Es heißt so schön, wer duscht statt badet, spart Warmwasser - und damit auch Energie, die zu dessen Aufheizen gebraucht wird. Aber ist das wirklich so?

Die Antwort lautet: Jein. Es kommt letztlich auf die Länge der Dusche an, auf den Wasserverbrauch des Duschkopfs und auf das Fassungsvermögen der jeweiligen Badewanne. Es kann also Situationen geben, in denen der Wasserverbrauch eines Vollbades tatsächlich geringer ist als der einer ausgiebigen Dusche. Dazu ein paar Zahlen:

Das Duschen:

Circa 30 bis 80 Liter verbraucht man bei einer etwa sechs Minuten langen Dusche, so die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2o line. Das kann knapp bemessen sein, etwa wenn man lange Haare unter der Dusche wäscht und Shampoo und Conditioner wieder ausspülen muss. Also stehen vielleicht bei vielen eher 12 Minuten unter der Dusche im Raum – mit 60 bis 160 Litern Wasserverbrauch pro Duschgang.

Das Baden:

90 bis 150 Liter Wasser fasst eine wassersparende Körperformwanne. Sie ist oval oder rund geformt, sodass es neben dem Körper weniger Leerräume in der vollen Wanne gib – und damit weniger Raum, der mit Wasser gefüllt werden muss. Ein Bad in einer herkömmlichen Wanne verbraucht hingegen 150 bis 200 Liter. Großraumwannen können mehr als 200 Liter fassen, Eckbadewannen sogar mehr als 300 Liter.

Fazit:

Grundsätzlich spart das Duschen Wasser gegenüber dem Baden. So hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online berechnet, dass sich beim Verzicht auf nur ein Bad pro Woche mit rund 150 Litern Wasser in der Wanne über 25 Euro Energiekosten im Jahr sparen lassen, wenn stattdessen sechs Minuten lang geduscht wird.

Wer allerdings länger als zehn Minuten duscht, schafft das nicht. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass man ab dieser Zeitspanne bei 15 Litern Durchfluss pro Minute den Wasserverbrauch eines Bades toppt.

Es gibt aber natürlich für beide Varianten Spartipps:

Tipp 1: Mal gemeinsam baden

Der Wasserverbrauch pro Kopf für ein Bad lässt sich reduzieren, wenn man auch mal zu zweit in die Wanne steigt. Bei Kindern oft üblich und bei Paaren durchaus beliebt – schon allein, weil es Spaß machen kann.

Tipp 2: Möglichst kurz duschen

Beim Einseifen und Shampoonieren das Wasser abstellen. Und die Beine vielleicht mit etwas Wasser aus dem Waschbecken statt unter fließendem Duschwasser rasieren. Solche Tipps reduzieren die Duschzeit – und sparen damit Energie. Und gerade im Sommer kann man auch mal mit einer möglichst niedrigen Wassertemperatur duschen.

Tipp 3: Nicht jeden Tag duschen oder baden

Es ist aus hygienischen Gründen nicht notwendig, täglich zu duschen. Ausgiebiges Duschen jeden Tag bedeutet sogar Stress für die Haut. Darauf weist der Dermatologe Jan-Olaf Piontek, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD), hin.

18750545_9218b3ea8b.IRWUBPROD_5VGZ.jpeg

Täglich duschen - muss das sein?

Einige brauchen sie morgens zum Wachwerden, andere abends zum Runterkommen: die Dusche. Doch ist es für Haut und Umwelt überhaupt ratsam, sich jeden Tag unter die Brause zu stellen?

26582121_3c8f028832.IRWUBPROD_6NFO.jpeg

Stromsparend und hygienisch Wäschewaschen? So geht’s

Auch beim Wäschewaschen kann man Strom sparen. Doch werden bei niedrigeren Temperaturen alle Keime beseitigt?