösartigkeit)

Non-Hodgkin-Lymphome werden zusätzlich in indolente oder niedrig-maligne ("weniger bösartige") und aggressive oder hochmaligne ("sehr bösartige") Lymphome unterteilt. Indolente Lymphome verlaufen langsam. Sie lassen sich durch eine Behandlung gut zurückdrängen, sind aber in der Regel nicht dauerhaft heilbar. Die CLL gehört zu den indolenten Lymphomen.

Lymphozyten

Es gibt zwei unterschiedliche Lymphozytenarten, die B- und die T-Lymphozyten. Sie gehören, zusammen mit den Granulozyten und Monozyten, zur Gruppe der weißen Blutkörperchen (Leukozyten).

Lymphozyten werden in den sogenannten primären lymphatischen Organen gebildet beziehungsweise erhalten dort ihre Reifung. Alle Lymphozyten werden zunächst im Knochenmark gebildet. B-Zellen reifen dann auch im Knochenmark (englisch: Bone marrow), T-Zellen im Thymus.

Beide Lymphozytenarten spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. T-Lymphozyten können infizierte Körperzellen abtöten oder andere Bestandteile des Immunsystems aktivieren (zelluläre Immunabwehr). Die B-Lymphozyten besitzen auf ihrer Oberfläche Antikörper, welche zur Erkennung von sogenannten Antigenen (zum Beispiel einem Virus) notwendig sind. Nach erfolgtem Antigen-Antikörper-Kontakt erfolgt eine Vermehrung der B-Zellen im lymphatischen Gewebe, vor allem in Lymphknoten und Milz. Diese geklonten B-Zellen von einem bestimmten Typ (Plasmazellen) produzieren nun Antikörper gegen das angetroffene Antigen und stellen somit einen wichtiger Teil unseres Immunsystems dar (humorale Immunabwehr).

Bei einer CLL entarten und vermehren sich B-Lymphozyten, die nicht beziehungsweise nur sehr eingeschränkt funktionsfähig sind. CLL-Zellen bilden keine Antikörper.

Gehbehinderter Senior

Ursachen und Risikofaktoren für eine CLL

Die genauen Ursachen für die Entwicklung einer CLL sind noch unklar. Vermutlich kommt es im Verlauf des Lebens zu verschiedenen Veränderungen an der Erbsubstanz von B-Lymphozyten. Werden diese vom Körper nicht "repariert", können sie dazu führen, dass die Zellen nicht absterben und sich immer weiter teilen. Möglicherweise spielt bei der Entstehung der CLL auch eine genetische Veranlagung eine Rolle. Je älter ein Mensch ist, desto eher kann er prinzipiell an der CLL erkranken.

Bestimmte Umweltfaktoren und Lebensgewohnheiten können vermutlich das Risiko erhöhen, an einer chronischen lymphatischen Leukämie zu erkranken. Dazu zählen unter anderem bestimmte chemische Substanzen wie beispielsweise Benzol.

 

Lymphbahnen

Symptome einer CLL

Anfangs treten bei einer chronischen lymphatischen Leukämie oft keine Symptome auf. Meist wird sie zufällig bei einer Routineuntersuchung des Blutes festgestellt, da die weißen Blutkörperchen im Blut erhöht sind (Leukozytose beziehungsweise Lymphozytose).

Durch eine vermehrte Ansammlung der entarteten B-Lymphozyten in den lymphatischen Organen kommt es zu einer schmerzlosen Schwellung der Lymphknoten. Ebenfalls kann es durch eine vermehrte Ansammlung in der Milz zu einer Milzvergrößerung kommen.

Schreitet die Erkrankung fort, kann es zu typischen Beschwerden durch eine eingeschränkte Blutbildung im Knochenmark kommen. Durch einen Mangel an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) kann es zu einer Blutarmut (Anämie) kommen, welche sich durch Abgeschlagenheit, Leistungsknick, Müdigkeit und Blässe äußert.

Aufgrund eines Mangels an Blutplättchen (Thrombozyten) kann es zu einer erhöhten Blutungsneigung kommen. Nasenbluten, Schleimhautblutungen und Blutergüsse treten dann häufiger auf.

Aufgrund des Mangels an funktionstüchtigen weißen Blutzellen kommt es zu einer erhöhten Infektanfälligkeit.

