{{suggest}}


Bindehaut-Entzündung

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Bindehaut-Entzündung.

23.09.2019

Was ist eine Bindehaut-Entzündung?

Die Bindehaut kann sich entzünden. Dann wird das Auge rot. Es juckt und brennt. Häufig tränt das Auge dann auch. Eine Bindehaut-Entzündung ist ansteckend. Aber ein Arzt kann die Krankheit am Auge behandeln.

Die Bindehaut ist am Auge. Sie ist innen am Augenlid und auf dem weißen Augapfel. Die Bindehaut ist dünn, durchsichtig und sie wird durchblutet. Die Bindehaut ist eine Schleimhaut. Sie befeuchtet das Auge und schützt es vor Krankheitserregern.

Trotzdem können Bakterien oder Viren die Bindehaut reizen. Dann wird die Bindehaut noch stärker durchblutet und sie wird rot. Der Körper schüttet deshalb Eiweißstoffe und weiße Blutkörperchen aus. Sie wehren die Bakterien oder die Viren ab. Das bedeutet: Der Körper bekämpft den Krankheitserreger.

So ist das Auge aufgebaut: Die Bindehaut ist innen am Augenlid und auf dem weißen Augapfel.

Wie kann man eine Bindehaut-Entzündung erkennen?

Eine Bindehaut-Entzündung kann verschiedene Anzeichen haben. Das häufigste Anzeichen ist ein gerötetes Auge. Manchmal juckt das Auge auch oder es tränt. Bei manchen Personen sind die Augen dann besonders lichtempfindlich oder das Augenlid ist am Morgen verklebt.

Sie glauben: Sie haben vielleicht eine Bindehaut-Entzündung? Dann gehen Sie zum Augenarzt. Der Augenarzt untersucht Ihr Auge und gibt Ihnen alle wichtigen Informationen.

Was sind die Ursachen für eine Bindehaut-Entzündung?

Eine Bindehaut-Entzündung kann verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Viren
  • Bakterien
  • Allergien
  • manche Medikamente
  • Staub
  • ein zu trockenes Auge
  • Chlor im Schwimmbad

Sind Bakterien oder Viren die Ursache für eine Bindehaut-Entzündung? Dann ist die Bindehaut-Entzündung ansteckend. Sie sollten deshalb:

  • das Auge nicht berühren,
  • Handtücher nicht gemeinsam mit anderen Personen benutzen,
  • anderen Personen nicht die Hände schütteln,

Ihre Hände regelmäßig mit Seife waschen. So wird die ansteckende Krankheit nicht an andere Personen übertragen.

Was können Sie bei einer Bindehaut-Entzündung tun?

Sprechen Sie mit einem Augenarzt. Der Augenarzt gibt Ihnen alle wichtigen Informationen und Medikamente.

Bei einer bakteriellen Bindehaut-Entzündung hilft eine Salbe oder Augentropfen. Salbe und Augentropfen enthalten dann ein Antibiotikum. Das Antibiotikum tötet die Bakterien und das Auge erholt sich wieder.

Ist eine Allergie die Ursache für eine Bindehaut-Entzündung? Dann können zum Beispiel Antihistaminika helfen. Antihistaminika sind Allergie-Medikamente. Sie helfen bei einer allergischen Reaktion. Das Auge erholt sich wieder.

Hinweis: Benutzen Sie keinen Kamillentee auf den Augen. Kamillentee kann nämlich Allergien auslösen. Und Kamillentee ist nicht steril. Das bedeutet: Es können Keime in das Auge kommen.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über die Bindehaut-Entzündung lesen? Mehr Informationen über die Bindehaut-Entzündung finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.