{{suggest}}


Wurzelgemüse-Pastete

Zur Pastete schmeckt pikant-fruchtiges Chutney, aber auch Cranberry-Relish oder ein Kräuterquarkdip

von Rezepte: Dorothee Schaller Fotos und Styling: W&B/Meike Bergmann Food-Styling: Natasha Van Velzen, 03.12.2020
Wurzelgemüsenpastete mit Kräuterdip

Zutaten (für 1 Kastenform,

28 cm, 4 Personen):
175 g Weizenmehl (Type 550)
50 g kalte Butter
60 g Speisequark (Magerstufe)
3 Eier
Salz
600 g Wurzelgemüse (z.B. Karotte, Pastinake, Petersilienwurzel, Sellerie)
½ Bund Frühlingszwiebeln
125 g Kochsahne (15 % Fett)
Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Chilipulver
1 Msp. Muskatnuss
2 EL Paniermehl

Zubereitung:

Aus Mehl, Butter, Quark, 1 Ei und 1 Prise Salz einen Mürbteig kneten. In Folie
gewickelt für etwa 45 Minuten kalt stellen. Wurzelgemüse schälen, längs in dünne Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 2 bis 3 Minuten blanchieren, abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Kochsahne mit den übrigen Eiern verschlagen, mit Salz, Pfeffer, Chili und Muskat kräftig würzen.

Drei Viertel des Teigs zwischen Backpapier ausrollen. Eine Kastenform erst mit Back­papier, dann mit dem Teig auslegen. Für den Pastetendeckel den übrigen Teig zu einen Rechteck in Kastenformgröße ausrollen. Aus dem Rand nach Belieben einige kleine Sterne o. ä. zum Dekorieren ausstechen.

Den Ofen auf 200 Grad vor­heizen. Paniermehl auf den Pastetenboden streuen. Wurzelgemüse und Frühlingszwiebelringe einschichten, mit der Eiersahne begießen. Den Teigdeckel auflegen, mit Teigmotiven verzieren. Im Ofen in etwa 45 Minuten goldgelb backen.

Zubereitungszeit:

etwa 70 Minuten

Pro Person ca.:

440 kcal (= 1839 kJ), 13 g Eiweiß, 15 g Fett, 46 g Kohlenhydrate, 5 g Ballaststoffe