Seltener treten sogenannte "B-Symptome" auf. Dazu zählen Fieber, verstärkter Nachtschweiß und starker Gewichtsverlust. Unter Nachtschweiß versteht man ein starkes nächtliches Schwitzen, bei dem der Betroffene mit nasser, durchgeschwitzter Nachtwäsche aufwacht und diese wechseln muss. Von starkem Gewichtsverlust spricht man, wenn über zehn Prozent des Ursprungsgewichts innerhalb von sechs Monaten abgenommen werden, ohne dass eine gewollte Gewichtsreduktion durch eine Diät erfolgte.

Blutspende: Blutabnahme beim Patienten

Diagnose einer CLL

Zunächst führt der Arzt ein ausführliches Gespräch über bestehende Beschwerden und mögliche Risikofaktoren (Anamnese) durch. Dann tastet er unter anderem Lymphknoten, Milz und Leber ab, da diese Organe bei einer chronischen lymphatischen Leukämie vergrößert sein können.

Um festzustellen, ob möglicherweise eine CLL vorliegt, erfolgt eine Blutuntersuchung. Bei einer chronischen lymphatischen Leukämie ist die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und besonders der Anteil der Lymphozyten deutlich erhöht. Dies wird durch ein sogenanntes Differenzialblutbild, in welchem der jeweilige Anteil der weißen Blutkörperchen an der Gesamtmenge bestimmt wird, festgestellt. Gleichzeitig kann die Menge an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) verringert sein. Das ist dann ebenfalls im Blutbild zu erkennen.

Auf einem dünnen Glasplättchen wird zusätzlich ein Bluttropfen ausgestrichen (der Blutausstrich), eingefärbt und unter dem Mikroskop untersucht. Bei einer CLL finden sich viele kleinere Lymphozyten. Außerdem können sogenannte Gumprechtsche Kernschatten gefunden werden, welcher durch eine mechanische Zerstörung der Zelle beim Ausstrich entsteht. Sie sind ein charakteristisches Zeichen einer CLL, kommen aber auch bei anderen Erkrankungen vor.

Auf den Lymphozyten werden durch die so genannte Immunphänotypisierung bestimmte Merkmale an der Zelloberfläche (Oberflächenmarker) nachgewiesen. Tragen alle Zellen die gleichen Merkmale, zeigt dies, dass es sich um Tumorzellen handelt, die alle von einer Ursprungszelle abstammen.Die Diagnose einer CLL gilt als gesichert, wenn eine bestimmte Anzahl (mindestens 5.000 /µl beziehungsweise 5x10⁹/l) B-Lymphozyten im Blut vorliegt und diese alle die gleichen typischen Oberflächenmarker aufweisen.

Eine Untersuchung des Knochenmarks ist nicht unbedingt notwendig, um die Diagnose zu sichern. Sie kann jedoch im Krankheitsverlauf erforderlich werden. Und zwar dann, wenn es zu unklaren Veränderungen im Blutbild kommt oder der Arzt beurteilen muss, ob oder wie gut die Erkrankung auf die Therapie anspricht.
Bildgebende Verfahren – wie eine Ultraschall-Untersuchung (Sonografie) oder eine Computertomografie (CT) – helfen, vergrößerte Organe und Lymphknoten im Körperinneren zu beurteilen.

Zur Einschätzung, wie weit sich die Erkrankung im Körper ausgebreitet hat, wird in Europa die Stadieneinteilung nach Binet verwendet (siehe seperaten Kasten unten).

Stadieneinteilung nach Binet

Stadium      
vergrößerte Lymphknoten / Organregion Hämoglobin (Hb-Wert) Thrombozytenzahl
A maximal zwei ≥ 10 g/dl ≥ 100 000/μl
B mindestens drei ≥ 10 g/dl ≥ 100 000/μl
C unabhängig < 10 g/dl

und/oder

< 100 000/μl

Zytostatikaherstellung

Therapie einer CLL

Eine CLL tritt meist erst in höherem Lebensalter auf und schreitet nur langsam fort. Deshalb beginnen Ärzte nicht zwingend sofort bei Diagnosestellung mit einer Therapie. Ist die Erkrankung noch nicht ausgebreitet (Stadium Binet A oder B) und ist der Patient beschwerdefrei, erfolgt zunächst eine regelmäßige Kontrolluntersuchung des Patienten sowie Blutentnahmen, um den Verlauf zu überwachen. Diese Strategie nennt sich "Watch and Wait".

