Senioren Ratgeber

Packliste

  • Nachtwäsche, T-Shirt, Jogginghose
  • Unterwäsche
  • Antirutschsocken
  • Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Duschgel
  • Hautpflegeartikel, Bürste
  • Rasierzeug
  • Hausschuhe, Trainingsschuhe, Schuhlöffel
  • Ersatzbrille (+Namensaufkleber)
  • Familienfoto
  • Wecker und Kalender
  • Notizbuch/Rätselhefte/Stift
  • Hörgerät (+Ersatzbatterie) und Zahnprothese
  • Brille
  • Handy + Ladekabel
  • Persönliche Medikamente für zwei Tage
  • Portemonnaie (mit wenig Geld)

Verpflegung für unterwegs: In der Notaufnahme kann es oftmals länger dauern (außer es wird sofort operiert!). Also an etwas zu trinken und an Lesestoff denken.

Dokumente

  • Aktuelle Befunde
  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung
  • Liste der behandelnden Ärzte
  • Adressen und Telefonnummern der nächsten Angehörigen
  • Aktuelle Medikamentenliste
  • Personalausweis
  • Versichertenkarte
  • Medizinische Ausweise (z.B. Allergie-, Impf- oder Marcumar-Pass)

Das gehört in die Kliniktasche – im Überblick.

Wenn Ihr Angehöriger an Demenz leidet, nehmen Sie am besten einen speziellen Informationsbogen für die Aufnahme im Krankenhaus mit. Darauf können Sie etwa Einschränkungen und Gewohnheiten für das Klinikpersonal vermerken.

Fachliche Beratung:

PD Dr. Christine Thomas, Psychiatrie, Klinikum Stuttgart
Dr. Thorsten Kohlmann, Notfallmedizin, LMU München

Lesen Sie auch:

Reha

Entlassung aus dem Krankenhaus: Wie geht es jetzt weiter?

Nach einem Aufenthalt im Krankenhaus gibt es oft viel zu organisieren. Woran Sie jetzt denken müssen