Wie wirkt Salbutamol?

Salbutamol erweitert die im Anfall verengten Bronchien. Daher wird es zum Beispiel bei akuten Asthma­-Anfällen als Inhalationsspray eingesetzt. Der Effekt tritt innerhalb weniger Minuten ein und hält dann etwa drei bis sechs Stunden an. Deshalb bezeichnet man diese Mittelauch als kurzwirksame Bedarfsmedikamente.

Wechsel- und Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Salbutamol gehören ein gestörtes Geschmacksempfinden sowie eine gereizte Mund- und Rachenschleimhaut. Außerdem kann es zu leichtem Zittern, Übelkeit, Unruhe, Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen und Schwindel kommen.

Es gibt verschiedene Medikamente, die mit Salbutamol wechselwirken können. Zum Beispiel bestimmte blutdrucksenkende Mittel aus der Wirkstoffgruppe der Betablocker, Arzneimittel gegen Diabetes, Herz­präparate mit Digitalis- Wirkstoff oder bestimmte harntreibende Medikamente. Das kann in manchen Fällen beispielsweise zu Beschwerden wie Herzrhythmusstörungen führen, insbesondere zu beschleunigtem Herzschlag. Besprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, ob es wegen ­Ihrer Medikamente nötig ist, bestimmte Blutwerte regelmäßig zu kontrollieren. Für weitere Wechselwirkungen nutzen Sie unseren Wechselwir­kungs-­Check (siehe QR-Code) oder fragen Sie in Ihrer Apotheke vor Ort oder in der ärztlichen Praxis nach.

Anwendungsfehler bei Salbutamol

70 bis 90 Prozent der Patientinnen und Patienten wenden ihr
Notfallspray übrigens falsch an. Viele vergessen, das Gerät vor dem Sprühstoß zu schütteln. Oder sie lösen den Stoß zu früh aus, bevor sie beginnen einzuatmen. Die Folge: Weniger Wirkstoff gelangt an den Wirkort – zu den Bronchien.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei akuter Atemnot: Fünf bis zehn Minuten nach dem ersten Salbutamol-Spraystoß abwarten, ob die Atemnot sich bessert. Bei Bedarf eine zweite Dosis einatmen. Holen Sie ärzt­liche Hilfe, wenn der Zustand bleibt oder sich verschlechtert.
  • Bei allergischem Asthma oder Asthmabeschwerden, die durch Sport ausgelöst werden, kann das Spray in Rücksprache mit Ärztin oder Arzt angewendet werden, bevor man dem Allergen ausgesetzt ist oder Sport macht.
  • Wer das Spray häufiger benutzt als ärztlich empfohlen, sollte unbedingt mit seiner Ärztin oder seinem Arzt sprechen.
  • Richtig inhalieren ist wichtig: Lassen Sie sich die Hand­habung Ihres Sprays in der ärztlichen Praxis oder der Apotheke vor Ort zeigen. Auch wenn Sie es schon jahrelang verwenden.

Quellen:

  • Sonja Klein, Dr. Isabelle Viktoria Maucher: Salbutamol. Gelbe Liste: https://www.gelbe-liste.de/... (Abgerufen am 29.11.2022)
  • Rajoshi Biswas, Gaurav Patel, Ali Mohsin, et. al. : Measuring Competence in Metered Dose Inhaler Use Using Capmedic Electronic Inhaler Monitoring Tool. Chest Journal: https://journal.chestnet.org/... (Abgerufen am 29.11.2022)
  • Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Sabine Menzel, et. al.: Mutschler Arzneimittelwirkungen, Pharmakologie, klinische Pharmakologie, Toxikologie. In: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 01.01.2020, 1: 515-517
-