Ist die Erkrankung schon weiter fortgeschritten (Stadium Binet C) beziehungsweise hat der Patient Beschwerden oder verschlechtern sich die Blutwerte, ist eine Therapie sinnvoll. In der Regel ist dies eine sogenannte Chemoimmunotherapie. Gebräuchlich ist dabei die Kombination eines Zytostatikums (Chemotherapie) mit einem monoklonalen Antikörper, wie beispielsweise Rituximab, Ofatumumab oder Obinutuzumab. Die Leukämiezellen besitzen auf ihrer Oberfläche Merkmale, gegen die sich diese Antikörper gezielt richten. Binden die Antikörper an die Leukämiezellen, sterben diese in der Folge. Patienten, deren Leukämiezellen eine bestimmte erworbene Genveränderung tragen (del 17p und/oder TP53-Mutation), erhalten eine Behandlung mit einer zielgerichteten Substanz (Ibrutinib, Idelalisib, Venetoclax), gegebenenfalls in Kombination mit einem Antikörper.

Welches Behandlungsschema zum Einsatz kommt, wird durch mehrere Faktoren mitbestimmt (unter anderem Alter, Begleiterkrankungen, Organfunktion, genetische Untersuchungen) und auf den einzelnen Patienten zugeschnitten. Therapeutisches Ziel ist es, Symptome zu lindern, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern und die Lebensqualität zu verbessern. Eine dauerhafte Heilung der CLL ist meist nicht möglich.

Für älteren Patienten werden entsprechend dem Gesundheitszustand und vorliegenden Begleiterkrankungen möglichst gut verträgliche Substanzen und Kombinationen ausgewählt. Ist ein jüngerer Mensch an der CLL erkrankt, zielt die Behandlung darauf ab, die Leukämiezellen für möglichst lange Zeit komplett zurückzudrängen. Die Therapie ist dafür entsprechend intensiver.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit junger und fitter Patienten ist die allogene Stammzellentransplantation. Diese intensive Behandlung ist aber mit einer hohen Komplikationsrate behaftet und kommt daher nur für wenige Patienten in Betracht. Hierbei werden dem Patienten fremde Blutstammzellen eines gesunden Spenders transplantiert. Bei rasch fortschreitender Erkrankung kann diese Transplantation die Erkrankung komplett zurückdrängen und die CLL eventuell sogar heilen.

Die CLL an sich, aber auch die Behandlung und Therapie bringen oft unerwünschte Begleiterscheinungen mit sich. Übelkeit, Erbrechen und auch Durchfall können auftreten. Patienten fühlen sich sehr müde und erschöpft (Fatigue-Syndrom). Zudem bekommen sie leichter Infekte, die aufgrund des geschwächten Immunsystems schwerer verlaufen können als bei gesunden Menschen. Manchmal ist auch die Blutungsneigung erhöht. Das heißt, Verletzungen heilen langsamer zu, Schnittwunden bluten länger. Die Lebensqualität der Patienten kann jedoch mit unterstützenden Therapien wesentlich verbessert werden. So können Medikamente gegen bestehende Übelkeit oder Durchfall verordnet werden. Bei einer Blutarmut (Anämie) können Bluttransfusionen helfen. Begleitende Infekte sollten zügig erkannt und therapiert werden. In bestimmten Situationen kann es auch sinnvoll sein, vorbeugend gegen Infektionen zu behandeln. Patienten sollten dies individuell mit ihrem Arzt besprechen.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg.

Weitere Quellen:

  • Innere Medizin, Herold und Mitarbeiter, Ausgabe 2017, S. 74 ff und S. 88-90
  • Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG), CLL Information; http://www.dcllsg.de/cll_info/index.php (abgerufen am 17 Juli 2018)
  • Robert Koch Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten, Leukämie; https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Leukaemien/leukaemien_node.html (abgerufen am 17. Juli 2018)
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge für Patienten mit einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), Kurzversion März 2018; https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/018-032OLk_S3_Chronisch-lymphatische-Leukaemie_2018-04.pdf (abgerufen am 17. Juli 2018)
  • Deutsches Ärzteblatt, Neuer Ansatz für Immuntherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie, Juli 2018; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96172/Neuer-Ansatz-fuer-Immuntherapie-bei-chronisch-lymphatischer-Leukaemie (abgerufen am 20. Juli 2018)

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Seite nicht gefunden

Die Seite, die Sie aufgerufen haben, existiert nicht mehr oder ist kurzzeitig nicht verfügbar.