Mal schnell eine Mandarine oder Orange zum Naschen schälen: Zitrusfrüchte sorgen im Winter für Vitamine und haben daher jetzt Saison bei uns. Aber wie sauber muss man sie schälen – müssen alle weißen Schichten und Fäden weg? Nein, schreibt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Im Gegenteil: Das sogenannte Mesokarp schmecke zwar leicht bitter, enthalte aber wertvolle Ballaststoffe und besonders viel Vitamin C. Auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide stecken im Mesokarp. Sie helfen zum Beispiel dabei, die Zellen vor schädlichen Einflüssen zu schützen.

Schale immer gut abwaschen

Allerdings können sich auf der Schale ungesunde Rückstände befinden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

So kommen während des Wachstums von konventionell angebauten Früchten Pflanzenschutzmittel zum Einsatz und nach der Ernte wird mit Konservierungsmitteln und Wachsen behandelt. Wer diese Früchte also schälen, auspressen oder zum Gebäck legen will, tut gut daran, sie vorher mit lauwarmem Wasser abzuwaschen und trocken zu reiben. Danach am besten auch die eigenen Hände noch waschen.

Wer die Schale von Zitrusfrüchten zum Beispiel für die Weihnachtsbäckerei abreiben möchte, der sollte unbedingt Bio-Früchte kaufen. Denn diese wurden nicht mit chemischen Pflanzenschutzmitteln, Konservierungsstoffen oder problematischen Wachsen behandelt.

-