Wozu steigt die Körpertemperatur überhaupt an?

Vergleichbar einer Heizung, die aufgedreht wird, stellt der Körper über einen zentralen Regler im Gehirn den Temperatur-Sollwert höher. So wehrt der Organismus Infekte besser ab. Zunächst drosselt der Körper dabei die Durchblutung an Beinen und Armen, damit es im Körperinneren wärmer wird – deshalb die kalten Füße und Hände. Fieber ist Abwehrarbeit auf vollen Touren.

Ist die Temperatur abends höher?

Im Lauf des Tages schwankt die normale Körpertemperatur leicht. Morgens ist sie rund ein Grad niedriger als abends. Auch nach Mahlzeiten oder nach Sport kann sich die Körpertemperatur ändern. Bei Fieber schwanken die Werte ebenfalls tageszeitabhängig.

Ab welcher Temperatur ist es Fieber?

37 °C beträgt die normale durchschnittliche Körperkerntemperatur. "Von Fieber sprechen Ärzte in der Regel ab 38 °C", sagt Dr. Sabine Gehrke-Beck vom Institut für Allgemeinmedizin der Charité Berlin, "bei Älteren aber schon ab 37,8 °C": Sie haben von Haus aus eine niedrigere Körpertemperatur.

Bild

Mit welchem Thermometer misst man am besten?

  • Digitales Thermometer (auch elektronisches Kontaktthermometer): Die Temperatur lässt sich digital ablesen. Diese Modelle sind sehr zuverlässig, vor allem wenn sie im Po verwendet werden. Sollte das nicht möglich sein, ist eine Messung unter der Zunge auch relativ genau.
  • Ohrthermometer: Über Infrarotstrahlen misst es sekundenschnell am Trommelfell. Bei einer Mittelohrentzündung ist das Thermometer allerdings nicht geeignet. Wenn Kinder die Messung im Po als unangenehm empfinden, ist ein Ohrthermometer eine gute Alternative. Fragen Sie in der Apotheke nach einem Gerät, das sich für das Alter des Kindes eignet.
  • Stirnthermometer: Auch hier messen Infrarotstrahlen die Temperatur, aber an der Stirn. Dabei kann es allerdings auch zu Fehlmessungen kommen.

Erklärvideo: Fieber messen

Das Video der Apotheken Umschau erklärt, welche Arten, Fieber zu messen, es gibt und was dabei jeweils zu beachten ist

Was muss man beim Messen beachten?

Die Po-Methode ist am genauesten. Sie können die Thermometerspitze vorher mit einer geeigneten Creme einfetten. Zum Messen sollten Sie idealerweise auf der Seite oder auf dem Rücken liegen.

Wenn Sie Fieber im Mund messen, legen Sie die Thermometerspitze unter die Zunge und lassen Sie während der Messung die Lippen geschlossen. Bei Schnupfen oder Atemproblemen durch die Nase ist diese Methode deshalb nicht geeignet. Die Messung im Mund ist - korrekt durchgeführt - relativ verlässlich.

Bei einer Messung unter der Achsel können Abweichungen von bis zu zwei Grad entstehen. Achten Sie darauf, dass der Unterarm dicht an der Körperseite anliegt.

Wie wende ich Ohr- und Stirnthermometer richtig an?

Zum Messen müssen Sie das Ohr leicht nach hinten oben ziehen, damit der Gehörgang frei wird. Bei Babys dagegen nur nach hinten ziehen. Ohrtermometer sollten Sie erst ab einem Alter von sechs Monaten anwenden. Wichtig: Das Kind sollte vorher nicht auf dem jeweiligen Ohr liegen. Das verfälscht das Ergebnis. Die Temperatur des Trommelfells ist etwa 0,3 bis 0,5 Grad niedriger als die rektal gemessene.

Mit dem Stirnthermometer können Sie die Temperatur an der Schläfe messen. Das ist bequemer als andere Methoden aber relativ ungenau. Der Vorteil: Sie können beim Kind die Temperatur auch im Schlaf messen.

Zum Thema

Kranke Frau

Wie Sie Fieber wirksam senken

Eine erhöhte Temperatur ist ein Signal des Körpers. Wie Sie es richtig deuten und was Sie tun können, um das Fieber zu senken

Krankes Kind

Fieber: Was Ihrem Kind jetzt hilft

Kinder leiden oft unter fiebrigen Infekten. Wann Fieber behandelt werden sollte und welche Medikamente helfen