Efeu (Hedera helix)

Findet man Efeu in der Natur, sollte man lieber die Finger davon lassen. Denn die Kletterpflanze, die oft an Fassaden oder Bäumen rankt, ist für Menschen giftig. Als Heilpflanze hingegen kann Efeu festsitzenden Schleim aus den Bronchien lösen und so Husten lindern. Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in den Blättern und kommen meist als Tropfen, Hustensaft oder in Tees zum Einsatz. Generell gilt: Auch Pflanzen, die für den Menschen normalerweise nicht giftig sind, sollte man nicht selbst in der Natur sammeln: „Sie wissen nie, wie keimbelastet die Pflanzenteile sind“, sagt Margit Schlenk, Fachapothekerin für Offizinpharmazie und Inhaberin zweier Apotheken in Nürnberg.

Efeu sieht nicht nur gut aus – seine Wirkstoffe lindern auch Erkältungssymptome. Die Pflanze selbst ist für den Menschen jedoch giftig und deshalb zum Verzehr nicht geeignet.

Efeu sieht nicht nur gut aus – seine Wirkstoffe lindern auch Erkältungssymptome. Die Pflanze selbst ist für den Menschen jedoch giftig und deshalb zum Verzehr nicht geeignet.

So hilft Ihnen die Apotheke vor Ort

Kaufen Sie pflanzliche Mittel am besten in der Apotheke vor Ort. Dadurch gehen Sie sicher, dass die Präparate vorab geprüft wurden und als unbedenklich gelten. Außerdem werden Sie beraten, welche Arznei für Sie sinnvoll ist und wie Sie diese am besten einnehmen.

Echter Thymian (Thymian vulgaris)

In der mediterranen Küche sorgt er für die nötige Würze. In der Medizin kommt das sogenannte Thymiankraut zum Einsatz. Dafür werden die oberirdischen Teile der Pflanze getrocknet und für Säfte oder Tropfen genutzt. Zu Hause kann man das Kraut als Tee aufgießen. Es enthält ätherische Öle, die gleich mehrere positive Effekte haben sollen: die Bronchialmuskulatur entspannen, den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen fördern und Entzündungen bekämpfen. „Die enthaltene Substanz Thymol hat eine keimtötende Wirkung und wird unterstützend bei der Hustentherapie eingesetzt“, sagt Margit Schlenk. Sie empfiehlt drei Tassen Tee pro Tag. Der Vorteil von Thymian: Er reizt den Hals nicht zusätzlich. „Von Pfefferminztee rate ich wegen seiner Schärfe eher ab“, sagt Uwe Siebling, Allgemeinmediziner aus Ehingen.

Thymian verleiht nicht nur Gerichten der mediterranen Küche das gewisse Etwas – er wirkt auch schleimlösend und entzündungshemmend.

Thymian verleiht nicht nur Gerichten der mediterranen Küche das gewisse Etwas – er wirkt auch schleimlösend und entzündungshemmend.

Isländisch Moos (Certraria islandica)

Bei Halsschmerzen sollte man Bonbons oder Pastillen lutschen, um den Speichelfluss anzuregen. Dadurch werden die Schleimhäute befeuchtet und die Schmerzen gelindert. Manche Pflanzen können diesen Effekt positiv verstärken. „Dazu zählt zum Beispiel Isländisch Moos“, sagt Uwe Siebling. Es enthält schleimbildende Zuckerstoffe, die sich wie eine Schutzschicht über die Schleimhäute legen. Außerdem haben Laboruntersuchungen gezeigt, dass Isländisch Moos das Wachstum von Bakterien hemmen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken könnte.

Isländisch Moos ist eine Flechte und enthält schleimbildende Zuckerstoffe, die sich schützend um die Bronchialschleimhäute legen.

Isländisch Moos ist eine Flechte und enthält schleimbildende Zuckerstoffe, die sich schützend um die Bronchialschleimhäute legen.


Quellen:

  • Melzer M: Echter Thymian: Hilfreich gegen Husten, Thymian enthält ätherisches Öl. Es löst Schleim aus den Atemwegen und kann dadurch Husten lindern. Apotheken Umschau: https://www.apotheken-umschau.de/... (Abgerufen am 20.10.2022)
  • Melzer M, Allwang M: Wie Isländisch Moos Halsschmerzen lindert, Isländisches Moos enthält Schleimstoffe, die gegen Halsschmerzen und trockenen Reizhusten helfen können. Apotheken Umschau: https://www.apotheken-umschau.de/... (Abgerufen am 18.10.2022)
  • Melzer M, Allwang M: Efeu: Pflanzliches Mittel gegen Husten, Efeuextrakt löst als Hustensaft oder Tee festsitzenden Schleim aus den Bronchien und lindert so Husten. Apotheken Umschau: https://www.apotheken-umschau.de/... (Abgerufen am 01.11.2022)
-