{{suggest}}


Beipackzettel


Beipackzettel von SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten

Verpackungsbild(Packshot) von SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten
Präparat:
SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten
PZN:
4524272
Packungsgröße:
50 Stück (N2)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Tabletten

Anbieter:

ratiopharm GmbH
Ulm
www.ratiopharm.de

Aktiver Wirkstoff:

Sonstige Bestandteile:

  • Calciumhydrogenphosphat-2-Wasser
  • Maisstärke
  • Povidon K30
  • Carboxymethylstärke, Natrium Typ A
  • Talkum

Weitere Bestandteile

  • Magnesium stearat
  • Indigodisulfonsäure, Aluminiumsalz

In diesem Beipackzettel finden Sie verständliche Informationen zu Wirkung und Anwendung Ihres Arzneimittels. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Originalbilder des Präparats
Produktabbildungen für SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten in der Vorder-, Hinter- und Seitenansicht.
Produktabbildungen für SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten in der Vorder-, Hinter- und Seitenansicht.
Abmessungen und Gewicht
  • Durchmesser: 10.2 mm
  • Höhe: 3.6 mm
  • Masse: 300 mg
Angaben zu Kerben
  • Anordnung: Kreuzkerbe
  • Form: keilförmig
  • Lage: einseitig
  • Spaltung: nein
Besonderheiten
Die Tablette ist marmoriert.
Wirkung
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff blockiert im Körper spezielle Bindungsstellen von Botenstoffen, so genannte Beta-Rezeptoren. Dadurch ist er vor allem herzwirksam: Er drosselt die Anzahl der Schläge (Frequenz) und die Stärke des Herzschlages - das Herz schlägt gleichmäßiger, übermäßige Herzarbeit wird verhindert.
Anwendungsgebiete
  • Tachykarde ventrikuläre Herzrhythmusstörungen (Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem Puls, die von den Herzkammern ausgehen)
    - Tachykarde supraventrikuläre Herzrhythmusstörungen (Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem Puls, die von den Herzvorhöfen ausgehen), wie:
      - Vorbeugung von chronischem Vorhofflimmern (chronische unregelmäßige Herzschlagfolge infolge einer krankhaft erhöhten Vorhoferregung) nach DC-Kardioversion
      - Vorbeugung von paroxysmalem Vorhofflimmern (anfallsweise auftretende unregelmäßige Herzschlagfolge infolge einer krankhaft erhöhten Vorhofferregung)

Dosierung und Anwendung

Dosierung von SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten

Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.

Tachykarde ventrikuläre Herzrhythmusstörungen - leichte Formen:

  • Erwachsene
    • Einzeldosis: ½ Tablette
    • Gesamtdosis: 2-mal täglich
    • Zeitpunkt: vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Tachykarde ventrikuläre Herzrhythmusstörungen - schwere Formen:

  • Erwachsene
    • Einzeldosis: ½ Tablette
    • Gesamtdosis: 3-mal täglich
    • Zeitpunkt: vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Höchstdosis: Tachykarde ventrikuläre Herzrhythmusstörungen: Unter ärztlicher Aufsicht kann die Dosis auf 4 Tabletten pro Tag erhöht werden.

Vorbeugung von chronischem und paroxysmalem Vorhofflimmern - leichte Formen:

  • Erwachsene
    • Einzeldosis: ½ Tablette
    • Gesamtdosis: 2-mal täglich
    • Zeitpunkt: vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Vorbeugung von chronischem und paroxysmalem Vorhofflimmern - schwere Formen:

  • Erwachsene
    • Einzeldosis: ½ Tablette
    • Gesamtdosis: 3-mal täglich
    • Zeitpunkt: vor oder nach der Mahlzeit (ca. 1 Stunde)

Höchstdosis: Vorbeugung von paroxysmalem Vorhofflimmern: Eine Dosis von 1½ Tabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden.

Höchstdosis: Vorbeugung von chronischem Vorhofflimmern: Unter ärztlicher Aufsicht kann die Dosis auf 2 Tabletten pro Tag erhöht werden.

Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Prinzipiell ist die Dauer der Anwendung zeitlich nicht begrenzt, das Arzneimittel kann daher längerfristig angewendet werden.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Müdigkeit, niedrigem Blutdruck, Pulserniedrigung und Bewusstlosigkeit. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Informationen zu Teilbarkeit und Zubereitung

Das Präparat ist in 4 dosisgleiche Teile teilbar.

Mörsern zur erleichterten Einnahme ist möglich (off-label). Suspendieren zur erleichterten Einnahme ist möglich (off-label).

Gegenanzeigen und wichtige Hinweise

Gegenanzeigen von SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Bronchien, die überempfindlich reagieren, z.B. bei:
    • Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege)
  • Schock
  • Akuter Herzinfarkt
  • Pulserniedrigung
  • Niedriger Blutdruck
  • AV-Block (Störung der Erregungsleitung vom Vorhof des Herzens zur Kammer), 2. und 3. Grad
  • Sinusknotensyndrom (Herzrhythmusstörungen, die durch eine Störung im Schrittmacher des Herzens, dem Sinusknoten, verursacht sind)
  • Sinuatrialer Block (Störung der Erregungsleitung innerhalb des Vorhofs des Herzens)
  • Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
  • Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Blut zur saueren Seite (Azidose)
  • Störungen des Salzhaushaltes, wie:
    • Kaliummangel
    • Magnesiummangel


Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
  • Neigung zu schweren Überempfindlichkeitsreaktionen, auch eine gerade laufende Desensibilisierungstherapie
  • Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine), die schon sehr weit fortgeschritten sind, wie:
    • Durchblutungsstörungen der Beine (arterielle Verschlusskrankheit)
    • Raynaud-Syndrom
  • Herzinfarkt, der erst kurze Zeit zurückliegt
  • Herzschwäche
  • Mögliche Gefahr einer Unterzuckerung, wie bei:
    • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    • Längeres strenges Fasten
  • Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Störungen des Flüssigkeit- und Salzhaushaltes, wie bei:
    • Durchfall
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schuppenflechte (Psoriasis)


Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.


Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.


Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Wichtige Hinweise zu SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
  • Dieses Arzneimittel enthält Stoffe, die unter Umständen als Dopingstoffe eingeordnet werden können. Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Vorsicht bei Allergie gegen Betablocker!
  • Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Indigocarmin mit der E-Nummer E 132)!
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.



Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von SOTALOL-ratiopharm 160 mg Tabletten

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Durchfälle
    • Blähungen
    • Bauchschmerzen
  • Geschmacksstörungen
  • Mundtrockenheit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Benommenheit
  • Delirium (Verwirrtheit)
  • Halluzinationen
  • Alpträume und verstärkte Traumaktivität
  • Stimmungsschwankungen
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Missempfindungen, wie:
    • Kältegefühl an Armen und Beinen
  • Hörstörungen
  • Sehstörungen
  • Bindehautentzündung
  • Eingeschränkte Bildung von Tränenflüssigkeit (wichtig für Kontaktlinsenträger)
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
    • Juckreiz
    • Hautrötung
    • Hautausschlag
  • Haarausfall
  • Niedriger Blutdruck
  • Kollapsneigung bei evtl. zu starkem Blutdruckabfall
  • Pulserniedrigung
  • Herzklopfen
  • Verschlechterung einer bestehenden Herzschwäche
  • Störungen in der Erregungsleitung des Herzens vom Vorhof des zur Kammer (AV-Block)
  • Veränderungen im EKG
  • Brustschmerzen
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Anfälle von Atemnot
  • Muskelschwäche
  • Muskelkrämpfe
  • Potenzstörungen
  • Fieber


Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Eine Anzeige unseres Kooperationspartners
Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenden Sie mehrere Arzneimittel gleichzeitig an, kann es zu Wechselwirkungen zwischen diesen kommen. Das kann Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel verändern.

Allgemeine Informationen zu Wechselwirkungen finden Sie hier ».
 
Ob sich Ihre Medikamente gegenseitig beeinflussen, können Sie mit unserem Wechselwirkungs-Check überprüfen:

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Alle Informationen zuklappenaufklappen

Letzte Aktualisierung:

17.06.2015

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie:Unsere Datenbank gibt nicht die Original-Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel in der Verpackung Ihres Medikaments finden. Die Angaben können sich von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Lesen Sie diese daher trotzdem und suchen bei Fragen Ihre ärztliche Praxis oder Apotheke auf. Neue Informationen finden außerdem nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank.

Quelle: ABDATA Pharma-Daten-Service